Schlagwort-Archiv: Mathias Iven (in 137 Beiträgen)

24. Jahrgang | Nummer 14 | 5. Juli 2021

Briefe und Reden von Albert Camus

von Mathias Iven Mit rund zwei Kilogramm ist dieses Buch wahrlich ein Schwergewicht und ebenso gewichtig ist sein Inhalt: 865 Briefe, geschrieben zwischen 1944 und 1959 – die Geschichte einer großen Liebe. Die jetzt in deutscher Übersetzung vorliegende Korrespondenz zwischen … Weiterlesen


24. Jahrgang | Nummer 13 | 22. Juni 2021

Ein Kapitel Familiengeschichte

von Mathias Iven Es gibt kaum eine Familie, deren Geschichte so gut erforscht ist, wie die der Manns. Und doch haben wir noch die eine oder andere Facette, die eine nähere Betrachtung verdient. Dazu gehört beispielsweise das breit gefächerte und … Weiterlesen


24. Jahrgang | Nummer 12 | 7. Juni 2021

Rahel Varnhagen – Die Geschichte eines Buches

von Mathias Iven Schriftstellerin, Salonière, „Selbstdenkerin“ – all diese Bezeichnungen treffen auf sie zu. Gemeint ist Rahel Varnhagen, deren 250. Geburtstag erst unlängst Anlass für zahlreiche Würdigungen und Neuerscheinungen bot. Zu denen, die sich schon früh mit ihrem Leben und Werk … Weiterlesen


24. Jahrgang | Nummer 11 | 24. Mai 2021

Marina Zwetajewa und Boris Pasternak

von Mathias Iven Sie sah sich selbst „als schwierig, widersprüchlich, einzelgängerisch und rebellisch“. Davon abgesehen hatte sie „eine große Begabung für Freundschaft und ein immer waches Interesse am Schaffen ihrer Kollegen“. Die Rede ist von Marina Zwetajewa, deren Gesammelte Werke … Weiterlesen


24. Jahrgang | Nummer 10 | 10. Mai 2021

Die Akte Fallada

von Mathias Iven Es ist Freitag, der 18. September 1925. Knapp eine Woche hat die Odyssee gedauert. Durch halb Deutschland ist er gereist und hat das ihm von seinem Arbeitgeber anvertraute Geld mit vollen Händen ausgegeben. Es ist nicht das erste … Weiterlesen


24. Jahrgang | Nummer 9 | 26. April 2021

Unendliche Weiten …

von Mathias Iven Ja, die liegen vor einem, wenn man mit Auf der Suche nach der verlorenen Zeit das Proust-Universum betritt. Da braucht es Hilfestellung und einen zuverlässigen Kompass. Für eine erste Erkundung empfiehlt sich beispielsweise das Proust-ABC von Ulrike … Weiterlesen


24. Jahrgang | Nummer 8 | 12. April 2021

Villen am Starnberger See

von Mathias Iven Alles begann im Jahre 1825. Da wurde am Ostufer des Starnberger Sees, im heutigen Leoni, die erste moderne Villa gebaut. Dieses Haus hatte allerdings nichts von den elitären Privatrefugien der späteren Jahre. Es war ein Gasthaus, ein … Weiterlesen


24. Jahrgang | Nummer 7 | 29. März 2021

Die Journalistin Milena Jesenská

von Mathias Iven Als Willy Haas 1952 ihre Briefe an Kafka veröffentlichte, konnte wohl kaum jemand etwas mit ihrem Namen anfangen. Sie war Kafkas Briefpartnerin, seine Freundin im Geiste. Und ja, sie war auch die erste Übersetzerin eines seiner Werke … Weiterlesen


24. Jahrgang | Nummer 5 | 1. März 2021

Stefan Zweig und das Judentum

von Mathias Iven Obwohl beide Elternteile aus jüdischen Familien stammten, spielte das Judentum im Hause Zweig nur eine untergeordnete Rolle. Zwar beschäftigte sich Stefan Zweig am Ende seiner Schulzeit mit den Ideen des von Theodor Herzl propagierten politischen Zionismus und … Weiterlesen


24. Jahrgang | Nummer 4 | 15. Februar 2021

Dieckmann über Beethoven

von Mathias Iven Josephine, Josephine!“ – Mit diesem Ausruf leitet Friedrich Dieckmann seine Überlegungen zu Beethovens Leben und Werk ein. Es geht dabei zunächst um eine Liebesgeschichte, die für die Komposition der im Sommer 1814 entstandenen, dem Grafen Lichnowsky gewidmeten … Weiterlesen


24. Jahrgang | Nummer 3 | 1. Februar 2021

Klaus Mann als Drehbuchautor

von Mathias Iven Weihnachten 1944. Klaus Mann schreibt an seinen „brüderlichen Freund“, den Verleger Fritz Landshoff: „Ich sitze im Dreck, wate im Schlamm, spaziere durch Schnee und Regen. […] [Ich] hause nun schon seit bald drei Monaten irgendwo hoch oben … Weiterlesen


24. Jahrgang | Nummer 2 | 18. Januar 2021

Der Jubilar Marcel Proust

von Mathias Iven Am 10. Juli dieses Jahres feiert die Literaturwelt den 150. Geburtstag von Marcel Proust. Und nicht nur das: Im Jahre 2022 jährt sich zudem dessen 100. Todestag. Ganz klar, dass die Verlage solch ein Doppeljubiläum mit zahlreichen Neuerscheinungen begleiten … … Weiterlesen


24. Jahrgang | Nummer 1 | 4. Januar 2021

„Die Weltgeschichte ist ein wildes Weib …“

von Mathias Iven Der Zweite Weltkrieg ist erst wenige Monate alt. Jeden Tag erreichen Hermann Hesse in Montagnola unzählige Briefe. Die Absender suchen Rat und Hilfe. Sie berichten aber auch von all dem Schrecklichen, das in Deutschland und in den … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 26 | 21. Dezember 2020

Nietzsche und die Folgen

von Mathias Iven Woher rührt eigentlich Nietzsches Berühmtheit? Zu seinen Lebzeiten wurden seine Bücher nur von einigen Wenigen zur Kenntnis genommen. Sie waren weder für den Autor noch für den Verleger ein Geschäft. Doch schon bald nach seinem geistigen Zusammenbruch … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 25 | 7. Dezember 2020

Leben in finsteren Zeiten

von Mathias Iven Gegen ein Uhr in der Nacht hörten wir plötzlich ein deutlich vernehmbares, unerträglich vehementes Klopfen.“ Sie kamen, um ihn abzuholen. Warum? Was für eine Frage? „Begreifen Sie doch endlich“, so hatte man es ihnen erklärt, „dass Menschen … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 24 | 23. November 2020

Vom Proletarier zum Philosophen

von Mathias Iven Denkt man an Hannah Arendts Biografie, fällt unweigerlich auch sein Name: Heinrich Blücher (1899–1970). Mehr als drei Jahrzehnte lebten sie Seite an Seite. In einem Brief vom Dezember 1965 beschrieb Karl Jaspers die Beziehung zwischen der akademisch … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 22 | 26. Oktober 2020

Gefangen in Frankreich

von Mathias Iven Als Kaiser Napoléon III. am 19. Juli 1870 Preußen den Krieg erklärte, ahnte niemand, dass er schon sechs Wochen darauf ein Gefangener der Deutschen sein würde. Nach der Niederlage der französischen Truppen bei Sedan und der daraufhin … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 21 | 12. Oktober 2020

Neu zu entdecken: Leonhard Frank

von Mathias Iven Die Geschichte des Michael Vierkant war seine Geschichte, die autobiographische Erzählung seines Lebens. Links wo das Herz ist – diesen Titel hatte er dem Buch gegeben. Distanziert, in der dritten Person schreibend, blickte er in die Vergangenheit: … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 20 | 28. September 2020

Die Vielheit des Denkens – Walter Benjamin

von Mathias Iven Niemand in dem kleinen Fischerdorf Port Bou wusste so genau, um wen es sich bei dem am 26. September 1940 Verstorbenen handelte. Das Kirchenbuch des Ortes an der spanisch-französischen Grenze verzeichnete irrtümlich einen „Dr. Benjamin Walter“, gestorben an … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 17 | 17. August 2020

Russland als geistige Heimat

von Mathias Iven Rainer Maria Rilke wurde im Juli 1914 von der jungen ungarischen Autorin Zsófia Dénes interviewt. Als das Gespräch auf seine Herkunft kam, erklärte er: „Ich entstamme einer slawischen Familie, und meine politischen Begriffe verwischen sich. Ich bin … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 16 | 3. August 2020

Fallada und seine Kinder

von Mathias Iven Im Jahre 2004 veröffentlichte Falladas ältester Sohn Uli eine Auswahl aus der Korrespondenz mit seinem Vater. Jetzt folgt, herausgegeben von Nele Holdack, ein schmales, sehr persönliche Einblicke gewährendes Bändchen mit Briefen, die der Schriftsteller und seine neunjährige … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 15 | 20. Juli 2020

Mediterrane Glücksmomente

von Mathias Iven Wohl niemand zweifelt daran, dass die Côte d’Azur zu den schönsten Küstenabschnitten des Mittelmeeres gehört. Uneinigkeit scheint allerdings bei der Frage zu herrschen, von wo bis wo sie sich – geographisch betrachtet – eigentlich erstreckt. Manche Quellen … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 14 | 6. Juli 2020

Mehr als nur Gereimtes

von Mathias Iven „Doch fang ich immer wieder an Im ungezähmten Dichterwahn Und konstruir am rechten Ort Langkurz das rechtbedachte Wort“ Barlach der Bildhauer, Schriftsteller, Briefschreiber – aber Barlach als Dichter? Der nunmehr elfte Band, der seit 2006 von Ulrich … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 12 | 8. Juni 2020

Auf Hölderlins Spuren

von Mathias Iven Es war das Neckartal zwischen Tübingen und Heidelberg, das sein Denken und Dichten prägen sollte. Fast sechs Jahrzehnte verbrachte Hölderlin im Umkreis dieser Flusslandschaft. Sie war ihm Inspiration für die Naturbilder in seinen Gedichten und entsprach zugleich … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 10 | 11. Mai 2020

Hannah Arendt in Berlin

von Mathias Iven Endlich ist es soweit. Nach coronabedingter Auszeit öffnet der Pei-Bau des Deutschen Historischen Museums Berlin seine Pforten für die Ausstellung „Hannah Arendt und das 20. Jahrhundert“. Auf zwei Etagen und gut 1.000 m² Ausstellungsfläche werden rund 300 Objekte … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 9 | 27. April 2020

Viktor Mann als Biograph seiner Familie

von Mathias Iven Im Herbst 1949 erschien im Konstanzer Südverlag das Buch eines bis dahin unbekannten Autors. Mit „Wir waren fünf“ legte Viktor Mann eine bis heute als Standardwerk geltende Familiengeschichte der besonderen Art vor. Im Mittelpunkt die Kinder eines … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 8 | 13. April 2020

Paul Celan – Briefe und Begegnungen

von Mathias Iven Er hatte ein unruhiges und kurzes Leben: Paul Pessach Antschel, besser bekannt unter dem Namen Paul Celan. Geboren am 23. November 1920 in Czernowitz, aus dem Leben geschieden im Frühjahr 1970 in Paris. 1938 Aufnahme eines Medizinstudiums im … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 6 | 16. März 2020

Das Leben eines Künstlers: Ernst Barlach

von Mathias Iven Ernst Barlach ist kein Unbekannter, und die wichtigsten Lebensstationen sind schnell genannt. Geboren wurde er am 2. Januar 1870 im holsteinischen Wedel. Der Vater versuchte, sich als praktischer Arzt mit eigener Praxis zu behaupten, konnte jedoch die Familie … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 5 | 2. März 2020

Ein Historiker par excellence

von Mathias Iven In seinem Abiturzeugnis fand sich für das Fach Geschichte lediglich ein „Genügend“. Als Student hat er nie eine Lehrveranstaltung in mittelalterlicher Geschichte besucht. Und dennoch: Auch mehr als fünfzig Jahre nach seinem Tod gilt Ernst Kantorowicz als … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 4 | 17. Februar 2020

Die Frankfurter Schule und ihre Protagonisten

von Mathias Iven Es war nicht ungewöhnlich, dass die Frankfurter Allgemeine Zeitung einen Artikel aus Anlass eines 70. Geburtstags brachte. Autor der im Mai 1964 veröffentlichten Würdigung war der bekannte Sozialphilosoph Max Horkheimer – doch wer war dieser Friedrich Pollock, … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 3 | 3. Februar 2020

Femme de lettres: Annette Kolb

von Mathias Iven Vor 150 Jahren, am 2. Februar 1870, wurde Anna Mathilde Kolb geboren. In ihrem Münchner Elternhaus herrschte ein ganz besonderes, ihr Leben prägendes Familienklima. Tagtäglich konnte sie in den Jahren nach dem Deutsch-Französischen Krieg den von allen politischen … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 1 | 6. Januar 2020

Miszellen

Melodiös gesetzte Strophen Es gab einmal eine Zeit, da las ich mit Freuden und mit Freunden begeistert die Satirezeitschrift Titanic. Noch heute erinnere ich mich an Texte von Michael Rudolf, Fanny Müller, an Aktionen von Martin Sonneborn, gar an Wiglaf … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 1 | 6. Januar 2020

Hannah Arendt, eine politische Denkerin

von Mathias Iven Im Jahre 1952 schrieb Hannah Arendt an ihren Lehrer Karl Jaspers: „Ich war von Hause aus einfach naiv; die sogenannte Judenfrage fand ich langweilig.“ Es war der in der Zeit der Weimarer Republik aufkommende Antisemitismus, der ihre … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 1 | 6. Januar 2020

Ein Priester der Poesie

von Mathias Iven Ohne Zweifel: Er ist ein Klassiker. Aus Anlass des 250. Geburtstages wird man in diesem Jahr seiner gedenken. Doch wie steht es um Friedrich Hölderlin in unserem Alltag? „Erreicht er uns noch, und erreichen wir ihn?“ Diese … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 22 | 28. Oktober 2019

Robert Walsers Briefe

von Mathias Iven In der Regel stehen bei Gesamtausgaben die Briefe am Schluss – nicht so bei der im Suhrkamp Verlag erscheinenden, auf immerhin 31 Bände angelegten Berner Ausgabe mit den Werken Robert Walsers. Eine erstmals 1975 vorgelegte Auswahl seiner … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 20 | 30. September 2019

Kafka gelesen und interpretiert

von Mathias Iven An einem Wintertag des Jahres 1930/31 – er schrieb gerade an seinem Roman „Die Blendung“ – betrat Elias Canetti die Buchhandlung von Richard Lanyi in der Kärntner Straße. Als er den Laden verließ und sich auf den … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 19 | 16. September 2019

Des Dichters Tochter

von Mathias Iven Martha Elisabeth Fontane wurde am 21. März 1860 in Berlin geboren. Mete, wie sie im Familienkreis bald schon genannt wurde, war der Liebling des Vaters. „Da wir unseren Kindern sonst nichts hinterlassen können“, so Fontane, sollten sie sich … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 15 | 22. Juli 2019

Der philosophierende Einsiedler

von Mathias Iven „Privatgelehrter, Außenseiter, Aufklärer, jüdischer Antizionist, Weisheitslehrer: Brunner ist der etwas andere Philosoph.“ Mit diesen wenigen Worten umreißt Robert Zimmer das Werden und Sein eines heute zu Unrecht vergessenen Intellektuellen, der abseits jeglicher Öffentlichkeit fast ein halbes Jahrhundert … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 14 | 8. Juli 2019

Verrückt nach Italien

von Mathias Iven Zwar quälte ihn seit Kindertagen die Angst vor Eisenbahnfahrten, dennoch reiste Sigmund Freud leidenschaftlich gern. Wenigstens einmal im Jahr wollte er das Gewohnte und Vertraute mit all seinen Zwängen und familiären Ritualen hinter sich lassen. Abgesehen von … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 13 | 24. Juni 2019

Eine Geschichte des Liberalismus

von Mathias Iven Vor mehr als zwei Jahrzehnten las der peruanische Nobelpreisträger Mario Vargas Llosa Edmund Wilsons Buch „Auf dem Weg zum Finnischen Bahnhof“. Die darin geschilderte Geschichte der Entstehung der sozialistischen Ideen ließ ihn in der Folgezeit seine eigene … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 11 | 27. Mai 2019

Bemerkungen

Beugehaft für Chelsea Manning Die Freude über die Amnestie für Chelsea Manning durch Obama währte nicht allzu lange. Erneut ist die Whistleblowerin, die zunächst als Mike Manning nachdrücklich auf Kriegsverbrechen aufmerksam machte, in den Fängen der US-Justiz. Dabei hatte sie … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 10 | 13. Mai 2019

Nietzsches Schwester

von Mathias Iven Clevere Geschäftsfrau, skrupellose Fälscherin, herrische Verwandte – Elisabeth Förster-Nietzsche vereinte all diese Eigenschaften in einer Person. Doch kann man ausgehend von diesen charakterlichen Eigenschaften eine abschließende Beurteilung des Geleisteten vornehmen? Die in den letzten Jahren erschienenen Biographien … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 9 | 29. April 2019

Unverkennbare Architektur

von Mathias Iven Sie gehören zum alltäglichen Erscheinungsbild: Weiße Bauten mit flachen Dächern – an zahllosen Orten finden wir die von der industriellen Bauweise geprägte Ästhetik des Bauhauses. Wobei der mittlerweile in die Umgangssprache eingegangene Begriff „Bauhaus“ nicht mehr nur … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 7 | 1. April 2019

Die Frau aus der Fremde

von Mathias Iven In der Vergangenheit tauchte der Name Julia Mann zwar an der einen oder anderen Stelle auf, doch selbst in einem Buch mit dem beziehungsreichen Titel Die Frauen der Familie Mann suchte man einen Beitrag über sie vergebens. … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 6 | 18. März 2019

Noch ein Kafka-Prozess

von Mathias Iven Oberster Gerichtshof Israels, 27. Juni 2016. Ursprünglich ging es nur um die Beglaubigung eines Testaments. Doch was an diesem Tag nach bald neun Jahren ein Ende fand, war mehr als der Streit um einen Nachlass. Über Jahre … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 5 | 4. März 2019

Das unruhige Leben der Else Lasker-Schüler

von Mathias Iven Zum 150. Geburtstag von Else Lasker-Schüler am 11. Februar hat Jörg Aufenanger eine unwahrscheinlich lebendig geschriebene Darstellung ihrer fast vier Jahrzehnte umfassenden Berliner Zeit vorgelegt, die vor allem die Dichterin zu Wort kommen lässt. Sie war gerade fünfundzwanzig, … Weiterlesen


22. Jahrgang | Sonderausgabe | 25. Februar 2019

Einstein und Brecht in Berlin

von Mathias Iven Im Sommer 1913 verkündete Albert Einstein: „Ostern gehe ich nämlich nach Berlin als Akademie-Mensch ohne irgendwelche Verpflichtung, quasi als lebendige Mumie. Ich freue mich auf diesen schwierigen Beruf.“ Fast zwei Jahrzehnte sollte er hier leben und arbeiten. … Weiterlesen


22. Jahrgang | Sonderausgabe | 25. Februar 2019

“Wer’s nicht ‚recht macht‘, wird fortgeschickt …”

von Mathias Iven „[…] und wer es wagt, außerhalb des Heiligtums eine Meinung zu haben, wird angegriffen.“ Ja, so ging es im Nietzsche-Archiv vor einhundert Jahren zu. Wer sich gegen die Gralshüterin Elisabeth Förster-Nietzsche stellte, hatte mit Konsequenzen zu rechnen. … Weiterlesen


22. Jahrgang | Sonderausgabe | 25. Februar 2019

Turgenjews große Liebe

von Mathias Iven Sankt Petersburg, 1. November 1843. An diesem Mittwoch wird die neue Opernsaison eröffnet. Auf den Programmzetteln findet sich der Name einer bisher unbekannten Künstlerin: Pauline Viardot-García. Wer ist sie? Woher kommt sie? Es ist kaum etwas über … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 2 | 21. Januar 2019

Feuchtwangers ungeschönte Aufzeichnungen

von Mathias Iven Im Jahre 1931 wurde Lion Feuchtwanger von der Redaktion des Berliner Tageblatts gefragt, ob er Tagebuch führe. Er verneinte. „Man redigiert“, so lautete seine Antwort, „die Ereignisse so, wie man möchte, dass sie verliefen, nicht wie sie … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 25 | 3. Dezember 2018

Auf ins Fontane-Jahr

von Mathias Iven In den letzten Wochen ist bereits einiges auf den Buchmarkt gekommen, das sich dem 2019 anstehenden Fontane-Jubiläum verdankt. Neben den großen Monographien von Regina Dieterle und Iwan-Michelangelo D’Aprile kommt den Büchern von Bernd W. Seiler und Robert … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 22 | 22. Oktober 2018

Canettis Briefe

von Mathias Iven Mehr als zwanzig Jahre nach seinem Tod erscheint nun endlich die erste umfassende Auswahl mit Briefen des Literaturnobelpreisträgers Elias Canetti. Rund 600 Schreiben aus sechs Jahrzehnten haben sein Biograph Sven Matuschek und der seit langen Jahren mit … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 21 | 8. Oktober 2018

Georg Simmel – ein Klassiker neu gelesen

von Mathias Iven Kurz vor seinem Tod zog Georg Simmel Bilanz. Zwischen 1879 und 1918 hatte er mehr als zwei Dutzend Bücher veröffentlicht und weit über 200 Artikel und Besprechungen geschrieben. Konnte man bei solch einem Lebenswerk etwas besonders hervorheben? … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 19 | 10. September 2018

Exil und weitere Flucht

von Mathias Iven Es mag sein, dass es an der Côte d’Azur schönere Orte gibt. Der kleine Hafen, ein paar alte Fischerboote, enge Gassen, verträumte Plätze – Sanary-sur-Mer ist immer noch eine Art Geheimtipp für Touristen. An den Wochenenden oder … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 16 | 30. Juli 2018

Fallada schreibt an seine Geschwister

von Mathias Iven Briefe, die innerhalb einer Familie geschrieben werden, haben nicht nur eine eigene Sprache, sie befassen sich oftmals auch mit Dingen, die nicht für Außenstehende gedacht sind …* Hans Fallada, vor 125 Jahren am 21. Juli 1893 als Rudolf … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 15 | 16. Juli 2018

Geschwisterbriefe

von Mathias Iven Briefe, die innerhalb einer Familie geschrieben werden, haben nicht nur eine eigene Sprache, sie befassen sich oftmals auch mit Dingen, die nicht für Außenstehende gedacht sind … Brigitte Reimann wurde am 21. Juli 1933 geboren. Anlässlich ihres 75. Geburtstages … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 14 | 2. Juli 2018

Ein See, eine Familie und viele Geschichten

von Mathias Iven Der vielfach ausgezeichnete Publizist und Literaturhistoriker Manfred Bosch hat über Jahrzehnte hinweg eine besondere, durch seine zahlreichen Publikationen dokumentierte Beziehung zum Bodensee entwickelt. Sein jüngstes Projekt widmet sich dem Thema Die Manns am Bodensee. In Zusammenarbeit mit … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 13 | 18. Juni 2018

Deutsche Zustände 1933–1939

von Mathias Iven Der mittlerweile fünfte, von Volker Michels herausgegebene Band der auf zehn Bände angelegten Ausgabe von Hermann Hesses Korrespondenz versammelt knapp 500 Briefe aus den Jahren 1933 bis 1939. Hesse sah sich in diesen Jahren mit politisch-sozialen Verhältnissen … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 12 | 4. Juni 2018

Bemerkungen

Frühlingsstimmen ohne Walzer Berlins Theaterlandschaft hat seit „Bemühungszusagensenator“ Peter Radunski (CDU) eine Trockenbrache, zu deren Kultivierung immer mal wieder verschiedenste Gärtner antreten. Radunski bleibt die zweifelhafte Ehre, die Berliner Operette mit der Schließung des „Metropol-Theaters“, die 1998 René Kollo vornehmen … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 11 | 21. Mai 2018

Eine Frage des Glaubens

von Mathias Iven Erst wenige Monate ist es her, da hat Albert M. Debrunner im Nimbus Verlag die erste umfassende Biographie zu Hermann Kesten vorgelegt (Blättchen 20/2017). Nun folgt ein Werk von Kesten selbst: Die fremden Götter. Erschienen ist dieser … Weiterlesen


21. Jahrgang | Sonderausgabe | 30. April 2018

„Ein Gespenst geht um …“

von Mathias Iven Nach den gewichtigen, bereits im vorigen Jahr erschienenen Marx-Biographien von Gareth Stedman Jones (siehe dazu auch den Beitrag von Kornelia Hauser in dieser Ausgabe – die Redaktion) und Jürgen Neffe legen die Verlage anlässlich des Marx-Jubiläums jetzt … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 5 | 26. Februar 2018

Neues von Hannah Arendt

von Mathias Iven Ob analog oder digital – noch immer gilt das geschriebene Wort als ein Ausdruck unserer Gedankenwelt. Mehr als heute spielten in früheren Jahren Briefe eine wichtige Rolle, enthielten sie neben dem Austausch über Privates und Alltägliches doch … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 4 | 12. Febuar 2018

„Wir sind meilenweit auseinander …“

von Mathias Iven Im Frühjahr 1895 findet in der Bremer Kunsthalle die erste Ausstellung der wenige Monate zuvor gegründeten Künstlervereinigung Worpswede statt. Zu den Besuchern dieser Exposition gehört auch die angehende Malerin Paula Becker. Am meisten beeindrucken sie die Werke … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 2 | 15. Januar 2018

Distanz und Nähe:
Hesse im Dialog mit seinem Sohn

von Mathias Iven Eine äußerst sehenswerte, derzeit im Literaturhaus Berlin laufende Ausstellung ist dem fast tausend Seiten umfassenden, bisher unveröffentlichten Briefwechsel zwischen Hermann Hesse und seinem jüngsten Sohn Martin (1911–1968) gewidmet. Konzipiert wurde die Exposition von Lutz Dittrich. Im Vorwort … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 1 | 1. Januar 2018

Ein Kind der europäischen Aufklärung

von Mathias Iven Laurenz Lütteken, seit 2001 Ordinarius für Musikwissenschaft an der Universität Zürich, kann auf eine beeindruckende Publikationsliste verweisen. Thematisch breit gefächert umspannt sein Arbeitsfeld rund 700 Jahre Musikgeschichte, angefangen bei den Motetten des Mittelalters bis hin zur Musik … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 1 | 1. Januar 2018

Dichter an die Macht

von Mathias Iven Es gibt sie immer wieder: die sprichwörtliche „Parallelaktion“. Und so liegen jetzt – bereits ein Jahr vor dem eigentlichen Jubiläum – gleich mehrere Bücher vor, die sich mit den Ereignissen, besonders aber mit den Hauptakteuren der Münchner … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 23 | 6. November 2017

Der Bildhauer und der Dichter

von Mathias Iven Es gibt Themen, die alle paar Jahre neuerlich ins Blickfeld der Forschung geraten. Dazu zählt auch das Verhältnis zwischen Rilke und Rodin, das die in Brooklyn lebende Journalistin Rachel Corbett zum Gegenstand ihres ersten, streckenweise als Parallelbiografie … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 21 | 9. Oktober 2017

Eine Dichterin kehrt zurück

von Mathias Iven Im Juni 1939, nach 17 Jahren im Exil, kehrte Marina Zwetajewa in die Sowjetunion zurück. Zu den wenigen Habseligkeiten, die sie bei sich hatte, gehörten vier Schreibhefte. Neben Entwürfen zu Gedichten oder Briefen, spontanen Aufzeichnungen oder Tagesprotokollen … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 20 | 25. September 2017

Ein Jahrhundertleben

von Mathias Iven Einstmals war Podwoloczyska ein blühendes Gemeinwesen. Als das kleine galizische Städtchen noch zum Habsburgerreich gehörte, nannte man es nur das „Klein-Paris des Ostens“. Hier, 400 km westlich von Kiew, wurde am 28. Januar 1900 der Schriftsteller Hermann … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 16 | 31. Juli 2017

„Ich bin scheinbar ein hervorragender Redner …“

von Mathias Iven Der Berliner Verlag Hentrich & Hentrich, der anlässlich des 75. Todestages von Stefan Zweig bereits zwei herausragend gestaltete und kommentierte Bücher mit Dokumenten zu Zweigs Leben veröffentlicht hat (siehe Blättchen 4/2017), legt jetzt die hochwertige Faksimile-Edition einer … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 15 | 17. Juli 2017

Ein Schriftsteller in der Krise

von Mathias Iven Es gibt, wie Volker Michels urteilt und auch der Rezensent ohne Einschränkungen betont, bisher keine tiefergehende und detailliertere, ausschließlich an den Quellen ausgerichtete Darstellung von Hermann Hesses Leben in den Jahren zwischen 1916 und 1920. Präsentiert wird … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 14 | 3. Juli 2017

„Geh hinaus und bau Dir eine Hütte“ – Zum 200. Geburtstag von Henry David Thoreau

von Mathias Iven Zwar bietet die Weltliteratur „Vollendeteres und Glänzenderes, aber nichts Innigeres und Reineres“. So urteilte Hermann Hesse im Jahre 1927 über Henry David Thoreaus Buch „Walden oder Das Leben in den Wäldern“. Zweifellos gehört dieser Text zu den … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 12 | 5. Juni 2017

Wege ins Exil

von Mathias Iven Bereits vor mehr als zwei Jahrzehnten hat Kristine von Soden zahlreiche jüdische Künstlerinnen und Wissenschaftlerinnen interviewt, die aus dem nationalsozialistischen Deutschland flüchten mussten. Damals ging es der Autorin vorrangig darum, etwas über deren Lebensumstände in England oder … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 7 | 27. März 2017

Zwei Biografien, ein Leben

von Mathias Iven „Der Gedanke, dass es zu Fallada nichts Neues mehr gibt, ist abwegig.“ – Diese Auffassung vertritt nicht nur Klaus-Jürgen Neumärker, der in der jüngsten Nummer der von der Hans-Fallada-Gesellschaft herausgegebenen Zeitschrift Salatgarten bislang unbekannte Materialien zu Falladas … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 5 | 27. Februar 2017

Der Botschafter und der Philosoph

von Mathias Iven Als Iwan Maiski (1884–1975) im Jahre 1932 Botschafter der Sowjetunion in London wurde, konnte er bereits auf ein bewegtes politisches Leben zurückblicken. Mehr als zwei Jahrzehnte zuvor hatte man ihn wegen angeblicher Teilnahme an der Revolution von … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 4 | 13. Februar 2017

Letzte Station Petrópolis – Vor 75 Jahren starb Stefan Zweig

von Mathias Iven Am 15. August 1941 verlässt die „Uruguay“ den New Yorker Hafen. Zwölf Tage dauert die Überfahrt nach Rio de Janeiro. Unter den Passagieren befinden sich Stefan Zweig und seine Frau Lotte. Wenn Zweig nicht an seiner Autobiographie … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 3 | 30. Januar 2017

Vom Willen zum Werk

von Mathias Iven Als der Philosoph Moritz Schlick seinen Rostocker Studenten im Wintersemester 1912/13 einen Überblick zu der für seine Nietzsche-Vorlesung relevanten Literatur gab, empfahl er auch die Lektüre der Biographie von Friedrich Nietzsches Schwester. Allerdings wies er einschränkend darauf … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 6 | 13. März 2017

Schiller, Goethe & Co.

von Mathias Iven Seit einigen Jahren schon folgen die Autoren der „Wegmarken“ an verstreuten, oftmals nicht mehr existenten Erinnerungsorten den Spuren berühmter Literaten, Denker und Künstler. Demgegenüber lenkt die mittlerweile auf mehr als 30 Hefte angewachsene Kollektion „Menschen und Orte“ … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 26 | 19. Dezember 2016

Bemerkungen

Der unbequeme Fragesteller Der Journalist und Publizist Eckart Spoo ist am Donnerstag, dem 15. Dezember, in Berlin gestorben, vier Tage vor seinem 80. Geburtstag. Als Kind erlebte er Krieg und Faschismus in seiner Geburtsstadt Mönchengladbach und im Fluchtort im Harz; … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 25 | 5. Dezember 2016

Neues von und über Hermann Hesse

von Mathias Iven Der Gärtner – Vor mehr als einem Jahrzehnt kehrte Eva Eberwein ihrem Beruf als Unternehmensberaterin den Rücken. Der Grund: Hermann Hesses Haus in Gaienhofen hatte es ihr angetan. Seit Ende der neunziger stand die Immobilie zum Verkauf. … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 20 | 26. September 2016

Mit Jean Paul auf Reisen

von Mathias Iven Wer von uns hat noch nie die Worte „Angsthase“ oder „Schmutzfink“ in den Mund genommen? Wer ist noch nie vom „Weltschmerz“ ergriffen worden? – Das wir davon und darüber reden, scheint uns selbstverständlich. Doch bedurfte es dazu … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 17 | 15. August 2016

Hermann Hesse als Romanfigur

von Mathias Iven „Wohin führt Ihr Weg?“ „Immer nach Hause.“ – Die an Hermann Hesse gerichtete Frage und die zum Buchtitel gewordene Antwort bilden den Schlüssel zum Verständnis von Thomas Langs Roman. Der bei Novalis entlehnte Wortwechsel umschreibt dabei weniger … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 12 | 6. Juni 2016

„Ich bin ein Gemisch von Hamlet und Don Quixote“

von Mathias Iven Der dies von sich behauptete, war Richard Wagner. Aufgezeichnet hat den Ausspruch seine Frau Cosima am 7. August 1878. In welchem Kontext es zu diesem Ausspruch kam, was für Hindernisse zu überwinden waren und welche Stationen Wagner … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 5 | 29. Februar 2016

Von Wien nach Rom. Das Leben der Ingeborg Bachmann

von Mathias Iven Herbst 1945. Es war ein Aufbruch ins Unbekannte. Von Klagenfurt ging es zum Studium nach Innsbruck. Bereits im darauffolgenden Semester der Wechsel nach Graz – doch auch hier hielt es sie nicht lange. Im Sommer 1946 öffnete … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 1 | 4. Januar 2016

Die Geschichte einer Familie

von Mathias Iven Da gibt es eine Person in der Familie, die berühmt ist – und die anderen darf man dann getrost vergessen? Vor ein paar Jahren kamen die ersten Familienbiographien auf den Markt, und so wissen wir heute, was … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 24 | 23. November 2015

Wessen Weg kreuzte sie nicht?

von Mathias Iven Zugegeben, die Lektüre ist ein wenig anstrengend und beim ersten Lesen wird man wohl kaum all das verarbeiten können, was die akribische Recherche von Thomas Blubacher zutage gefördert hat. Wie schon in seinem letzten Buch über das … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 19 | 14. September 2015

Mörderisches Landleben

von Mathias Iven „Sage mal, sieht es da auf dem Land wirklich so aus?“ – Wenn man eine Weile in England gelebt hat, wird man irgendwann von manch einem aufmerksamen Fernsehzuschauer auch mit dieser Frage konfrontiert. Und man muss zugestehen, … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 14 | 6. Juli 2015

Des Geheimrats Korrespondenz

von Mathias Iven Über Jahrhunderte hinweg galt der Brief als das Verständigungsmittel schlechthin. Heute, in den Zeiten der elektronischen Post, sind es meist nur noch Werbesendungen oder offizielle Dokumente, die den Briefkasten füllen. Der handgeschriebene Brief, so scheint es, ist … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 13 | 22. Juni 2015

Die Sendung der Philosophie

von Mathias Iven Arnold Zweig, der in den Jahren 1912/13 in Rostock studiert hatte, schrieb in einem unveröffentlichten Nachruf über einen seiner früheren akademischen Lehrer: „Emil Utitz besaß ein echtes und lebendiges Verhältnis zu allen Phänomenen des Ästhetischen und der … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 12 | 8. Juni 2015

Hermann Hesse und kein Ende

von Mathias Iven Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, warum uns das Werk Hermann Hesses bis heute so fasziniert? Die seit dem vergangenen Jahr erscheinenden Hesse-Lectures versuchen darauf eine Antwort zu geben. Alleiniger Autor ist Volker Michels, der sich … Weiterlesen


18. Jahrgang | Sonderausgabe | 20. April 2015

Verkannt und bald vergessen?

von Mathias Iven Es ist bedauerlich. Bis heute fehlt eine Gesamtausgabe der Werke von Arthur Schopenhauer. Hat uns der vor 155 Jahren in Frankfurt am Main Verstorbene nichts mehr zu sagen? Wird ihn die künftige Philosophiegeschichtsschreibung einfach zur Seite legen? … Weiterlesen


18. Jahrgang | Sonderausgabe | 20. April 2015

Partner auf Augenhöhe

von Mathias Iven Zum wiederholten Male gilt es, einen Band mit Briefen von und an Harry Graf Kessler anzuzeigen. Hervorgegangen aus einer Dissertation präsentiert diese Edition die Korrespondenz mit Henry van de Velde. Selbst wenn es manche Lücke gibt und … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 4 | 16. Februar 2015

Bemerkungen

Félicitations, Commandeur Ostermeier et les dames Hoss et Stehr! „Frankreich liebt Sie, Monsieur Ostermeier“, sagt hingerissen die Kulturministerin Fleur Pellerin (im lachsfarbenen Etuikleid, kniebedeckt). Die französische Botschaft am Pariser Platz hatte geladen, Empfang zur Biennale, Empfang für Ehrungen (ohne monetäre … Weiterlesen


17. Jahrgang | Sonderausgabe | 15. Dezember 2014

Bewahrerin eines großen Erbes: Alma Mahler-Werfel

von Mathias Iven „Man wird den autobiographischen Aussagen von Alma Mahler nicht gerecht, wenn man das Exaltierte für wahr hält, aber das Normale zur Idealisierung erklärt.“ – Jeder, der einmal in ihre Bücher geschaut hat, könnte diese Aussage unterschreiben. Doch … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 20 | 29. September 2014

Unterwegs mit Uwe Johnson

von Mathias Iven Die Lebensorte von Schriftstellern haben für die Nachwelt immer einen besonderen Reiz. Frauke Meyer-Gosau, die im Jahre 2006 bereits eine Tour zu den Wirkungsstätten von Ingeborg Bachmann unternommen hat, folgt in ihrem jüngsten Buch den Wegmarken von … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 19 | 15. September 2014

Leseerlebnis Karl May

von Mathias Iven Ob man es will oder nicht: an Karl May führt kein Weg vorbei. Die mehr als 90 Bände umfassenden Gesammelten Werke haben inzwischen Leser auf der ganzen Welt gefunden und eine Millionenauflage erreicht. Dass man sich, zumal … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 18 | 1. September 2014

Friedrich Nietzsche in Sils-Maria

von Mathias Iven Es war der Zufall, der Nietzsche im Sommer 1881 erstmals nach Sils-Maria, in den Kanton Graubünden führte. Aus Italien kommend gerieten all seine Pläne durch einen verpassten Anschlusszug durcheinander. Schon fürchtete er, das Engadin wieder verlassen zu … Weiterlesen


17. Jahrgang | Sonderausgabe | 28. Juli 2014

Zwei ungleiche Partner

von Mathias Iven Es ist die musikalische Hinterlassenschaft des Philosophen Friedrich Nietzsche, die Harry Graf Kessler und Elisabeth Förster-Nietzsche am 26. Oktober 1895 in Naumburg zusammenführt. Als Mitglied der PAN-Redaktion sucht Kessler Kontakt zu dem im Mai 1894 von Nietzsches … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 12 | 9. Juni 2014

Notizen eines Vergessenen

von Mathias Iven Bedurfte es wirklich erst des Anstoßes durch die Leipziger Buchmesse 2014? Immerhin sorgte der diesjährige Länderschwerpunkt Schweiz dafür, dass uns von den Verlagen manch lange entbehrte Nachauflage präsentiert wurde. Und so fanden denn auch gleich fünf Bücher … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 9 | 28. April 2014

Das Doppeltalent Ernst Barlach

von Mathias Iven Fällt der Name Ernst Barlach, dann hat man sicherlich zuerst Bilder seiner Plastiken vor Augen. Dass sein literarisches Schaffen ebenbürtig neben Hunderten von Skulpturen und Zeichnungen stand und steht, wissen nur die Wenigsten. Über fast fünf Jahrzehnte … Weiterlesen