Schlagwort-Archiv: Alfons Markuske (in 188 Beiträgen)

23. Jahrgang | Nummer 24 | 23. November 2020

Bemerkungen

Ins Horn gestoßen Oskar Matzerath zählte erst drei Lenze, als er seine Blechtrommel geschenkt bekam, und was sich daraus entwickelte, kann bei Günter Grass nachgelesen werden. Womöglich lag es daran, dass Klaus Wallendorf schon fünf war, als die seinige auf … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 23 | 9. November 2020

Bemerkungen

Vierter November 1989 Es war ein Traum Kaum geträumt Hat das Volk Alles versäumt Peter Will Herbstliche Coronagedanken Der November verwöhnt derzeit mit Sonnenschein, bringt leuchtendes Gelb in die Straßen. Das wirkt wie ein kleines Trostpflaster angesichts der neuen Corona-Maßnahmen, … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 22 | 26. Oktober 2020

Bemerkungen

Sie ist noch da … … die Bombe, wie das Synonym für Atomwaffen seit Jahrzehnten lautet. Anfang der 1980er Jahre löste die nukleare Rüstung in einer Situation zugespitzter Ost-West-Konfrontation Massenproteste aus. Am 10. Oktober 1981 berichtete die Tagesschau: „Friedlich ist … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 21 | 12. Oktober 2020

Bemerkungen

Wo landet der deutsche Atommüll? Das weiß seit Anfang 1977, als der damalige niedersächsische Ministerpräsident Ernst Albrecht verkündete, dass in Gorleben ein nationales Endlager für hochradioaktiven Atommüll entstehen soll – also nach immerhin 43 Jahren – immer noch niemand. Denn Gorleben … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 20 | 28. September 2020

Florale Wunder

von Alfons Markuske Ein Überleben an oder nahe dem Oberflächen-Nullpunkt, dem sogenannten Hypozentrum, der Explosion der US-Atombombe „Little Boy“ über Hiroshima am 6. August 1945 um 8.15 Uhr war praktisch ausgeschlossen, denn dort überschritt die Temperatur 4000 Grad Celsius, erreichte möglicherweise gar … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 19 | 14. September 2020

Nachbarn auf vier Pfoten

von Alfons Markuske Der Autor lebt im ersten Obergeschoss eines Mietshauses am äußersten östlichen, dörflichen Stadtrand von Berlin, und zu seinen ständigen Kontakten mit der Natur im unmittelbaren Wohnumfeld gehört neben tagaktiven Bunt- und Grünspechten auch ein ziemlich keckes Eichhörnchen, … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 18 | 31. August 2020

Bemerkungen

Die Causa Eckhart Seit einiger Zeit – beginnend mit Beiträgen der Jüdischen Allgemeinen vom 30.04.2020 („Antisemitismus aus der WDR-Mediathek“) sowie vom 04.05.2020 („Judenhass unter dem Deckmantel der Satire“) und dann querbeet von Medien und Politik zustimmend aufgegriffen; FAZ (konservativ) und … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 18 | 31. August 2020

Die Dekonstruktion der „Völkerwanderung“

von Alfons Markuske „Jede historische Monographie […] ist, gewollt oder nicht, zugleich auch ein Buch über die eigene Zeit, ja ihr Spiegel.“ Mischa Meier Um ein opus magnum wie die „Geschichte der Völkerwanderung. Europa, Asien und Afrika vom 3. bis zum … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 17 | 17. August 2020

Mücke oder Mensch?

von Alfons Markuske Die Menschen machen ihre eigene Geschichte, aber sie machen sie nicht aus eigenen Stücken, nicht unter selbst gewählten, sondern unter unmittelbar vorgefundenen, gegebenen und überlieferten Umständen. Karl Marx Während unserer gesamten Geschichte hat sie (die Mücke – … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 16 | 3. August 2020

Bemerkungen

Mensch von Peter Will Der neue Mensch Ist nicht geworden Der Teig war verdorben Jetzt ist er wieder Der alte Mensch Muß es ganz und gar leiden Und wird es lange bleiben   Atomkrieg – unzulässig. Oder? Die Zuspitzung des … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 13 | 22. Juni 2020

Bemerkungen

Schmeißt die Fachleute raus! Die Fürstin Lichnowsky war eine bemerkenswerte Schriftstellerin und zutiefst tapfere Frau, die sich mit allem anlegte, was mit aufgeblasenem Ego daherkam. Egal, ob das nun die Nazis oder der eigene Klempner waren. Frucht ihrer Auseinandersetzungen mit … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 11 | 25. Mai 2020

Bemerkungen

US-Atomwaffen nach Polen? Im Zusammenhang mit der Forderung des Fraktionsvorsitzenden der SPD im Bundestag, Rolf Mützenich, die Stationierung von US-Atomwaffen in Deutschland zu beenden (siehe dazu den Beitrag von Sarcasticus in dieser Ausgabe) hat sich die US-Botschafterin in Warschau, Georgette … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 10 | 11. Mai 2020

Bemerkungen

Rede eines Fußgängers Wenn jemand den ganzen Tag gewandert ist und gegen Abend ankommt, so ist das genug. Francesco Petrarca Wandern sei des Müllers Lust, so heißt es. Dürfen andere etwa keine Lust haben? Es sind doch bedeutendere Leute gewandert … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 4 | 17. Februar 2020

Des Sängers Flüche

von Alfons Markuske I hate writing, but I love having written. Dorothy Parker oder Robert Louis Stevenson oder … Dieses Bonmot findet sich gleich in der Vorweg-Bemerkung des hier zu besprechenden Buches, und der Autor liefert die Begründung dafür mit … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 3 | 3. Februar 2020

Bemerkungen

100 Sekunden vor Ultimo Es gibt sie seit 1947 – die Weltuntergangsuhr (doomsday clock) im Bulletin oft the Atomic Scientists. Mit ihr wollen US-Wissenschaftler Gefahren für die Erde und den Fortbestand der Menschheit verdeutlichen. Gestartet war die Uhr 1947 mit … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 2 | 20. Januar 2020

Robert Gernhardt – neue Korrespondenzen

von Alfons Markuske Vor etlichen Jahren, im Theater am Rand, … Aber die Geschichte ist ja schon erzählt. In der Blättchen-Ausgabe 14/2010 kann man sie nachlesen. Dieses Mal also bei der Stiftung Schloss Neuhardenberg der Sparkassenfinanzgruppe. Passenderweise im ostbrandenburgischen Neuhardenberg, … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 1 | 6. Januar 2020

Globaler Hattrick

von Alfons Markuske Der portugiesische Ritter und Seefahrer Fernão de Magalhães, hierzulande besser bekannt als Ferdinand Magellan, war am 20. September 1519 als Generalkapitän einer Flottille von fünf Schiffen – das größte davon eine Nussschale von gerade mal 120 Tonnen … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 26 | 23. Dezember 2019

Bemerkungen

Der schnelle Snell Die Olympischen Spiele in Tokio werfen ihre Schatten voraus, und aus gegebenem Anlas sei ein Blick ins Jahr 1964 zurückgeworfen, als die Riesenstadt schon einmal olympischer Gastgeber war. Eine der Helden der 64er Spiele war der neuseeländische … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 23 | 11. November 2019

Bemerkungen

Abschied von Heerke Hummel (†) Lieber Heerke, die Nachricht, dass Du am 30. Oktober 2019 all Deine Lieben, aber auch den Freundes- und Autorenkreis des Blättchens unwiederbringlich zurückgelassen hast, macht uns sehr betroffen. Dein erster Beitrag im Blättchen erschien in der … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 22 | 28. Oktober 2019

Der Mauerfall ein Schlapphut-Coup?

Der Mauerfall wurde als geheimdienstlich geplante, verdeckte Operation vollzogen. Der Mauerfall war die Voraussetzung für die Wiedervereinigung Deutschlands, wie Schewardnadse sie seit 1986 plante. Michael Wolski von Alfons Markuske Im 30. Jahr nach dem Mauerfall wartet Michael Wolski – vor … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 22 | 28. Oktober 2019

Bemerkungen

Der Mann, der in die Kälte ging Richard Sorge, deutscher Kommunist, war in den Jahren vor und zu Beginn des Zweiten Weltkrieges Moskaus Top-Aufklärer in Ostasien. Durch seine exzellente Verbindung zur Botschaft Nazi-Deutschlands in Tokio konnte er vorab das exakte … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 21 | 14. Oktober 2019

Bemerkungen

Allgemeiner Niedergang Hiobs-Botschaften klingen in etwa so: „Die SPD ist in der Auflösung begriffen. Ein neuer Vorsitzender wird das nicht ändern.“ Dies äußerte jetzt Manfred Güllner, Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa und selbst langjähriges SPD-Mitglied. Sofort keilte Partei-Vize Rolf Stegner – … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 20 | 30. September 2019

Zweiter Weltkrieg: die Schlacht um Arnheim und Nimwegen

von Alfons Markuske „[…] bei der ganzen Operation wurde die alte Regel ignoriert, dass in der Praxis kein Plan die Berührung mit dem Feind überlebt.“ Antony Beevor Ältere Leser erinnern sich vielleicht noch an das Kriegsepos „Die Brücke von Arnheim“ … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 20 | 30. September 2019

Bemerkungen

„… ein paar Fetzen Poesie“. Für Günter Kunert „Denn Bleiben ist nirgends“, sagt Rilke. Das trifft auch auf Günter Kunert zu, der am 21. September endgültig ging. Der Dichter, ein ewig Umhergetriebener, nicht immer aus eigenem Wollen, aber immer auf … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 17 | 19. August 2019

Bemerkungen

Zur Psychologie des Marxismus und der „radikalen“ Literaten Lieber Herr Willy Haas! Ich möchte Ihnen zunächst persönlich für den so freundlichen und interessanten Brief danken, den Sie an mich gerichtet haben. Sachlich haben Sie leider allzusehr recht. Ich hatte mir … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 16 | 5. August 2019

Thüringer Quartett – Bad Frankenhausen

von Alfons Markuske Manche fahren ja bis nach Pisa, um mal einen schiefen Turm zu sehen. Bei dem Italiener – Höhe circa 56 Meter – beträgt die Auslenkung an der Spitzen aber bloß 3,9 Meter. Bei einem anderen Schiefling von … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 15 | 22. Juli 2019

Bemerkungen

Film ab Die Sommerferien sind natürlich besonders prädestiniert zur Enkelbespaßung, denn so viel Urlaub, um die Zeit komplett dem Nachwuchs zu widmen, hat ja kein sozialversicherungspflichtig beschäftigter Elternteil, um von Selbständigen mit ihren häufig noch ganz anderen Zwängen gar nicht … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 15 | 22. Juli 2019

Thüringer Quartett – Weimar

von Alfons Markuske Goethe, Schiller, Herder, Wieland, um nur die größten Fixsterne am Firmament der deutschen Klassik zu benennen, könnten zu der Vermutung führen, dass Weimar zur Zeit von deren Wirken dortselbst nicht nur eine geistig-kulturelle, sondern auch eine weltliche … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 14 | 8. Juli 2019

Bemerkungen

Der Palast der DDRepublik Kaum ein Gebäude hatte so viel Symbolkraft für die DDR wie der Palast der Republik. Der Bau war ein Sinnbild für den real existierenden Sozialismus und gewissermaßen auch für eine kommunistische Zukunft. Es kam jedoch alles … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 14 | 8. Juli 2019

Thüringer Quartett – Erfurt

von Alfons Markuske Die von mittelalterlichen Fachwerkhäusern und Sakralbauten geprägte Erfurter Altstadt zählt heute zu den schönsten in Deutschland. (Behauptete unsere Stadtführerin, und wir fanden keine Veranlassung zu widersprechen.) Zu verdanken ist das einem kriegsgeschichtlichen Zufall und einer weltpolitischen Volte. … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 13 | 24. Juni 2019

Bemerkungen

Macht und Ohnmacht Es gibt keine guten Nachrichten für Wikileaks-Gründer Julian Assange. Die britische Regierung hat dem Auslieferungsantrag der USA zugestimmt. Noch fehlt die Zustimmung eines Gerichtes, aber die Hoffnung auf ein gegenteiliges Urteil ist gering. Die USA und die … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 13 | 24. Juni 2019

Thüringer Quartett – Zwischenstopps

von Alfons Markuske Gotha den Rücken gekehrt, ging es mit dem Auto weiter in Richtung Erfurt. Da liegt unweit der Drei Gleichen Wechmar am Wege, wo ein Zwischenstopp lohnt, um einen Blick auf das Stammhaus jener Familie Bach zu werfen, … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 12 | 10. Juni 2019

Thüringer Quartett – Gotha

von Alfons Markuske Auf die Idee, noch während des 30-jährigen Krieges und ohne Klarheit darüber, ob der überhaupt mal und wenn ja wann enden würde, in der tiefsten deutschen Provinz mit dem Bau des größten frühbarocken Schlosses von ganz Deutschland … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 12 | 10. Juni 2019

Bemerkungen

Die fetten Jahre sind (wieder mal) vorbei? „Die fetten Jahren sind vorbei“, äußerte Bundesfinanzminister Olaf Scholz Anfang Mai und verkündete zur Untermalung: minus 124,3 Milliarden Euro an Steuereinnahmen bis 2023! So weit, so richtig. Zugleich jedoch war Scholz’ Statement ein … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 11 | 27. Mai 2019

Bemerkungen

Beugehaft für Chelsea Manning Die Freude über die Amnestie für Chelsea Manning durch Obama währte nicht allzu lange. Erneut ist die Whistleblowerin, die zunächst als Mike Manning nachdrücklich auf Kriegsverbrechen aufmerksam machte, in den Fängen der US-Justiz. Dabei hatte sie … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 10 | 13. Mai 2019

Kritisches zur Stasi? Ja, aber …

von Alfons Markuske Heinz Engelhardt, Jahrgang 1944, war Chef der Bezirksverwaltung Frankfurt/Oder des MfS, als er 1987 zum jüngsten General des Ministeriums befördert wurde. Zu Wendezeiten erhielt er erst den Auftrag zum Aufbau eines Verfassungsschutzes der DDR, zu dem es … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 9 | 29. April 2019

Bemerkungen

AKK besser nicht! Den Saarländern wird im Allgemeinen eine ausgeprägte Heimatliebe nachgesagt. Die wird jedoch offenbar von ihrer Bereitschaft, ihrem Bundesland den Rücken zu kehren, noch übertroffen: Unter allen westdeutschen Bundesländern war das Saarland nämlich das einzige, dessen Bevölkerungszahl zwischen … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 8 | 15. April 2019

Wie eine Monstranz

von Alfons Markuske Die Einseitigkeit westlicher Berichterstattung über die Konflikte und die erneute Konfrontation mit Russland sowie die heuchlerische Attitüde von Politik und Medien, in der Auseinandersetzung mit dem personifizierten Bösen in Gestalt von Osama bin Putin die höchsten Güter … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 8 | 15. April 2019

Bemerkungen

Na sorry! Ihr Körper bebte, und sie schrie wie die Leibhaftige: „Wer schafft die Arbeit? Wer schafft die Arbeit? Wer schafft die Arbeit? Na sorry, wer schafft die Arbeit? Die Wirtschaft schafft die Arbeit! Bitte merkt’s euch das einmal!“ Wir … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 7 | 1. April 2019

Das Haus der Regierung

von Alfons Markuske „Tatsächlich ist es ein Buch des absoluten und brutalen Irrsinns […].“ Fabian Wolff Die Welt Diese Publikation des in der Sowjetunion gebürtigen US-amerikanischen Historikers Yuri Slezkine ist als Buch (1138 Seiten, knapp 120 davon Apparat, vornehmlich Quellenangaben) … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 7 | 1. April 2019

Bemerkungen

Tierischer Aufstand Das Märchen von den „Bremer Stadtmusikanten“ bietet gleich mehrere Merkwürdigkeiten. Auf die Idee, ausgerechnet die hansischen Pfeffersäcke böten in ihrer Stadt alt und schwach gewordenen Arbeitstieren „etwas besseres als den Tod“, kann wirklich nur ein Esel kommen. Aber … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 6 | 18. März 2019

Bemerkungen

Für und wider einen Aufruf „Es ist schon alles gesagt, aber noch nicht von allen.“ Völlig geschlechtsneutral formulierte Karl Valentin sein Bonmot. Weitsichtiger Valentin! Nicht einmal Eifernde wüssten seinen Satz durch Gendersterne, Binnen-I oder Unterstriche zu ver… Ja wie soll … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 5 | 4. März 2019

Bemerkungen

Bauhaus im Brandt-Haus Seit 2009 reist der Berliner Fotograf Jean Molitor durch die Welt – auf der Suche nach architektonischen Spuren des Bauhauses und des Werkbundes. Fündig wurde er – außer in Europa – auch in Afrika, Asien, ganz Amerika … Weiterlesen


22. Jahrgang | Sonderausgabe | 25. Februar 2019

Über Subversivität und Selbstschutz

von Alfons Markuske Nie in eine Arbeit hineingehen, als hätte man schon Erfolg gehabt hat. (Friedo Solter) Zwar gibt in diesem Buch der Schauspieler Christian Grashof, lange Jahre zugehörig zum Ensemble des Deutschen Theaters (DT) in Berlin, ausführlich Auskunft über … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 4 | 18. Februar 2019

Bemerkungen

Berliner Schulmeisterkarrieren In der kleinen Erzgebirgsstadt Lauenstein – sie gehört heute zu Altenberg – befindet sich ein etwas groß geratenes Schloss. In diesem ist das sehenswerte Osterzgebirgsmuseum untergebracht. Einige liebevoll eingerichtete Räume befassen sich mit dem wohl berühmtesten Lauensteiner, George … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 3 | 4. Februar 2019

Bemerkungen

Der mit Salz beladene Esel Ein mit Salz beladener Esel musste durch einen Fluss, fiel hin und blieb einige Augenblicke, den Moment des Ausruhens genießend, behaglich in der kühlen Flut liegen. Beim Aufstehen fühlte er sich um einen großen Teil … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 2 | 21. Januar 2019

Bemerkungen

Ach, Thierse Wolfgang Thierse ist zweifelsfrei ein Vertreter der politischen Öffentlichkeit, der Respekt verdient. Nicht so sehr wegen des hohen politischen Amtes, das er als Bundestagspräsident einige Jahre inne- und das er nachgerade vorbildlich ausgeübt hatte. Thierse war in vielen … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 26 | 17. Dezember 2018

Bemerkungen

Chapeau für diesen Offenbach! An dieser fürwahr rätselvollen Oper wird seit Jahrzehnten immer wieder herummontiert und herumgepfuscht. Der Komponist starb vor der Uraufführung und hinterließ nur einen Klavierauszug, der dann auch noch verbrannte. Noch nicht einmal die Szenenfolge konnte er … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 25 | 3. Dezember 2018

Bemerkungen

Ein Träumer des Kinos „Die Ewigkeit des Menschengeschlechts sind seine Träume“, hat Bernardo Bertolucci einmal gesagt. Als letzter Vertreter der großen realistisch-poetischen Regie-Titanen des italienischen Kinos ist er, der unter seinen Kollegen und Vorbildern Antonioni, De Sica, Fellini, Pasolini, Rosselini … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 24 | 19. November 2018

Bemerkungen

Politisch korrekt verlogen Dieser Tage forderte mein Küchen-Radio dazu auf, beim nächsten Einkauf an eine Lebensmitteltüte für Sozial Bedürftige zu denken. Aber: Sozial „bedürftig“ sind doch alle Menschen? Wer kommt ohne soziale Zuwendung aus? Beabsichtigt der Aufruf nicht eher, uns … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 23 | 5. November 2018

Keine Tulpen in Amsterdam

von Alfons Markuske Amsterdam verfügt über etwa 50 Museen, darunter natürlich auch eines für Sex, aber auch eines für Pianolas. Wer trotz Kurzvisite wenigstens die Must-haves wie Reichsmuseum, Van-Gogh-Museum und Anne-Frank-Haus gesehen haben will, der bekommt das hin, sollte aber … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 22 | 22. Oktober 2018

Keine Tulpen in Amsterdam

von Alfons Markuske Venedig habe noch zehn Jahre, so unken diverse Auguren, dann versinke die Stadt endgültig in der Lagune, weil die Venezianer vor Jahrhunderten die Verstärkung der Tragfähigkeit des sandig-matschigen Baugrundes für ihre Palazzi, Kirchen und anderen Gebäude durch … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 21 | 8. Oktober 2018

Keine Tulpen in Amsterdam

von Alfons Markuske, zz. Amsterdam Auf der Route von Berlin nach Amsterdam liegt Otterlo nicht eben an der Strecke, aber der vergleichsweise geringe Umweg lohnt, wenn er wegen eines Besuches im Museum Kröller-Müller unternommen wird, in jedem Fall. Denn die … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 16 | 30. Juli 2018

Spanische Impressionen – Salamanca

von Alfons Markuske Zig-Millionen Menschen rund um den Globus waren vermutlich noch nie in Salamanca und haben auch nicht vor, dies je zu tun. Trotzdem ist ihnen der Name Salamanca ein Begriff – dank Breaking Bad. Denn einer der einprägsamsten … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 15 | 16. Juli 2018

Bemerkungen

Das Horrormärchen vom Mindestlohn Manch einer wird sich noch daran erinnern, wie die Sirenen des Kapitals – vor allem Arbeitgeberverbände, Wirtschaftsinstitute und einschlägige Medien – in den Alarmmodus schalteten und immer schriller wurden, als 2015 auch hierzulande Mindestlohn in Höhe … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 15 | 16. Juli 2018

Spanische Impressionen – Ávila

von Alfons Markuske Ávila, nach Cuenca und Segovia die nächste Bergfeste auf unserer Reise, ist in knapp 1200 Metern die höchstgelegene Stadt Spaniens. Nach der Rückeroberung Toledos von den Mauren durch König Alfonso VI. im Jahre 1085 ließ dieser Ávila wegen … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 14 | 2. Juli 2018

Spanische Impressionen – Segovia

von Alfons Markuske Die Erbauer des Paradors von Segovia, eines modernen Ablegers dieser Hotelspezies und dem Baustil nach aus der mittleren zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts, taten einen guten Griff, als sie als Standort den Abhang eines Hügels vis-à-vis der … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 13 | 18. Juni 2018

Spanische Impressionen – Alcalá de Henares

von Alfons Markuske, zz. Salamanca Was in der Altstadt von Alcalá de Henares als erstes ins Auge springt: erhöhte Dachfirste und Türme allemal – ob sakraler Bestimmung oder profaner und bei quadratischem Grundriss auf der obersten umlaufenden Brüstung gern auch … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 12 | 4. Juni 2018

Spanische Impressionen – Cuenca

von Alfons Markuske, zz. Ávila Paradores de Turismo de España ist eine staatliche, 1928 gegründete Hotelkette mit einem besonderen „Alleinstellungsmerkmal“: Die meisten Häuser befinden sich in historischen Gemäuern, meist an historisch bedeutsamen Plätzen – wie etwa im nordspanischen Leon. Dort … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 8 | 9. April 2018

Bemerkungen

„Drauf geschissen“ Keine Angst, das Blättchen sinkt jetzt nicht in die Niederungen anonymer Schmutzkampagnen im Internet hinab. Es ist auch nicht so, dass mit der Überschrift ein mögliches Denkmuster der regierenden Politikerkaste gegenüber kritischen Medien beschrieben werden soll. Nein, es … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 4 | 12. Febuar 2018

Ein Funktionärsleben – oder: Memoiren eines Hardliners

von Alfons Markuske Ermattende 545 Textseiten zu bewältigen hat, wer auch noch die letzte Fußnote von Hartmut Königs ungewöhnlich begegnungs- und reiseintensivem Funktionärsleben in FDJ (bis zum Zentralratssekretär erst für Internationale Beziehungen, dann für Kultur) und SED (stellvertretender Kulturminister) bis … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 2 | 15. Januar 2018

Bemerkungen

Geschäftsbericht „2016 war ein außergewöhnliches Jahr für unsere Firma. Unsere Kunden sind für uns der Maßstab, für alles, was wir tun. Wir haben uns auf ihre Prioritäten konzentriert und ihre Kostenbeschränkungen anerkannt. Wir haben uns bemüht zu antizipieren, wie sich … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 1 | 1. Januar 2018

George Smiley & the circus – reloaded

von Alfons Markuske Wenn David Cornwell ein neues Buch auf den Markt bringt, dann darf ein Bestseller erwartet werden, denn sein künstlerisches Alter Ego ist – John le Carré. International bekannt wurde er durch „Der Spion, der aus der Kälte kam“. … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 25 | 4. Dezember 2017

Baltischer Ausklang – Vilnius

von Alfons Markuske Litauen, das im Unterschied zu Estland und Lettland auch eine staatliche Vorgeschichte hat, weil es bereits im 13. Jahrhundert zu einer osteuropäischen Großmacht mit Ausdehnung bis ans Schwarze Meer aufgestiegen war und von Mitte des 16. bis … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 24 | 20. November 2017

Baltischer Dreiklang – wieder über Land

von Alfons Markuske Auf dem Weg ins Litauische, nach Klaipeda empfahl unser Reiseführer eine „Fahrtunterbrechung in dem beliebten Küstenort Palanga“ samt „Spaziergang über die 470 Meter lange Seebrücke“. Aus Neugier – das war hier ja nicht die mit Betonklötzen zugepflasterte … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 23 | 6. November 2017

Baltischer Dreiklang – Riga

von Alfons Markuske Riga erlangte bleibend traurige Berühmtheit dadurch, dass die Deutschen gleich nach ihrem Überfall 1941 dort ein Ghetto einrichteten, in das sie 30.000 Juden aus der Stadt und ihrer Umgebung pferchten, und im Wald von Rumbula im gleichnamigen … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 22 | 23. Oktober 2017

Baltischer Dreiklang – über Land

von Alfons Markuske Der Lahemaa-Nationalpark, der 1971 als erster seiner Art in der Sowjetunion eingerichtet worden war, um bedrohten Spezies wie diversen Adlerarten, Nerz, Schwarzstorch und Moorschneehuhn ein Refugium zu geben, liegt im Norden Estlands. Er grenzt direkt an die … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 21 | 9. Oktober 2017

Baltischer Dreiklang – Tallinn

von Alfons Markuske Das Bonmot „There is no such thing as bad weather, only unsuitable clothing. / Es gibt kein schlechtes Wetter, nur unpassende Kleidung“ ist nicht mehr wirklich witzig und schon gar nicht mehr zielführend – wie das heute … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 16 | 31. Juli 2017

Loser Luther

von Alfons Markuske „Luther ist die Pleite des Jahres“, titelte die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, denn die Besucheraufkommen bei den zahllosen Reformations- und Luther-Events landauf, landab im deutschen Osten bleiben allenthalben weit hinter den Erwartungen zurück – seien es die Weltausstellung … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 15 | 17. Juli 2017

Bemerkungen

Daniil Granin zum Gedächtnis 1987 druckte die damals in einer Sechs-Millionen-Auflage erscheinende Literaturnaja Gazeta einen Text Daniil Granins ab, dem dieser den Titel „Über Barmherzigkeit“ gab. Ein halbes Jahr später veröffentlichte auch die Zeitschrift der Akademie der Künste der DDR, … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 13 | 19. Juni 2017

Bemerkungen

Berliner Notizen – Baden in Berlin Es ist heiß in Berlin, und es wird wohl noch heißer werden. Demnächst haben die Schulkinder Ferien. Da giert alles nach Wasser. In Berlin gibt es eine Menge davon. Aber in den meisten Gewässern … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 12 | 5. Juni 2017

Arbeiten für eine Blackbox
– die Lebensbilanz des Werner Großmann*

von Alfons Markuske Selbst in der kleinen DDR mit ihren beschränkten Möglichkeiten waren sich die Geheimdienste einander nicht grün, sondern schotteten sich eher voreinander ab, als dass sie kooperierten, wie aus Werner Großmanns Schilderung des Verhältnisses zwischen der Militäraufklärung der … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 11 | 22. Mai 2017

Im Felde ungeschlagen … – die Lebensbilanz des Werner Großmann

von Alfons Markuske Dass einer wie Werner Großmann, der 1986 zum Nachfolger von Markus Wolf an der Spitze der Hauptverwaltung Aufklärung (HVA), des Auslandsnachrichtendienstes der DDR, avancierte und den Rang eines Generalobersts erreichte, ein „Überzeugungstäter“ war, durfte erwartet werden. So … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 10 | 8. Mai 2017

Bemerkungen

Manches war doch anders: Dass das westdeutsche Wirtschaftswunder … … dank Marshall-Plan, komplettem Reparations- und erklecklichem Schuldenerlass sehr viel weniger zum Wundern war, als der Gründungsmythos der Bundesrepublik bis heute gern weis machen will, ist längst kein Geheimnis mehr. Dass … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 7 | 27. März 2017

lit.Cologne 2017 – Impressionen

von Alfons Markuske Ian Kershaw zählt seit seiner doppelbändigen Hitler-Biografie aus den 1990er Jahren zur ersten Riege britischer Zeitgeschichtler. Er stellte – schwergewichtiger Beginn der diesjährigen lit.Cologne (7.–18. März) in Köln – sein neuestes Buch vor. Mit dem deutschen Titel „Höllensturz“ … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 6 | 13. März 2017

Bemerkungen

Franz Kafka und Deniz Yücel Die türkische Innenpolitik drängt mit Macht auch nach Deutschland. Der Fall Deniz Yücel, Auftritte beziehungsweise verhinderte Auftritte türkischer Politiker in Deutschland zur Unterstützung der Erdogan-Pläne für eine Präsidialverfassung bringen die deutsche Politik in Verlegenheit. Nicht … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 5 | 27. Februar 2017

Bemerkungen

Über stehende Heere Deutsche Arbeit von Karlchen Mießnick Die stehenden Heere sind eine traurige Notwendigkeit, da sich niemand entschließen kann, sie abzuschaffen. Würde jedoch einmal damit der Anfang gemacht, so würden die anderen schon von selbst nachfolgen. Der Name ist … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 4 | 13. Februar 2017

Korrekt. Korrekter. Schwachsinn

von Alfons Markuske Die Universität in Greifswald wurde 1456 gegründet und zählt damit zu den ältesten Europas. Im Jahre 1933 beantragte der Senat der Universität auf Initiative des „Stahlhelm – Bund der Frontsoldaten“ bei der preußischen Staatsregierung, den Namen Ernst … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 2 | 16. Januar 2017

Bemerkungen

Die Namenspatronin der Sibylle Sie gab einem der interessantesten Print-Erzeugnisse der DDR ihren Namen, der sechsmal im Jahr erschienenen Modezeitschrift Sibylle. Trotz beträchtlicher Auflagenhöhe (200.000 Exemplare wurden regelmäßig gedruckt) war die Zeitschrift ebenso wie Das Magazin „Bückware“. Die Rede ist … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 1 | 2. Januar 2017

Eine Reise in die Lutherzeit

Der Bauer dient an Ochsen statt, nur dass er keine Hörner hat. In tausend Jahren ist keiner wie ich für die Herren eingetreten. Erst durch mich haben die Herrschenden ein gutes Gewissen. Die Vernunft ist der größte Feind des Glaubens. … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 26 | 19. Dezember 2016

Bemerkungen

Der unbequeme Fragesteller Der Journalist und Publizist Eckart Spoo ist am Donnerstag, dem 15. Dezember, in Berlin gestorben, vier Tage vor seinem 80. Geburtstag. Als Kind erlebte er Krieg und Faschismus in seiner Geburtsstadt Mönchengladbach und im Fluchtort im Harz; … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 24 | 21. November 2016

Bemerkungen

Es heißt … – Fragen zur US-Präsidentenwahl Es heißt, die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten sei vor allem auf weiße, verarmte und schlechter gebildete Arbeiter zurückzuführen. Dass diese Gruppe so groß geworden ist, hat doch Trump nicht allein zu … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 23 | 7. November 2016

Bemerkungen

Das war nur ein Moment … 1977 hatten schon viele gute Künstler die DDR verlassen, jeder Weggang war betroffen zur Kenntnis genommen worden, aber als 1977 Manfred Krug ging, war das ein Schock. Den konnte man doch nicht gehen lassen! … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 21 | 10. Oktober 2016

Barock – die unterschätzte Epoche

von Alfons Markuske Puder, Pomp und Dekadenz können durchaus als Synonyme für die Zeit zwischen 1600 und 1750 gelten, die seit dem 19. Jahrhundert, als der Begriff „erfunden“ wurde, allgemein als Barock bezeichnet wird. Diese Bezeichnung stand von Anfang an, … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 20 | 26. September 2016

Unchristliches Christentum

von Alfons Markuske „Wahrlich ich sage dir: In dieser Nacht, ehe der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen.“ Jesus zu Petrus beim letzten Abendmahl Matthäus, 26,34 Wollte man die Quintessenz von Karlheinz Deschners quellengespicktem fast 800-Seiten-Wälzer „Abermals krähte der … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 18 | 29. August 2016

Streifzüge durch Oberitalien – Ausklang in Urbino

von Alfons Markuske, notiert dortselbst Wer im Frühjahr auf ARD die ersten beiden Urbino-Krimis verpasst hat, dem ist, das Genre Film betreffend, nichts entgangen, was man gesehen haben muss. Zwar passte die televisionär omnipräsente Katharina Wackernagel als eine Art späte … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 17 | 15. August 2016

Streifzüge durch Oberitalien – San Leo, Pergola & Acqualagna

von Alfons Markuske, notiert in Urbino Die Profession des Hochstaplers ist keineswegs ausgestorben, wie eine Bundestagsabgeordnete der SPD gerade erst wieder in Erinnerung gerufen hat. Doch mit welchʼ bescheidener Performance! Lediglich ein Abitur und einen Juraabschluss hat sie zu ihrer … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 16 | 1. August 2016

Streifzüge durch Oberitalien – Ravenna

von Alfons Markuske, notiert in Ravenna Dietrich von Bern, Kampfgefährte des Hunnenkönigs Attila (Etzel), ist eine der bekanntesten Sagenfiguren des deutschen Mittelalters. (Dabei von Bedeutung: Welschbern lautet der deutsche Name für Verona.) Schriftliche Überlieferungen, darunter das sogenannte Hildebrandslied, lassen sich … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 15 | 18. Juli 2016

Bemerkungen

Wunschzettel Eine Schule hatte den lobenswerten Einfall, zum Jubelfest die Jüngsten unter den Schülern zu bitten, ihre Wünsche aufzuschreiben. Für die fernere Zukunft. Und für die Erwachsenen, um ihnen zur Kenntnis zu geben, was die Kleinen bewegt. Die Wunschzettel wurden … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 15 | 18. Juli 2016

Streifzüge durch Oberitalien – Dozza und Brisighella

von Alfons Markuske, notiert in Ravenna Unter den Orten an den Hängen des Apennins stechen zwei kleine Perlen besonders hervor – Dozza und Brisighella, die auf dem Weg von Bologna nach Ravenna gut en passant zu besuchen sind. Dozza, ein … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 14 | 4. Juli 2016

Bemerkungen

Alternativen … Ich hoffe, nicht zur Antieuropäerin erklärt zu werden, wenn ich zugebe, dass ich auf einen Brexit gehofft hatte. Der Gedanke an ein ewiges „Weiter so!“ war zu erschreckend, waren doch die Briten seit langer Zeit unwillig, sich für … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 14 | 4. Juli 2016

Streifzüge durch Oberitalien: Ferrara und Pomposa

von Alfons Markuske, notiert in Bologna Nicht weiter als Modena von Bologna entfernt, nur in nordöstlicher Richtung, liegt Ferrara, ist also ebenfalls mit dem Auto in etwa einer Stunde erreichbar. Doch im Unterschied zu Modena, das bereits im fünften Jahrhundert … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 13 | 20. Juni 2016

Streifzüge durch Oberitalien – Modena und Canossa

von Alfons Markuske, notiert in Bologna Gehen Trauer und Hysterie zusammen? Vorstellbar. Aber – Trauer und Ekstase? Schwer vorstellbar. Und doch hat das Imaginationsvermögen eines Künstlers diese Gemütszustände zusammengebracht. Sein Name – Niccolò dell’Arca. Er schuf im 15. Jahrhundert eine … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 12 | 6. Juni 2016

Streifzüge durch Oberitalien – Bologna

von Alfons Markuske, zz. Bologna Bologna, mit knapp einer halben Million Einwohner die Hauptstadt der Emilia-Romagna in der Ebene des Po, ist ein Ort der Kolonnaden, der Laubengänge, also der überdachten Gehsteige – mal funktional schlicht, aber auch mit opulenten … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 12 | 6. Juni 2016

Bemerkungen

Presse, unabhängige Eine unabhängige Presse sei, so ist immer noch immer mal wieder zu hören, ein hohes Gut, ja nachgerade eine condicio sine qua non jeder wirklichen Demokratie. Dem ist auch schon widersprochen worden. Zum Beispiel: „So etwas gibt es … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 10 | 9. Mai 2016

Bemerkungen

Frank Viehweg besingt den Herbst im Pankower Frühling Am Vorabend des 1. Mai begegnete mir der Herbst im Pankower „Zimmer 16”. Frank Viehweg gab mitten im Frühling Herbst-Verse von Louis Fürnberg und Lieder nach seinen Gedichten. Dieser Dichter ist wohl … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 9 | 25. April 2016

Bemerkungen

Klaus, der Rote Er war Autor der Weltbühne wie in frühen Jahren sein Vater, der Völkerrechtler Peter Alfons Steiniger (1904-1980). Auch Klaus Steiniger, geboren 1932, merkte man die juristische Schule an, wenn er seine Texte wie Plädoyers nach Stichpunkten in … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 8 | 11. April 2016

lit.Cologne. 16. Durchgang*

von Alfons Markuske Ein bewährtes Format der lit.Cologne besteht in Themenabenden: Literatur wird nach Texten zu gemeinsamen Schlüsselworten oder anderen verbindenden Klammern durchgrast, die Fundstücke werden mit intelligent-witzigen, manchmal auch ein wenig bemühten Conférencen verknüpft und Schauspieler, denen ein Moderator … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 8 | 11. April 2016

Bemerkungen

Gedächtnis & Stolz „Das habe ich getan“, sagt mein Gedächtnis. „Das kann ich nicht getan haben“, sagt mein Stolz und bleibt unerbittlich. Endlich – gibt das Gedächtnis nach. Friedrich Nietzsche Kirchenmäuse – for ever? Manchmal besteht die Nachricht in der … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 7 | 28. März 2016

lit.Cologne. 16. Durchgang

von Alfons Markuske Auch die diesjährige lit.Cologne (8. – 19. März) verfuhr vorrangig nach bewährtem Schema: Schriftsteller präsentieren ihre jüngsten Werke, indem sie daraus lesen, und wenn dies nicht auf Deutsch geschieht, bringen Schauspieler heimischer Mundart dem nicht hinreichend polyglotten Teil des … Weiterlesen