Schlagwort-Archiv: Wolfgang Brauer (in 238 Beiträgen)

23. Jahrgang | Nummer 19 | 14. September 2020

Vom Gestrigen im Heutigen

von Wolfgang Brauer Als ich mich der Friedrichsbrücke Richtung Berliner Museumsinsel näherte, erschien auf der Spree plötzlich die MS „Schöneberg“. Auf dem Oberdeck ein uniformiertes Blasorchester, das just im Moment der Annäherung an die Brücke die „Alten Kameraden“ erklingen ließ. … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 18 | 31. August 2020

Der Millionenkrach

von Wolfgang Brauer Es ist finsterer Aberglaube anzunehmen, in der Kulturpolitik ginge es zuvörderst um die Förderung des Guten und Schönen. Nach dem Abgang des feudalen Staates, für den die Unterhaltung der Künste immer Mittel herrschaftssichernder Repräsentanz war – zu … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 17 | 17. August 2020

Erlesenes – Anna Seghers in Mexiko und über den Wert von DEFA-Filmen

von Wolfgang Brauer Zu den wenigen Ländern, die von den Nazis verfolgte Flüchtlinge großherzig aufnahmen und ihnen Schutz gewährten, gehörten die Vereinigten Staaten von Mexiko. Etwa 1500 bis 2000 Menschen deutschsprachiger Herkunft, darunter viele jüdische Intellektuelle, fanden hier Zuflucht. Zu … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 16 | 3. August 2020

Weimars Schatzhaus der Moderne

von Wolfgang Brauer Wer erleben möchte, wie heruntergekommen sich deutsche Baukultur gegenwärtig präsentiert, muss nicht unbedingt den Weg nach Berlin suchen. Eine Stippvisite in Weimar genügt. Immerhin ist die Klassikerstadt zugleich Geburtsort der baulichen und gestalterischen Moderne in Deutschland. Die … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 15 | 20. Juli 2020

Malerei im Norden – Otto Modersohn und Franz Radziwill

von Wolfgang Brauer Wer meint, der Maler Otto Modersohn sei nur zu trübsinnigen Moorbildern, dunkel eingetönt wie das Wasser der Wümme, fähig gewesen, wird sich in der aktuellen Sonderausstellung des Otto-Modersohn-Museums in Fischerhude bei Bremen eines Besseren belehren lassen müssen. … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 13 | 22. Juni 2020

Vom Spiel mit den Menschen

von Wolfgang Brauer Wer meint, ein Schelmenroman müsse unbedingt lustig sein, hat den großen Stammvater Grimmelshausen nie richtig gelesen – und auch die Geschichte des Ritters von der traurigen Gestalt nicht verstanden. Um es gleich vorweg zu sagen: Eleonora Hummels … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 12 | 8. Juni 2020

Bemerkungen

„I Am Not Your Negro“ Die Bilder von George Floyds Ermordung gingen um die Welt – und unter die Haut vieler Menschen. Friedlicher Protest verschwindet inzwischen nur zu oft hinter den Nachrichten von gewalttätigen Ausschreitungen. Vermutungen über die Herkunft der … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 11 | 25. Mai 2020

Bemerkungen

US-Atomwaffen nach Polen? Im Zusammenhang mit der Forderung des Fraktionsvorsitzenden der SPD im Bundestag, Rolf Mützenich, die Stationierung von US-Atomwaffen in Deutschland zu beenden (siehe dazu den Beitrag von Sarcasticus in dieser Ausgabe) hat sich die US-Botschafterin in Warschau, Georgette … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 11 | 25. Mai 2020

Das schlechte Gewissen der Deutschen

von Wolfgang Brauer Er war so etwas wie das schlechte Gewissen der Deutschen. Wo auch immer versucht wurde, die Leichen der jüngeren Geschichte unter den Teppich zu kehren, zerrte er sie hervor. Begeisterung erregte er damit in beiden deutschen Staaten … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 10 | 11. Mai 2020

Ein Desaster

von Wolfgang Brauer Am 23. April forderte der Verband deutscher Schriftsteller anlässlich des „Welttages des Buches und des Urheberrechts“ eine Stärkung der Urheber in ihren Rechten. Dagegen ist nichts einzuwenden, ganz im Gegenteil. Die Einkommenssituation von Schriftstellern war schon bislang … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 8 | 13. April 2020

Erlesenes – Höhere Mathematik,
Kommunistisches und George Orwell

von Wolfgang Brauer Im Jahr 2000 listete das Clay Mathematics Institute (CMI) in Cambridge (Massachusetts) sieben mathematische Probleme auf, für deren Lösung es jeweils ein Preisgeld von einer Million US-Dollar aussetzte. Die Fachwelt bezeichnet sie als „Millenniumsprobleme“. Bislang wurde nur … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 7 | 30. März 2020

Ilse-Maria Dorfstecher – eine Verneigung

von Wolfgang Brauer Ich habe sie erst spät kennenlernen dürfen, da ging sie schon auf die 70 zu. Anlass waren „Sparrunden“ zum Berliner Landeshaushalt. Schon bevor die Herren Wowereit und Sarrazin die Stadt zum Quietschen bringen wollten („Berlin muss sparen, … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 5 | 2. März 2020

Erlesenes – Generation Kaiserzeit, Reichs Faschismus-Buch und Leopold Mozart

von Wolfgang Brauer Autobiographisches boomt derzeit mal wieder. Aber dieses Buch ist etwas Besonderes. Rita Preuß und Marion Schütt lassen in „100 Jahre in Berlin“ Menschen zu Wort kommen, die drei Dinge miteinander verbinden: Sie gehören nicht zur Gruppe der … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 3 | 3. Februar 2020

Nichts für schwache Geister

von Wolfgang Brauer Mit zunehmendem Unmut nehme ich die Absichtserklärungen von Ausstellungsmachern zur Kenntnis. Ich weiß, man muss solch Zeug aufschreiben, sonst gibt es kein Geld. Die deutschen Museen und Galerien haben so gut wie keine eigenen Ausstellungsetats. Sie müssen … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 2 | 20. Januar 2020

Bemerkungen

Munch – mit Knausgårds Blick Karl Ove Knausgård ist jener norwegische Literat, der der Welt – manche Feuilletonisten und Kritiker meinen gar, der Weltliteratur – einen sechsbändigen Zyklus mit insgesamt 4600 Seiten zugemutet hat, der praktisch ausschließlich um des Autors … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 2 | 20. Januar 2020

Zu Besuch bei Hauptmanns, etwas abseits des Weges

von Wolfgang Brauer Eines Tages“, erinnert sich Gerhart Hauptmann, „erblickte ich bei einer Gebirgspartie von oben her dieses Tal […] Entzückt und begeistert stieg ich […] durch Wälder und über Wiesenpfade hinab und hatte binnen weniger Stunden das Bauernhaus mit … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 1 | 6. Januar 2020

Verborgene Biografien – Anna Louisa Karsch und Anton Bruckner

von Wolfgang Brauer Diese Dichterin hat einfach nur Pech gehabt. Zwei gescheiterte Ehen. Die erste mit einem prügelnden Mann, der sie als Dienstmagd hielt und nach zehn Jahren Ehe und vier Kindern zur Mutter zurückjagte. Die zweite mit einem versoffenen … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 24 | 25. November 2019

Dshan heißt Seele

von Wolfgang Brauer Andrej Platonow gehört zu den lange Verleugneten der russisch-sowjetischen Literatur. Der 1899 geborene Elektrotechniker und Meliorator veröffentlicht 1927 seine ersten Bücher, die gleich einem Paukenschlag daherkommende Kurzgeschichtensammlung „Die Epiphaner Schleusen“ und die satirische Erzählung „Die Stadt Gradow“, … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 24 | 25. November 2019

Bemerkungen

Vera Friedländer ist gegangen Bereits am 25. Oktober starb in Berlin die Schriftstellerin und Germanistin Vera Friedländer. Als 15-Jährige stand Vera Friedländer im Winter 1943 mit ihrem Vater vor der Gestapo-Sammelstelle in der Berliner Rosenstraße, um ihre im Rahmen der … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 23 | 11. November 2019

Bemerkungen

Abschied von Heerke Hummel (†) Lieber Heerke, die Nachricht, dass Du am 30. Oktober 2019 all Deine Lieben, aber auch den Freundes- und Autorenkreis des Blättchens unwiederbringlich zurückgelassen hast, macht uns sehr betroffen. Dein erster Beitrag im Blättchen erschien in der … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 22 | 28. Oktober 2019

Bemerkungen

Der Mann, der in die Kälte ging Richard Sorge, deutscher Kommunist, war in den Jahren vor und zu Beginn des Zweiten Weltkrieges Moskaus Top-Aufklärer in Ostasien. Durch seine exzellente Verbindung zur Botschaft Nazi-Deutschlands in Tokio konnte er vorab das exakte … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 21 | 14. Oktober 2019

„original bauhaus“ in Berlin

von Wolfgang Brauer Am 11. Juni 2019 erfolgte nach inzwischen zwei Jahrzehnte andauerndem politische Gezerre der „Spatenstich“ zum Baubeginn der Erweiterung des Berliner „Bauhaus-Archivs/Museum für Gestaltung“ in der Klingelhöfer Straße in Tiergarten. Dem Museum ist zu gratulieren: Für die Berliner … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 20 | 30. September 2019

Bemerkungen

„… ein paar Fetzen Poesie“. Für Günter Kunert „Denn Bleiben ist nirgends“, sagt Rilke. Das trifft auch auf Günter Kunert zu, der am 21. September endgültig ging. Der Dichter, ein ewig Umhergetriebener, nicht immer aus eigenem Wollen, aber immer auf … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 19 | 16. September 2019

Die Macht des Schicksals – menschengemacht

von Wolfgang Brauer Das Werk, obgleich eine der kompositorisch wuchtigsten Opern Guiseppe Verdis, gehört wohl auch zu seinen merkwürdigsten: „La forza del destino“ („Die Macht des Schicksals“), uraufgeführt 1862 in St. Petersburg und gleichsam zum zweiten Male in einer bearbeiteten … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 18 | 2. September 2019

Erlesenes: Gleim, Lene Voigt
und zwei Zweihundertjährige

von Wolfgang Brauer Dieser Sommer ist nichts für anstrengende Lektüre, die einem die Welt versucht bis in die letzten Fitzelchen zu erklären. Also greife ich zu einer bereits 2017 bei Aufbau erschienenen Biografie einer Dichterin, die Generationen von sich hauptsächlich … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 17 | 19. August 2019

Bemerkungen

Zur Psychologie des Marxismus und der „radikalen“ Literaten Lieber Herr Willy Haas! Ich möchte Ihnen zunächst persönlich für den so freundlichen und interessanten Brief danken, den Sie an mich gerichtet haben. Sachlich haben Sie leider allzusehr recht. Ich hatte mir … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 17 | 19. August 2019

Vielleicht wäre er gehenkt worden …

von Wolfgang Brauer Mit Maschinen wäre es auch gegangen. Der wissenschaftliche Gewinn der Unternehmung sei den ganzen Aufwand nicht wert gewesen. Die ganze Übung sei doch sowieso nur eine Show-Nummer des Kalten Krieges gewesen, weil der Kennedy dem Chrustschow den … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 15 | 22. Juli 2019

Die Lösung des „Nilproblems“

von Wolfgang Brauer Wenn die alten Römer versuchten, die Unmöglichkeit der Lösung eines Problems in Worte zu fassen, sagten sie „Facilius sit Nili caput invenire“ („Leichter mag es sein, die Quellen des Nils zu finden“). In seinem 1863 erschienenen Erstling … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 14 | 8. Juli 2019

Bemerkungen

Der Palast der DDRepublik Kaum ein Gebäude hatte so viel Symbolkraft für die DDR wie der Palast der Republik. Der Bau war ein Sinnbild für den real existierenden Sozialismus und gewissermaßen auch für eine kommunistische Zukunft. Es kam jedoch alles … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 14 | 8. Juli 2019

Fontanes Leidausstellung

von Wolfgang Brauer Die Stadt ist schön, zweifellos. Sie strahlt Ruhe aus. Die sie umgebenden Wälder sind schön. Und es ist ein beglückendes Gefühl, im Sommer in die Fluten des Ruppiner Sees zu tauchen. Nur: Schönheit kann man nicht essen, … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 13 | 24. Juni 2019

Georg Katzer, André Asriel und Kurt Schwaen zum Gedenken

von Wolfgang Brauer Mir kommt es so vor, als hätten wir ihm erst vor kurzem zum „80.“ gratuliert – am 7. Mai starb Georg Katzer in Zeuthen. Der Komponist wurde 84 Jahre alt. Leicht sagen sich Sätze daher, die von … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 11 | 27. Mai 2019

Emil Noldes braune Weste

von Wolfgang Brauer 1910 lehnt die Jury der Berliner Secession unter dem Einfluss Max Liebermanns die Aufnahme von 27 expressionistischen Künstlern in ihre Jahresausstellung ab. Diese gründen daraufhin die „Neue Secession“. Die Sache könnte man als einen der üblichen Richtungskämpfe … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 10 | 13. Mai 2019

Bemerkungen

Julian Assange und die Heuchelei der Medien Dass Whistleblower es nicht leicht haben, ist seit langem bekannt. Der Staatsapparat tut alles, um ihm nicht genehme Nachrichten zu verhindern, die Quelle zu jagen, den Ruf des Whistleblowers zu schädigen, ihn zu … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 9 | 29. April 2019

Porträt eines Jahrhundert-Dichters

von Wolfgang Brauer Nur zwei deutschsprachige Autoren des 20. Jahrhunderts ließ er für die jeweilige Jahrhunderthälfte gelten: Thomas Mann und Bertolt Brecht für die erste, für die zweite Arno Schmidt und sich selbst. Dieser Ausbund an Bescheidenheit wurde 1928 in … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 7 | 1. April 2019

Mehr als eine Märchenoper

von Wolfgang Brauer Am 11. Februar 1900 beschreibt die Wiener Kompositionsschülerin Alma Schindler ihren Lehrer: „Eine Karikatur – kinnlos, klein, mit herausquellenden Augen und einem zu verrückten Dirigieren.“ Zwei Wochen später: „Er ist furchtbar hässlich, hat fast kein Kinn – … Weiterlesen


22. Jahrgang | Sonderausgabe | 25. Februar 2019

NS-Raubkunst, Novemberrevolution und Dolchstoßlegende

von Wolfgang Brauer Spätestens mit dem kollektiven Aufschrei der österreichischen Kunstgemeinde über die perfide Wegnahme eines der heiligsten, quasi über Nacht sakrosankt gewordenen Kulturgüter der Alpenrepublik – die Rede ist von der Restitution des Gustav-Klimt-Gemäldes „Adele Bloch-Bauer I“ (1907) an … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 4 | 18. Februar 2019

Von den Mühen der Offenheit

von Wolfgang Brauer Gottfried Fischborn, Jahrgang 1936, einer der führenden Theaterwissenschaftler der DDR und Hochschullehrer in Leipzig bis 2001, seit 2004 Wahl-Wiesbadener, hat jetzt zum zweiten Male den ambitionierten Versuch vorgelegt, die Bilanz eines Jahres zwischen zwei Buchdeckel zu packen. … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 1 | 7. Januar 2019

Berlin zeigt die Kunst der Novembergruppe

von Wolfgang Brauer Die große Treppenhalle der Galerie ist leer. Das zeugt angesichts der Schätze der großen Sonderausstellung in den Sälen vis-à-vis vom Museumseingang freundlich gesagt von Gedankenlosigkeit. Das verwundert, findet sich doch hinter solcherart unsichtbarer Schwelle die wohl wichtigste … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 26 | 17. Dezember 2018

Bemerkungen

Chapeau für diesen Offenbach! An dieser fürwahr rätselvollen Oper wird seit Jahrzehnten immer wieder herummontiert und herumgepfuscht. Der Komponist starb vor der Uraufführung und hinterließ nur einen Klavierauszug, der dann auch noch verbrannte. Noch nicht einmal die Szenenfolge konnte er … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 24 | 19. November 2018

Bemerkungen

Politisch korrekt verlogen Dieser Tage forderte mein Küchen-Radio dazu auf, beim nächsten Einkauf an eine Lebensmitteltüte für Sozial Bedürftige zu denken. Aber: Sozial „bedürftig“ sind doch alle Menschen? Wer kommt ohne soziale Zuwendung aus? Beabsichtigt der Aufruf nicht eher, uns … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 23 | 5. November 2018

Erlesenes – Von Shylock, der Päpstin Johanna und einem Insektenfreund

von Wolfgang Brauer Es gibt das alte Bonmot, dass die Geschichte immer von den Siegern geschrieben werde – und ihre Bücher auch entsprechend aussähen. Die Sieger sind bis auf den heutigen Tag zumeist Männer. Das Bild der Kaiserin Theodora von … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 22 | 22. Oktober 2018

Bemerkungen

Sahras Elchtest Eben noch sehr geneigt, Sahra Wagenknechts Ansatz zu einer parteienunabhängigen Sammlung linksdemokratischer Kräfte („Aufstehen“) zu goutieren, hat sie nun leider umgehend ein betrübliches Beispiel für jene Arroganz gezeigt, wie selbige ihr gerade erst seitens linksparteilicher Führungskräfte entgegengeschlagen war. … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 20 | 24. September 2018

Bemerkungen

Elfter September Wie hat mein Kinderherz vor Hass gebrannt als die Moneda brannte, und Allende, wir waren doch einander gut bekannt, sprach noch einmal zu mir vor seinem Ende. Da waren Orte: Vietnam, Griechenland und Chile, die ich von der … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 19 | 10. September 2018

Manet und die Erschießung eines Kaisers

von Wolfgang Brauer Wer von der Uferpromenade der Bucht von Triest kommend den Park von Schloss Miramare – der immer noch entgeltfrei zugänglich ist – betritt, der kommt unweigerlich an der Scuderie, dem ehemaligen Marstall des Schlosses, vorbei. Man sollte … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 18 | 27. August 2018

Einer vom Bau

von Wolfgang Brauer Wenn große Jubiläen der Zeitgeschichte drohen, sollte man den Kopf einziehen und in Deckung gehen. Die Betonbrocken des Zeitgeistes, sie werden gerne „Aufarbeitung“ und „Gedenkkultur“ genannt, fliegen dann auf kaum zu berechnende Weise durch die Luft. Geschichte … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 17 | 13. August 2018

Verneigung vor einem alten Baum

von Wolfgang Brauer An seinem Jubeltag wird er das Schicksal aller großen Autoren teilen, die irgendwann einmal mit einer später gestürzten Obrigkeit in Konflikt gerieten und sie überlebten: Lobeshymnen zuhauf, die Feuilletonseiten werden mit mindestens halbseitigen Lebensläufen aufwarten, der Kulturkanal … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 15 | 16. Juli 2018

Der Menschensammler aus Carwitz

von Wolfgang Brauer Das Rathaus der Berliner Stadtrandgemeinde Neuenhagen ist ein Blickfang. Der 42 Meter hohe Bau wurde 1925 bis 1926 nach einem Entwurf des Berliner Architekten Wilhelm Wagner errichtet und ist eigentlich ein Wasserturm. 2011 wurde er mit einem in … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 14 | 2. Juli 2018

Mary Shelleys Paradies Italien

von Wolfgang Brauer Das ist ein Satz mit Ewigkeitswert: „Es ist allerdings unmöglich, Menschen gerecht zu beurteilen, […] wenn man ihre Sprache nicht versteht.“ Aufgeschrieben hat ihn Mary Shelley, die Schöpferin von „Frankenstein oder Der moderne Prometheus“ (1818). Er findet … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 12 | 4. Juni 2018

Bemerkungen

Frühlingsstimmen ohne Walzer Berlins Theaterlandschaft hat seit „Bemühungszusagensenator“ Peter Radunski (CDU) eine Trockenbrache, zu deren Kultivierung immer mal wieder verschiedenste Gärtner antreten. Radunski bleibt die zweifelhafte Ehre, die Berliner Operette mit der Schließung des „Metropol-Theaters“, die 1998 René Kollo vornehmen … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 11 | 21. Mai 2018

Spurensuche nach Georg Forster

von Wolfgang Brauer „Ein Morgen war’s, schöner hat ihn schwerlich ein Dichter beschrieben, an welchem wir die Insel Tahiti zwei Meilen vor uns sahen.“ So beginnt Georg Forster seine Beschreibung Tahitis, das er erstmals am 17. Juli 1773 erblickte. Zu … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 10 | 7. Mai 2018

Geburtsurkunde der Globalisierung

von Wolfgang Brauer Die ersten Weltumsegelungen waren keine als solche geplante Fahrten. Selbst Magellan, der 1519 im Auftrage der spanischen Krone nach Westen aufbrach, wollte eigentlich nur die fixe Idee des Kolumbus, den westlichen Seeweg nach Ostasien zu finden, endgültig … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 8 | 9. April 2018

Von Willkommen und Abschied

von Wolfgang Brauer An Sessenheim rauschen wohl die meisten, nachdem sie bei Iffezheim den Rhein überquert haben, auf der Autobahn 35 in Richtung Strasbourg oder Paris achtlos vorbei. Die Trasse selbst zerschneidet eine der schönsten Kulturlandschaften des Kontinents. Wer kein Interesse … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 7 | 26. März 2018

Maxim Gorki – zutiefst heutig

von Wolfgang Brauer Nicht schon wieder! – will man aufstöhnen beim ersten Blick auf die Bühne. Wir wissen doch, dass die Tischler einen Kasten zimmern können. Und was soll die x-te Variante von „Onkel Wanja“… Wir wissen, der Gorki buhlte … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 6 | 12. März 2018

Weill auf die Bühne!

von Wolfgang Brauer Dagmar Manzel in Dessau – dafür schlägt man sich durchaus die halbe Nacht auf der Autobahn um die Ohren. Um anschließend tagelang zu grübeln, was da eigentlich passiert war im Großen Haus des Anhaltischen Theaters. Das war … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 4 | 12. Febuar 2018

Der Weg zu den Ursprüngen – Willi Baumeisters Arbeiten auf Papier

von Wolfgang Brauer Derart komplex wie derzeit im Berliner Kupferstichkabinett – am Rande einer urbanen Wüstenei namens „Kulturforum“ – war die Kunst Willi Baumeisters (1889–1955) in Berlin letztmalig 1989 in der Neuen Nationalgalerie zu sehen. Unter dem Titel „Der Zeichner. … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 3 | 29. Januar 2018

Cottbus auf dem Weg zur „national befreiten Zone“

von Wolfgang Brauer In den letzten sechs Wochen gab es in der 100.000-Einwohner-Stadt Cottbus mehrere Zwischenfälle, an denen junge Deutsche und Jugendliche aus in der Stadt untergebrachten Flüchtlingsgruppen beteiligt waren. Je nach Sichtweise hat sich die Stadt in der Darstellung … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 1 | 1. Januar 2018

Mit Edmondo De Amicis und Mary Shelley auf Reisen

von Wolfgang Brauer Der italienische Schriftsteller und Journalist Edmondo De Amicis, auf dessen exzellente Reportagen unter anderem über Konstantinopel und Marokko wir schon aufmerksam gemacht hatten, besuchte anlässlich der zehnten Weltausstellung im Jahre 1878 Paris. Im Jahr darauf erschienen seine … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 1 | 1. Januar 2018

Erinnerungen eines Unangepassten – Rudolf Schottlaenders Autobiographie

von Wolfgang Brauer „Diese sehr tendenziöse Autobiographie […] enthält viele antisozialistische Tendenzen“, zitieren die Herausgeber der nun endlich komplett erschienenen Autobiographie Rudolf Schottlaenders, Irene Selle und Moritz Reinighaus, in ihrem Vorwort einen Text aus dem „OV Schreiber“ der Bezirksverwaltung Berlin … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 25 | 4. Dezember 2017

Jeanne Mammen – mehr als eine Beobachterin

von Wolfgang Brauer Die Bilder von Otto Dix, George Grosz und Rudolf Schlichter – wenn es hochkommt noch Max Beckmann und Otto Nagel – prägen zumeist unser Bild der deutschen Kunst der 1920er Jahre. Dazu natürlich die Abstrakten der diversen … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 24 | 20. November 2017

Bemerkungen

Berliner Notizen – Poesie, Porno und die SPD Berlin wird derzeit erschüttert. Nicht durch Erdbeben, dagegen ist die Stadt einigermaßen gefeit. Der Kampf gegen den Sexismus wühlt Berlin auf. Nachdem es nicht gelungen ist, die Damen „von’s Jewerbe“ aus der … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 22 | 23. Oktober 2017

Neue Rechte, alte Kriminalfälle und Goethe in Wörlitz

von Wolfgang Brauer Thomas Wagners Buch erscheint wie ein vorweggenommener Kommentar der handgreiflichen Auseinandersetzungen rund um den Stand des Antaios-Verlages aus Schnellroda auf der Frankfurter Buchmesse. Antaios wird von Götz Kubitschek betrieben. Der gilt als einer der wichtigsten intellektuellen Strippenzieher … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 21 | 9. Oktober 2017

Politische Herbststürme

von Wolfgang Brauer In absoluten Zahlen gemessen liegt Deutschland hinsichtlich seiner wirtschaftlichen Erfolgsquote mit Platz vier mit an der Weltspitze. Das relativiert sich erheblich, wenn die Pro-Kopf-Zahlen des Bruttoinlandsproduktes verglichen werden. Die dominierende Wirtschaftsmacht der EU liegt mit 38.114 Euro … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 20 | 25. September 2017

Der Töne-Zauberer Peter Gotthardt

von Wolfgang Brauer Der popmusikfreundliche Thaddäus Faber warf vor einiger Zeit im Blättchen die Frage auf, wie es denn mit der vertrackten Nähe von „Spicks and Specks“ der Bee Gees (1966) und den Auftakt-Klavierakkorden von „Wenn ein Mensch lebt“ aus … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 18 | 28. August 2017

Rechtsextremismus psychoanalytisch gesehen

von Wolfgang Brauer Andreas Peglaus Buch „Rechtsruck im 21. Jahrhundert“ richtet sich mitnichten an Leser, die schon eine Antwort parat haben, ehe der Fragesteller seine Frage zu Ende formulieren konnte. Er stellt sich mit seinem historischen Kronzeugen Wilhelm Reich angesichts … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 17 | 14. August 2017

Bemerkungen

Der Lärm der Zeit Julian Barnes, der britische Autor, hat sich mir mit „Vom Ende einer Geschichte“ mit überraschenden Erkenntnissen über die Unzuverlässigkeit des eigenen Gedächtnisses eingeprägt. Jetzt liegt „Der Lärm der Zeit“ bereit. Ein Roman über Dmitri Schostakowitsch. Lakonisch … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 15 | 17. Juli 2017

Erlesenes – Landauers „Revolution“ und Geschichte aus dem Orient

von Wolfgang Brauer Zwischen 1906 und 1912 gab Martin Buber bei Rütten & Loening in Frankfurt am Main – er war dort Cheflektor – die insgesamt 40 Bände umfassende Buchreihe „Die Gesellschaft“ heraus. Buber hatte auch seinen Freund Gustav Landauer … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 15 | 17. Juli 2017

Bemerkungen

Daniil Granin zum Gedächtnis 1987 druckte die damals in einer Sechs-Millionen-Auflage erscheinende Literaturnaja Gazeta einen Text Daniil Granins ab, dem dieser den Titel „Über Barmherzigkeit“ gab. Ein halbes Jahr später veröffentlichte auch die Zeitschrift der Akademie der Künste der DDR, … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 14 | 3. Juli 2017

Bemerkungen

In memoriam Hans Jendretzky Am 2. Juli ist sein 25. Todestag und am 20. Juli wäre sein 120. Geburtstag, Grund genug an Hans Jendretzky zu erinnern. Es geht dabei um eine Persönlichkeit, einen Jahrhundert-Zeugen, der an verantwortlicher Stelle die Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung mitgestaltete. … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 14 | 3. Juli 2017

Neo Rauch und Arno Rink in Aschersleben

von Wolfgang Brauer Jahrzehntelang warb die Stadt mit dem Slogan „Das Tor zum Harz“. Aber wer macht schon am Tor Stopp, wenn er nicht gerade Zoll berappen muss? Und durch diese Stadt fuhr man früher möglichst rasch durch. Sie stank … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 13 | 19. Juni 2017

Bemerkungen

Berliner Notizen – Baden in Berlin Es ist heiß in Berlin, und es wird wohl noch heißer werden. Demnächst haben die Schulkinder Ferien. Da giert alles nach Wasser. In Berlin gibt es eine Menge davon. Aber in den meisten Gewässern … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 13 | 19. Juni 2017

Erlesenes: Über die Berliner Kantstraße und Münzenbergs beste Journalistin

von Wolfgang Brauer Berlin war schon immer eine Hauptstadt der Selbstüberhebung. Das nehmen allerdings nur Provinz-Geister so richtig ernst. Wir selbst wissen, dass neben einer emporschießenden Spargelstange binnen kurzem eine zweite auftauchen wird und eine dritte sowieso. Mit Berlin verhält … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 11 | 22. Mai 2017

Wie bringt man Senta um?

von Wolfgang Brauer Senta, Sie ahnen es, ist die unglückliche Kaufmannstochter aus Richard Wagners „Der fliegende Holländer“, die vom seefahrenden Vater aus Geldgier an einen ebenfalls seefahrenden Wiedergänger verhökert wird und sich in diesen verliebt. Eigentlich ist sie in sein … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 10 | 8. Mai 2017

Paula Modersohn-Beckers Weg in die Moderne

von Wolfgang Brauer Worpswede brachte zwei Künstlerpersönlichkeiten hervor, die nicht nur im Unterschied zu den anderen dort ansässigen Malern internationale Bedeutung erlangten, sondern sich auch ästhetisch nur schwer in die Reihe der doch einander irgendwie ähnelnden Moor-Maler einfügten: Da war … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 9 | 24. April 2017

Erlesenes: Vom Geldzählen, Theodor Storm und Leichen im Transit

von Wolfgang Brauer Der Titel führt in die Irre. Die „Geschichte des Geldes“ von Alan Pauls ist mitnichten ein historischer Roman, es ist auch keine in eine erzählende Form gekleidete finanztheoretische Abhandlung. Mit ein wenig Phantasie könnte man dem Autoren … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 8 | 10. April 2017

Hexensabbat und Todessehnsucht

von Wolfgang Brauer Zuletzt wurde „Der Jahrmarkt von Sorotschinzi“ in Berlin 1948 gegeben. Walter Felsenstein hatte ihn auf den Spielplan seiner Eröffnungsspielzeit gesetzt. Danach verschwand er hier in der Versenkung. Einzelne Partien tauchen gelegentlich im Konzertsaal auf. Dabei wäre die … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 7 | 27. März 2017

Annäherungen an Bobrowski

von Wolfgang Brauer Die Ahornallee in Berlin-Friedrichshagen ist eine stille Vorstadtstraße. Der Lärm des inzwischen auch die Idylle Friedrichshagens zerstörenden Großstadtverkehrs ist kaum vernehmbar. Wäre die Straße nicht beidseitig zugeparkt und wären nicht einige der im seinerzeitigen „Landhausstil“ errichteten Häuser … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 6 | 13. März 2017

„Kein leichtes Land…“ Ein Äthiopien-Tagebuch

von Wolfgang Brauer Seit Ende 1976 entwickelte sich die Zusammenarbeit zwischen der DDR und Äthiopien intensiv. Man versuchte alles, um dessen afrikanischen Sozialismus-Versuch zum Erfolg zu verhelfen. Das Land wurde wichtig auch für den Einsatz von FDJ-Freundschaftsbrigaden. Im September 1987 … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 5 | 27. Februar 2017

Köpenick bekämpft die Unschicklichkeit

von Wolfgang Brauer 1563 beschloss das Konzil von Trient, dass fürderhin in kirchlichen Räumen nur „schickliche Bilder“ gezeigt werden dürften. Das ging nicht gegen die Blut- und Marterorgien der christlichen Kunst, deren Folterphantasien den Zeitgenossen tatsächlich nur ein Abbild tagtäglich … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 4 | 13. Februar 2017

Bemerkungen

Film ab Lange nicht gehört, den Begriff – „Kundschafter des Friedens“. Dazu zählten aus DDR-Sicht etwa Günter Guillaume (der traurigerweise 1974 einem kanzlermüden Willy Brandt den Vorwand zum Rücktritt lieferte) und Rainer Rupp (der aus dem NATO-Hauptquartier 1983 möglicherweise die … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 4 | 13. Februar 2017

Erlesenes: Gletscher in Berlin, Mielkes Division und linke Eliten

von Wolfgang Brauer Mit Grausen erinnere ich mich an meinen Erdkundeunterricht: Grundmoräne, Endmoräne, Sander, Urstromtal – die „glaziale Serie“. Das ließe sich, wie ich heute weiß, erweitern durch Oser, Kame, Drumlins und einige andere Sand- und Schottergebilde mehr. Dazu kamen … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 3 | 30. Januar 2017

Besuch bei Vater Gleim

von Wolfgang Brauer Der Domberg in Halberstadt wird von zwei imposanten Kirchen dominiert. Am westlichen Ende des Domplatzes befindet sich die romanische Liebfrauenkirche, ein absichtsvoll wehrhaft wirkender Bau, eine wahre „ecclesia militans“ aus dem 12. Jahrhundert. Die gleichsam bauliche Antwort der … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 2 | 16. Januar 2017

Revolutionsängste und Polizeistaat

von Wolfgang Brauer Adam Zamoyski räumt im Vorwort seines opulenten Bandes ein, dass die Versuchung, beim Schreiben seines Buches über das Europa der Zeit zwischen 1815 und 1848 auf Parallelen zwischen den Politikern der damaligen Zeit und dem heutigen Führungspersonal … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 1 | 2. Januar 2017

Leonardos verschlungener Lebensweg

von Wolfgang Brauer Bücher haben mitunter merkwürdige Geburtshelfer: Da fuhren zwei Norweger im Juni 1998 nach Bordeaux, um ein langweiliges Spiel ihrer Nationalelf gegen Schottland zu erleben – und das greifbarste Ergebnis dieses Trips sollte eine Leonardo-da-Vinci-Biographie werden, auf dessen … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 26 | 19. Dezember 2016

Eine Ära geht zu Ende.
Erinnerungen an Gisela May

von Wolfgang Brauer Am 19. September 2012 gab der Berliner Ernst-Busch-Chor ein Konzert im Willi-Münzenberg-Saal des nd-Gebäudes am Franz-Mehring-Platz. Der Chor würdigte Hanns Eisler anlässlich dessen 50. Todestages. Ich hatte Glück und saß in der ersten Reihe, der Platz rechts … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 25 | 5. Dezember 2016

Bemerkungen

Der Herr Karl trat ab Er gehörte zu den großen Theatermachern Berlins und wurde 2002 aus der Stadt getrieben wie der letzte Spitzbube. Die Rede ist von Heribert Sasse, dem österreichischen Schauspieler und langjährigen Berliner Theaterintendanten. Von 1980 bis 1985 … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 24 | 21. November 2016

Bemerkungen

Es heißt … – Fragen zur US-Präsidentenwahl Es heißt, die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten sei vor allem auf weiße, verarmte und schlechter gebildete Arbeiter zurückzuführen. Dass diese Gruppe so groß geworden ist, hat doch Trump nicht allein zu … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 24 | 21. November 2016

Hommage an Niemeyer-Holstein

von Wolfgang Brauer 1982 malte Otto Niemeyer-Holstein sein „Winterbild mit zwei Menschen – Eisreste am Strand“. Auf diesem sehr flächig gehaltenen Ölbild verschwindet das Paar im Mittelgrund des Bildes fast in der es umgebenden Landschaft. In dieser scheint sich – … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 22 | 24. Oktober 2016

Bemerkungen

Blutige Schuhe Der Markenname „Salamander“ ist in Deutschland ein Mythos. „Salamander“-Schuhe – obwohl schon lange nicht mehr hierzulande produziert – gelten noch immer als besonders hinsichtlich ihrer Qualität. Die Berliner Germanistin Vera Friedländer hat eine besondere Beziehung zu dieser Firma. … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 22 | 24. Oktober 2016

Eviva Rossini, eviva Kirill Serebrennikov!

von Wolfgang Brauer Seit Intendant Barrie Kosky verkündete, die alleinig deutschsprachige Darbietung von Opern, egal welche Herkunftssprache das Libretto auch habe, sei an der Komischen Oper Berlin absolut nicht mehr Bestandteil des unveränderbaren Teiles des ästhetischen Grundgesetzes des Hauses, zerfällt … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 21 | 10. Oktober 2016

Lothar Langs Weltbühnen-Kritiken

von Wolfgang Brauer Er hat das Gesicht der DDR-Weltbühne seit 1957 – in Heft 41 erschien ein Aufsatz über den von den Faschisten umgebrachten bedeutenden Kupferstecher Johannes Wüsten – nachhaltig mitgeprägt. Seine Kunstkritiken waren für uns Jüngere in einem höheren … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 20 | 26. September 2016

Kontinuitäten des Elends

von Wolfgang Brauer Dieser Tage veröffentlichte die Bertelsmann-Stiftung unter dem Titel „Armutsfolgen für Kinder und Jugendliche“ eine Studie zur Kinderarmut in Deutschland. Die Befunde sind erschreckend. 14,7 Prozent aller noch nicht 18-Jährigen in Deutschland lebten 2015 in Familien, die von … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 18 | 29. August 2016

Hermann Kant und die anderen

von Wolfgang Brauer Hermann Kant ist tot. Seinen Nachruf hat er sich 1991 selber geschrieben. Das war eine kluge Entscheidung. Er goss ihn in die Form einer dicken Autobiografie und nannte sie „Abspann“. Ende des Films. Denselben Trick benutzte sein … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 15 | 18. Juli 2016

Luther und die Juden

von Wolfgang Brauer Bevor das Land im Jahre 2017 im Reformationsrausch versinkt, ist es angebracht, sich auch der dunklen Seiten des Reformators zu erinnern. Natürlich klebte das Blut der Bauern an seiner Hand, er sah das später selbst so. Martin … Weiterlesen


19. Jahrgang | Sonderausgabe | 11. Juli 2016

Miszellen – Todesflüge, Wortschatzfunde, J. K. Rowling

Das Buch über die „Todesflüge“ 1994 wurde der argentinische Journalist Horacio Verbitzky in der U-Bahn von Buenos Aires von einem Mittvierziger angesprochen. Es handelte sich um den Korvettenkapitän Adolfo Scilingo, dessen Gerechtigkeitsempfinden schwer gestört war. Es stellte sich heraus, dass … Weiterlesen


19. Jahrgang | Sonderausgabe | 11. Juli 2016

Sizilien – gewagt bereist

von Wolfgang Brauer Gemeinhin gelten die Briten als die Erfinder des modernen Tourismus: Nicht nur weil Baptistenprediger Thomas Cook 1841 die erste Pauschalreise organisierte – sie waren als Alleinreisende auch die Vorreiter in der Erkundung potenziell tourismusträchtiger Landstriche. Reisten Europäer … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 13 | 20. Juni 2016

Auf verlorenem Posten?

von Wolfgang Brauer Ja, das ist eine Gratulation. Eine demutsvolle, respekterfüllte. Sie gilt Hermann Kant zum „90.“, dem einstmals Vielgerühmten und nun Fast-nur-noch-Geschmähten. Letzteres ist kein Alleinstellungsmerkmal Kants. Aber er ist bildlich gesprochen einer der Bäume, an dem sich die … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 12 | 6. Juni 2016

Nach dem Beben von Lissabon

von Wolfgang Brauer Am 11. März 2011 verwüstete ein Tsunami die ostjapanische Küste vor Tōhoku. Die bis zu 23 Meter hohe Flutwelle zerstörte unter anderem das Atomkraftwerk von Fukushima und kostete 19.300 Menschen das Leben. In Deutschland führte die Katastrophe … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 10 | 9. Mai 2016

Bemerkungen

Frank Viehweg besingt den Herbst im Pankower Frühling Am Vorabend des 1. Mai begegnete mir der Herbst im Pankower „Zimmer 16”. Frank Viehweg gab mitten im Frühling Herbst-Verse von Louis Fürnberg und Lieder nach seinen Gedichten. Dieser Dichter ist wohl … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 10 | 9. Mai 2016

Erlesenes – Reisen!

von Wolfgang Brauer In Patagonien, genauer in der argentinischen Provinz Chubut, lebt und arbeitet die Journalistin Elida Fernández. Von den Küsten dieser Provinz schiebt sich einem dicken Daumen nicht unähnlich die Halbinsel Valdés in den Ozean. Nach Norden begrenzt sie … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 9 | 25. April 2016

Mietmäuler

von Wolfgang Brauer In Thüringen tanzte die LINKE-Abgeordnete Johanna Scheringer-Wright dieser Tage aus der Reihe. Als einzige Abgeordnete des Landtages stimmte sie gegen eine Gesetzesvorlage der Koalition, die durch eine Änderung des Thüringer Feiertagsgesetzes den „17. Juni 1953 in eine Reihe … Weiterlesen