Schlagwort-Archiv: Ukraine (in 226 Beiträgen)

27. Jahrgang | Nummer 7 | 25. März 2024

Bemerkungen

Friedenbewegung schädigt „Kriegstüchtigkeit des deutschen Volkes“ „Von wem stammen die folgenden Sätze – a) von Anton „Panzer-Toni“ Hofreiter (Die Grünen), b) von Marie-Agnes „Deutschlands beliebteste[r] Kriegstreiberin“ Strack Zimmermann (FDP) oder c) von Roderich „Krieg muss nach Russland getragen werden“ Kiesewetter (CDU)?“ So würde … Weiterlesen


27. Jahrgang | Nummer 7 | 25. März 2024

Schlachtfeld des geostrategischen Umbruchs

von Jutta Grieser Hierzulande verweigert eine stetig wachsende Zahl von Menschen die Nachrichtenaufnahme. Ich verstehe das. Immer die gleichen Themen, stets der gleiche uniforme Tenor – das führt zu Überdruss. Denn auch außerhalb des Mainstreams werden die gleichen Kunden durchgehechelt. … Weiterlesen


27. Jahrgang | Nummer 7 | 25. März 2024

Taurus – und kein Ende?

von Sarcasticus „Angesichts der sehr begrenzten Fortschritte, die die Ukraine bei ihrer Offensive 2023 erzielt hat, glaube ich nicht, dass die Ukraine selbst mit dem Taurus, mit mehr Leopard- und Abrams-Panzern und Drohnen eine realistische Chance hat, die russischen Truppen … Weiterlesen


27. Jahrgang | Nummer 6 | 11. März 2024

Bemerkungen

Unzeitgemäße Gedanken […] Das gute, anständige Buch, die beste Waffe der Kultur, ist fast vollständig vom Büchermarkt verschwunden. Warum es verschwunden ist, ist eine Frage für sich. Nirgends findet man mehr ein vernünftiges, objektiv belehrendes Buch. Dafür haben sich Zeitungen … Weiterlesen


27. Jahrgang | Nummer 5 | 26. Februar 2024

Bemerkungen

Kriegshysterie und mögliche Folgen Zu den Warnungen vor einem Krieg mit Russland, die in einschlägigen Politikerkreisen hierzulande wie auch in anderen NATO-Staaten sowie in deutschen Mainstreammedien inzwischen quasi zur täglichen Routine gehören – wobei zugleich grundsätzlich unterstellt wird, der Angreifer … Weiterlesen


27. Jahrgang | Nummer 3 | 29. Januar 2024

Bemerkungen

Borchert: Sätze zum Krieg Alle Leute haben eine Nähmaschine, ein Radio, einen Eisschrank und ein Telefon. Was machen wir nun? fragte der Fabrikbesitzer. Bomben, sagte der Erfinder. Krieg, sagte der General. Wenn es denn gar nicht anders geht, sagte der … Weiterlesen


27. Jahrgang | Nummer 3 | 29. Januar 2024

Atomare Verteidigungsunion Europa?

von Wolfgang Schwarz   Abschreckungspolitik fördert ein Bewusstsein, das durch Angst, Mißtrauen, Feindschaft und Aggression geprägt ist.   Dieter Senghaas (1969)   Die historische Leistung der EWG, der EG, der EU war es, die Feindschaften von gestern zu entfeinden. Heute … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 25 | 4. Dezember 2023

Hacketts Erben – oder: Ob der Russe diesmal kommt?

von Sarcasticus Zunächst – ein Rückblick. Das regelmäßige, fast schon rituelle Beschwören einer existenziellen militärischen Bedrohung seitens der Sowjetunion und des Warschauer Paktes gehörte in den Jahrzehnten des ersten Kalten Krieges (1946, Fulton-Rede Churchills, bis 1990, 2+4-Vertrag und Charta von … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 25 | 4. Dezember 2023

„Ich würde mir wünschen …“*

von Gabriele Krone-Schmalz Normalerweise würde ich nicht auf einer Kundgebung sprechen. Als Journalist empfiehlt sich eine gewisse Zurückhaltung. Aber in diesen Zeiten käme mir Zurückhaltung so vor, als wolle man sich vor der Verantwortung drücken. Das ungenierte Kriegsgeschrei kann ich … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 25 | 4. Dezember 2023

Antworten

Heinz (Henry) Alfred Kissinger, unter manchem: Ex-US-Außenminister, Jahrhundertgestalt – Ihr inzwischen bereits verstorbener Freund Theo Sommer (lange Chefredakteur, dann Herausgeber der ZEIT) hatte Ihnen eine Laudatio aus Anlass seines 98. Geburtstages (2021) gewidmet, worinnen es hieß: „Wer Henry Kissinger […], … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 24 | 20. November 2023

Bemerkungen

Das Leid der anderen Der Bandleader Andrej Hermlin ist nach 33 Jahren Mitgliedschaft aus der Partei Die Linke ausgetreten, nachdem er zuvor schon der VVN-Bund der Antifaschisten den Rücken gekehrt hatte. Seine Begründung: Einer könne „nicht gleichzeitig Sozialist und Antisemit … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 24 | 20. November 2023

Wie weiter mit dem Ukraine-Krieg?

von Sarcasticus Wenn die Vereinigten Staaten der Ukraine das liefern würden, was sie braucht, könnte die Ukraine die Krim tatsächlich noch bis zum Ende dieses Sommers befreien. Ben Hodges, Ex-Oberbefehlshaber der US-Streitkräfte in Europa (zitiert nach Frankfurter Rundschau, 22.6.2023)   … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 23 | 6. November 2023

Bemerkungen

Alarmglocken   Bereits im September 2023 hatte die taz ein Interview mit dem Politologen Philipp Rhein – er arbeitet an der LMU München und an der Uni Tübingen – veröffentlicht, in dem dieser über die Ergebnisse seiner Befragungen von Wählerinnen … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 22 | 23. Oktober 2023

Wem gehört die Ukraine?

von Detlef Jena Der ukrainische Präsident Selenskyj sowie Spitzen von EU und NATO schwören darauf, dass die Ukraine aus dem Angriffskrieg Russlands als politischer und militärischer Sieger hervorgeht. Sie soll ein in sich gefestigter demokratischer Staat werden – ein glänzender … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 19 | 11. September 2023

Den Krieg mit einem Verhandlungsfrieden beenden

von Peter Brandt / Hajo Funke / Harald Kujat / Horst Teltschik Legitime Selbstverteidigung und das Streben nach einem gerechten und dauerhaften Frieden sind kein Widerspruch.   Seit dem Beginn des russischen Angriffskriegs am 24. Februar 2022 führt die Ukraine einen … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 19 | 11. September 2023

Bemerkungen

Ukraine-Krieg Wer hat eigentlich militärisch das Sagen in Kiew? Die offizielle westliche Erzählung lautet: Wir liefern nur Waffen, den Krieg führt die Ukraine souverän. In merklichem Kontrast dazu steht ein Bericht des britischen Guardian vom 26. August dieses Jahres: „Vor … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 19 | 11. September 2023

Ersatzsiege

von Bernhard Romeike Der Ukraine-Krieg wird – wie bereits früher, im Blättchen 8/2023, zu konstatieren war – auf drei Ebenen geführt: als Schießkrieg im Feld, als Wirtschaftskrieg zwischen dem „kollektiven Westen“ und Russland und als Propagandakrieg. Dabei korreliert die zunehmende … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 18 | 28. August 2023

Bemerkungen

Auch eine Stimme Russlands   „Der Krieg, den Russland gegen die Ukraine auslöste, ist eine Schande. Er ist unsere Schande, aber leider werden auch unsere Kinder und noch weitere Generationen von Russinnen und Russen dafür Verantwortung tragen müssen. Wir wollen … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 18 | 28. August 2023

NATO und Ukraine – Denkspiele

von Wolfgang Schwarz Die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) mit Sitz in Berlin gilt gemeinhin als Denkfabrik von Bundesregierung und Parlament. Ob und wann diese sich von SWP-Papieren, -Ratschlägen und anderen -Outputs, respektive zu welchen Fragen und Problemen tatsächlich leiten … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 18 | 28. August 2023

Fast wie beim Parteilehrjahr

von Hannes Herbst Stellt man der Suchmaschine Microsoft Bing, die mit einer Künstlichen Intelligenz arbeitet, die Frage, wie viele zivile Opfer es bei den konventionellen US-Flächenbombardements gegen japanische Städte im Zweiten Weltkrieg gab, enthält die Antwort unter anderem diese Passage: … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 16 | 31. Juli 2023

Antworten

David Ignatius, Kommentator bei der Washington Post – Während unsere Außenamtsannalena nicht müde wird, sich und uns ein ums andere Mal Ihre Überzeugung wissen zu lassen, in der Ukraine ginge es um die westlichen Werte, ist der Washingtoner Blick auf … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 16 | 31. Juli 2023

Bemerkungen

Zitiert   Michael Maier stellte seinen Rückblick auf den jüngsten NATO-Gipfel in Vilnius in der Berliner Zeitung vom 15./16. Juli 2023 unter die Überschrift „Eskalation in den Köpfen“ und vermerkte vor dem Hintergrund, dass „sich der Krieg nach dem Angriff Russlands … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 16 | 31. Juli 2023

Ein Roman von fast allem

von Doris Hauschke „Warum heiße ich Ida?“, fragt die Protagonistin des Romans als Kind ihren Vater. Aber es geht nicht nur um Ida. Tina Pruschmann erzählt anhand von eindringlich und liebevoll gezeichneten Figuren einschneidende Geschichten aus den letzten einhundert Jahren … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 15 | 17. Juli 2023

Zwischen Skylla und Charybdis

von Günter Hayn Streubomben sind Teufelswerk. International weitgehend geächtet gelten sie als hinterhältige, unmoralische Waffe. Die sozialistischen Länder – allen voran die Sowjetunion – geißelten seinerzeit zu Recht den Einsatz der „Ananasbombe“ (BLU-3 Pineapple) durch die USA in ihren Kriegen … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 15 | 17. Juli 2023

Bemerkungen

Menschenwürde und Justizvollzug   Der kürzlich erschienene Jahresbericht 2022 der Nationalen Stelle zur Verhütung von Folter zeigt, dass es in deutschen Haftanstalten nach wie vor zu Verletzungen der Menschenwürde von Gefangenen kommt. „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 14 | 3. Juli 2023

Bemerkungen

Nach uns die Sintflut? Bei Kriegen gibt es üblicherweise immer einen, der anfängt und moralisch also im Unrecht ist, aber zwei, die dann dazu verurteilt sind, diesen Krieg auch wieder zu beenden. Wobei der zweite, der Angegriffene, moralisch zwar im … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 14 | 3. Juli 2023

Adam Michnik über Russland

von Jan Opal, Gniezno Adam Michnik, Veteran der Solidarność-Bewegung, hat sich jetzt ausführlicher zu Russland zu Wort gemeldet. Den Anlass boten innenpolitische Turbulenzen in Polen, hatte das Lager der Nationalkonservativen um Jarosław Kaczyński doch zuletzt versucht, das Thema für Wahlkampfzwecke … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 13 | 19. Juni 2023

Eindeutig und zeitlos

von Jutta Grieser Wie Frau Strack-Zimmermann von der FDP und Frau Baerbock von den Grünen habe ich noch nie eine Knarre in der Hand gehabt. Aber im Unterschied zu den beiden kriegslüsternen Damen halte ich bescheiden die Klappe, wenn es … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 11 | 22. Mai 2023

Melnyk versus Makejew

von Henricus Schwertfeger Zu erleben ist gerade ein öffentliches Duell zweier Diplomaten – noch mit offenem Ausgang. Ein Austragungsort ist die deutsche Presse, beteiligt sind BILD, SPIEGEL, ZEIT und das Redaktionsnetzwerk Deutschland, also große und ganz große Buchstaben. Der zwitschernde … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 10 | 8. Mai 2023

Tag der Befreiung – Tag des Sieges

von Detlef D. Pries Der Tag, an dem diese Blättchen-Ausgabe erscheint, der 8. Mai, ist nicht nur hierzulande der „Tag der Befreiung“. An diesem Tag vor 78 Jahren kapitulierte die Führung der faschistischen deutschen Wehrmacht vor den Alliierten, der Zweite … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 10 | 8. Mai 2023

Zahlen zum Krieg

von Erhard Crome Die westlichen Medien versuchen derzeit, die Bevölkerung auf den erwünschten Sieg der ukrainischen Truppen einzustimmen, nicht zuletzt dank der westlichen Waffen und Unterstützung. Warum die Offensive noch nicht begonnen hatte, versuchte die kroatische Tageszeitung Večernji list am … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 9 | 24. April 2023

Russland und der Westen – ein Nachtrag aus gegebenem Anlass

von Gabriele Muthesius Jene Aktivisten und Kreise hierzulande, die nicht nur trotz, sondern gerade auch wegen des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine an der (längerfristigen) Perspektive eines gedeihlichen und vor allem friedlichen Verhältnisses zu Russland festhalten, sehen sich derzeit mit … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 9 | 24. April 2023

Antworten

Christoph Hein, Beobachter der Zeitläufte und bedachtsamer Warner – Am 3. April 2023 hielten Sie in der Staatskanzlei von Sachsen-Anhalt eine Rede zum Thema: „Was steht Deutschland und der Welt in den nächsten Jahrzehnten bevor?“ Darin äußerten Sie mit Blick … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 8 | 10. April

Kompensatorische Rhetorik

von Bernhard Romeike Ein Beobachter des Ukraine-Krieges im Westen, der auf die Darstellungen im eigenen Land schaut, hat Schwierigkeiten, die Verläufe des Krieges nachzuvollziehen. Das scheint Absicht, verliert jedoch an Glaubwürdigkeit. Ralph Bosshard, früherer Oberstleutnant im Generalstab der Schweizerischen Armee, … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 8 | 10. April

Bulgakow entsorgen?

von Dieter Segert Im August 2022 wurde die Gedenktafel für Michail Bulgakow am Kiewer Gymnasium, das der bekannte Schriftsteller als Jugendlicher besucht hatte, entfernt. Bulgakow wurde 1891 in Kiew geboren. Ihm zu Ehren gibt es dort ein Museum. Daneben steht … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 7 | 27. März 2023

Rheinmetall: CO2-neutral und umweltschonend?

von Werner Rügemer Der größte deutsche Rüstungskonzern produziert keine Rüstung, sondern „umweltschonende Mobilität“ – und übrigens: Er ist gar nicht deutsch. Der Rheinmetall-Konzern, der schon Kaiser Wilhelm und Adolf Hitler lukrativ diente und in der Bundesrepublik Deutschland mit dem CDU-Vorsitzenden … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 7 | 27. März 2023

Bemerkungen

Kleine Lage mit IM Unserer Redaktion wurde dieser Tage ein Dokument zugänglich gemacht, das unser Leser Jürgen Scherer im Darknet auf www.leaks.info ausfindig machen konnte. Wir machen es hiermit der Öffentlichkeit zugänglich:   Vertrauliches Protokoll „Kleine Lage im Ministerium des … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 5 | 27. Februar 2023

Im Ringen um den richtigen Weg

von Detlef-D. Pries Das Unvorstellbare, das Unfassbare ist geschehen: Seit dem Morgen des 24. Februar ist wieder Krieg in Europa.“ So hieß es im Editorial des Blättchens vor einem Jahr. Wer kann von sich behaupten, er habe einen solchen neuerlichen … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 5 | 27. Februar 2023

Wer antwortet Jürgen Habermas?

von Christof Meueler Vor dem Ukraine-Krieg war der Philosoph Jürgen Habermas, Jahrgang 1929, die moralische Instanz des bundesdeutschen Linksliberalismus. Er galt als alter, weiser Mann, der sich bedächtig und seriös um den Frieden und die Freiheit sorgte, als einer der … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 5 | 27. Februar 2023

Wehrkunde in Zeiten des Krieges

von Erhard Crome Die „Münchner Sicherheitskonferenz“ vom 17. bis 19. Februar war die 59. in der offiziellen Zählung. Begründet wurde sie 1963 vor dem Hintergrund der Kuba-Krise und der Gefahr eines vernichtenden Atomkriegs als Veranstaltung zur „Wehrkunde“. Wert gelegt wurde … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 4 | 13. Februar 2023

Ist Deutschland Kriegspartei?

von Sarcasticus „[…] eine Eskalation des Krieges zu einem Krieg zwischen Russland und der NATO verhindern […]“ Olaf Scholz, Bundeskanzler, Erklärung im Bundestag, 25.01.2023 „Es kommt ja ganz entscheidend darauf an, dass eben Deutschland und dass auch die NATO nicht … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 3 | 30. Januar 2023

Bemerkungen

Über den großrussischen Chauvinismus   Man sagt die Einheit des Apparates sei nötig gewesen. Woher aber stammten diese Behauptungen? Doch wohl von demselben Apparat, den wir, wie ich schon in einer früheren Aufzeichnung meines Tagebuches feststellte, vom Zarismus übernommen und … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 3 | 30. Januar 2023

Pazifismus heute

von Stephan Wohanka Jürgen Grässlin muss man nicht kennen. Und das trotz der Zuschreibung, er sei der „bekannteste Pazifist und Rüstungsgegner des Landes“. Als solcher war er Gegenstand eines Textes in einer der letzten Ausgaben eines Nachrichtenmagazins. Ein Reporter begleitete … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 3 | 30. Januar 2023

Beendet diesen Krieg

von Max Klein Was ist das für ein Krieg? Er ist seinem Wesen nach eine lokale Auseinandersetzung zwischen Russland und der Ukraine, die beide vor 100 Jahren die eigentlichen Gründungsmitglieder der Sowjetunion waren, neben Belorussland und Ordshonikidses Transkaukasien. Es ist … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 2 | 16. Januar 2023

Chasbulatows Einsichten

von Klaus Joachim Herrmann Als Boris Jelzin im August 1991 vor zehntausenden Demonstranten vor dem Weißen Haus in Moskau zum Widerstand rief, wurde dies ein Augenblick für die Geschichte. Auch die hat mehr handelnde Personen als nur eine und ihre … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 2 | 16. Januar 2023

„Zeitenwende“ plus

von Herbert Bertsch „Die großen Worte, aus den Zeiten, da Geschehn noch sichtbar war, sind nicht für uns. Wer spricht von Siegen? Überstehn ist alles.“ Rainer Maria Rilke „Requiem“ (1908)   Bekanntlich hat die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) den … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 1 | 2. Januar 2023

Bemerkungen

Auf das neue Jahr von Renate Hoffmann   Am letzten Tag des Jahres sagt man bei sich: so war es. Nicht gut, nicht schlecht, gerade recht. Doch gesteht man es sich ein, hätt es können besser sein. Deshalb am ersten … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 26 | 19. Dezember 2022

Bemerkungen

Ein notwendiger Nachtrag In unserer Ausgabe 24/2022 veröffentlichten wir einen Aufsatz der Budapester Slawistin Prof. Dr. Zsuzsa Hetényi, die sich unter dem Titel „Das russische Krokodil“ mit der Stimmung in der russischen Bevölkerung angesichts des Ukraine-Krieges auseinandersetzt. Die Autorin machte … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 24 | 21. November 2022

Kasachstan im Fokus des Westens

von Wilfried Schreiber Für den politisch interessierten Bürger ist es gar nicht so einfach, den Blick über die persönlichen Nöte der Teuerung und über den Ukrainekrieg hinaus auf andere Geschehnisse in der Welt zu richten. Beide Problemkreise wirken äußerst intensiv … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 24 | 21. November 2022

Historische Parallelen

von Jan Opal, Gniezno Den polnischen Unabhängigkeitstag, der auf den 11. November fällt, nutzte der Staatspräsident der Ukraine, um den Nachbarn in Polnisch eine Hymne tiefer Dankbarkeit zu übersenden. „Euer Land – unsere Schwester“, sagte Wolodymyr Selenskij betont emphatisch den … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 23 | 7. November 2022

Abteilung Größenwahn

von Bernhard Romeike Die kriegspropagandistischen Mitteilungen vom Ukraine-Krieg sind zurzeit sehr widersprüchlich. Einerseits werden jeden Tag Siegesmeldungen – bisher allerdings ohne die Siegesfanfaren von Liszt Ferenc – lanciert: Putin gehen die Soldaten, die Panzer oder die Raketen aus, oder alle … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 22 | 24. Oktober 2022

Geheime Hilfe für Kiew

von Erich Schmidt-Eenboom Am 23. September 2022 hat der russische Außenminister Sergej Lawrow vor der UNO-Vollversammlung wiederholt, was er am Tag zuvor bereits im Newsweek-Interview beklagt hatte: Das Pentagon mache keinen Hehl daraus, dass es nachrichtendienstliche Informationen und Zielmarkierungen für … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 22 | 24. Oktober 2022

Bemerkungen

Erklärung von Otmar Leist Für den Fall, dass dieser Staat, wo ich arbeite, einem zweiten Staate, wo andre Leute arbeiten, den Krieg erklärt, erklär ich jenen Leuten schon heut den Frieden. Der Bremer Schriftsteller Otmar Leist (1921–2012) sprach dieses Gedicht … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 20 | 26. September 2022

Bemerkungen

Leo Tolstoi zum Krieg Wo es Armee und Krieg gibt, sind dem Bösen keine Grenzen gesetzt. * Despotismus erzeugt Krieg, und der Krieg erhält den Despotismus am Leben.  * Wenn alle Menschen nur nach Maßgabe ihrer Überzeugungen Krieg führten, so … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 20 | 26. September 2022

Ukrainekrieg – eine nächste Stufe

von Bernhard Romeike Die deutschen Medien interpretierten die Geländegewinne der ukrainischen Armee mit ihrer Gegenoffensive bei Charkiw nahezu unisono als „Wendepunkt“ des Krieges. Sie habe Russland „eine schwere Niederlage zugefügt“, im Osten werde „es ernst“. Bereits zuvor hatten militärtheoretische Erwägungen … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 19 | 12. September 2022

Ukraine-Krieg – zum Stand der Dinge

von Sarcasticus Vielleicht stoßen amerikanische und russische Kampfjets, die über der Ostsee in engen Kontakt gekommen sind, versehentlich zusammen. Ein solcher Zwischenfall könnte angesichts der großen Angst auf beiden Seiten, der mangelnden Kommunikation und der gegenseitigen Dämonisierung leicht eskalieren. John … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 19 | 12. September 2022

Bonjour messieurs Custine et Tjutschew

von Detlef Jena Der NATO-Generalsekretär Stoltenberg hat im Zusammenhang mit der russischen Aggression gegen die Ukraine und den westlichen außergewöhnlichen Anstrengungen zur Existenzerhaltung dieses Landes, von dem man so lange kaum Notiz genommen hatte und dessen inneres Gefüge man nur … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 18 | 29. August 2022

Ukrainische Umstände

von Bernhard Romeike Der Zar in Moskau hatte irgendwie eine Sommerpause des Krieges angekündigt. Der Schauspieler in Kiew will die Rückeroberung der Krim beschwören. Dortselbst wird schon mal der kommende Sieg verkündet. Der britische Geheimdienst kolportiert das in die westlichen … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 18 | 29. August 2022

Nationalfeiertag in Blau-Gelb

von Jan Opal, Gniezno Fast schon mutet es wie ein vertrautes Bild an: Der Warschauer Schlossplatz mitten im historischen Zentrum der Stadt, für einen Augenblich verwandelt in ein Meer aus ukrainischen Flaggen. Anlass bot der zurückliegende Nationalfeiertag der Ukraine am … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 17 | 15. August 2022

Vom Unglück eitler Träume

von Detlef Jena Trotzig motiviert Russlands Präsident den Krieg gegen die Ukraine mit einem Geschichtsgemälde, das seinen imperialen Träumen entspricht. Trotzig negieren die westlichen Freunde der Freiheit aus Feindschaft gegen Russland alle Erfahrungen der tragischen ukrainischen Geschichte. Trotzig klammert sich … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 17 | 15. August 2022

Logik der Kriegspropaganda

von Bernhard Romeike Am 4. August berichtete Amnesty International, dass Experten der Organisation zwischen April und Juli 2022 russische Angriffe in den Regionen Charkiw und Mikolajiw sowie im Donbass untersucht haben. Dabei trafen sie auch auf ukrainische Verstöße gegen das … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 16 | 1. August 2022

Bemerkungen

Pfarrer Körner in den Zeiten So hatte Autor Jens Langer eine Besprechung des Buches von Christoph Körner im Blättchen 18/2019 „Im Niedergang wird die Zukunft geboren. Staat-Kirche-Erfahrungen in drei politischen Systemen (1943–2019)“ genannt. Pfarrer Körner warnte darin vor glatten Antworten, … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 15 | 18. Juli 2022

Bemerkungen

Die Zeitbombe tickt … „Weil die Bürgerinnen und Bürger müssen ja zurechtkommen mit ihrem Leben, und wenn plötzlich die Heizrechnung um ein paar hundert Euro steigt, dann ist das eine Summe, die viele nicht wirklich bewältigen können. Das ist sozialer … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 15 | 18. Juli 2022

Das ukrainische Lied

von Gerhard Müller Das ukrainische Lied ist Nikolai Gogols Leitmotiv. Nirgends erklingt es schöner als in den Erzählungen der „Abende auf dem Vorwerk von Dikanka“. Diese meisterhafte Prosa strömt dahin wie ein nie endender abendlicher Gesang. Er beschwört die Geister … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 15 | 18. Juli 2022

Die Ukraine ist die neueste Katastrophe amerikanischer Neocons

von Jeffrey D. Sachs Der Krieg in der Ukraine ist der Höhepunkt eines 30-jährigen Projekts der amerikanischen neokonservativen Bewegung (Neocons). In der Regierung Biden sitzen dieselben Neokonservativen, die sich für die Kriege der USA in Serbien (1999), Afghanistan (2001), Irak … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 14 | 4. Juli 2022

Bemerkungen

Ein Parteitag Ein Neustart war angekündigt worden, der Beginn einer Zeitenwende. Ein wenig von der fröstelnden Einsicht geschüttelt, dass die Qualität der Crew auf der Brücke möglicherweise etwas mit der beinahe geschehenen Versenkung des eigenen Schiffes zu tun gehabt haben … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 14 | 4. Juli 2022

Jackenharter Gipfel

von Erhard Crome Am Nachmittag des 26. Juni, zu Sitzungsbeginn, fragte der britische Premier Boris Johnson in die G7-Gipfel-Runde, ob man nicht angesichts der hohen Temperaturen die Jacketts ausziehen sollte, beantwortete die Frage aber selbst mit der Bemerkung: „Wir alle … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 14 | 4. Juli 2022

Wollen wir einen langen Krieg?

von Stefan Pfüller Die Frage im Titel spielt bewusst auf das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte an. Die Folgen der entsprechenden Ideologie sind bekannt. Deutschland verlor den „totalen Krieg“, es gab Millionen von Toten und Zerstörungen in bis dahin nicht … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 14 | 4. Juli 2022

Blinder Fleck

von Jan Opal, Gniezno In Deutschlands Friedensbewegung wird gerne vorwurfsvoll nach Osten gezeigt. Nicht nach Moskau, vielmehr in den großen Zwischenraum, der Moskau von Berlin trennt. Die NATO-Mitgliedschaft von Staaten wie Polen, Estland, Lettland oder Litauen ist nach dieser Sichtweise … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 13 | 20. Juni 2022

Krieg der Illusionisten

von Erhard Crome Aus Anlass dessen 350. Geburtstages hat Wladimir Putin, der Ersatz-Zar im Kreml, sein Tun mit dem des einstigen Zaren Peter d. Großen verglichen. Dabei bezog er sich insbesondere auf die Eroberung des Zugangs zur Ostsee und den … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 13 | 20. Juni 2022

Dialog oder Duell mit Russland?

von Stefan Pfüller Am 7. Juni 2022 gewährte die ehemalige Bundeskanzlerin Angela Merkel im Berliner Ensemble ihr erstes Interview nach dem Schritt in den Ruhestand. Im Gespräch mit Alexander Osang, Schriftsteller und Journalist, verteidigte sie ihren Umgang mit Russlands Präsidenten … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 13 | 20. Juni 2022

Suche nach einer ukrainischen Meistererzählung

von Detlef Jena Russlands Krieg stärkt notwendigerweise die Suche nach einer historisch fundierten nationalen Identität des 1991 proklamierten ukrainischen Staats. Diese geradezu existentielle Frage erfasst die Menschen in der Ukraine und die europäische Politik. Es ist unbestreitbar, dass das plötzliche … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 12 | 6. Juni 2022

Bemerkungen

Büchner-Forscher von Rang – Henri Poschmann zum 90. Geburtstag Der 1932 in Magdeburg geborene Literaturwissenschaftler Henri Poschmann wurde am 30. April in Weimar 90 Jahre alt. In Jena hat er bis 1957 studiert und dort 1974 mit einer Arbeit zur Epik … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 12 | 6. Juni 2022

Antworten

Anton Hofreiter, hat als Tubicen der Grünen seine Bestimmung gefunden – „Wir müssen dringend mehr Tempo machen bei der Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine“, ließen Sie erst jüngst wieder wissen und legten konkret nach: „Wieso liefern wir keine Marder-Schützenpanzer? … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 12 | 6. Juni 2022

Einwürfe 2.0

von Wolfgang Schwarz Es entsteht […] der Eindruck, dass Washington sich schrittweise an die Schwelle herantastet, an der der Kreml einen Teil seiner zahlreichen taktischen Atomstreitkräfte in Bewegung setzt. Helmut W. Ganser, Brigadegeneral a. D. Es wurde ja auch langsam … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 12 | 6. Juni 2022

Krieg der weißen Männer

von Erhard Crome Der Hegemonialkrieg zwischen Russland und den USA sowie der NATO hat vier Dimensionen: den Schießkrieg in der Ukraine, in dem die Ukrainer die Bodentruppen des Westens stellen und die Opfer sind; einen Propagandakrieg, den der ukrainische Präsident … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 11 | 23. Mai 2022

Bemerkungen

Mai-Impressionen Der Kopf war gefüllt mit Kriegsnachrichten und freute sich, in eine friedliche Gartenidylle mit Frühlingsgrün samt Froschquaken entfliehen zu können. Am 7. und 8. Mai öffneten zahlreiche Brandenburger Gärten zum „Tag des offenen Ateliers“. In Groß Dölln/Uckermark stellte der … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 11 | 23. Mai 2022

„Front-Stadt“ und „Front-Staat“: Appelle an die Welt

von Herbert Bertsch „Rem viderunt, causam non viderunt – Die Sache haben sie gesehen, die Ursache haben sie nicht gesehen“ (Augustinus von Hippo, 354–430) Eine der „Ursachen“ dafür ergibt sich aus seiner Zeit-Definition:  „Eigentlich kann man gar nicht sagen: Es … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 11 | 23. Mai 2022

Einwürfe

von Heinz Jakubowski „Krieg in erster Potenz ist Krieg, in zweiter Potenz ist es ein Krieg aus Anlass der Frage, wer den ersten Krieg begonnen habe.“ – Kierkegaard Es ist merkwürdig, wie sich im so ziemlich kompletten Meinungsspektrum alles einzig … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 11 | 23. Mai 2022

Verrechnet

von Jan Opal, Gniezno Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine zieht sich jetzt in die Länge. Wladimir Putins wahnwitziger Plan, Kiew im Sturm zu nehmen, um eine Marionettenregierung unter ukrainischem Fahnentuch einzusetzen, mit der dann alles andere einvernehmlich gelöst werde, hat … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 11 | 23. Mai 2022

Hegemonialkrieg

von Erhard Crome Der ukrainische Krieg Russlands geht in den dritten Monat, mit tausenden Toten, zerstörten Städten und Dörfern und Millionen Flüchtlingen. Ein Ende ist nicht abzusehen. Die Rede ist inzwischen von einem Ermattungskrieg, Moskau will die Kiewer Armee ermatten … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 10 | 9. Mai 2022

Bemerkungen

Szczepan Twardochs Mahnungen Der polnische Romancier Szczepan Twardoch ist ein aufmerksamer Beobachter des Zeitgeschehens. Seine Romane „Drach“ und „Morphin“ gehören sicher zu den wichtigen europäischen Erzählwerken des 21. Jahrhunderts. Als unbestechlicher Analyst setzt er sich mit seinen Büchern zwangsläufig zwischen … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 10 | 9. Mai 2022

Selbstbewusste Positionierungen

von Bernhard Romeike Thema der ARD-Gesprächsrunde bei Anne Will war am 1. Mai: „Panzer ins Kriegsgebiet – wohin führt Deutschlands Ukraine-Politik?“ Als Diskutanten waren Außenministerin Annalena Baerbock von den Grünen, SPD-Vorsitzende Saskia Esken, die derzeit lauteste Vertreterin der Stahlhelm-Fraktion, Marie-Agnes … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 10 | 9. Mai 2022

Zwischen Berlin und Moskau

von Jan Opal, Gniezno Am Rathaus in Vilnius ist nun deutlich zu lesen: „Für eure und unsere Freiheit!“ Beigefügt sind die ukrainischen Nationalfarben, die Losung selbst aber ist geschrieben in Litauisch, Polnisch, Ukrainisch und Belorussisch. Der innehaltende Betrachter kommt plötzlich … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 10 | 9. Mai 2022

Bismarcks pommersche Grenadiere

von Detlef Jena Altreichskanzler Bismarck besetzt noch immer einen erstklassigen Stammplatz im Rankingspektakel der lobenswerten Deutschen. Selbst wenn einer seiner Kernsätze außer Kraft gesetzt zu sein scheint: „Solange Deutschland und Russland befreundet sind, geht es Europa gut.“ Die Einigung des … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 10 | 9. Mai 2022

Wieder gelesen: „Die Torheit der Regierenden“

von Hannes Herbst Ich bin überzeugt, dass wir aus der Geschichte lernen können. Helmut Schmidt […] Leidenschaft und Parteigeist machen unsere Augen blind, und das Licht, das die Erfahrung spendet, ist eine Laterne am Heck, die nur die Wellen hinter … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 10 | 9. Mai 2022

Ein Versuch, klarzusehen

von Paul Bahlenger Es ist Krieg in Europa. Jene, die vorher klar zu sehen meinten, dass der nicht ausbrechen würde, irrten sich. Die Wahrheit stirbt im Krieg zuerst, mahnte Stefan Zweig in der Betrachtung des ersten großen Krieges. Wem darf … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 10 | 9. Mai 2022

Tage im Mai

von Detlef D. Pries Der Tag vor dem Erscheinen dieser Blättchen-Ausgabe war der 8. Mai. Als „Tag der Befreiung“ ist er vielerorts in Europa ein Gedenktag, an dem man sich des Endes des Zweiten Weltkriegs, der Befreiung der Völker vom … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 10 | 9. Mai 2022

Kriegspartei oder nicht?

von Wolfgang Schwarz Auf gemeinsamen Antrag der Fraktionen von SPD, CDU/CSU, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FDP hat der Bundestag am 28. April 2022 beschlossen: „Im Einklang mit der Charta der Vereinten Nationen liefert Deutschland auch Waffen zur Selbstverteidigung in die Ukraine … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 10 | 9. Mai 2022

Ein Sommer in Siebenbürgen

von Jens Langer Stehenden Fußes langt Buchhändler Jens Kielhorn mit der linken Hand in ein Regal und überreicht mir die Neuauflage des dritten Bandes von Fabinis Architekturgeschichte der siebenbürgischen Kirchenburgen. Mein Exemplar war mir abhandengekommen. Ich blieb noch ein Stündchen … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 9 | 25. April 2022

Minerva kommentiert Katharinas Ruhm und Potemkins Dörfer

von Detlef Jena Von den Neandertalern über die Skythen und Taurer bis zum klassischen Griechenland und den altrömischen Imperatoren, von den Tataren, Osmanen und Russen gar nicht zu sprechen: die Krim war zu jeder Zeit in der Menschheitsgeschichte ein höchst … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 9 | 25. April 2022

Bemerkungen

„Gebürtiger Linksabbieger“ Jürgen Reents war der am längsten amtierende Chefredakteur in der Geschichte des Neuen Deutschlands, das unter seiner Leitung (1999–2012) zum kleingeschriebenen neuen deutschland wurde. Bisweilen liest man, der gebürtige Bremerhavener habe sich „für einen neuen Kurs der Zeitung … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 9 | 25. April 2022

Antworten

Erich Vad, Ex-Brigadegeneral und Ex-Berater von Angela Merkel – Sie können sich ja nur gratulieren, dass Sie schon Pensionär sind, denn mit den Auffassungen, die Sie zum Ukraine-Krieg vertreten, könnten Sie karrieremäßig schwerlich reüssieren. Ihre öffentlichen Äußerungen reichen von kapitulantenhaft … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 9 | 25. April 2022

Zerschlagenes Porzellan

von Jan Opal, Gniezno Frank-Walter Steinmeiers Besuch in Warschau kurz vor Ostern stand unter keinem besonders glücklichen Stern. Zwar nennt er jetzt seinen Amtskollegen Andrzej Duda „einen Freund“, doch musste er der versammelten Presse zugleich erklären, in den schweren Kriegstagen … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 9 | 25. April 2022

Putins Krieg geht in die Verlängerung

von Stephan Wohanka In ihren Betrachtungen zum Charakter totalitärer Bewegungen machte Hannah Arendt einen Unterschied zwischen fanatischem Idealismus, der unabhängig von seiner Verstiegenheit individuell bleibe, und kollektivem totalitären Fanatismus: „Solange aber die Bewegung hält […], ist das fanatisierte Mitglied weder … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 9 | 25. April 2022

Zeitgemäßer Defätismus

von Erhard Crome Wie zuverlässig sind militärischen Expertenmeinungen? Der frühere US-General Frederick Ben Hodges, in seiner letzten Verwendung Oberkommandierender der US-Streitkräfte Europa, meinte Mitte März 2022, Wladimir Putin werde wegen Personalmangels und Munitionsmangels in höchstens zehn Tagen den Krieg ergebnislos … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 8 | 11. April 2022

Russland löscht mit Ukraine-Krieg
einstige Erfolge der Entspannungspolitik aus.
Und nun?

von Daniela Dahn Mit 93 Jahren hielt Egon Bahr seine letzte Rede, drei Wochen vor seinem Tod. Kein Zufall: in Moskau. Der Vordenker sozialdemokratischer Entspannungspolitik zwischen Ost und West fragte darin, ob die Ostpolitik der 60er Jahre wiederholbar sei. Viele … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 8 | 11. April 2022

Bemerkungen

Wenn Träume sterben Seit dem 24. Februar 2022 stelle ich mir die Frage, wann wird dieser unsägliche Krieg des russischen Präsidenten Wladimir Putin und seiner Gesinnungsgenossen gegen das Nachbarland Ukraine zu Ende gehen. Dürfen wir von einem schnellen Ende träumen, … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 8 | 11. April 2022

Antworten

Karl Lauterbach, Geschlagener – Das war definitiv nicht Ihre Woche. Erst 180 Grad-Wende bei der Quarantänefrage im Falle von Corona und das im Fernsehen, ohne Information Ihrer Länderkollegen. Dann die Niederlage im Bundestag bei der Abstimmung über die Impfpflicht. Die … Weiterlesen