Archiv des Autors: wolfgangbr

27. Jahrgang | Nummer 2 | 15. Januar 2024

Die Lehnitzsee-Konferenz

von Günter Hayn Der Vorgang ist ungeheuerlich. Da treffen sich am 25. November 2023 im „Landhaus Adlon“ am Neufahrländer Lehnitzsee vor den Toren Berlins einige Herrschaften, um das Wochenende miteinander zu verbringen. Das ist zunächst nichts Verwerfliches, die Gegend hat … Weiterlesen


27. Jahrgang | Nummer 2 | 15. Januar 2024

Nekrologe 2023

von F.-B. Habel Nun schon in einer kleinen Tradition soll hier Prominenten gedacht werden, die im alten Jahr von uns gingen und die vor allem dem Publikum im Osten in guter, manchmal auch verschütteter Erinnerung sind. An einige wurde im … Weiterlesen


27. Jahrgang | Nummer 2 | 15. Januar 2024

Shoah und deutsche Schuld

von Stephan Wohanka In der Berliner Zeitung waren kürzlich zwei Texte zu lesen, die sich mit den jetzt viele Menschen umtreibenden Vorgängen wie Antisemitismus oder der Palästinafrage befassen. Im ersten Text wird behauptet, dass „Deutschland eine Schuld am Holocaust (hat) … Weiterlesen


27. Jahrgang | Nummer 2 | 15. Januar 2024

Ja, seid ihr denn wahnsinnig?!?

von Wieland Ulrichs Ihr Autor ist doppelt befangen. Zum einen leitet er seit 2005 KlezPO, das Klezmer-Projekt-Orchester in Göttingen. Wir haben für die beiden Göttinger jüdischen Gemeinden, für das Jüdische Lehrhaus Göttingen und mehrfach für Gesellschaften für christlich-jüdische Zusammenarbeit und … Weiterlesen


27. Jahrgang | Nummer 2 | 15. Januar 2024

Theaterberlin 

von Reinhard Wengierek Diesmal: „Im Menschen muss alles herrlich sein“ – Maxim-Gorki-Theater / „Fantomas“ – Volksbühne * Gorki: Mütter und Töchter im Clinch   Breschnew-Sowjetunion, Perestroika-Sowjetunion, Oligarchen-Russland, Mauerfall, Deutschland als Berliner Republik… – Von solch weltenstürzenden Umbrüchen und von Menschen, … Weiterlesen


27. Jahrgang | Nummer 2 | 15. Januar 2024

Eizellspende und Leihmutterschaft als Weg zum Kind?

von Viola Schubert-Lehnhardt Auf einem Fachtag des Arbeitskreises Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e.V. (AKF) am 3. November 2023 unter dem Titel „Ungewollte Kinderlosigkeit – vom Mythos der grenzenlosen Machbarkeit und den Schattenseiten der Reproduktionsmedizin“ wurde das Thema „Eizellspende … Weiterlesen


27. Jahrgang | Nummer 2 | 15. Januar 2024

„Refugium auf Zeit“

von Renate Hoffmann Hochgelegen über dem Saaletal, in der Nähe von Rudolstadt und 35 Kilometer entfernt von Weimar. Das Wasserschloss Kochberg. Seit vergangenen Tagen stets ein gästeoffenes Haus. In der klassischen Periode besonders oft begangen und besucht. Geadelt durch Herrn … Weiterlesen


27. Jahrgang | Nummer 2 | 15. Januar 2024

Paul Lendvais Geschichte der Ungarn

von Holger Politt Dem Kulturhistoriker Wolfgang Geier (1937–2023) in Erinnerung.   Wen hätte es nicht schon einmal ins Ungarnland gezogen! Die Lektüre lockt zu großer Fahrt durch mehr als tausend Jahre ungarische Geschichte. Übersicht wie Anschluss sichert der chronologisch gesetzte … Weiterlesen


27. Jahrgang | Nummer 2 | 15. Januar 2024

Am Rande der Staatskrise

von Jan Opal, Gniezno Stürmisch schlagen in Warschau die Wellen von Regierung und Opposition gegeneinander. Mit heftigem Scharmützel ging das alte Jahr zu Ende, jetzt droht offenes Schlachtgetümmel. Schien alles gegen Ende des alten Jahres zunächst auf die große Auseinandersetzung … Weiterlesen


27. Jahrgang | Nummer 2 | 15. Januar 2024

KRIEGSTÜCHTIG *

von Eckhard Mieder das ist das dümmste von allen Worten, die die Zeit hat.   Kriegstüchtig sein, das heißt tüchtig im Morden, tüchtig im Rauben, tüchtig im Lügen, tüchtig in der Dummheit, tüchtig im Hungern, tüchtig in der Krankheit, tüchtig … Weiterlesen


27. Jahrgang | Nummer 2 | 15. Januar 2024

Anarcho-Kapitalist in Argentinien an der Macht

von Jürgen Leibiger Um das Jahr 1980 herum hatte sich in der Wirtschaftspolitik der hochentwickelten kapitalistischen Länder der Neoliberalismus durchgesetzt. Ronald Reagan (Reaganomics), Margret Thatcher (Thatcherismus) und Helmut Kohl (Wendepolitik) betrieben unter dem Slogan „Weniger Staat, mehr Markt“ eine Politik, … Weiterlesen


27. Jahrgang | Nummer 2 | 15. Januar 2024

Schreiben – wo, wie und warum?

von Uli Jeschke Ich sitze schon wieder auf meiner Bettkante und hacke in die Tasten, der Laptop vor mir auf dem kleinen runden Tischchen. Nicht wirklich bequem, aber irgendwie tue ich das seit vielen Jahren. Dabei habe ich mir das … Weiterlesen


27. Jahrgang | Nummer 2 | 15. Januar 2024

„Die Welt, obgleich sie wunderlich…

von Detlef Jena   … ist gut genug für dich und mich.“ So hat es Wilhelm Busch einst gereimt. Busch hat den Vers keinesfalls auf tiefschürfende Ergebnisse fragwürdiger demoskopischer Umfragen zur allgemeinen Zufriedenheitssituation der Deutschen bezogen. Dafür haben die Menschen … Weiterlesen


27. Jahrgang | Nummer 2 | 15. Januar 2024

Rilke – mehr als ein Magier

von Mathias Iven Noch bevor die beiden Jubiläumsjahre 2025 (150. Geburtstag) bzw. 2026 (100. Todestag) mit etlichen Neuerscheinungen und Nachauflagen daherkommen, hat Gunnar Decker eine opulente Biographie des „fernen Magiers“ Rilke vorgelegt. Als Fortschreibung seines erstmals 2004 veröffentlichten Buches „Rilkes Frauen oder … Weiterlesen


27. Jahrgang | Nummer 2 | 15. Januar 2024

Nochmals – Robert Kagan

von Hannes Herbst […] wir können keinen Präsidenten überleben, der bereit ist, unsere Verfassung außer Kraft zu setzen.   Liz Cheney, ehemalige republikanische Kongressabgeordnete     Seinem sehr ausführlichen Essay in der Washington Post vom 30. November 2023 darüber, dass ihm eine … Weiterlesen


27. Jahrgang | Nummer 2 | 15. Januar 2024

Art Nouveau im Bröhan-Museum

von Klaus Hammer Um 1900 wurde die Kunst der Zeit geprägt von einer Bewegung mit ganz eigenem Stil. Im deutschsprachigen Raum nannte man sie „Secessionsstil“ oder „Jugendstil“, in Frankreich „Art Nouveau“, in Großbritannien „Modern Style“. Alle Lebensbereiche sollten von Kunst … Weiterlesen


27. Jahrgang | Nummer 2 | 15. Januar 2024

Finanzierung 2024

Liebe Leserinnen und Leser,   bereits seit dem Jahre 2011 sichern Sie mit Ihren Spenden und durch Ihre PDF- sowie später auch durch eBook-Abos die finanziellen Voraussetzungen dafür, dass wir Ihnen alle 14 Tage anspruchsvollen und interessanten Lesestoff aus den … Weiterlesen


27. Jahrgang | Nummer 2 | 15. Januar 2024

Deutsche Wandlungen

von Bernhard Romeike Die derzeitige Ampelregierung erklärte sich bei ihrem Antreten 2021 zu einem „Bündnis für Freiheit, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit“. Nicht lange dauerte es, da entpuppte sie sich als „schlechteste Regierung, die die Bundesrepublik je hatte“ (Sahra Wagenknecht). Ressorts sind … Weiterlesen


27. Jahrgang | Nummer 2 | 15. Januar 2024

Wie Mao in deutsche Köpfe kam (XII)

von Wolfram Adolphi Im Jahre 1938 stoppten die japanischen Truppen ihren Vormarsch in China. Ein weiteres Vordringen schien nicht erforderlich. Die wirtschaftlich entscheidenden Gebiete Chinas waren unterworfen; die Kapitulation der Jiang-Jieshi-Regierung schien nur noch eine Frage der Zeit zu sein; … Weiterlesen


27. Jahrgang | Nummer 2 | 15. Januar 2024

Der Star – nicht nur rückwärts betrachtet

von Robert Trieten Begriffsarbeit ist wichtig in schwierigen Zeiten. Deshalb wollen wir uns das auf dem ersten Blick reichlich unverfängliche Wort Star zunächst „von rückwärts anschauen“, wie es Novalis einmal formuliert hat. „Amsel, Drossel, Fink und Star und die ganze … Weiterlesen


27. Jahrgang | Nummer 2 | 15. Januar 2024

Vom Wagemut in schlimmen Zeiten

von Wolfgang Brauer Die Berliner Kunsthistorikerin Anita Beloubek-Hammer gehört zu den profiliertesten Kennerinnen der Vorkriegs-Moderne in Deutschland. Seit 1982 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin der Staatlichen Museen zu Berlin und arbeitete bis 1995 an der Alten Nationalgalerie. Dann wechselte sie zum … Weiterlesen


27. Jahrgang | Nummer 2 | 15. Januar 2024

Antworten

Christian Lindner (FDP), Unverstandener – Auf dem Stuttgarter Drei-Königs-Treffen haben Sie es dem Mecker-Volk aber gegeben! Diese Leute sollten sich doch bitteschön „der Realität stellen und etwas unternehmen“! Ja, liebe Bauern, damit meint der Bundes-Kassenverwalter natürlich nicht die Vergeudung von … Weiterlesen


27. Jahrgang | Nummer 2 | 15. Januar 2024

Bemerkungen

In memoriam Wolfgang Geier   Am 24. Dezember 2023 ist Wolfgang Geier gestorben. Geboren wurde er am 15. Juli 1937. Er studierte Philosophie, Soziologie und Kulturgeschichte an der Universität Jena und an der Karl-Marx-Universität Leipzig. Nach Promotion und Habilitation arbeitete … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 23 | 6. November 2023

Palästina wieder im Krieg

von Peter Petras Über die Kriegssituation im Nahen Osten war hier zuletzt im Blättchen 12/2021 zu berichten. Jetzt ist es noch schlimmer. Mit Stand vom 2. November 2023 wurden am 7. Oktober über 1400 israelische Juden – alles Zivilpersonen – … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 23 | 6. November 2023

Film ab

von Clemens Fischer Wenn es mehrere Möglichkeiten gibt, eine Aufgabe zu erledigen, und eine davon in einer Katastrophe endet oder sonstwie unerwünschte Konsequenzen nach sich zieht, dann wird es irgendjemand genau so machen.“ So lautet die Urfassung von Murphy’s Law, … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 23 | 6. November 2023

Die ersten Berliner

von Frank-Rainer Schurich Archäologen, Historiker und Kriminalisten (als „archäologische Polizisten“) haben im Grunde die gleiche Herangehensweise: Anhand der ermittelten materiellen Quellen und Gegenstände, Dokumente, im weitesten Sinne Spuren und Aussagen, Versionen mit einer hohen Wahrscheinlichkeit darüber anzustellen, was sich in … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 23 | 6. November 2023

Wie Mao in deutsche Köpfe kam (VIII)

von Wolfram Adolphi Am 25. November 1936 verbündeten sich Deutschland und Japan im „Abkommen gegen die Kommunistische Internationale“, kurz: Antikominternpakt. Damit war die offen zum Weltkrieg treibende „Achse Berlin-Tokio“ geboren; der faschistisch-militaristische Antikommunismus zog in die internationalen Beziehungen ein. Es … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 23 | 6. November 2023

Ein Buch als Botschaft

von Herbert Bertsch Es haben sich zehn Jahre Zuchthaus Brandenburg (Honecker) und zwei Jahre Auschwitz getroffen. Joseph Wulf über sein Treffen mit dem SED-Chef (in Die Zeit 35/1974)   Mag es wirklich höhere Fügung oder doch nur simpler Zufall sein, … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 23 | 6. November 2023

Deutschland kriegstüchtig?

von Erhard Crome Boris Pistorius (SPD), derzeit Verteidigungsminister, forderte am 29. Oktober im ZDF: „Wir müssen kriegstüchtig werden.“ Interessant der Pluralis majestatis, sein „Wir“. Er betonte, „in der Truppe“ vollziehe sich das bereits, „in der Politik“ auch, nun aber müsse … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 23 | 6. November 2023

Die Feuer-Ordnungen von Bergen und Garz auf Rügen 1779

von Dieter Naumann Die Mehrzahl der heutigen Gebäude der Stadt Garz ist erst nach dem verheerenden Stadtbrand von 1765 errichtet worden. Insgesamt fünfzig Häuser brannten damals ab, darunter Kapellen und Hospitäler; die Kirche blieb verschont, die Kirchenchronik ging jedoch wahrscheinlich … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 23 | 6. November 2023

Die Wahrheit ertragen?

von Jürgen Hauschke Jeder von uns hat drei Leben, ein öffentliches, ein privates und ein geheimes.   Paolo Genovese   Wir sind im stimmungsvoll mit bunten Luftballons geschmückten Eingangsbereich des Theaters am Potsdamer Platz und freuen uns auf die Premiere: … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 23 | 6. November 2023

Hamas

von Günter Hayn Der Feind meines Feindes ist mein Freund. Das ist ein althergebrachtes, oft selbstmörderisches Ritual. Irgendwo auf der Welt passiert Übles. Auf einer Seite der Konfliktparteien stehen tatsächliche oder vermeintliche Gegner, „des Westens“ beispielsweise – und schon erklingt … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 23 | 6. November 2023

Der Schrei des Habichts – wohin steuert die Wagenknecht-Partei?

von Wolfgang Hübner Sprachbilder sind mitunter Glückssache. Oder eben nicht. Klaus Ernst, dieser Tage mit der Gruppe um Sahra Wagenknecht aus der Linkspartei und der Linke-Bundestagsfraktion ausgetreten, antwortete neulich auf die Frage, wann es eine neue Partei gebe: Man solle … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 23 | 6. November 2023

Ein Festspiel für die deutsche Sprache

von Joachim Lange Das Goethe-Theater in Bad Lauchstädt ist der genau passende Ort für das „Festspiel der Deutschen Sprache“. Für die Festspiel-Erfinderin und künstlerische Leiterin Edda Moser ist Bad Lauchstädt eine Insel des guten Geschmacks. Ministerpräsident Reiner Haseloff geht es … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 23 | 6. November 2023

Nietzsche in Weimar

von Mathias Iven Die Humboldtstraße liegt ein wenig abseits des Weimarer Stadtzentrums. Wer sich dorthin aufmacht, hat zumeist nur ein Ziel: das Nietzsche-Archiv in der „Villa Silberblick“. Bei einem Rundgang durch die im März 2020 eröffnete Dauerausstellung „Kampf um Nietzsche“ … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 23 | 6. November 2023

Lauter Bündnisse

von Jan Opal, Gniezno Nach seinen Sondierungen verkündet Polens Staatspräsident Andrzej Duda, dass ihm zwei namentliche Vorschläge für das Amt des Ministerpräsidenten auf dem Tisch lägen: Mateusz Morawiecki und Donald Tusk. Beide, so heißt es aus dem Präsidentenpalast, hätten versichert, … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 23 | 6. November 2023

Familiengründung mittels Eizellspende

von Viola Schubert-Lehnhardt Clemens Heyder möchte mit der Druckfassung seiner 2021 in Bielefeld vorgelegten Dissertation einen Beitrag zu einer notwendigen gesamtgesellschaftlichen Debatte über die Familie und ihre Entstehungsbedingungen sowie die ethische Dimension reproduktionsmedizinischer Unterstützung leisten. Sein erklärtes Ziel dabei ist, … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 23 | 6. November 2023

Waltraut Engelberg

von Mario Keßler Am 22. Oktober verstarb im hohen Alter von 94 Jahren die Germanistin und Publizistin Waltraut Engelberg, Sie galt zu Recht, war aber weit mehr, als die kongeniale Mitarbeiterin ihres Ehemanns, des Historikers und Bismarck-Biographen Ernst Engelberg (1909-2010), … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 23 | 6. November 2023

Tödliche Fälschung: „Die Protokolle der Weisen von Zion“

von Detlef Jena Umberto Eco persiflierte 2010 in seinem Roman „Der Friedhof in Prag“ mit skurrilem Spagat zwischen Enzyklopädie und Karl May eine der verhängnisvollsten Verschwörungstheorien der Geschichte: „Die Protokolle der Weisen von Zion“, die den Juden unisono die Schuld … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 23 | 6. November 2023

In Böhmens Hain und Flur, Mähren nicht zu vergessen … (II)

von Wolfgang Brauer Das Schloss mit dem ganz großen Verrat ist Náchod. Gebaut als Grenzburg zwischen Böhmen und Schlesien war es zur Zeit des Böhmischen Aufstandes im Besitz von Albrecht Jan Smiřický. Der legte selbst Hand mit an, als am … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 23 | 6. November 2023

Zweite Wissenschaftskultur

von Ulrich Busch Der Beitritt der DDR zur Bundesrepublik und die nachfolgende Transformation der ostdeutschen Gesellschaft, ihre Integration und Subordination in die Bundesrepublik, betraf auch die Wissenschaft. Dies hatte insbesondere für die Gesellschaftswissenschaften in der DDR einschneidende Folgen. Diese lassen … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 23 | 6. November 2023

Binders Buchbasar

von Balthasar Binder Wer eifriger Sollorz-Leser ist, kennt den Paul schon. Einen Paul. Denn die Geschichten aus´m Osten um „Paul und andere“ erschienen nach einem munteren Kolumnen-Leben schon vor über dreißig Jahren und machten dem gleichgeschlechtlich liebenden Publikum viel Vergnügen. … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 23 | 6. November 2023

Antworten

Jutta Müller, Eislaufwunder – So richtig an die Spitze haben Sie es selbst nie gebracht. Das mag auch an der „schlechten Zeit“ gelegen haben, wie viele Angehörige Ihrer Generation leicht verschämt gerne sagten. Aber dann schafften Sie es, zur erfolgreichsten … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 23 | 6. November 2023

Bemerkungen

Alarmglocken   Bereits im September 2023 hatte die taz ein Interview mit dem Politologen Philipp Rhein – er arbeitet an der LMU München und an der Uni Tübingen – veröffentlicht, in dem dieser über die Ergebnisse seiner Befragungen von Wählerinnen … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 22 | 23. Oktober 2023

Bemerkungen

Nazis in Thüringen   In Bezug auf Faschismus und Nationalsozialismus kann der Freistaat Thüringen auf eine lange Tradition zurückblicken. Oft an erster Stelle marschierten seine Einwohner gegen Juden oder Kommunisten, wenn diese ausgemerzt werden mussten. Das zieht heute wieder verstärkt … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 22 | 23. Oktober 2023

Film ab

von Clemens Fischer Richard III. war der letzte englische Throninhaber aus dem Hause Plantagenet, dem seit dem zwölften Jahrhundert so legendäre Könige wie Richard Löwenherz – allen Fans von Ivanhoe und Robin Hood bestens vertraut – und sein Bruder Johann Ohneland … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 22 | 23. Oktober 2023

Bonzos Auge

von Frank-Rainer Schurich Ich müsste mal etwas aus meinem Leben für die Kinder und Kindeskinder aufschreiben.“ Das hat man schon sehr oft gehört, fast immer mit dem Nachsatz: „Wenn ich einmal nicht mehr bin, ist alles verloren.“ So ist es. … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 22 | 23. Oktober 2023

Gegen den Faschismus der Herzen

von Günter Hayn Im Zweiten Weltkrieg starben mehr als 5,5 Millionen deutsche Soldaten. Das sind 5,5 Millionen Wunden, die in die deutschen Familien gerissen wurden. Dazu kommen noch 1,2 Millionen zivile Opfer. Wie gedenkt man ihrer? Die Hilflosigkeit im Umgang … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 22 | 23. Oktober 2023

Weser abwärts

von Alfons Markuske Etappe fünf – von Minden nach Nienburg, knapp 60 Kilometer. Sogenannte Scheunenviertel waren hierzulande über Jahrhunderte eine gebräuchliche Methode, um überlebenswichtige Güter – vor allem Lebens- und Futtermittel – einerseits zentral, vor allem aber außerhalb von brand- oder … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 22 | 23. Oktober 2023

Wem gehört die Ukraine?

von Detlef Jena Der ukrainische Präsident Selenskyj sowie Spitzen von EU und NATO schwören darauf, dass die Ukraine aus dem Angriffskrieg Russlands als politischer und militärischer Sieger hervorgeht. Sie soll ein in sich gefestigter demokratischer Staat werden – ein glänzender … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 22 | 23. Oktober 2023

Sarajevo – ein Kaleidoskop europäischer Geschichte

von Klaus-Dieter Felsmann Bei den Olympischen Winterspielen 1984 in Sarajevo setzte sich das Ländchen DDR erstmals an die Spitze des Medaillenspiegels eines solchen sportlichen Großereignisses. Katarina Witt, Jens Weißflog oder Karin Enke gehörten damals zu den Siegern. Gleich doppeltes Gold … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 22 | 23. Oktober 2023

In Böhmens Hain und Flur, Mähren nicht zu vergessen … (I)

von Wolfgang Brauer Jean Paul konnte über das Verzehren eines Wurstzipfels auf einer Wanderung in das Fichtelgebirge – wo sein Wanderer nie ankam … – schreiben, und es entstand große Literatur. Aber das war Jean Paul und ist inzwischen 227 … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 22 | 23. Oktober 2023

Das Unmögliche in seinen Möglichkeiten – nur ein Traum?

von Peter Jarchow Wagt man heute, das Internet nach aktuellen Unmöglichkeiten zu befragen, schlagen einem Aussagen wie die folgenden entgegen: „Weniger Sonderbehandlung für Ukrainer ist schier unmöglich“ – „Wirten wie vor 30 Jahren ist heute kaum möglich“ – „Rauchen bald unmöglich“ – … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 22 | 23. Oktober 2023

Nobelpreis für Forschungen zur Gender Gap

von Jürgen Leibiger Werden die weltweiten Fortschrittsraten bei der Schließung der Geschlechterkluft in der ökonomischen Teilhabe von Frauen der Jahre 2006 bis 2023 extrapoliert, dann wird es noch 169 Jahre dauern bis sie geschlossen ist.“ So wird in diesen Tagen … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 22 | 23. Oktober 2023

Menschliche Tiere?

von Michael Geiger Erst der brutale Stellungskrieg in der Ukraine, nun die verheerenden Terroranschläge gegen Israel, all das schockt, empört und radikalisiert auch die Sprache. Ist die Formulierung des israelischen Verteidigungsministers angesichts der Terroranschläge gegen Israel, dass die Hamas-Milizen nichts … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 22 | 23. Oktober 2023

Abgewählt

von Jan Opal, Gniezno Die Zeit der nationalkonservativen Alleinregierung in Polen ist vorbei. Der Wählerwille hat am 15. Oktober entschieden, am Ende war es weniger knapp als weithin erwartet. Gut zu sehen am Ergebnis für den Senat, dem Oberhaus im … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 22 | 23. Oktober 2023

Fatale Trugschlüsse

von Sarcasticus Ende August 2023 hatten Peter Brandt, Hajo Funke, Harald Kujat und Horst Teltschik einen detaillierten Vorschlag für eine Verhandlungslösung des Ukraine-Krieges (siehe Blättchen 19/2023) unterbreitet und unter anderem damit begründet, dass sich bereits „seit einiger Zeit“ abzeichne, „dass … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 22 | 23. Oktober 2023

Chaim Soutine – wirklich nur ein Außenseiter der Moderne?

von Klaus Hammer Der Künstler, der die Verselbständigung der Farbe am weitesten geführt hat, war kein deutscher Expressionist, sondern der französische Maler belorussisch-jüdischer Abstammung Chaim Soutine. Er wuchs in Smilovitchi, einer kleinen, 20 km von Minsk entfernten jüdischen Stadt im … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 22 | 23. Oktober 2023

Mit List hat man mich gefangen

Anonym Wo soll ich mich hinwenden, Bei der betrübten Zeit? An allen Orten und Enden Ist nichts als Krieg und Streit. Rekruten fanget man, So viel man haben kann; Soldat muss alles werden. Es sei Knecht oder Mann.   Mit … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 22 | 23. Oktober 2023

Argentinien vor einem Rechtsruck?

von Achim Wahl Die argentinische Ausgabe der Voz de America (Voice of America) berichtete im Mai dieses Jahres unter dem Titel „Umstrittener und exzentrischer argentinischer Ökonom gewinnt in Umfragen an Zustimmung“ über eine Veranstaltung des argentinischen Ökonomen Javier Milei. „Der … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 22 | 23. Oktober 2023

Brandmauer

von Stephan Wohanka Nach § 30 Absatz 1 der Musterbauordnung müssen Brandmauern „als raumabschließende Bauteile feuerbeständig sein und aus nicht brennbaren Baustoffen bestehen; sie müssen so beschaffen sein, dass sie bei einem Brand ihre Standsicherheit auch unter zusätzlicher mechanischer Beanspruchung … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 22 | 23. Oktober 2023

Empfang bei Herrn Goethe

von Renate Hoffmann Auf einem vergilben, beschädigten, aber noch lesbaren Zeitungsblatt aus dem Jahr 1934 las ich folgende Notiz: Geheimrat Johann Wolfgang Goethe habe in der Zeit zwischen 25. April und 3. Mai 1798 „sieben Dejeuners“ gegeben. Anlass bot ein … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 22 | 23. Oktober 2023

Die Linke und Israel heute

von Mario Keßler Im Spanienkrieg kämpfte 1936–1939 ein palästinensisches Bataillon zur Verteidigung der Republik gegen den Faschismus. Ihm gehörten jüdische und arabische Freiwillige an. Zur gleichen Zeit organisierte die von der britischen Kolonialmacht in die Illegalität gedrängte Kommunistische Partei Palästinas … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 22 | 23. Oktober 2023

Antworten

Klaus Höpcke, Umstrittener – Sie wurden immer wieder mal „Bücherminister“ genannt. Das gefiel Ihnen. Sie selbst sprachen gerne vom „Leseland DDR“. Das hob nicht zuletzt auch die Bedeutung der von Ihnen von 1973 bis 1989 geleiteten Hauptabteilung Verlage und Buchhandel … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 22 | 23. Oktober 2023

Schwurbler und Verschwörungstheoretiker

von Erhard Crome Nach Beginn des Angriffs der Hamas auf Israel titelte Der Tagesspiegel: „Iran und Russland wollen den Westen zermürben. Dieser Flächenbrand hat System.“ Seine Perspektive präsentierte er so: „Tote in der Ukraine, Tote in Israel, Tote im Mittelmeer: … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 22 | 23. Oktober 2023

Theaterberlin

von Reinhard Wengierek Diesmal: „Mad Magic!“ – Varieté Wintergarten / „Planet B“ – Gorki Theater * Wintergarten: O selige Kindergartenzauberzeit   Immer und immer wieder hängt die Frage im Raum: Wie geht das? Wie kann das sein? – Die Antwort: … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 18 | 28. August 2023

Bemerkungen

Auch eine Stimme Russlands   „Der Krieg, den Russland gegen die Ukraine auslöste, ist eine Schande. Er ist unsere Schande, aber leider werden auch unsere Kinder und noch weitere Generationen von Russinnen und Russen dafür Verantwortung tragen müssen. Wir wollen … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 18 | 28. August 2023

Antworten

Jewgeni Wiktorowitsch Prigoschin, vermutliches Opfer eines Flugzeugabsturzes – Sie werden das russische Sprichwort gekannt, aber offensichtlich nicht ganz ernst genommen haben: „Wer den Teufel an den Schwanz fasst, den fasst er an die Seele“. Im Deutschen sagt man: „Wer mit … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 18 | 28. August 2023

Der Komponist Reiner Bredemeyer

von Wolfgang Brauer Für Ute Bredemeyer   Es gab Zeiten, da leisteten sich die Schauspielbühnen des Landes eigene Orchester – und fest an das Haus gebundene Komponisten. Dazu gehörte das Deutsche Theater Berlin, an dem 33 Jahre lang Reiner Bredemeyer … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 18 | 28. August 2023

Bocksgesänge. Zur Chronotopie bei Schostakowitsch

von Gerhard Müller Friedrich Engels konstatierte, als er sich mit den Romanen von Balzac beschäftigte, daß Realismus die Abbildung der Wirklichkeit in den Formen der Wirklichkeit sei. Das war der Artikel 1 im Katechismus des sozialistischen Realismus. Wer gegen ihn … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 18 | 28. August 2023

NATO und Ukraine – Denkspiele

von Wolfgang Schwarz Die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) mit Sitz in Berlin gilt gemeinhin als Denkfabrik von Bundesregierung und Parlament. Ob und wann diese sich von SWP-Papieren, -Ratschlägen und anderen -Outputs, respektive zu welchen Fragen und Problemen tatsächlich leiten … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 18 | 28. August 2023

Zu politischem Denken und Handeln heute

von Stephan Wohanka Wenn alles bleiben soll, wie es ist, muss sich alles ändern. (Der junge Tancredi zum alten Fürsten Salina in Lampedusas „Der Leopard“)   Johannes Vogel, stellvertretender Bundesvorsitzender der FDP, befragt zu den endlosen und ermüdenden Streitereien in … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 18 | 28. August 2023

MEINST DU, DIE RUSSEN WOLLEN KRIEG?

von Frank Viehweg nach Aleksandr Ratner Meinst du, die Russen wollen Krieg? Die Stille, die doch einstmals schwieg, Sie existiert schon lang nicht mehr – Der Stummfilm endete seither. Meinst du, die Russen wollen Krieg? Für alle aus der Republik … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 18 | 28. August 2023

Über Vertrauen

von Viola Schubert-Lehnhardt Der Titel des Bandes „Vertrauen in der Medizin“ lässt zunächst vermuten, dass es ausschließlich um Fragen innerhalb des Gesundheitswesens ginge – dem ist jedoch erfreulicherweise mitnichten so. Vielfach werden tagesaktuelle Beispiele, vor allem zum Krieg in der … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 18 | 28. August 2023

Asta auf der Insel

von Renate Hoffmann Geboren am 11. September 1881 in Kopenhagen, gestorben am 25. Mai 1972 daselbst; getauft auf die Namen Asta Sophie Amalie Nielsen. Die Familie lebt in ärmlichen Verhältnissen und wechselt zeitweilig nach Schweden (Malmö). Das Theater und seine … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 18 | 28. August 2023

50 Jahre Militärputsch in Chile

von Manfred Orlick Am 11. September 1973 stürzte der von den USA maßgeblich geförderte General Augusto Pinochet die freigewählte linke chilenische Regierung des Präsidenten Salvador Allende. Mit Allendes Freitod endete der Versuch eines demokratischen Sozialismus auf dem südamerikanischen Kontinent, der … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 18 | 28. August 2023

Mea culpa?

von Erhard Crome Im Blättchen 17/2023 (Waldemar Landsberger) wurde darauf aufmerksam gemacht, dass der deutsche Inlandsgeheimdienst unter seinem Chef Thomas Haldenwang zur obersten Zensurbehörde in Deutschland ausgebaut wird. Inhaltliche Positionen, die in der Vergangenheit als legitime Äußerungen in einer demokratischen … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 18 | 28. August 2023

Ach, diese Reußen – einst und jetzt

von Detlef Jena Ein altes geflügeltes Wort geistert nachhaltig durch Thüringens Gaue: „Ist er auch kein Feiner, so ist er doch ein Schleiz-, Greiz-, Lobensteiner.“ Ein parodistisches Aperçu auf die unendliche Zahl der Fürsten Reuß mit dem urdeutschen Vornamen Heinrich … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 18 | 28. August 2023

Wie bewerten die Völkischen das Volk?

von Oskar Stillich Man sollte meinen, dass diejenigen, die von der Volkheit ausgehen, den Geist des Volkes anbeten, ihn geradezu mystifizieren und ihm in der Theorie eine höchste Wertung zu Teil werden lassen, auch das Volk im gewöhnlichen Leben unendlich … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 18 | 28. August 2023

David Ricardos Suche nach dem absoluten Wert

von Jürgen Leibiger Politische Ökonomie genoss Anfang des 19. Jahrhunderts in den gebildeten Kreisen Englands eine erstaunliche Popularität und David Ricardo, der am 11. September 1823 starb, war einer ihrer Stars. Sie war so angesagt, dass Jane Haldimand Marcet, in … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 18 | 28. August 2023

Im Zusammenspiel der Figuren, Formen, Farben – und Phantasie

von Klaus Hammer In ihrem Sommersalon nimmt uns die Berliner artnow Gallery mit auf eine Zeitreise in die Bilderwelt der klassischen Moderne, die sie gemeinsam mit der Salongalerie „Die Möwe“ veranstaltet. Klassische Moderne ist eigentlich die vage Bezeichnung jener Kunstwicklung … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 18 | 28. August 2023

Über die „Kunst“ des Unterrichtens

von Peter Jarchow Das Bildungswesen unserer Tage ist beklagenswert. Allerorten gibt es permanent akuten Lehrermangel, vergeblich verlangen Schulen dringende Reparaturen ihrer Gebäude und Einrichtungen. Die Schülerschar ist unterschiedlicher Herkunft, auch unterschiedlich in ihrer Lernbereitschaft. Es ergeben sich Fragen: Ist es … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 18 | 28. August 2023

Fast wie beim Parteilehrjahr

von Hannes Herbst Stellt man der Suchmaschine Microsoft Bing, die mit einer Künstlichen Intelligenz arbeitet, die Frage, wie viele zivile Opfer es bei den konventionellen US-Flächenbombardements gegen japanische Städte im Zweiten Weltkrieg gab, enthält die Antwort unter anderem diese Passage: … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 18 | 28. August 2023

Erstens kommt es anders …

von Jürgen Hauschke Wer kennt nicht die Fortsetzung, „zweitens als man denkt“. Ein anderer bekannter Spruch von Wilhelm Busch lautet: „Aber hier, wie überhaupt, kommt es anders, als man glaubt.“ Das ist allgemeine Lebenserfahrung. So weit, so gut. Angela Merkel … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 18 | 28. August 2023

Wie Mao in deutsche Köpfe kam (IV)

von Wolfram Adolphi Immanuel Gottlieb Genähr, zum Zeitpunkt seiner in Teil III zitierten China-Artikel aus den Jahren 1931 und 1932 bereits 75jähriger Missionar der Rheinischen Mission in China und in dieser Funktion Nachfolger seines Vaters und Missionsgründers Ferdinand Genähr (1823-1864), … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 18 | 28. August 2023

Carl von Ossietzky in Pankow

von Harald Bröer Der Ortschronist Rudolf Dörrier hinterließ dem Freundeskreis der Chronik Pankow e. V. einen Teil seines Nachlasses. Darunter befindet sich eine gebundene Ausgabe der Zeitung Rund um die Panke aus den Jahren 1956 und 1957. In der ersten … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 18 | 28. August 2023

Der Weg nach oben

von Frank-Rainer Schurich „Ein großer Mathematiker hat einmal gesagt, als Gott Himmel und Erde schuf und Licht und Dunkel und Wasser und Erde und Oben und Unten trennte, da habe er sich als Mathematiker erwiesen, denn diese Taten setzten die … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 15 | 17. Juli 2023

Durch Spaniens Norden (VI)

von Alfons Markuske Der Parador von Alcañiz im Süden der Region Aragon – im Mittelalter neben Kastilien das zweitwichtigste christliche Reich in Spanien – thront förmlich über der Stadt. Wie der Porkpie auf dem Haupte von Gene Hackman in „French … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 15 | 17. Juli 2023

E. A. Poe und der Fall Richard Parker

von Frank-Rainer Schurich Der junge Edgar Allan Poe (1809 bis 1849), mit zwei Jahren Vollwaise, konnte zunächst alle Vorzüge eines gut betuchten Großbürgerhaushalts genießen, verarmte aber, als ihm sein Wahlvater, der Kaufmann John Allan, aus unbekannten Gründen jegliche finanzielle Unterstützung … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 15 | 17. Juli 2023

Rahel und Charlottengrad

von Wolfgang Brauer Ich treffe Anette Daugardt in einem kleinen Straßencafé im Kiez zwischen Otto-Suhr-Allee und Bismarckstraße. In dieser Gegend ist die Berliner Schauspielerin zu Hause. Ein Stück weiter weg in der Kantstraße gründeten sie und ihre Freunde das unbehauste … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 15 | 17. Juli 2023

Alles wie bei den Männern?

von Michaela Klingberg Ab Mitte Juli findet die Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen in Australien und Neuseeland statt. Seit der furiosen Europameisterschaft 2022 in England steigt der Zuschauerzuspruch sowohl in den Stadien als auch vor den Endgeräten. Beim Deutschen Fußballbund (DFB) hat … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 15 | 17. Juli 2023

Zwischen Skylla und Charybdis

von Günter Hayn Streubomben sind Teufelswerk. International weitgehend geächtet gelten sie als hinterhältige, unmoralische Waffe. Die sozialistischen Länder – allen voran die Sowjetunion – geißelten seinerzeit zu Recht den Einsatz der „Ananasbombe“ (BLU-3 Pineapple) durch die USA in ihren Kriegen … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 15 | 17. Juli 2023

Wie Mao in deutsche Köpfe kam (I)

von Wolfram Adolphi Am 9. August 1930 stießen die Leserinnen und Leser des Vorwärts – des Zentralorgans der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands – auf Seite 2 ihrer Zeitung auf einen Artikel mit der Überschrift „Tschu-Mao. Der Popanz des ‚Temps‘“. Unter dem … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 15 | 17. Juli 2023

Kein furchtbarer Jurist

von Ernst Reuß Der vor 120 Jahren am 16. Juli 1903 in Stuttgart in einer liberalen jüdischen Familie geborene Fritz Bauer war im Gegensatz zu vielen Mitläufern im Dritten Reich kein „furchtbarer Jurist“. Er war für die Aufklärung von Naziverbrechen … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 15 | 17. Juli 2023

Privileg oder Fluch?

von Klaus-Dieter Felsmann Inzwischen ist es fast fünfundzwanzig Jahre her, dass ich meinen Wohnsitz in Berlin gegen eine Bleibe in Brandenburg eingetauscht habe. Ich brauchte einfach Abstand zu all den gesellschaftlichen, kulturellen und sozialen Umbrüchen, die in der Hauptstadt mit … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 15 | 17. Juli 2023

Die Zentralbank und die Profiteure der Inflation

von Ulrich Busch Im Jahr 2022 war die Inflation laut einer Umfrage des Allensbacher Instituts für Demoskopie für 83 Prozent der Deutschen das beherrschende und alles andere überragende Thema. Gegenwärtig ist das offenbar nicht mehr so. Die Menschen haben sich … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 15 | 17. Juli 2023

Kurt Hiller und die Demokratie

von Hermann-Peter Eberlein Kurt Hiller und die Demokratie – das ist kein Verhältnis, das man in einem Satz auf den Punkt zu bringen vermöchte, hat sich doch Hiller sein Leben lang mit Fragen von Politik und Gesellschaft, Staat und Verfassung … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 15 | 17. Juli 2023

Brauchen wir einen neuen Messias?

von Jutta Grieser Der Blick wandert die graue Fassade hinauf. Einziges Farbelement – Farbtupfer zu sagen wäre eine maßlose Übertreibung – ist etwas Ocker, der auf ein halbes Dutzend Balkone und eine kahle Stirnseite verteilt ist. Achtzehn Etagen hoch ist … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 15 | 17. Juli 2023

Himmelssegler

von Renate Hoffmann Die Schwalben, die Schwalben, die sieht man allenthalben. Auf geheime Weise zieh‘n sie ihre Kreise. Tanzen durch die Lüfte, stürzen sich in Klüfte dunkler, stiller Gassen, jagen durch belebte Straßen.   Die kühnen Segler schweben, sie wollen … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 15 | 17. Juli 2023

Beethoven der Erste, der Größte?

von Peter Jarchow Wenn man die Zeit, in der wir jetzt leben, mit wachen Sinnen erlebt, erlebt man immer und überall ein unschönes, gedankenloses Entweder – Oder. Entweder ist es das Schlechteste, das bekämpft werden muss, oder es ist das … Weiterlesen