Schlagwort-Archiv: Israel (in 110 Beiträgen)

27. Jahrgang | Nummer 9 | 22. April 2024

Verlorene Eskalationsdominanz

von Peter Petras In der Nacht vom 13. auf den 14. April hat der Iran von seinem Territorium aus mit Drohnen, Marschflugkörpern und auch einigen Raketen Israel angegriffen. Es war dies der erste direkte Angriff dieser Art. Zuvor gab es … Weiterlesen


27. Jahrgang | Nummer 8 | 8. April 2024

Nabucco und Gaza

von Iván T. Berend, Los Angeles  Weltweit sehen 60.000 bis 100.000 Menschen gleichzeitig die Aufführungen live aus der Metropolitan Opera New York in Kinos von 50 Ländern. So sahen wir kürzlich auch Verdis Nabucco. Die Aufführung fiel zeitlich mit dem … Weiterlesen


27. Jahrgang | Nummer 4 | 12. Februar 2024

Bemerkungen

Ukraine-Krieg – die Eskalation geht weiter … Das russische Staatsmedium RT DE hat am 8. Februar 2024 eine Mitteilung verbreitet, dass ein (bisher) seegestützter Hyperschall-Mittelstreckenmarschflugkörper vom Typ Zirkon erstmals gegen ein Ziel in der Ukraine eingesetzt worden sein soll. Die Mitteilung erfolgte … Weiterlesen


27. Jahrgang | Nummer 2 | 15. Januar 2024

Shoah und deutsche Schuld

von Stephan Wohanka In der Berliner Zeitung waren kürzlich zwei Texte zu lesen, die sich mit den jetzt viele Menschen umtreibenden Vorgängen wie Antisemitismus oder der Palästinafrage befassen. Im ersten Text wird behauptet, dass „Deutschland eine Schuld am Holocaust (hat) … Weiterlesen


27. Jahrgang | Nummer 2 | 15. Januar 2024

Ja, seid ihr denn wahnsinnig?!?

von Wieland Ulrichs Ihr Autor ist doppelt befangen. Zum einen leitet er seit 2005 KlezPO, das Klezmer-Projekt-Orchester in Göttingen. Wir haben für die beiden Göttinger jüdischen Gemeinden, für das Jüdische Lehrhaus Göttingen und mehrfach für Gesellschaften für christlich-jüdische Zusammenarbeit und … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 26 | 18. Dezember 2023

Antworten

Sahra Wagenknecht, Parteigründerin – Programm für Ihre Neugründung gibt es zwar noch keines – der eigentliche Akt solch ja auch erst am 27. Januar 2024 erfolgen –, doch Programmatisches aus Ihrem Munde ist allemal schon zu vernehmen. Zum Beispiel schlugen … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 26 | 18. Dezember 2023

Bemühen um Kartierung

von Peter Petras Die Nebelwolken, die von der offiziellen Propaganda über das Geschehen im Gaza-Streifen gelegt werden, bekommen Löcher und reichen nicht mehr, die Realitäten zu kaschieren. So ist ein neues Bemühen um Kartierung der Kriegsverläufe angesagt. Der mörderische, terroristische … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 25 | 4. Dezember 2023

„Ich würde mir wünschen …“*

von Gabriele Krone-Schmalz Normalerweise würde ich nicht auf einer Kundgebung sprechen. Als Journalist empfiehlt sich eine gewisse Zurückhaltung. Aber in diesen Zeiten käme mir Zurückhaltung so vor, als wolle man sich vor der Verantwortung drücken. Das ungenierte Kriegsgeschrei kann ich … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 25 | 4. Dezember 2023

Bemerkungen

Tödlicher Fallout Im vergangenen März 2023 veröffentlichte die US-Luftwaffe einen zweibändigen, mehr als 3000 Seiten umfassenden Bericht, in dem sie die Umweltauswirkungen ihrer Pläne darlegt, bis Mitte der 2030er Jahre alle 400 landgestützten, verbunkerten Interkontinentalraketen vom Typ Minuteman (ICBMs) durch … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 25 | 4. Dezember 2023

Antworten

Heinz (Henry) Alfred Kissinger, unter manchem: Ex-US-Außenminister, Jahrhundertgestalt – Ihr inzwischen bereits verstorbener Freund Theo Sommer (lange Chefredakteur, dann Herausgeber der ZEIT) hatte Ihnen eine Laudatio aus Anlass seines 98. Geburtstages (2021) gewidmet, worinnen es hieß: „Wer Henry Kissinger […], … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 24 | 20. November 2023

Verlorene Rationalität

von Peter Petras Die NachDenkSeiten gelten als eines der am weitesten reichenden Online-Portale, die der „Gegenöffentlichkeit“ zum bürgerlichen Mainstream zugerechnet werden, mit (laut Wikipedia) viermal so vielen täglichen Klicks wie der linksliberale Freitag und 30 Prozent mehr als der rechtsliberale … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 23 | 6. November 2023

Palästina wieder im Krieg

von Peter Petras Über die Kriegssituation im Nahen Osten war hier zuletzt im Blättchen 12/2021 zu berichten. Jetzt ist es noch schlimmer. Mit Stand vom 2. November 2023 wurden am 7. Oktober über 1400 israelische Juden – alles Zivilpersonen – … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 23 | 6. November 2023

Bemerkungen

Alarmglocken   Bereits im September 2023 hatte die taz ein Interview mit dem Politologen Philipp Rhein – er arbeitet an der LMU München und an der Uni Tübingen – veröffentlicht, in dem dieser über die Ergebnisse seiner Befragungen von Wählerinnen … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 22 | 23. Oktober 2023

Die Linke und Israel heute

von Mario Keßler Im Spanienkrieg kämpfte 1936–1939 ein palästinensisches Bataillon zur Verteidigung der Republik gegen den Faschismus. Ihm gehörten jüdische und arabische Freiwillige an. Zur gleichen Zeit organisierte die von der britischen Kolonialmacht in die Illegalität gedrängte Kommunistische Partei Palästinas … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 22 | 23. Oktober 2023

Schwurbler und Verschwörungstheoretiker

von Erhard Crome Nach Beginn des Angriffs der Hamas auf Israel titelte Der Tagesspiegel: „Iran und Russland wollen den Westen zermürben. Dieser Flächenbrand hat System.“ Seine Perspektive präsentierte er so: „Tote in der Ukraine, Tote in Israel, Tote im Mittelmeer: … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 14 | 3. Juli 2023

Antworten

Olaf Scholz, Bundeskanzler – Auf der Pressekonferenz zur Vorstellung der Nationalen Sicherheitsstrategie (NSS) Ihrer Regierung am 14. Juni 2023 erwiderten Sie auf eine Frage nach den monatelangen Verzögerungen bei der Erarbeitung des Papiers in Ihrer bekanntermaßen gern auch mal etwas flapsigen … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 5 | 27. Februar 2023

Bemerkungen

Sprachbildung In der Reihe „Debattenbücher“ publiziert der Dudenverlag ein anregendes Büchlein unter dem Titel „Sprachbildung für alle! Eine Streitschrift“ von Juliana Goschler. Die Linguistin Goschler lehrt und forscht an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Dort hat sie eine Professur … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 23 | 7. November 2022

Antisemitismus von rechts und pseudolinks

von Mario Keßler Donald Trump brüstet sich gern mit seiner angeheirateten jüdischen Verwandtschaft; sein Schwiegersohn Jared Kushner ist Jude. Der als Freund der Juden posierende Trump verlangt aber dafür Gefolgschaft: Am 15. Oktober erklärte er, die amerikanischen Juden sollten „sich … Weiterlesen


24. Jahrgang | Nummer 17 | 16. August 2021

Die „Republik Haifa“ – eine Utopie

von Mario Keßler Omri Boehm, Israeli (mit auch deutscher Staatsbürgerschaft) vom Jahrgang 1979, lehrt als Professor für Philosophie an der New School for Social Research in New York. Der Spezialist für Spinoza, Descartes und Kant wendet sich in seinem neuen … Weiterlesen


24. Jahrgang | Nummer 12 | 7. Juni 2021

Staatsräson?

von Peter Petras Vom 10. bis 21. Mai wurde erneut ein Nahost-Krieg geführt. Der wievielte? Nach dem vorvorigen fand in Potsdam eine öffentliche Debatte statt. Da meldete sich ein alter Professor, der zu DDR-Zeiten am Potsdamer Institut für Internationale Beziehungen … Weiterlesen


24. Jahrgang | Nummer 12 | 7. Juni 2021

Bemerkungen

Die Parabel vom Störtekeber Der Mann soll ein großer Freund der Gleichheit gewesen sein. Bei seinen Berufskollegen, die Grenze zwischen Pirat und Kaufmann war fließend, nahm sich der Kapitän, zugleich der Schiffseigner, den Löwenanteil. Er hingegen habe immer die Beute … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 19 | 14. September 2020

Bemerkungen

Vom Gift der Wörter Zufällige verbale Ausrutscher gehören zum jounalistischen Tagesgeschäft, egal ob Print oder neue Medien, die zumindest im Falle von Funk und Fernsehen so neu nicht sind. Auch wenn manche Psychoanalytiker meinen, dass der berühmte lapsus linguae, der … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 15 | 20. Juli 2020

Was richtig ist

von Arno Widmann Wenn es keine Zweistaatenlösung geben kann, was wird dann aus Israel? Dieser Frage geht der Philosophie-Professor Omri Boehm in seinem neuen Buch nach – und findet die Anwort in Haifa. Der 1979 in Haifa geborene, an der … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 23 | 11. November 2019

Synagogalmusik aus Süddeutschland

von Clemens Fischer Zum neunten Mal in Berlin und in Potsdam zum vierten Mal wird im späten Advent wieder Synagogalmusik erklingen – beim Louis-Lewandowski-Festival. Längst ein kultureller Höhepunkt unmittelbar vor den Festtagen. Der Titel dieses Mal: „Südsterne“. „Bisher waren wir“, … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 15 | 22. Juli 2019

Solidarität statt Boykott

von Mario Keßler US-Präsident Trump ist sich treu geblieben: Trotz massiver Kritik, hieß es in der Tagesschau-Meldung, attackiere er weiter linke Demokratinnen. In Greenville (North Carolina) hatte er in der Tat andernorts schon Gesagtes wiederholt: Die Kongressabgeordneten Ilhan Omar, Rashida … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 11 | 27. Mai 2019

Antideutscher „Beifang“ am Freitag

von Stephan Wohanka Vor Kurzem war ich zu einem Klassentreffen in Jena; selbiges fand an einem Sonnabend statt. Ich reiste früher an; Gelegenheit also, die dortige „Fridays for Future“-Demonstration zu besuchen. Zumal eine Enkelin daran teilnahm. Eine überschaubare Gruppe sammelte … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 6 | 18. März 2019

Noch ein Kafka-Prozess

von Mathias Iven Oberster Gerichtshof Israels, 27. Juni 2016. Ursprünglich ging es nur um die Beglaubigung eines Testaments. Doch was an diesem Tag nach bald neun Jahren ein Ende fand, war mehr als der Streit um einen Nachlass. Über Jahre … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 2 | 21. Januar 2019

Antworten

Olaf Scholz (SPD), auch so ein Gernegroß – Statt der Realität ins Auge zu schauen und allenfalls die Frage zu stellen, wozu in drei Teufels Namen eine demnächst wahrscheinlich 9-Prozent-Partei denn überhaupt einen Kanzlerkandidaten benennen sollte, haben Sie jetzt Ihren … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 24 | 19. November 2018

Stern der Hoffnung – israelische Chormusik

von Clemens Fischer Berlin und Potsdam werden in der Adventszeit auch in diesem Jahr wieder Austragungsorte des Louis-Lewandowski-Festivals synagogaler Musik sein. Es ist nunmehr bereits das achte – ein kulturelles Highlight unmittelbar vor den Feiertagen. Das Motto dieses Mal: „Stern … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 18 | 27. August 2018

Wer zum Teufel sind wir?

von Uri Avnery, Tel Aviv (†) Dieser Beitrag ist der Letzte aus der Feder des Friedensaktivisten Uri Avnery, der am 20. August in Tel Aviv gestorben ist. Sein Einsatz für einen palästinensischen Staat an der Seite Israels, für Frieden in … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 17 | 13. August 2018

Anmerkungen zu einem Abzug

von Peter Petras In der Nacht vom 22. zum 23. Juli 2018 hat die israelische Armee eine größere Gruppe der sogenannten Weißhelme und ihrer Angehörigen aus dem grenznahen Gebiet Syriens evakuiert und über die israelische Grenze nach Jordanien gebracht. BILD … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 16 | 30. Juli 2018

Bemerkungen

Ein Hörfunk-Methusalem aus dem Norden Die Sendereihe „Streitkräfte und Strategien“ des Norddeutschen Rundfunks – alle 14 Tage 30 Minuten – ist Lesern des Blättchens mindestens durch die regelmäßige Übernahme sicherheitspolitischer Beiträge Jerry Sommers nicht unvertraut. Nun feierte das Format, wie … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 14 | 2. Juli 2018

Stark wie der Tod

von Uri Avnery, Tel Aviv Oh, Gaza. Stark wie der Tod ist die Liebe. Ich mochte Gaza. Das ist ein Wortspiel. Im biblischen Lied der Lieder (8,6) heißt es: Liebe ist stark wie der Tod. Die feminine Form des hebräischen … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 12 | 4. Juni 2018

Der Ort, an dem wir recht haben…

von Irmtraud Gutschke Wie mag er sich gefühlt haben in diesen Tagen, als sich in seinem Land die Gewalt zuspitzte, die jede Seite als Gegengewalt deklarierte? Wie viele Möglichkeiten sieht der Schriftsteller Amos Oz da noch, im israelisch-palästinensischen Konflikt zu … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 11 | 21. Mai 2018

Der große Tag

von Uri Avnery, Tel Aviv Vor wenigen Tagen feierte der Staat Israel seinen 70. Geburtstag. Tagelang war von nichts anderem zu hören. Unzählige Reden voller Plattitüden wurden gehalten. Alle waren derselben Meinung: Es war ein historischer Augenblick, als David Ben-Gurion … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 10 | 7. Mai 2018

Bemerkungen

Gaudeamus igitur! Jene Bevölkerungsgruppen, die die deutschen, mehrheitlich christlich fundierten Feiertage noch in deren eigentlichem Sinn begehen, sind – wie man Jahr für Jahr mehr feststellen kann – nur noch als Spurenelemente vorhanden. Kaum jemand, außer in tiefkatholischen Südregionen, gedenkt … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 2 | 15. Januar 2018

Bemerkungen

Geschäftsbericht „2016 war ein außergewöhnliches Jahr für unsere Firma. Unsere Kunden sind für uns der Maßstab, für alles, was wir tun. Wir haben uns auf ihre Prioritäten konzentriert und ihre Kostenbeschränkungen anerkannt. Wir haben uns bemüht zu antizipieren, wie sich … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 1 | 1. Januar 2018

Palästina und das Völkerrecht

von Peter Petras „Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass Israel ein Apartheidregime etabliert hat, das über die gesamte palästinensische Bevölkerung herrscht. Die Autoren des Berichts sind sich des Ernstes dieser Anschuldigung bewusst, kommen aber zu dem Schluss, dass die … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 23 | 6. November 2017

Neue U-Boote für Israel

von Otfried Nassauer Israel wird drei weitere Dolphin-U-Boote erhalten – vorausgesetzt, die in diesem Zusammenhang aufgekommenen Korruptionsvorwürfe in Israel erweisen sich als unzutreffend. Darauf haben sich das Kanzleramt, das Außenministerium und das Verteidigungsministerium in Berlin laut einem Spiegel-Bericht verständigt. Am … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 14 | 3. Juli 2017

Die neue Welle

von Uri Avnery, Tel Aviv Als ich jung war, gab es einen Scherz: „Es gibt keinen Zweiten wie dich – Gott sei Dank.“ Der Scherz gilt jetzt Donald Trump. Er ist einzigartig. Das ist tatsächlich gut. Aber ist er wirklich … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 8 | 10. April 2017

Bemerkungen

„Die Welt braucht Abrüstung“ In der jüngsten, am 27. März veröffentlichten „Erklärung des Willy-Brandt-Kreises zur aktuellen Diskussion um Aufrüstung in der NATO“ bringen die Unterzeichner unter anderem zum Ausdruck: „Für die Lösung der Probleme, mit denen es Europa heute und … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 17 | 15. August 2016

Für mich ist Frankreich das Land der Freiheit

von Uri Avnery, Tel Aviv Als ich gerade 10 Jahre alt war, floh ich mit meiner Familie von Nazi-Deutschland nach Frankreich, auf unserem Weg nach Palästina. Wir befürchteten, an der Grenze verhaftet zu werden. Als unser Zug den Rhein überquerte, … Weiterlesen


19. Jahrgang | Sonderausgabe | 11. Juli 2016

Aus dem Nähkästchen

von Hans-Peter Götz Ich habe kein Problem damit, wenn jemand seine in der Familie ansonsten praktisch nicht gepflegten oder auch mehr oder weniger versteckten jüdischen Wurzeln entdeckt, sich schließlich so völlig mit diesen identifiziert, dass er seinen amtlichen Vornamen Hans … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 2 | 18. Januar 2016

Der Reigen der Absurdiotie

von Uri Avnery, Tel Aviv So etwas wie „Internationalen Terrorismus“ gibt es nicht. Einen Krieg gegen „Internationalen Terrorismus“ zu erklären, ist Unsinn. Politiker, die das tun, sind entweder Dummköpfe oder Zyniker und wahrscheinlich beides. Terrorismus ist eine Waffe. Wie eine … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 23 | 9. November 2015

Israel 1995. Eine Erinnerung für Jitzchak Rabin

von Eckhard Mieder Im Oktober 1995 fuhr ein gemieteter Fiat Punto durch Israel. In dem saßen meine Frau, meine vier- und meine 15-jährige Tochter und ich. Wir fuhren di kreuz und di quer durch ein Land, von dem ich viel … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 16 | 3. August 2015

Wiener Melange …

von Gabriele Muthesius Wollte Teheran tatsächlich nach der Bombe greifen, und – falls ja – wie weit war das iranische Atomprogramm von diesem Ziel noch entfernt? Nur drei Monate, wie manche Beobachter mutmaßten? ‘Diese Fragen kann auch nach Abschluss der … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 9 | 27. April 2015

Wer fürchtet sich vor der bösen Bombe?

von Uri Avnery, Tel Aviv Ich muss mit einem schockierenden Bekenntnis beginnen: Ich habe keine Angst vor der iranischen Atombombe. Ich weiß, das macht mich zu einem anormalen Menschen, fast zu einem Monster. Aber was kann ich tun? Ich bin … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 8 | 13. April 2015

Antworten

Renate Holland-Moritz, legendäre Kino-Eule – Ihre Filmbesprechungen waren etwas, was heute genauso selten ist, wie lebende Dinosaurier: eine Instanz! Und das gleich für mehrere Generationen DDR-sozialisierter Cineasten. In einem Interview anlässlich Ihres jetzigen Rücktritts als am Längsten amtierende Film-Kritikerin der … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 6 | 16. März 2015

Eine teure Rede

von Uri Avnery, Tel Aviv Am 3. März hat der israelische Premierminister Netanjahu in einer Rede vor beiden Häusern des USA-Kongresses, von dessen republikanischen Mehrheiten er sich – an Präsident Obama vorbei – hatte einladen lassen, behauptet, das Weiße Haus … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 5 | 2. März 2015

Bemerkungen

Fritz J. Raddatz, 3.9.1931 – 26.2.2015 Grade erst durfte sich das Blättchen der wohlwollenden Mitwirkung Fritz J. Raddatzʼ an der Sonderausgabe zum 125. Geburtstag Kurt Tucholskys erfreuen, da hat uns nun die Nachricht von seinem Tod am 26. Februar ereilt, … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 1 | 5. Januar 2015

Brillante Isolation

von Uri Avnery, Tel Aviv Fast 1.000 israelische Persönlichkeiten haben schon einen Aufruf an das Europäische Parlament unterschrieben, es sollte die Regierungen bitten, den Staat Palästina anzuerkennen. Ich habe die Ehre, unter den Unterzeichnern zu sein, zu denen frühere Minister … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 21 | 13. Oktober 2014

In Gaza leben Menschen

von Georg Rammer Bomben auf Gaza. Bilder der Zerstörung, die fassungslos machen. Wir wissen: Ständig einer unberechenbaren Bedrohung des Lebens ausgesetzt zu sein, täglich Zerstörung und den Tod nahestehender Menschen zu erleben, nichts dagegen tun, nicht einmal fliehen zu können, … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 20 | 29. September 2014

Der Krieg für nichts

von Uri Avnery, Tel Aviv Nach 50 Tagen ist der Krieg vorbei. Halleluja! Auf der palästinensischen Seite: 2.145 Tote, etwa 577 von ihnen Kinder, 263 Frauen, 102 alte Leute, 11.230 Verletzte, 3.374 Kinder; 10.800 Gebäude zerstört, 7.600 teilweise zerstört. Ungefähr … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 18 | 1. September 2014

Der Gazakrieg aus völkerrechtlicher Sicht

von Gerd Seidel 1. Die geografische und politische Situation im Gazastreifen Durch die andauernden militärischen Auseinandersetzungen zwischen Israel und der palästinensisch-islamischen Organisation Hamas kommt der Gazastreifen nicht aus den Schlagzeilen. Dabei ist der schmale Küstenstreifen entlang dem Mittelmeer mit einer … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 16 | 4. August 2014

Ein für alle Mal!

von Uri Avnery, Tel Aviv In diesem Krieg haben beide Seiten dasselbe Ziel: der Situation, die vor dem Krieg bestand, ein Ende zu machen. Ein für alle Mal! Dem Raketenbeschuss nach Israel vom Gazastreifen her ein Ende zu machen. Ein … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 9 | 28. April 2014

Ein Oslo-Verbrecher

von Uri Avnery, Tel Aviv Der Tod von Ron Pundak, einem der israelischen Architekten des Oslo-Abkommens 1993, brachte dieses historische Ereignis ins öffentliche Bewusstsein zurück. Die Agitatoren des rechten Flügels nannten die Initiatoren „Oslo-Verbrecher“, ein bewusstes Echo zu Adolf Hitlers … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 9 | 28. April 2014

Als Eingesperrter am unbequemsten

von Jörn Schütrumpf Nördlich von Haifa, in Beit Lohamei, einem Ort, an dem ich es wirklich nicht erwartet hatte, stand ich dem Foto von Carl von Ossietzky gegenüber, aufgenommen 1934 im Konzentrationslager Esterwegen. Beit Lohamei, ein Kibbuz, gegründet von Widerstandskämpfern … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 4 | 17. Februar 2014

Bemerkungen

Annelies Laschitza 80 Ihren Namen hörte ich das erste Mal, als ich 18 war. Damals, 1974, herrschte unter meinen älteren Freunden aus dem ISKRA-Klub Berlin helle Aufregung. Denn Annelies Laschitza und der – früh verstorbene – Günter Radczun hatten soeben … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 3 | 3. Februar 2014

Nichts Neues unter der Sonne

von Uri Avnery, Tel Aviv Während der letzten hundert Jahre hat Russland große Veränderungen durchgemacht. Anfangs wurde es vom Zar regiert, eine absolute Monarchie mit einigen demokratischen Dekorationen, eine „Tyrannei durch Unfähigkeit gemildert“. Nach dem Sturz des Zaren herrschte ein … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 21 | 14. Oktober 2013

Israel am Scheideweg

von Arn Strohmeyer Die israelische Politik der Besetzung palästinensischer Gebiete und der dortige Bau ständig neuer Siedlungen sind schon lange in der Kritik, und die Zahl der Kritiker nimmt zu, die sagen: Diese Politik gefährdet inzwischen die Existenz des Staates … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 11 | 27. Mai 2013

Der Esel des Messias

von Uri Avnery, Tel Aviv „Die Zwei-Staaten-Lösung ist tot!“. Dieses Mantra ist in letzter Zeit von so vielen zuverlässigen Kommentatoren so oft wiederholt worden, dass es wahr sein muss. Nun, das ist es nicht. Ich erinnere an ein oft wiederholtes … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 6 | 18. März 2013

Frieden und Wassermelonen

von Uri Avnery, Tel Aviv Eine der interessantesten und längsten privaten Debatten meines Lebens führte ich mit dem großartigen Dr. Nahum Goldmann. Das Thema: Amerikanische Friedensinitiativen. Es war natürlich eine ungleiche Debatte. Goldmann war 28 Jahre älter als ich. Während … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 6 | 18. März 2013

Bemerkungen

Apartheid in Israel Vor einigen Wochen ehrte Das Blättchen Rosa Parks anlässlich ihres 100. Geburtstages – jene farbige Frau, die am 1. Dezember 1955 in Montgomery, Alabama, USA, verhaftet worden war, weil sie sich geweigert hatte, ihren Sitzplatz im Bus … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 21 | 15. Oktober 2012

Die Botschaft von Romneyahu

von Uri Avnery, Tel Aviv Es war einmal, dass Präsident Richard Nixon einen gewissen Juristen für das Oberste US-Gericht ernennen wollte. „Aber dieser Mann ist ein kompletter Trottel!“ rief ein Senator aus. „Ja und?“ antwortete ein anderer, „Es gibt eine … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 19 | 17. September 2012

Der Marsch der Torheit

von Uri Avnery, Tel Aviv Nichts könnte beängstigender sein, als der Gedanke, dass dieses Duo – Benjamin Netanjahu und Ehud Barak – in einer Position ist, den Beginn eines Krieges zu entscheiden, dessen Dimensionen und Folgen unberechenbar sind. Es ist … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 15 | 23. Juli 2012

Sieg des Zeitgeists

Hintergrund. Verrat der Intellektuellen – über die kritische Intelligenz in Israel von Moshe Zuckermann Der von Karl Mannheim verwendete – wie immer problematische – Begriff der „sozial freischwebenden Intelligenz“ hatte zumindest eines für sich: Er ging von der Annahme aus, … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 12 | 11. Juni 2012

Hisbollah oder die Strafe Allahs

von Lutz Unterseher In Israel laufen gegenwärtig militärische Vorbereitungen für einen Luftschlag gegen die iranischen Atomanlagen. Und die Tatsache, dass Premierminister Netanjahu die größte Oppositionspartei, Kadima, mit an Bord seiner Regierungskoalition geholt hat, verheißt nichts Gutes. Sollte der Iran trotz … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 12 | 11. Juni 2012

Aus der Vogelperspektive

von Uri Avnery, Tel Aviv Am 15. Mai, dem Jahrestag der Gründung des Staates Israel, begehen die arabischen Bürger einen Tag der Trauer für die Opfer der Nakba („Katastrophe“) – den Massenauszug des halben palästinensischen Volkes aus dem Gebiet, das … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 12 | 11. Juni 2012

Das Gauck-Verständnis

von Uli Gellermann Liest und hört man deutsche Medien, dann ist dem ersten Pfarrer im Bundespräsidentenamt nur ein einziger bemerkenswerter Satz bei seinem Israel-Besuch gelungen: „Ich will mir nicht jedes Szenario ausdenken, welches die Bundeskanzlerin in enorme Schwierigkeiten bringen könnte … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 12 | 11. Juni 2012

Die Geburt eines virtuellen Raketenschildes

von Hermann Hagena Anders Fogh Rasmussen, seit 2009 Generalsekretär des „mächtigsten und erfolgreichsten Verteidigungsbündnisses der Geschichte“, verkündete auf dem NATO-Gipfel in Chicago große Freude: Ab dem 20. Mai des Jahres Zweitausendzwölf werde man das Bündnisgebiet und seine Bevölkerung gegen Angriffe … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 10 | 14. Mai 2012

„Broader Middle East“: Wirklich ein weites Feld!
Es dreht sich nicht alles um Iran und Israel

von Joscha Schmierer Kann man über den Frieden in der Welt und seine Gefährdung durch die Konflikte in Nordafrika und im Mittleren Osten noch sprechen, ohne über Günter Grass zu reden? Man muss es versuchen. Es gab noch selten einen … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 10 | 14. Mai 2012

„O Israel! Du hast das Schwert geschliffen…“ Offener Brief an Wolfgang Schwarz

Durch die Macht der Argumente, Durch der Logik Kettenschlüsse Und Zitate von Autoren, Die man anerkennen müsse, […] Heinrich Heine. Lieber Herr Schwarz, nach einer Weile des Abwägens möchte ich es jetzt formulieren: Ihr Beitrag „Was auch gesagt werden musste“ … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 10 | 14. Mai 2012

Ausblendungen

Lieber Herr Quinkenstein, Ihre Entgegnung ist doppelt so lang wie der Stein des Anstoßes. Da mag ich jetzt nicht noch einen drauf setzen. Aber keine Replik geht auch nicht. Zur „verwickelten Historie“, auf die Sie mit Recht hinweisen, gehört – … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 9 | 30. April 2012

Der Ruf der Kassandra

von Harry Popow Evelyn Hecht-Galinski nimmt den Staat Israel in den Fokus. Sie bestreitet nicht dessen Existenzberechtigung. Sie empört sich über das Unrecht, das von ihm ausgeht. Sie entlarvt in ihrem neuesten Buch das völkerrechtswidrige Tun Israels gegenüber den Palästinensern. … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 8 | 16. April 2012

Eine Konstante der Geschichte

von Erhard Crome Die veröffentlichte Meinung in diesem Lande will den Eindruck erwecken, es ginge um Günter Grass. Tatsächlich geht es um den Weltfrieden. Und um die Insolenz der derzeitigen israelischen Führung, sich ein Recht auf Präventivkrieg anzumaßen. Das nahmen … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 8 | 16. April 2012

Haut den Lukas!

von Lutz Unterseher Vielleicht hat die „realistische“ Denkschule in der Politikwissenschaft Recht – und nicht jene andere Fraktion, die das internationale Geschehen möglichst verrechtlichen möchte: sehen doch die Realisten die Welt als einen prinzipiell chaotischen Jahrmarkt, auf dem letztlich nur … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 8 | 16. April 2012

Was auch gesagt werden musste

von Wolfgang Schwarz Was in der wieder einmal von reflexartiger Israel-Apologetik und -Gefolgschaft dominierten öffentlichen Debatte hierzulande um eine an der Politik der israelischen Regierung geübte Kritik – in diesem Fall brach die Welle der Anwürfe über Günter Grass herein … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 7 | 2. April 2012

Brisante Story für fette Profite

von Michael Schulze von Glaßer Am 25. Oktober 2011 erschien in Deutschland das Videospiel Battlefield 3 – nicht irgendein Spiel. Der First-Person-Shooter* des US-Softwareunternehmens Electronic Arts ist eines der aufwändigsten und imposantesten Videospiele der letzten Jahre. Battlefield 3 wurde in … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 7 | 2. April 2012

Das lachende Biest

von Uri Avnery, Tel Aviv Wenn ich dem Ruf meines Herzens folgte, würde ich an unsere Regierung appellieren, die israelische Armee nach Syrien zu senden, die Assad-Gang aus Damaskus zu vertreiben, das Land der syrischen Opposition oder der UN zu … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 2 | 23. Januar 2012

Der gestohlene Krieg

von Uri Avnery, Tel Aviv Gibt es keine Grenze für die Niederträchtigkeit der Hamas? Anscheinend nicht. In dieser Woche tat sie etwas nahezu Unverzeihliches. Sie stahl einen Krieg. Seit einigen Wochen hat unser fast neuer Generalstabschef Benny Gantz bei fast … Weiterlesen


14. Jahrgang | Sonderausgabe | 5. Dezember 2011

Kurz & bündig

Denken mit Karl Kraus Dieses Taschenbuch von Diogenes sollte man eigentlich bei sich tragen wie die Brieftasche – man findet alle Nase lang Anlass, die dort versammelten „Sprüche und Widersprüche“ mit seinen aktuellen Wahrnehmungen abzugleichen und, das nun sowieso, sie … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 23 | 14. November 2011

Jedermanns Sohn

von Uri Avnery, Tel Aviv Mehr als eine Woche war ganz Israel wie in einem Rausch. Gilad Shalit beherrschte das Land. Seine Fotos klebten an allen Wänden im Lande, wie die des Genossen Kim in Nord-Korea. Es war einer jener … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 23 | 14. November 2011

Potential für einen Dritten Weltkrieg?

von Erhard Crome Schimon Peres, Friedensnobelpreisträger und israelischer Präsident, hat Iran mit einem israelischen Militärschlag gedroht. Dessen Programm zum Bau einer Atombombe stünde kurz vor der Vollendung, und das werde Israel nicht dulden. Der für das israelische Militärwesen zuständige Minister … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 22 | 31. Oktober 2011

Meuterei auf der Titanic

von Uri Avnery, Tel Aviv Hier ist eine Geschichte, die niemals vorher erzählt wurde: Als die „Titanic“ auf ihrem Weg über den Atlantik war, meuterte ihre Mannschaft. Sie verlangte höhere Löhne, weniger beengte Unterkünfte, bessere Ernährung. Sie versammelte sich auf … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 20 | 3. Oktober 2011

Wider den Strom

von Gerd Kaiser Mit seinen eben erschienenen Erinnerungen an das erste Nachkriegsjahrzehnt zeichnet Wladyslaw Bartoszewski eindrucksvolle Biographien von Persönlichkeiten, denen er als Journalist und als Häftling in der VR Polen begegnete. Eine von ihnen war Jerzy Mering. Dieser hatte in … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 20 | 3. Oktober 2011

Kriegshunde

von Uri Avnery, Tel Aviv So grauenerregende Hunde sind seit Sherlock Holmes „Hund von Baskerville“ nicht mehr gesehen worden. Sie sind vom verstorbenen „Rabbi“ Meir Kahane herangezogen worden. Der wurde einst vom israelischen Obersten Gerichtshof als Faschist gebrandmarkt. Die Aufgabe … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 18 | 5. September 2011

Israels Gaza-Krieg

von Peter Petras Israel hat Norman G. Finkelstein mit einem zehnjährigen Einreiseverbot belegt. Man will damit den unliebsamen Kritiker treffen. Angeblich stelle er eine Gefahr für die „Sicherheit“ Israels dar. Die israelische Zeitung Haaretz stellte dazu fest: „Angesichts seiner ungewöhnlichen … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 16 | 8. August 2011

Heilige Mantras

von Uri Avnery, Tel Aviv Die Palästinenser planen etwas Widerwärtiges: sie beabsichtigen, sich an die UN-Vollversammlung zu wenden wegen eines eigenen Staates. Warum widerwärtig? Jeder israelische Sprecher wird prompt antworten: weil es ein „einseitiger“ Schritt ist. Wie können sie es … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 15 | 25. Juli 2011

Die jüdischen Ayatollas

von Uri Avnery, Tel Aviv Der Erzbischof von New York verkündet, dass jeder Katholik, der eine Wohnung an einen Juden vermietet, eine tödliche Sünde begeht und die Exkommunikation riskiert. Ein protestantischer Pastor in Berlin erklärt, dass ein Christ, der einen … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 13 | 27. Juni 2011

Bemerkungen

Es war nicht alles schlecht Der eigenartige Beschluss der Bundestagsfraktion der Partei Die Linke zur Nahostproblematik, von dem man nach wie vor nicht recht weiß, ob er mehr mit der Sache selber oder eher mit innerparteilichen Grabenkämpfen zu tun hatte … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 12 | 13. Juni 2011

Bibi und die Jojos

von Uri Avnery, Tel Aviv Es war alles ziemlich ekelhaft. Sie waren dort, die Mitglieder der höchsten Legislative der größten Supermacht der Welt und sprangen auf und nieder wie so viele Jojos, applaudierten alle paar Minuten oder Sekunden wild zu … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 9 | 2. Mai 2011

Tödliche Dummheit

von Uri Avnery, Tel Aviv Im Alter kehrt ein Mann zum kindischen Gehabe zurück, sagte Shakespeare. Etwas Ähnliches geschieht im Staat Israel. Die neue Runde von Feindseligkeiten entlang des Gazastreifens war schrecklich. Eine Rakete wurde auf einen israelischen Schulbus abgefeuert … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 8 | 18. April 2011

Der Iran, Libyen und die Bombe

von Wolfgang Schwarz Iran darf nicht Nuklearmacht werden. Darüber besteht im Westen Konsens, und auch Russland und China haben sich wiederholt entsprechend geäußert. In den mit dieser Frage befassten internationalen Organisationen, vor allem bei den Vereinte Nationen und seitens der … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 4 | 21. Februar 2011

Eine Villa im Dschungel

von Uri Avnery Wir sind inmitten eines geologischen Geschehens. Ein Erdbeben von historischen Dimensionen verändert die Landschaft unserer Region. Berge werden zu Tälern, Inseln tauchen aus dem Meer auf, Vulkane bedecken das Land mit Lava. Die Menschen fürchten sich vor … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 17 | 30. August 2010

Wenn du nein sagst. Oder: Giftpilze

von Uri Avnery, Tel Aviv Vor dem Sieg des Feminismus gab es ein populäres israelisches Lied, in dem der Junge das Mädchen fragt: „Was meinst du damit, wenn du nein sagst?“ Diese Frage ist schon beantwortet worden. Nun bin ich … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 11 | 7. Juni 2010

Hallelujah, die Welt ist gegen uns!

von Uri Avnery, Tel Aviv Eine lokale Fernsehstation berichtete uns in dieser Woche von einer Gruppe Israelis, die an Verschwörungstheorien glauben. Sie glauben, daß George W. Bush die Zerstörung der Zwillingstürme plante, um seine niederträchtigen Pläne voran zu bringen. Sie … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 10 | 24. Mai 2010

Ein schwarzes Loch

von Uri Avnery, Tel Aviv Man möchte vor Neid platzen, wenn man sieht, wie die Briten dies gemanagt haben. Was für eine Demokratie! Mit welcher Würde! Wahlen innerhalb eines Monats. Eine neue Koalition innerhalb von fünf Tagen. Ein Wechsel der … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 8 | 26. April 2010

Das große Wagnis

von Uri Avnery, Tel Aviv Ich traf vor zwei Wochen Salam Fayad, den palästinensischen Ministerpräsidenten, und war wieder beeindruckt von der Ruhe und Bescheidenheit, die von ihm ausgehen. Wir erschienen gemeinsam am „Tag des Bodens“ in einem kleinen Dorf nahe … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 6 | 29. März 2010

Nur an einem normalen Tag …

von Amira Hass Das Jahr 2009 war vom Standpunkt der Sicherheit für die Israelis das Ruhigste und für die Palästinenser das Gewalttätigste, hinsichtlich der Angriffe von Seiten der Siedler in der Westbank.“ Als er dies gerade gesagt hatte – als … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 6 | 29. März 2010

Die Waffe des Jüngsten Tages

von Uri Avnery, Tel Aviv Es ist schon banal zu sagen, daß Leute, die aus der Geschichte nichts gelernt haben, verurteilt sind, ihre Fehler zu wiederholen. Vor etwa 1942 Jahren begannen die Juden in der Provinz mit Namen Palästina eine Revolte … Weiterlesen