Schlagwort-Archiv: Detlef Jena (in 41 Beiträgen)

27. Jahrgang | Nummer 5 | 26. Februar 2024

Ich hatte einen Freund – Dietrich Geyer ist verstorben

von Detlef Jena Am 19. Oktober 2023 ist der emeritierte Professor für Osteuropäische Geschichte Dietrich Geyer in Tübingen gestorben. 95 Jahre ist er alt geworden, mit lebendigem Geist und innerer Freude, dass ihn noch einige Schüler ehrten. Zwei andere Osteuropa-Professoren, … Weiterlesen


27. Jahrgang | Nummer 3 | 29. Januar 2024

Wir lagen vor Helgoland

von Detlef Jena Die weiland Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hatte Bundesdeutschlands damals schimmelnder Wehr ein neues Traditionsbild anbefohlen und den Soldaten den Grundsatz in den Waffenrock gestickt: Du und das friedfertige Grundgesetz, eine historische Harmonie! Der Soldat sollte sich … Weiterlesen


27. Jahrgang | Nummer 2 | 15. Januar 2024

„Die Welt, obgleich sie wunderlich…

von Detlef Jena   … ist gut genug für dich und mich.“ So hat es Wilhelm Busch einst gereimt. Busch hat den Vers keinesfalls auf tiefschürfende Ergebnisse fragwürdiger demoskopischer Umfragen zur allgemeinen Zufriedenheitssituation der Deutschen bezogen. Dafür haben die Menschen … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 26 | 18. Dezember 2023

Der Nibelungen Not

von Detlef Jena In jedem Jahr, wenn der Oktober dräut, der Herbstwind über die Windräderparks weht und die Grünschnitt-Kompostanlagen mit bunten Blättern geflutet werden, versammeln sich Repräsentanten von Parlament, Konzern und Altar in der Metropole eines unserer Bundesländer und gedenken … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 23 | 6. November 2023

Tödliche Fälschung: „Die Protokolle der Weisen von Zion“

von Detlef Jena Umberto Eco persiflierte 2010 in seinem Roman „Der Friedhof in Prag“ mit skurrilem Spagat zwischen Enzyklopädie und Karl May eine der verhängnisvollsten Verschwörungstheorien der Geschichte: „Die Protokolle der Weisen von Zion“, die den Juden unisono die Schuld … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 22 | 23. Oktober 2023

Wem gehört die Ukraine?

von Detlef Jena Der ukrainische Präsident Selenskyj sowie Spitzen von EU und NATO schwören darauf, dass die Ukraine aus dem Angriffskrieg Russlands als politischer und militärischer Sieger hervorgeht. Sie soll ein in sich gefestigter demokratischer Staat werden – ein glänzender … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 20 | 25. September 2023

O, Du mein Heimatsender

von Detlef Jena Wer sein Ohr auch nur eine einzige Stunde dem Radiosender MDR-Thüringen leiht und dabei  gute Laune bewahrt, gewinnt sofort eine neue Weltanschauung, falls damit nicht ohnehin blanke Euroscheine als Gewinn verbunden sind. (Danke – MDR-Thüringen) Er weiß … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 18 | 28. August 2023

Ach, diese Reußen – einst und jetzt

von Detlef Jena Ein altes geflügeltes Wort geistert nachhaltig durch Thüringens Gaue: „Ist er auch kein Feiner, so ist er doch ein Schleiz-, Greiz-, Lobensteiner.“ Ein parodistisches Aperçu auf die unendliche Zahl der Fürsten Reuß mit dem urdeutschen Vornamen Heinrich … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 16 | 31. Juli 2023

Zeiten der Wirren um den Kreml

von Detlef Jena Wer die innerrussische Organisationsbrillanz kennt, hat ungläubig die Augen verdreht: Jewgeni Prigoschins Wagner-Gardisten waren unlängst in Rostow am Don mit gehöriger Truppenstärke und schwerer Kriegstechnik gen Moskau aufgebrochen. Unterwegs hatten sie noch flugs das niedliche Woronesh und  … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 15 | 17. Juli 2023

Trara – die Post war noch mal da…

von Detlef Jena Es soll ja ernste Überlegungen in den sozialen Medien geben, ob man den altbekannten Gassenhauer: „Ich bin die Christel von der Post …“ überhaupt noch singen darf. Warum? Ja, das weiß in diesem Metier niemand so recht. … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 12 | 5. Juni 2023

Auf der Suche nach Menantes

von Detlef Jena Nein, in Weimar findet man Menantes nicht, zumindest nicht so direkt. Weimar war seit Kaiser Wilhelm I. die geistig-kulturelle Waffenschmiede des Reichs. Kunststück! Des Kaisers Gattin Augusta stammte aus Weimar. Wortgewaltig und streitbar betonte sie, alles, was … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 10 | 8. Mai 2023

Die Kunst der Diplomatie

Schweigen ist ein wahrer Freund, der niemals verrät. Konfuzius von Detlef Jena Deutsche Politiker, die sich der Diplomatie mächtig glauben und gegenwärtig bis nach China reisen, sollten achtsam sein. Sie können sich selbst im alleinigen Vollbesitz der Menschenrechte nicht mehr … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 8 | 10. April

Graf Bernadotte und die „Weißen Busse“

von Detlef Jena „Podcast“ ist gerade das mediale Hochamt in Deutschland. Der Marktwert wird nur noch vom Superlativ „Überall wo es Podcast gibt“ übertroffen. Das ist jetzt die Fanfare eines unseligen Zeitgeistes. Und wenn der sich gar mit simplifizierenden Titeln … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 6 | 13. März 2023

Wer war doch gleich Maria Pawlowna?

von Detlef Jena Die 1786 geborene russische Großfürstin war eine Tochter des Zaren Paul I. (1801 im trauten Familienkreis ermordet). Die Mutter stammte aus Württemberg. 1804 verheiratete man sie mit dem Weimarer Erbprinzen Carl Friedrich. Ihre Mitgift verzückte den kompletten … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 5 | 27. Februar 2023

Krisenmanagement im 19. Jahrhundert

von Detlef Jena Je länger der Krieg Russlands gegen die Ukraine dauert, um so lauter werden die Stimmen, die fordern, Politik und Diplomatie müssten ein schnelles Ende erzwingen. Die alte Losung Bertha von Suttners „Die Waffen nieder“ gewinnt zunehmend Anhänger. … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 3 | 30. Januar 2023

Peinliche Wortwahl: Rabener konnte Satire

von Detlef Jena Die politische und mediale Sprache der deutschen Obrig- und Öffentlichkeit befindet sich im infantilisierenden und skandalösen Sinkflug. Der Hort Weimarer Klassik mit höchster Sprachkultur umwirbt seine Kunden mit dem Trödelmarkt-Slogan „Schloss erzählen“. Weiter: Ein Sozialdemokrat mit parlamentarischer … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 1 | 2. Januar 2023

Old Fakes: Goethe und die Flohdissertation

von Detlef Jena Ab und an werden als prominent graduierte Politiker beim redlichen Tun im deutschen parlamentarischen Bundesalltag mit Vorwürfen behelligt, in ihrem akademischen Vorleben gewisse irritierende Eigenheiten praktiziert zu haben. Da ist dann von garstigen Plagiaten oder beschönigenden Retuschen … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 26 | 19. Dezember 2022

Weimar glaubt nicht an Puschkin

von Detlef Jena Alexander Puschkin, dem Goethe einst eine poetisch geweihte Schreibfeder geschickt haben soll, hat den Satz formuliert: „Ja, ich verachte meine Heimat, aber es gefällt mir überhaupt nicht, wenn es ein Fremder tut.“ Interessant: Dieser Tage diskutierte in … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 25 | 5. Dezember 2022

Kehrt die „Heilige Allianz“ zurück?

von Detlef Jena Machtpolitische Allianzen inszenierten sich in der europäischen Geschichte in der Regel als ideologisch oder geistlich anspruchsvolle Wertegemeinschaften. Da bildet die Europäische Union als Gralshüterin globaler Freiheit und Menschenrechte keine Ausnahme. Auf das entscheidende Wort der kapitalistischen Marktwirtschaft … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 23 | 7. November 2022

Gribojedows Tod in Teheran

von Detlef Jena Als die Komödie des russischen Dramatikers Alexander Gribojedow „Verstand schafft Leiden“ 2004 in einer neuen deutschen Übersetzung und Bearbeitung durch Peter Urban unter dem Titel „Wehe dem Verstand“ erschien, haben die Großmeister des deutschen Feuilletons geradezu hymnisch … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 21 | 10. Oktober 2022

Der Krimkrieg 1853/56 und die europäische Realpolitik

von Detlef Jena Der Krimkrieg ist ein weniger hübsches säkulares Exempel, wie Westeuropas und Russlands von imperialen Interessen diktierter militärpolitischer Dauerstreit so organisiert werden kann, dass jede Seite Kraft für den nächsten Ritt auf der Rasierklinge schöpfen darf. Kein anderer … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 19 | 12. September 2022

Bonjour messieurs Custine et Tjutschew

von Detlef Jena Der NATO-Generalsekretär Stoltenberg hat im Zusammenhang mit der russischen Aggression gegen die Ukraine und den westlichen außergewöhnlichen Anstrengungen zur Existenzerhaltung dieses Landes, von dem man so lange kaum Notiz genommen hatte und dessen inneres Gefüge man nur … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 17 | 15. August 2022

Vom Unglück eitler Träume

von Detlef Jena Trotzig motiviert Russlands Präsident den Krieg gegen die Ukraine mit einem Geschichtsgemälde, das seinen imperialen Träumen entspricht. Trotzig negieren die westlichen Freunde der Freiheit aus Feindschaft gegen Russland alle Erfahrungen der tragischen ukrainischen Geschichte. Trotzig klammert sich … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 15 | 18. Juli 2022

Goldener Bernstein, Peters Ruhm und petites pénalités aus Hannover

von Detlef Jena Im Jahre 1716 haben sich Preußens König Friedrich Wilhelm I. und Russlands Zar Peter I. in der romantischen kleinen Stadt Havelberg getroffen. Die Begegnung genießt in der deutsch-russischen Kulturgeschichte einen glamourösen Platz. Die Monarchen tauschten ehrerbietig respektable Gastgeschenke aus. … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 13 | 20. Juni 2022

Suche nach einer ukrainischen Meistererzählung

von Detlef Jena Russlands Krieg stärkt notwendigerweise die Suche nach einer historisch fundierten nationalen Identität des 1991 proklamierten ukrainischen Staats. Diese geradezu existentielle Frage erfasst die Menschen in der Ukraine und die europäische Politik. Es ist unbestreitbar, dass das plötzliche … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 11 | 23. Mai 2022

Der „Ohrfeigenbrief“ von 1879

von Detlef Jena So siegreich endete der Russisch-Türkische Krieg von 1877/78 für den Zaren in Petersburg: Das Osmanische Reich musste im Frieden von San Stefano harte Bedingungen unterschreiben. Serbien, Montenegro und Rumänien wurden durch türkische Gebietsabtretungen vergrößert und unabhängig; Bulgarien, … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 10 | 9. Mai 2022

Bismarcks pommersche Grenadiere

von Detlef Jena Altreichskanzler Bismarck besetzt noch immer einen erstklassigen Stammplatz im Rankingspektakel der lobenswerten Deutschen. Selbst wenn einer seiner Kernsätze außer Kraft gesetzt zu sein scheint: „Solange Deutschland und Russland befreundet sind, geht es Europa gut.“ Die Einigung des … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 9 | 25. April 2022

Minerva kommentiert Katharinas Ruhm und Potemkins Dörfer

von Detlef Jena Von den Neandertalern über die Skythen und Taurer bis zum klassischen Griechenland und den altrömischen Imperatoren, von den Tataren, Osmanen und Russen gar nicht zu sprechen: die Krim war zu jeder Zeit in der Menschheitsgeschichte ein höchst … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 8 | 11. April 2022

John Hughes aus Wales und der Donbass

von Detlef Jena Die Vorgeschichte des Donbass ist am Krieg und Machtstreben der europäischen Großmächte orientiert. Der von 1853 bis 1856 währende Krimkrieg, der zunächst als 9. Russisch-Türkischer Krieg begann, war ein militärischer Konflikt zwischen Russland einerseits und dem Osmanischen … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 7 | 28. März 2022

Bohdan Chmelnyzkyj – ein umstrittener Nationalheld

von Detlef Jena In Kiew steht das Denkmal zur Erinnerung an Bohdan Chmelnyzkyj, den Anführer eines Kosakenaufstands in den Jahren 1648/57. Das Monument gilt als ein positives Sinnbild für die in der Gegenwart um eigene nationale Identität ringende Ukraine. Es … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 6 | 14. März 2022

Staunen sollt Ihr, gute Leute,
was auf der Ukraine sich erhebt!

von Detlef Jena Ein altes Kosakenlied mit zeitloser und tiefer Symbolik. Ohne die Lieder der Kosaken, ohne deren Säbel und Hetmane, führt kein Weg zum realistischen Verständnis der überaus komplizierten ukrainischen Geschichte. Der russische Komponist Peter Tschaikowski hat in der … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 5 | 28. Februar 2022

Wer war eigentlich Nikolai Kostomarow?

von Detlef Jena Nikolai Kostomarow kam im Mai 1817 als Sohn eines russischen Gutsbesitzers im mittelrussischen Gouvernement Woronesh zur Welt. Seine Mutter war zu diesem Zeitpunkt noch eine Leibeigene. Sie wurde erst im September 1817 von ihrem Gutsherrn und Besitzer … Weiterlesen


25. Jahrgang | Nummer 2 | 17. Januar 2022

Zur Lust der Künstler am Überleben

von Detlef Jena Armer Poet, du wirst viel weinen müssen, heute Nacht …“ singt ein beliebter Schlagerstar mit der ihm eigenen rauen Stimme, aber durchaus pointiert kulinarisch gestylt. Was ist da schiefgelaufen? War er krank, besaß er kein Geld oder gar … Weiterlesen


24. Jahrgang | Nummer 25 | 6. Dezember 2021

Springt John Jeffries über Bord?

von Detlef Jena Es gibt in der Geschichte realistische und fiktive Schreckensrufe, die sich tief in das ängstliche Gedächtnis selbst mutiger Menschen und Völker eingeprägt haben: Hannibal vor den Toren, ächzten die alten Römer. Die Hunnen kommen, klagten die mittelalterlichen … Weiterlesen


24. Jahrgang | Nummer 21 | 11. Oktober 2021

Nach Mittag sollen alle Häuser stehen!

von Detlef Jena Der humanistisch gebildete Mensch weiß ganz einfach, dass unser klassischer Vater Goethe seinem vielfach studiert habenden Helden Faust eine besonders kreative Projektliebe zum Licht, zur Sonne oder zu den Farben auf den Leib geschrieben hat, die diesen … Weiterlesen


24. Jahrgang | Nummer 17 | 16. August 2021

Der Hindukusch blutet

von Detlef Jena The Great Game“ – Das große Spiel – nannte die internationale Diplomatie mit leichter Zunge den Konflikt zwischen Großbritannien und Russland, der die Afghanen von 1839 bis 1919 in drei mörderische Kriege gezerrt hat. 1839 entbrannte der … Weiterlesen


24. Jahrgang | Nummer 15 | 19. Juli 2021

Über Pressefreiheit und Maulwürfe

von Detlef Jena Carl Bertuch (1777–1815) nimmt in der Geschichte Weimars und des deutschen Journalismus einen geachteten Platz ein. Der leider so früh verstorbene Sohn Friedrich Justin Bertuch (1747–1822) war wie der Vater gleichzeitig Verleger, Unternehmer, Mäzen und Sozialpolitiker. Er … Weiterlesen


24. Jahrgang | Nummer 10 | 10. Mai 2021

Fatale Maienblüten eines deutschen Kaisers

von Detlef Jena Durch Weimars Republik hallte in den zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts höchst kontroverses politisches Liedgut. Sozialdemokraten appellierten vorsichtig an gutwillige Menschen, die Reihen bitte fest zu schließen, Kommunisten rührten nicht nur im Roten Wedding die Trommeln und … Weiterlesen


24. Jahrgang | Nummer 7 | 29. März 2021

Bismarcks russische Liebe

von Detlef Jena Die reale Politik des Westens ist gegenüber Russland bei aller berechtigten Kritik wieder einmal hoffnungslos verkrampft. Dieser Zustand wiederholt sich seit dem Mittelalter in regelmäßigen Abständen. Selbst eine vage Erwähnung der Ausgleichspolitik Bismarcks, der den autokratischen inneren … Weiterlesen


24. Jahrgang | Nummer 4 | 15. Februar 2021

Bemerkungen

Medien-Mosaik Wie die Architektur unserer Städte aussehen soll, ist seit vielen Jahren ein Streitthema und stets aktuell. Ein gewichtiges Stück Belletristik zum Thema hat Brigitte Reimann mit dem Romanfragment „Franziska Linkerhand“ hinterlassen. Bis kurz vor ihrem Krebstod 1973 hatte sie … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 22 | 23. Oktober 2017

Neue Rechte, alte Kriminalfälle und Goethe in Wörlitz

von Wolfgang Brauer Thomas Wagners Buch erscheint wie ein vorweggenommener Kommentar der handgreiflichen Auseinandersetzungen rund um den Stand des Antaios-Verlages aus Schnellroda auf der Frankfurter Buchmesse. Antaios wird von Götz Kubitschek betrieben. Der gilt als einer der wichtigsten intellektuellen Strippenzieher … Weiterlesen