Schlagwort-Archiv: Weimar (in 13 Beiträgen)

22. Jahrgang | Nummer 15 | 22. Juli 2019

Thüringer Quartett – Weimar

von Alfons Markuske Goethe, Schiller, Herder, Wieland, um nur die größten Fixsterne am Firmament der deutschen Klassik zu benennen, könnten zu der Vermutung führen, dass Weimar zur Zeit von deren Wirken dortselbst nicht nur eine geistig-kulturelle, sondern auch eine weltliche … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 14 | 8. Juli 2019

Kafka in Weimar

von Ulrich Kaufmann Franz Kafka (1883–1924), der berühmteste unter den Prager deutschen Schriftstellern, ist wenig gereist. Seine Diarien enthalten drei „Reisetagebücher“, die auf Paris und Lugano verweisen. Eine dritte „Ferienreise“ führt ihn Ende Juni, Anfang Juli 1912 nach Weimar, die … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 6 | 14. März 2016

Schiller und die Nachwelt

von Thomas Parschik Bald nach Schillers Ableben stellten seine Erben fest, dass Original-Unterschriften des Dichters sehr begehrt waren. Sie schnitten handschriftliche Namenszüge aus Originaldokumenten aus, klebten sie unter Bildnisse Schillers und verkauften diese an Sammler und Verehrer. So was nahm … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 17 | 17. August 2015

Thomas Manns Goethe

von Ulrich Kaufmann Der Exilroman „Lotte in Weimar“ dürfte vielen Freunden der Literatur – nicht zuletzt durch die DEFA-Verfilmung – in Erinnerung geblieben sein. Hingegen ist Torsten Ungers Bändchen „Thomas Mann in Weimar“ (aus der Reihe „Stationen“) eine Novität. Lediglich … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 22 | 27. Oktober 2014

Lenzens Tragikomödie als unterhaltsamer Bildungsdisput in Weimar

von Ulrich Kaufmann Am 3. Oktober, dem Nationalfeiertag, hatte im Weimarer Theater Jakob Michael Reinhold Lenzens berühmtestes Stück „Der Hofmeister oder die Vorteile der Privaterziehung“ in einer Neufassung Premiere. Lenz in Weimar zu spielen ist heraushebenswert, da der Dichter hier … Weiterlesen


Lenzens Tragikomödie als unterhaltsamer Bildungsdisput in Weimar

von Ulrich Kaufmann Am 3. Oktober, dem Nationalfeiertag, hatte im Weimarer Theater Jakob Michael Reinhold Lenzens berühmtestes Stück „Der Hofmeister oder die Vorteile der Privaterziehung“ in einer Neufassung Premiere. Lenz in Weimar zu spielen ist heraushebenswert, da der Dichter hier … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 19 | 15. September 2014

Sigrid Damms Liebeserklärung an Gotha

von Ulrich Kaufmann Warum, fragt sich der Leser, überschrieb Sigrid Damm ihr drittes Buch, welches sie nun nacheinander über den Dichterfürsten vorlegt, nicht mit dem klingenden Stabreim „Goethes Gotha“? Stattdessen wählt sie die etwas sperrig wirkende Langvariante „Goethes Freunde in … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 9 | 29. April 2013

Nachmittag bei Van de Velde

von Renate Hoffmann Jeder kleine Teil der Zeit, jede Minute sehnt sich danach, ihre Seele einem Kunstwerk einzuhauchen, das diese Minute verewigen, ihre Seele in Ewigkeit aufbewahren soll. Henry van de Velde Zuerst, wie es dem Antrittsbesuch zum 150. Geburtstag … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 14 | 9. Juli 2012

Querbeet (XI)

von Reinhard Wengierek Meine Fundstücke im Kunstgestrüpp: Diesmal Madonna-Superstar, braunes Elbflorenz, Moskauer Coke-Rausch und Wienereien in Berlin. *** Die „lieben Dräsdner“, so tätschelte einst Richard Strauss die zarten Seelen der eitel Sachsen-Residenzler, die lieben Dresdner haben mal wieder Weltbedeutendes zu … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 19 | 19. September 2011

Bemerkungen

Einsame Menschen in der Berliner Schaubühne Das zum Theater umgebaute ehemalige Kino fasziniert auf ganz eigene Weise. Fehlende Trennung von Bühnen- und Zuschauerraum und sparsame Ausstattung ermöglichen dem Zuschauer eine völlige Konzentration auf das Agieren der Schauspieler. So auch in … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 16 | 8. August 2011

Eine Theatersommerreise – Wien, Worms, Weimar

von Reinhard Wengierek Wien: Die Festwochen Hier gibt es noch, was wir in Berlin einst hatten: Die alle zwei Wochen neu an die Anschlagsäulen geklebte Tabelle mit dem Spielplan der Wiener Theater; daneben wuchtige Plakate für Premieren. Auf Goldpapier wirbt … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 14 | 11. Juli 2011

Ein Fest für Franz

von Renate Hoffmann Weimar ehrt und feiert ihn, den „Europäer“ Franz Liszt (22. Oktober 1811-31. Juli 1886); gewesener Hofkapellmeister der Residenz; Komponist, Meisterpianist, der mit seinem SpielBegeisterungsstürme auslöste; Mäzen, Pädagoge, geistvoller Schriftsteller; Weitgereister, Umherschweifender. Sein 200. Geburtstag steht ins Haus. … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 6 | 29. März 2010

BEMERKUNGEN

Hol´s der Teufel Der Teufel hole seine Praxis (des Kommunismus, d.R.), aber Gott erhalte ihn uns als konstante Drohung über den Häuptern jener, so da Güter besitzen und alle andern zu deren Bewahrung und mit dem Trost, dass das Leben … Weiterlesen