Schlagwort-Archiv: Nationalsozialismus (in 13 Beiträgen)

21. Jahrgang | Nummer 24 | 19. November 2018

Aspergers Kinder – Die Geburt des Autismus im „Dritten Reich“

von Lars Niemann Der österreichische Psychiater Hans Asperger, nach dem das heute so „populäre“ Asperger-Syndrom benannt ist, soll die „autistische Persönlichkeit als psychologisches Gegenteil der nationalsozialistischen Persönlichkeit“ definiert haben. So heißt es in der deutschen Übersetzung eines unter dem Originaltitel … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 13 | 18. Juni 2018

Deutsche Zustände 1933–1939

von Mathias Iven Der mittlerweile fünfte, von Volker Michels herausgegebene Band der auf zehn Bände angelegten Ausgabe von Hermann Hesses Korrespondenz versammelt knapp 500 Briefe aus den Jahren 1933 bis 1939. Hesse sah sich in diesen Jahren mit politisch-sozialen Verhältnissen … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 12 | 5. Juni 2017

Wege ins Exil

von Mathias Iven Bereits vor mehr als zwei Jahrzehnten hat Kristine von Soden zahlreiche jüdische Künstlerinnen und Wissenschaftlerinnen interviewt, die aus dem nationalsozialistischen Deutschland flüchten mussten. Damals ging es der Autorin vorrangig darum, etwas über deren Lebensumstände in England oder … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 12 | 5. Juni 2017

Chopin, verehrt und missbraucht

von Wilhelm Bode „Sogar in den dunkelsten Tagen des 20. Jahrhunderts geschahen Wunder. Mitten in der Hölle schuf meine Mutter für mich einen Garten Eden.“ Diese bedrückende wie ermutigende Erinnerung des Cellisten Stephan Sommer (1937–2001) stellt Reinhard Piechocki an den … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 17 | 15. August 2016

Da sind wir wieder…

von Jörn Schütrumpf Während auf britische Städte deutsche Bomben fielen, stritten am Boden Emigranten aus dem Land der Bomber über den Charakter der Naziherrschaft. Sahen die einen im deutschen Volk das erste Opfer der Nazis und halluzinierten einen Widerstand, den … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 13 | 20. Juni 2016

Walter Hasenclever – ein Autor verbrannter Bücher

von Jürgen Lauer Zur Erinnerung an den Ersten Weltkrieg findet auch in diesem Jahr so manche Gedenkveranstaltung statt, ob über den Gräbern von Verdun, in einer in Ypern beginnenden Gedenkwanderung durch Belgien oder an der Somme im Gedenken an den … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 7 | 28. März 2016

„Keine Wiener Juden“

von Dieter Naumann Auf einer von Binz in die Heimat, nach Wien, verschickten Karte schwärmt der Absender, „das ungebundene Strandleben des Lido ist es nicht, aber auch frische Luft und herrliche Wälder, auch schön… Täglich Bad. Herrliche Buchen- und Kiefernwälder.“ … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 2 | 18. Januar 2016

Erlesenes – Hoffmanns Berlin, Zweigs brennendes Geheimnis und Brekers Atelierhaus

von Wolfgang Brauer Dürfte ich einen Preis für die schönsten Bücher des Jahres 2015 vergeben – dieses wäre dabei: „E.T.A. Hoffmanns Berlin“ heißt das Prachtstück, das Michael Bienert geschrieben und zusammengetragen, mit Letzterem sind die zahlreichen Bildquellen gemeint, und Ralph … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 17 | 17. August 2015

Antworten

Roger Willemsen, Hochgeschätzter – Sie lieben gute Sätze, haben Sie einmal gesagt. Und Ihre Leser wissen längst: Sie schreiben selbst solche. Womit nicht nur ihre stilistische Meisterschaft benannt wäre sondern auch jener Charakter, der aus guten Sätzen ebenfalls zu sprechen … Weiterlesen


18. Jahrgang | Sonderausgabe | 20. April 2015

Die Nutznießer des Mordens

von Margit van Ham Als der Historiker und vielen auch als Kolumnist der Berliner Zeitung bekannte Götz Aly Mitte Februar sein neues Buch „Volk ohne Mitte“ vorstellte, herrschte Chaos am Eingang des Berliner Verlages. Viele hundert Interessierte kamen zur Lesung, … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 17 | 19. August 2013

Der verschubte Kommissar

von Frank-Rainer Schurich Polizei-Oberkommissar Wolfgang Seeger von der Landespolizei-Abteilung Waiblingen hatte 1963, also vor 50 Jahren, das große Glück, im Heft 2 der Fachzeitschrift Kriminalistik einen Leitartikel mit dem programmatischen Titel „Kriminalität und Demokratie“ zu landen. Seine Hauptthese: Gute Wohlfahrtseinrichtungen … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 18 | 3. September 2012

Zu Unrecht vergessen: der (Anti-)Kriegs-Roman „Hinter Gottes Rücken“

Zum 100. Geburtstag von Bastian Müller von Helmut Donat Auch der Schriftsteller Bastian Müller war überzeugt, dass nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges „der Sozialismus siegen wird.“ Doch schon bald sah er sich enttäuscht. Die Nazis waren zwar weg, aber … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 12 | 21. Juni 2010

Hitlers Olympia und die vergessenen Rekorde

von Mario Keßler Der amerikanische Historiker David Clay Large, Professor an der Montana State University in Billings, hat mit „Nazi Games. The Olympics of 1936“ das wohl bisher beste Buch zum Thema vorgelegt. Die Schilderung reicht von der Politisierung der … Weiterlesen