Schlagwort-Archiv: Jürgen Brauerhoch (in 12 Beiträgen)

22. Jahrgang | Nummer 9 | 29. April 2019

Über Stalingrad und Austerlitz nach Barcelona

von Jürgen Brauerhoch Lese ich doch unter bahn.de, dass es von München, Frankfurt, Köln nach Paris einen „Frankreich-spezial“-Tarif gibt. Da kostet beispielsweise die etwa sechsstündige Zugfahrt von München statt weit über hundert nur 39, höchstens 49 Euro. Das ist weniger … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 7 | 26. März 2018

Wie man die Katalanen verstehen kann

von Jürgen Brauerhoch Katalonien, die Region im nordöstlichsten Zipfel Spaniens, lange unbeachtet, ist durch die Bestrebungen der Katalanen, unabhängig von Spanien zu werden, plötzlich die Favoritin der Medien geworden. Man diskutiert, reportiert und rätselt herum, was das wohl für Menschen … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 5 | 26. Februar 2018

Bemerkungen

Scham An Aschermittwoch ist man einiges an Tiraden und Ausbrüchen gewohnt. Aber jetzt gehen mir die Bilder einer grölenden Männermeute (ja, es waren zumindest im Fernsehen nur Männer zu sehen) nicht aus dem Sinn. Sie jubelten AfD-Mann André Poggenburg zu, … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 18 | 28. August 2017

Hokuspokus Fokus

von Jürgen Brauerhoch Im Reich der Begriffe gibt es offensichtlich keine Demokratie, keine Gleichberechtigung, auch keine Würde der Worte, die ja angeblich unantastbar sein soll; denn wie sonst konnte eine ganze Familie rund um den Begriff Mittelpunkt quasi ausgelöscht werden … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 12 | 5. Juni 2017

Santorin – das Wunder im Meer

von Jürgen Brauerhoch Die Kykladen: Felsbrocken, die aus dem Meer ragen. Der Dampfer legt an, bleibt in seinem Element, im Wasser. Anders in Santorin. Man erreicht nicht eigentlich Land, eine Insel, man fährt in eine Wunde. Das Meer, das den … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 11 | 22. Mai 2017

München in neuem Licht

von Jürgen Brauerhoch „München ist eine Theaterkulisse auf den Schultern von sechs DAX-Konzernen. Die Schleuser hierher nennen sich Headhunter. Sie haben eine Karriere- und Schlafstadt geschaffen, in die unentwegt Menschen kommen, um Geld zu verdienen und am Wochenende wandern zu … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 26 | 19. Dezember 2016

1916 – 2016: 100 Jahre Lug und Trug

von Jürgen Brauerhoch Den Charakter des 20. Jahrhunderts fasste Erich Maria Remarque einmal so zusammen: „Nie hat es mehr falsche Propheten gegeben, nie mehr Lügen, nie mehr Tod, nie mehr Zerstörung und nie mehr Tränen als in unserem Jahrhundert …, … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 20 | 26. September 2016

Schwarz über die Zonengrenze

von Jürgen Brauerhoch Frühsommer 1948. Deutschland ist seit drei Jahren geteilt, mitten durch das Land – was sich heute viele nicht mehr vorstellen können – trennt ein „Eiserner Vorhang“ Ost von West, also die so genannte freie Welt vom „kommunistischen … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 19 | 12. September 2016

Bemerkungen

Immer weiter so Das schien die Devise der Sprecher aller Parteien zu sein, die am Wahlsonntag in MeckPomm heftig Federn lassen mussten. Auf die Frage nach den Gründen für den Wahlerfolg der AfD wurde der wie schon automatisierte Reflex eingesetzt … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 15 | 18. Juli 2016

Tête-à-tête mit Tech, Ter und Tet

von Jürgen Brauerhoch Wer sich wie Millionen Urlauber jedes Jahr auf der A9 durch das Roussillon der spanischen Grenze nähert, erblickt schon bald hinter Narbonne eine Gebirgskette, die anders als die Alpen in weichen Linien am Horizont steht, ja im … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 9 | 25. April 2016

Mit dem Zug durch die deutsche Service-Wüste

von Jürgen Brauerhoch Ein Freund, der geschäftlich oft unterwegs ist, hat mir kürzlich eine ganz unglaubliche Geschichte erzählt. Er sei in aller Herrgottsfrühe in München abgefahren, um am frühen Nachmittag endlich in Berlin zu sein, was noch immer, zwanzig Jahre … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 24 | 23. November 2015

Katalonien – die eigensinnige Region

von Jürgen Brauerhoch Keine Großstadt in Europa wird von Reiseveranstaltern und den sogenannten Medien immer wieder so hochgelobt wie Barcelona, die Hauptstadt der autonomen Region Catalunya. Das sei, so liest man allenthalben, die kreativste, aufregendste, lebendigste und wie es so … Weiterlesen