Schlagwort-Archiv: Fotografie (in 17 Beiträgen)

23. Jahrgang | Nummer 21 | 12. Oktober 2020

Vier Wochen an der Seine

von Manfred Orlick Der Berliner Fotograf Roger Melis (1940–2009) gehörte zu den Mitbegründern des ostdeutschen Fotorealismus. Bekannt geworden war er in Ost und West vor allem durch seine zahlreichen Autoren- und Künstlerporträts. Außerdem wurde er für seine nüchternen Fotoreportagen in … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 8 | 13. April 2020

Das Leben – ein Kunstwerk

von Joachim Lange Karl Lagerfeld ist eine Marke. Durchgestylt. Vom weißen Haarzopf über Sonnenbrille und Handschuhe bis zum Stehkragen und der schlanken Konfektionsgröße. Dazu ein lockeres Mundwerk mit hohem Unterhaltungswert. Sparsame Auftritte mit Antworten, die wie aus der Pistole geschossen … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 1 | 6. Januar 2020

Leipziger Nachkriegsfotos und Bilder aus Ost-Berlin

von Manfred Orlick Der gebürtige Leipziger Karl Heinz Mai wurde als 20jähriger Kaufmannsgehilfe 1940 zum Wehrdienst einberufen. Bereits im Mai 1941 erlitt er eine schwere Verwundung, die zur Amputation beider Beine führte. Mit dieser schweren Behinderung war nach Kriegsende an … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 11 | 27. Mai 2019

Bemerkungen

Beugehaft für Chelsea Manning Die Freude über die Amnestie für Chelsea Manning durch Obama währte nicht allzu lange. Erneut ist die Whistleblowerin, die zunächst als Mike Manning nachdrücklich auf Kriegsverbrechen aufmerksam machte, in den Fängen der US-Justiz. Dabei hatte sie … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 9 | 29. April 2019

Ostdeutsche im Bild

von Manfred Orlick Roger Melis (1940–2009) war einer der bedeutendsten Fotografen der DDR. Kaum ein zweiter Fotograf hat den ostdeutschen Alltag so realistisch festgehalten wie er … und über einen so langen Zeitraum: vom Bau der Mauer 1961 bis zu … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 9 | 29. April 2019

Unverkennbare Architektur

von Mathias Iven Sie gehören zum alltäglichen Erscheinungsbild: Weiße Bauten mit flachen Dächern – an zahllosen Orten finden wir die von der industriellen Bauweise geprägte Ästhetik des Bauhauses. Wobei der mittlerweile in die Umgangssprache eingegangene Begriff „Bauhaus“ nicht mehr nur … Weiterlesen


19. Jahrgang | Sonderausgabe | 11. Juli 2016

Streitbare Fotokunst

von Alfred Askanius Dem täglichen Bilder-Tsunami kann sich niemand entziehen. Er prägt uns und unser Verhalten stärker, als wir es uns selbst zumeist eingestehen wollen. Der im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit verpixelte Horror sorgt für eine weithin verbreitete Oberflächlichkeit der … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 21 | 12. Oktober 2015

Selfies für die Ewigkeit

von Frank-Rainer Schurich Das Wort Abstand in den Bedeutungen Entfernung oder Verzicht ist seit dem 15. Jahrhundert bezeugt. In den früheren Jahren der Fotografie brauchte man einen gehörigen Abstand, um selbst (mit) auf das Bild zu kommen. Dazu wurde der Selbstauslöser … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 20 | 28. September 2015

Bemerkungen

Neue US-Kernwaffen nach Büchel Laut US-amerikanischen Haushaltsplanungen, darüber berichtete das ZDF-Magazin „Frontal 21“ am 22. September, beginnen in Kürze die Vorbereitungen zur Stationierung modernisierter US-Kernwaffen auf dem Luftwaffenfliegerhorst Büchel in der Eifel, wo derzeit bis zu 20 bisher als taktisch – … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 19 | 14. September 2015

Die andere Perspektive

von Margit van Ham In der Malerei begegnet man ab und an den Fotorealisten. Bei aller Kunstfertigkeit der Ausführung – nicht meine Welt. In einer Ausstellung begegnete ich jetzt Fotos, die neben schönen Naturimpressionen an expressive oder abstrakte Gemälde denken … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 13 | 22. Juni 2015

Bemerkungen

Sünde und Genuss Da folgen bei Spiegel-online zwei Meldungen gleich hintereinander: In seinem „Ökomanifest“ kritisiert Papst Franziskus Konsumrausch, Umweltzerstörung und die Unterwerfung der Politik unter die Interessen der Wirtschaft als für die Menschheit selbstmörderisch. Und die andere: Im Schnitt werfen … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 11 | 25. Mai 2015

Bemerkungen

Schiffe versenken Man kann (nicht nur) unseren Politikern vorwerfen, was man will: An Ideenarmut und Tatkraft mangelt es ihnen nicht. Nachdem sich das Retten von Boatpeople – wenn es denn gelingt – zur nachhaltigen Lästigkeit entwickelt hat, soll es nun … Weiterlesen


17. Jahrgang | Sonderausgabe | 15. Dezember 2014

„So haben wir gelebt“

von Manfred Orlick Seit Jahren ist die Fotografie der DDR fester Bestandteil des Verlagsprogrammes des Leipziger Lehmstedt Verlages. Einige Bildbände mit wichtigen Vertretern der DDR-Fotografie sind hier bereits erschienen, nun zwei repräsentative Bände, die die ungeschminkte Realität im Arbeiter- und … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 17 | 18. August 2014

Bemerkungen

Nicht Unser Krieg Junge Journalisten und Journalistikstudierende aus Aserbaidschan, Kirgisistan, Russland, der Ukraine und Usbekistan sind im Rahmen des Programms „Journalisten International“ des Internationalen Journalisten-Kollegs der Freien Universität Berlin zusammengekommen, haben einander zugehört und eine Friedensbotschaft formuliert: „Nicht Unser Krieg.“ … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 13 | 24. Juni 2013

Gretchen in der Mädlerpassage: Günter Blutkes Leipzig

von Kai Agthe Als Günter Blutke 1955 zum Studium nach Leipzig kam, verfügte der Laienfotograf über einige Kenntnis und ein geschultes Auge. Denn in den Jahren zuvor hatte er bereits Erfurt, wo er seine Jugend verbrachte, auf Zelluloid gebannt. Seine … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 24 | 26. November 2012

Geschlossene Gesellschaft

von Hans-Peter Götz Ob die in der Berlinischen Galerie gezeigte Ausstellung über künstlerische Fotografie in der DDR (1949-1989) repräsentativ ist, wage ich mit meinem begrenzten Wissen über das Sujet nicht zu beurteilen, und dass eine ganze Reihe der ausgestellten Fotografinnen … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 11 | 28. Mai 2012

So weit das Auge reicht

von Henry-Martin Klemt 1826 nahm Joseph Nicéphore Niépce von seinem Arbeitszimmer aus das erste bekannte Foto der Weltgeschichte auf. Acht Stunden Belichtungszeit auf einem fotochemischen Träger aus Asphalt auf einer Zinnplatte. Entwickelt wurde diese Heliographie mit Lavendelöl und Petroleum. Der … Weiterlesen