Schlagwort-Archiv: Sem Pflaumenfeld (in 17 Beiträgen)

19. Jahrgang | Nummer 17 | 15. August 2016

Zur Lüftung unserer geistigen Dachkammer 

von Sem Pflaumenfeld Die Wissenschaft hat festgestellt, dass das Gehirn Unsinn enthält. Als ich gestern Abend auf meiner Couch lag, wurde mir die Idee von Ockhams Rasiermesser in einer Krimiserie vorgestellt. Mein Wortschatz wurde um eine bündige Definition reicher und … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 11 | 25. Mai 2015

Ideen an angesengten Häuserwänden: eine Beobachtung im Mai

von Sem Pflaumenfeld Es soll noch Zeitungen geben, denen liegt das Wohl der Gemeinschaft am Herzen. Sie bemühen sich redlich, von den großen Schweinereien zu berichten und stellvertretend für den gesunden Volkszorn Empörung zwischen die Seiten zu gießen. Eines der … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 10 | 11. Mai 2015

Für eine Handvoll Kaffeebohnen

von Sem Pflaumenfeld Kürzlich ließ mein Lieblingsredakteur über eines dieser sozialen Netzwerke verlauten, dass er arbeite. Das kommt häufiger vor, könnten wir annehmen. Denn er ist ein fleißiger Mensch. Ich dagegen gehöre zur Latte-Macchiato-Generation: Wir arbeiten, wo immer wir für … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 8 | 13. April 2015

Das ist nur was für Mädchen

von Sem Pflaumenfeld Manches sind Werturteile. „Das ist nur was für Mädchen“, ist eines davon. Was genau das heißen soll, vermag niemand zu sagen. Es ist nur eine Andeutung, dass sich etwas Lachhaftes dahinter versteckt. Vor einigen Tagen, als ich … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 26 | 23. Dezember 2013

Der Mann ohne Bart: Erinnerungen an Tokyo zu Weihnachten

von Sem Pflaumenfeld Auch mein Psychiater wollte einmal wissen, wie ich Weihnachten verbringe. Diese Frage ist keine ohne Gefahren. Es gibt Gründe, warum ich mich ausgerechnet für diese besinnlichen Zeit für Reisestipendien bewerbe. Die letzten Tages des Jahres verbringe ich … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 13 | 24. Juni 2013

Ein japanischer Spaziergang: die alte und die neue Hauptstadt in der Sommerhitze

von Sem Pflaumenfeld, Kyoto Nun hat uns die Regenzeit erreicht. Bis in die letzte Woche hinein ächzten die Regionen um die neue und die alte Hauptstadt unter der Sonneneinstrahlung und der trockenen Hitze. Die Flussbetten waren so trocken, dass sie … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 7 | 1. April 2013

Der Staat im Park: Was Ueno verspricht

von Sem Pflaumenfeld Eine jede Stadt braucht ihre Lungen. Tokyo ist da nicht anders. Die Megalopolis aus Licht und Lärm besitzt mehrere von ihnen; nicht wenige liegen dabei um einen heiligen Bezirk. Für Ruhe und Gelassenheit bieten sich Schreine und … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 4 | 18. Februar 2013

Zum Valentinstag: Atomare Gefahren und Gewalt in Schokolade

von Sem Pflaumenfeld Jeder Text ist die Übersetzung von Gedanken aus dem Kopf der Reisenden auf ein anderes Medium. Im vorliegenden Fall ist dies eine Seite online, nicht mehr das Papier, auf dem ich schreibe, wenn ich unterwegs bin. Ich … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 2 | 21. Januar 2013

Einige Wege führen nach Tokyo

von Sem Pflaumenfeld Eine Reise beginnt mit den ersten Schritt, sagt ein kluges Sprichwort. Das beginnt bereits mit dem Klingeln des Weckers in der Nacht. Denn da Berlin keinen eigenen internationalen Flughafen hat, muss ich meinen Weg in den Osten … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 1 | 7. Januar 2013

Die spinnen, die Japaner

von Sem Pflaumenfeld, Tokio Meist ist dem gemütlichen Gallier Obelix zuzustimmen, wenn es um seine scharfsinnigen Analysen menschlicher Dummheiten geht. Auch den Menschen auf den Inseln in Ostasien, von denen sich viele als ein einzigartiges Volk halten, möchte die Beobachterin … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 26 | 24. Dezember 2012

Die Glocke von Klein-Edo

von Sem Pflaumenfeld, Tokyo Reiseführer beginnen gern mit blumigen Erklärungen, dass ein Ort voller Gegensätze wäre. Japan drängt sich geradezu für solche Vergleiche auf, da Tradition und Moderne scheinbar unbeeindruckt nebeneinander existieren. Dass die so genannte Moderne ebenso Traditionen hat … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 25 | 10. Dezember 2012

Zeit der Einkehr

von Sem Pflaumenfeld, Tokyo Ich könnte mein ganzes Leben in Cafés verbringen. Jetzt, da sich die Temperatur auch tagsüber langsam der Null nähert, bleiben Menschen wie ich gern bei einem heißen Getränk im Warmen und schauen auf die Straße. Das … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 24 | 26. November 2012

Japan in fünf Minuten …

von Sem Pflaumenfeld Manchmal möchte ich gar nicht mehr erzählen, wohin ich reise oder womit ich mich beschäftige. Bei sogenannten gesellschaftlichen Anlässen bekomme ich nämlich meist zwei Reaktionen, die auch nacheinander auftreten können. Welche dabei den Gesprächsverlauf bestimmt, hängt sehr … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 23 | 12. November 2012

Don Quixote auf der Yamanotelinie

von Sem Pflaumenfeld, Tokio Don Quixote verkauft auch Decken. Jedenfalls sagten mir das die beiden Damen, mit denen ich am Sonntagnachmittag essen war. Der spanische Schelm, der als Vertreter einer ganzen Literaturgattung in die Geschichte eingehen sollte, steht in der … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 22 | 29. Oktober 2012

Eine Unterkunft in Nakano: Meine erste Woche in Japan

von Sem Pflaumenfeld, z. Z. Tôkyô Wenn ich auf meinem Schreibtischstuhl sitze, kann ich ein wenig vom Tag sehen. Aus Kostengründen ist das Möbelstück eher einem Barhocker ähnlich als einem Stuhl, der sich für ernsthafte Arbeiten an Texten eignen würde. Ich … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 21 | 15. Oktober 2012

Madame Chrysanthèmes Gewerbe

von Sem Pflaumenfeld Brecht war wohl nie auf Izu. Das hielt ihn natürlich nicht ab, die Legende von Shimoda für ein unvollendetes Theaterstück zu nutzen. Erste Berichte aus Japan im 19. Jahrhundert sprudelten über von der Unmoral jenes Inselvolkes, bei … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 19 | 17. September 2012

Des Volkes neue Kleider

von Sem Pflaumenfeld Den ersten Auslandsgesandten Japans waren die Fremdlinge suspekt. Ein kaiserlicher Prinz kommentierte bereits auf einer der ersten Reisen in die USA 1860, dass „oben“ und „unten“ sich vermischen und nicht ihren rechten Platz kennen würden. Nun mag … Weiterlesen