Schlagwort-Archiv: Heinrich Mann (in 16 Beiträgen)

24. Jahrgang | Nummer 16 | 2. August 2021

Der herrschende Typ

von Heinrich Mann Der folgende Essay erschien erstmals am 19. Januar 1939 in der ein halbes Jahr zuvor von Prag nach Paris geflohenen Neuen Weltbühne. Der Autor hatte ihn dem Chefredakteur mit der Bemerkung geschickt, der Text sei „von zweifelhafter … Weiterlesen


24. Jahrgang | Nummer 13 | 22. Juni 2021

Ein Kapitel Familiengeschichte

von Mathias Iven Es gibt kaum eine Familie, deren Geschichte so gut erforscht ist, wie die der Manns. Und doch haben wir noch die eine oder andere Facette, die eine nähere Betrachtung verdient. Dazu gehört beispielsweise das breit gefächerte und … Weiterlesen


24. Jahrgang | Nummer 12 | 7. Juni 2021

Der Hass

von Heinrich Mann Nicht zum ersten Mal verpestet der Hass Deutschland. Den folgenden Artikel schrieb Heinrich Mann Anfang Mai 1933 an der Côte d’Azur auf Französisch. Er erschien am 17. Mai 1933 in der Pariser Wochenzeitung Marianne; die schärfsten Charakterisierungen … Weiterlesen


24. Jahrgang | Nummer 8 | 12. April 2021

Bemerkungen

Sputnikschock 2.0 Mehrfach lief ich als achtjähriger Briefmarkensammler zum Postamt meiner Heimatstadt, um zu fragen: „Haben Sie schon die Sputnik-Marken?“ Irgendwann waren sie auch in Mecklenburg eingetroffen und ich konnte sie stolz ins Album stecken, derweil die westliche Welt im … Weiterlesen


24. Jahrgang | Nummer 7 | 29. März 2021

Ein erbitterter Idealist – Heinrich Mann

von Wolfgang Klein Von Heinrich Mann, der am 27. März vor 150 Jahren geboren wurde, wäre nicht mehr die Rede, hätte er seinem Vater gehorcht. Als ältester Sohn hätte er nach dessen Tod die „Johann Siegmund Mann Getreidehandlung. Kommissions- und … Weiterlesen


24. Jahrgang | Nummer 7 | 29. März 2021

Die Schicht Pachulke

von Heinrich Mann Die neue Weltbühne, die exilierte Vorgängerin des Blättchens, brachte den Artikel am 13. Februar 1936. Er war der vorletzte einer im November 1935 begonnenen Reihe von Betrachtungen über „Die Deutschen und ihr Reich“, „Die Deutschen und ihre … Weiterlesen


24. Jahrgang | Nummer 4 | 15. Februar 2021

Über Gesetzlichkeit

von Heinrich Mann Im August 1936 schrieb Heinrich Mann über „das politische Schicksal der Deutschen“ den Essay „Der Weg der deutschen Arbeiter“. Er erschien vier Monate später in der von Johannes R. Becher in Moskau geleiteten Zeitschrift Internationale Literatur. In … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 7 | 1. April 2019

Die Frau aus der Fremde

von Mathias Iven In der Vergangenheit tauchte der Name Julia Mann zwar an der einen oder anderen Stelle auf, doch selbst in einem Buch mit dem beziehungsreichen Titel Die Frauen der Familie Mann suchte man einen Beitrag über sie vergebens. … Weiterlesen


21. Jahrgang | Nummer 18 | 27. August 2018

Flanieren an der Seine – Das Rive droit und die große Vornehmheit

von Gertraude Clemenz-Kirsch, aus Paris Da wollten wir gestern zum Montmartre hoch bummeln – und auf dem Père Lachaise sind wir gelandet. Das passiert ausgerechnet mir in Paris! Da werden wir uns heute lieber keine großen Ziele vornehmen, sondern nur … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 1 | 2. Januar 2017

Zartheit in Zeitaltern des Hasses

von Wolfgang Klein „Zartheit“ ist die Forderung, die Carolin Emcke an den Beginn ihres Überlegens gegen einen Hass stellt, den sie in der hiesigen Gesellschaft noch vor kurzem „für ausgeschlossen gehalten“ hätte. Und eine „zarte Form der Macht“ ist ihr … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 17 | 15. August 2016

Da sind wir wieder…

von Jörn Schütrumpf Während auf britische Städte deutsche Bomben fielen, stritten am Boden Emigranten aus dem Land der Bomber über den Charakter der Naziherrschaft. Sahen die einen im deutschen Volk das erste Opfer der Nazis und halluzinierten einen Widerstand, den … Weiterlesen


18. Jahrgang | Sonderausgabe | 13. Juli 2015

Reden auf dem Schriftstellerkongress zur Verteidigung der Kultur in Paris 1935

Heinrich Mann Es ist recht merkwürdig, dass im Jahre 1935 eine Schriftsteller-Versammlung nach der Freiheit des Denkens verlangt: denn schließlich, das geht hier vor. Im Jahre 1535 wäre es neu gewesen. Die Eroberung des individuellen Denkens, damit fängt die moderne … Weiterlesen


17. Jahrgang | Sonderausgabe | 11. August 2014

„Überspannte Ideale“? Heinrich Mann 1914

von Wolfgang Klein Als alles vorbei war, verfasste Romain Rolland – einer der wenigen Kriegsgegner der ersten Minute und seit seinem Artikel „Au-dessus de la mêlée“ (Über dem Getümmel) vom September 1914 sicher der bedeutendste – eine „Unabhängigkeitserklärung des Geistes“. … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 8 | 14. April 2014

Ein liberaler Bildungsbürger 1933

von Wolfgang Klein Sehr zu Recht hat Wolfgang Brauer im letzten Blättchen („Hermann Sinsheimer – eine Wiederentdeckung“) anhand der endlich vollständig veröffentlichten Erinnerungen von Hermann Sinsheimer auf den Glanz des liberalen deutschen Bildungsbürgertums hingewiesen. Schaut man genauer auf ein Detail, … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 6 | 21. März 2011

Bemerkungen

Trostlose Landschaft Hier liegt einer der fruchtbarsten Ackerböden Deutschlands. Die Straße geht fast schnurgerade durch jahrtausendealtes Kulturland. Von Magdeburg in Richtung Harz ist der Wahlkampf spürbar: An den Laternen der Harzvorlanddörfer hängen Wahlplakate. „Alle Kraft für unser Land!“ Das könnten … Weiterlesen


Des Blättchens 8. Jahrgang (VIII), Berlin, 31. Januar 2005, Heft 3

Heinrich Manns Kriegstagebuch

von Fritz Klein Die Hitlerdiktatur«, schrieb Heinrich Mann im Frühjahr 1933, »wird verständlich allein im Hinblick auf den Krieg schlechthin … Alle Taten der Hitlerei, jetzt, da sie an der Macht ist, bekommen ihren Sinn erst, wenn man an den … Weiterlesen