20. Jahrgang | Nummer 25 | 4. Dezember 2017

Uli Gellermann . . . . . Der Papst und die Querfront
Erhard Crome . . . . . Baizuo
Petra Erler . . . . . Vom Stolz auf Wehrmacht und Einsatzgruppen
Henry-Martin Klemt . . . . . Lied der Matrosen
Uwe Feilbach . . . . . Der Berliner Antisemitismusstreit 1879/1881
Werner Sohn . . . . . Falls Sie der Philosophin Martha Nussbaum im Flugzeug begegnen...
Mario Keßler . . . . . Georg Iggers
Frank-Rainer Schurich . . . . . Mystische Prozeduren
Stephan Wohanka . . . . . Warum scheiterte Michelle Bachelet?
Alfons Markuske . . . . . Baltischer Ausklang – Vilnius
Reinhard Wengierek . . . . . Querbeet
Klaus Hammer . . . . . Manet – „le peintre de la vie moderne“
Wolfgang Brauer . . . . . Jeanne Mammen – mehr als eine Beobachterin
Renate Hoffmann . . . . . Wehklage um einen Baum
Hartmut Pätzke . . . . . Käthe Kollwitz in Dresden
Thomas Behlert . . . . . Luftige Violinen und lässiger Hip Hop
Dieter Naumann . . . . . Ein heilsamer Vergnügungsort
Erhard Weinholz . . . . . Natur hinterm Haus
Antworten | Bemerkungen

 

Vor 90 Jahren:
Kurt Tucholsky . . . . . Gedenken an Siegfried Jacobson

 

Redaktionsschluss: 2. Dezember 2017
Redakteur dieser Ausgabe: Wolfgang Brauer


Das Blättchen

Dieses Medium fühlt sich der Tradition der undogmatischen Linken der Weimarer Republik verpflichtet und insbesondere der Weltbühne von Siegfried Jacobsohn, Kurt Tucholsky und Carl von Ossietzky sowie dem Vermächtnis jener Deutschen, die in aussichtsloser Lage dem deutschen Faschismus zu widerstehen suchten.
Auch wenn Information und Argumentation zum Selbstverständnis dieses Medium gehören: Agitiert werden soll nicht! Sinn und Zweck sind vielmehr Anregung und Austausch auf den Gebieten Politik, Wirtschaft und Kunst, sowie Debatte, die – auch im Streit – produktiv werden kann für linkes Denken und Handeln jenseits einschränkender Parteigrenzen.


Aktuell

Die nächste Ausgabe erscheint am 18. Dezember 2017.


Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter hier und Sie erhalten beim Erscheinen jeder neuen Blättchen-Ausgabe per E-Mail eine Information mit dem kompletten Inhaltsverzeichnis …


Forum

Werner Richter am 16.12.2017 um 14:22
Nun glaube ich, daß es einen gewissen Unterschied gibt, wer die Parolen ruft. In Nahost ist das Alltagskultur, da begann…

Manne Murmelauge am 16.12.2017 um 14:07
Die kann man dann beim sogenannten Zentrum für politische Schönheit besichtigen.

Hella Jülich am 16.12.2017 um 12:18
2017 Jahre nach Christi Geburt ist nunmehr eines der letzten biblischen Geheinnisse gelüftet: "Bayern ist das Paradies, das können wir…


Schlagwörter