Schlagwort-Archiv: Prime Time Theater (in 12 Beiträgen)

20. Jahrgang | Nummer 24 | 20. November 2017

Bemerkungen

Berliner Notizen – Poesie, Porno und die SPD Berlin wird derzeit erschüttert. Nicht durch Erdbeben, dagegen ist die Stadt einigermaßen gefeit. Der Kampf gegen den Sexismus wühlt Berlin auf. Nachdem es nicht gelungen ist, die Damen „von’s Jewerbe“ aus der … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 18 | 28. August 2017

Bemerkungen

Kurze Notiz zu Gräfenhainichen Wenn die Protestanten, Lutheraner und Evangelikalen im Herbst nach Wittenberg pilgern, um die Reformation und ihren Glauben zu feiern, werden viele von ihnen zwangsläufig an Gräfenhainichen vorbeikommen. Die Stadt liegt direkt zwischen Wittenberg und Dessau und … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 20 | 26. September 2016

Seltsame Deutsche

von Frank Burkhard Als mein Begleiter und ich vor der Vorstellung in der Weddinger Müllerstraße noch einen Imbiss nahmen, bediente uns ein junger Mann „mit Migrationshintergrund“ und fragte: „Wollt ihr ins Theater? Das ist da drüben, gleich neben der SPD!“ … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 12 | 6. Juni 2016

Bemerkungen

Presse, unabhängige Eine unabhängige Presse sei, so ist immer noch immer mal wieder zu hören, ein hohes Gut, ja nachgerade eine condicio sine qua non jeder wirklichen Demokratie. Dem ist auch schon widersprochen worden. Zum Beispiel: „So etwas gibt es … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 2 | 18. Januar 2016

Bemerkungen

Rascher Abschied 2016 – verdammt noch mal, wieso denn das? Eben hatten wir doch noch das gute alte 2015, bekannt aus Funk und Fernsehen und beliebt bei jedermann! Ich bin durchaus kein Freund des Immergleichen, aber es wäre doch gut … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 19 | 14. September 2015

Querbeet (LX)

von Reinhard Wengierek Meine Fundstücke im Kunstgestrüpp: Diesmal Mozart-Krimi, brennende Bärchenwurst und Lehm bei Lessing… * „Chez Ölgür“ ist explodiert, ein Zentralpunkt im Wedding, einem plebejisch prallen, mit Migrationshintergründen bepackten Berliner Stadtbezirk. Weil ein Dussel die defekte Gaszufuhr mit Bärchenwurst gekittet … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 11 | 25. Mai 2015

Querbeet (LVI)

von Reinhard Wengierek Meine Fundstücke im Kunstgestrüpp: Diesmal ein Wunderkind, ein Goldkind und ein Findling… *** Er galt als ein Miststück und war ein Genie, er terrorisierte seine Künstler-Family, feierte Sex and Drugs, brachte deutsches Autorenkino und Hollywood in eins, … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 2 | 19. Januar 2015

Bemerkungen

Unglück nach eigener Façon Zwei gefallene Engel, der eine hat im deutschen Gefängnis gesessen, der andere im russischen, sitzen in einem kleinen Park gegenüber der Kathedrale von Notre-Dame. „Sie hatten die schweren Tropfen nicht beachtet, der Gußregen überraschte sie. Sie … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 3 | 3. Februar 2014

Bemerkungen

Willkommen und Abschied Postbote Kalle bringt zur Begrüßung den Zugereisten den Berliner Akkusativ bei: „Ick freue mir! Wen oder wat freue ick?“ „Mir!“ brüllt der ganze Saal. Aber dabei bleibt es nicht. Schließlich ist Berlin auch eine türkische Großstadt, und … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 18 | 2. September 2013

Bemerkungen

„Ich habe einen Traum“ „Ich habe einen Traum, dass sich eines Tages diese Nation erheben wird und die wahre Bedeutung ihrer Überzeugung ausleben wird: Wir halten diese Wahrheit für selbstverständlich: Alle Menschen sind gleich erschaffen. Ich habe einen Traum, dass … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 25 | 10. Dezember 2012

Bemerkungen

Nachdenkliches Götz Aly schreibt Kolumnen in der Berliner Zeitung, die mich so manches Mal mit sehr gemischten Gefühlen zurücklassen. Aber er gibt auch immer wieder Anstöße zum Nachdenken. Vor einiger Zeit erschien eine Kolumne, die mir sehr nachdenkenswert erscheint. Er … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 3 | 6. Februar 2012

Querbeet (VI)

von Reinhard Wengierek Meine Fundstücke im Kunstgestrüpp: Diesmal – frostgestützt reiseunlustig am hauptstädtisch heimischen Herd – theatralische Keckheiten als Sitcom-Serie oder Krimi-Soap; ein Jung-Star sowie die aufs Neue hinreißende Corinna Kirchhoff. Obendrein zwei Opern-Verwurstungen: Brettl-witzig, Regietheater-doof. *** Herrlich! Hab‘ mich … Weiterlesen