Schlagwort-Archiv: Volker Braun (in 15 Beiträgen)

22. Jahrgang | Nummer 11 | 27. Mai 2019

Bemerkungen

Beugehaft für Chelsea Manning Die Freude über die Amnestie für Chelsea Manning durch Obama währte nicht allzu lange. Erneut ist die Whistleblowerin, die zunächst als Mike Manning nachdrücklich auf Kriegsverbrechen aufmerksam machte, in den Fängen der US-Justiz. Dabei hatte sie … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 11 | 27. Mai 2019

Querbeet

von Reinhard Wengierek Meine Fundstücke im Kunstgestrüpp: Diesmal Maximen und Moritzen, ein hässliches Entlein sowie ein Striese mit Stauneaugen … *** Volker Braun, bekennender Sachse aus Dresden. Kindheit zwischen Trümmern, schon zeitig besorgt um seinen aufrechten Gang: „Wir stehen an der … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 11 | 27. Mai 2019

„Gebgierig will er sein; aber das sind nur Worte.“

von Ulrich Kaufmann Neues und Bewährtes von Volker Braun. Im Vorspann seines Bandes mit Schriften und Reden treten der reife Braun und der junge Goethe in einen Dialog. In Goethes Text „Zum Schäkespeares Tag“ stößt 1771 das Ich mit dem … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 20 | 26. September 2016

Querbeet

von Reinhard Wengierek Meine Fundstücke im Kunstgestrüpp: Diesmal Wutvolk nebst Stinkefinger, eine Gletscherspalte mit Granitschleife sowie eine apokalyptische Bibelei… * Er gehört als feinsinnig ironischer Poet, als wortmächtig gewitzter Dramatiker zu den unerschrocken kritischen, gefeierten und von oben privilegierten wie … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 20 | 26. September 2016

Volker Brauns „Handbibliothek der Unbehausten“

von Ulrich Kaufmann Im zurückliegenden Jahrzehnt schrieb Volker Braun vor allem Prosa, gelegentlich auch Theatertexte. Sein jüngster, „Die Griechen“, kommt nun, am Ende der Peymann-Ära, gar auf die Bretter des Berliner Ensembles, zumindest auf die Probebühne. Gedichte aber seien „der … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 16 | 4. August 2014

Gregor Gysi traf … Volker Braun.
In Fundamenten wandeln und den Irrtum suchen

von Margit van Ham Ende Juni, noch vor den großen Urlaubsströmen, traf Gregor Gysi im Deutschen Theater Volker Braun. Große Erwartung auf reiche Gedanken. Die gab es zuhauf – aber eine kleine Enttäuschung blieb, denn Gregor Gysi, der der Politikworte … Weiterlesen


17. Jahrgang | Sonderausgabe | 28. Juli 2014

Volker Brauns „Werktage 1990 – 2008“

von Erik Baron Wie eine Fieberkurve am DDR-Krankenbett las sich vor fünf Jahren der erste Teil des Arbeitsbuches von Volker Braun, das die Jahre 1977 bis 1989 umfasste. Nunmehr liegt die Fortsetzung vor, die „Werktage 1990 – 2008“. Braun zeichnet … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 9 | 28. April 2014

„…ich singe mich selbst…“

von Ulrich Kaufmann In sein „Arbeitsbuch“ notierte Volker Braun im Sommer 1990: „seltsame übung, werk und tag aufzuschreiben, aber nicht nacht und neigung. das gerippe habe ich hier, nicht das fleisch des daseins. die knochen, um sie einmal zu zählen; … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 7 | 1. April 2013

Ein Stück über Büchner – Eine Blasphemie?

von Ulrich Kaufmann Der Schreiber dieser Zeilen erinnert sich, dass ihm 1987 in der Rostocker Wohnung des Autors Ulrich Völkel Teile eines Büchner-Romans gezeigt wurden, damals bereits auf einem Computer geschrieben. Den Text hat Völkel lange ruhen lassen und ihn … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 5 | 4. März 2013

Der Aufstand, der nicht stattfand

von Ulrich Kaufmann Der sprachgewaltige Dichter Volker Braun hat vor Jahrzehnten mit Dramen wie „Tinka“, „Großer Frieden“ und „Die Übergangsgesellschaft“ Theatersäle gefüllt. Im neuen Jahrtausend ging das Interesse an seinen Stücken auffallend zurück, und so schrieb er vor allem Prosa: … Weiterlesen


15. Jahrgang | Sonderausgabe | 22. Oktober 2012

Die verworrene Grenze

von Hans-Dieter Schütt Wenn der kleine Junge den Vater küsst, wird ihm das Foto eines Uniformierten hingehalten. Ein Gefangener der Deutschen. Es ist Krieg. Die Bomben. Die Schreie. Die Rückkehr des Vaters. „Später, sehr viel später wird der Wunsch aufkommen, … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 25 | 12. Dezember 2011

Die erfundene Rebellion

von Margit van Ham Arbeiter geben ihrem Aufstand Ziele. Sie formulieren „Die Mansfelder Artikel“ von den gleichen Rechten aller. Sie fordern unter anderem, die Arbeit gerecht zu verteilen, unter allen, die Anspruch haben; nicht den Gewinn zu maximieren, sondern den … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 24 | 28. November 2011

MANHATTAN

von Volker Braun Laufe so durch die Gegend, daß man meint, du gehörst dazu Der Baum wächst im Haus das Haus in den Himmel Die toten Indianer joggen in der Straßenschlucht Ich saß unter dem Wasserfall im Untergeschoß Inmitten der … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 2 | 1. Februar 2010

Winterreise

von Jochen Mattern Unter dem Datum des 21./22. April 1984 notiert der Lyriker und Dramatiker Volker Braun folgende Verse in sein Tagebuch: “ACH DASS DIE LUFT SO RUHIG / ACH DASS DIE WELT SO LICHT / ALS NOCH DIE STÜRME … Weiterlesen


Des Blättchens 12. Jahrgang (XII), Berlin, 25. Mai 2009, Heft 11

In kapitalistischer Landschaft

von Volker Braun Marx‘ 100. Todestag. In kapitalistischer Landschaft erblicke ich Hinze und Kunze in einer kuriosen Spiegelung. Kunze, der Arbeitgeber, sitzt am Steuer seines Mercedes und Hinze, sein Arbeitnehmer, neben ihm: der wird generöserweise in die Firma mitgenommen. Sie … Weiterlesen