Schlagwort-Archiv: Die Weltbühne (in 18 Beiträgen)

22. Jahrgang | Nummer 20 | 30. September 2019

Tucholskys Militaria-Serie in der „Weltbühne“ vor 100 Jahren

von Andreas Gängel Der Krieg ist zu Ende und die Kritik beginnt. Am 9. Januar 1919 erschien in der Weltbühne unter der Überschrift „Militaria“ Tucholskys Artikel „Offizier und Mann“, in dem er mit dem deutschen Militär abrechnet. Es war der … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 13 | 19. Juni 2017

Querweltein spaziert

von F.-B. Habel Renate Holland-Moritz, die in der vergangenen Woche nach relativ kurzem Krankenlager mit 82 Jahren starb, wurde von denen, die ihre lustvoll formulierten Sottisen zu spüren bekamen, als bösartig angesehen, von denen, die sie näher kannten, als Seele … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 21 | 10. Oktober 2016

Lothar Langs Weltbühnen-Kritiken

von Wolfgang Brauer Er hat das Gesicht der DDR-Weltbühne seit 1957 – in Heft 41 erschien ein Aufsatz über den von den Faschisten umgebrachten bedeutenden Kupferstecher Johannes Wüsten – nachhaltig mitgeprägt. Seine Kunstkritiken waren für uns Jüngere in einem höheren … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 18 | 31. August 2015

Zum Geleit

von Siegfried Jacobsohn So gewiß sichtbare Darstellung mächtiger wirkt als toter Buchstabe und kalte Erzählung, so gewiß wirkt die Schaubühne tiefer und dauernder als Moral und Gesetze. Schiller So lange das Gefühl nicht ganz erstorben ist, daß der Geist eines … Weiterlesen


18. Jahrgang | Sonderausgabe | 9. Januar 2015

Auf ein Kind

von Kurt Tucholsky Du lebst noch nicht. Ich seh dich so lebendig: ein kleiner gelber Schopf, die Augen blau; ich seh dich an und such beständig die Züge einer lieben Frau. Du kreischst und jauchzst schon laut in deinen Kissen; … Weiterlesen


18. Jahrgang | Sonderausgabe | 9. Januar 2015

Blick in ferne Zukunft

von Ignaz Wrobel … Und wenn alles vorüber ist –; wenn sich das alles totgelaufen hat: der Hordenwahnsinn, die Wonne, in Massen aufzutreten, in Massen zu brüllen und in Gruppen Fahnen zu schwenken, wenn diese Zeitkrankheit vergangen ist, die die … Weiterlesen


18. Jahrgang | Sonderausgabe | 9. Januar 2015

Die Verräter

von Ignaz Wrobel Na, Verräter eigentlich nicht. Ein Verräter, das ist doch ein Mann, der hingeht und seine Freunde dem Gegner ausliefert, sei es, indem er dort Geheimnisse ausplaudert, Verstecke aufzeigt, Losungsworte preisgibt … und das alles bewußt … nein, … Weiterlesen


18. Jahrgang | Sonderausgabe | 9. Januar 2015

Requiem

von Ignaz Wrobel Am 24. Mai ist er sanft entschlafen, und am 27. Mai haben wir ihn begraben. Es war eine erhebende Feier. Es war so überraschend schnell gegangen. Am Mittwoch hatte er noch Spengler gelesen und andern Unfug getrieben, … Weiterlesen


18. Jahrgang | Sonderausgabe | 9. Januar 2015

Editorial

Lieber Tucho … „Wie mein Nachruf aussehen soll, weiß ich nicht“, hast Du 1927 auf eine entsprechende Rundfrage hin geantwortet. „Ich weiß nur, wie er aussehen wird. Er wird aus einer Silbe bestehen. Pappa und Mamma sitzen am abgegessenen Abendbrottisch … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 20 | 29. September 2014

Für Carl v. Ossietzky. General-Quittung

von Kurt Tucholsky Carl von Ossietzky geht für achtzehn Monate ins Gefängnis, weil sich die Regierung an der ›Weltbühne‹ rächen will, rächen für alles, was hier seit Jahren gestanden hat. Ossietzky geht ins Gefängnis nicht nur für den Mitarbeiter, der … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 15 | 21. Juli 2014

Heftig gefrotzelt

von Alfons Markuske Über viele Jahre pflegte Siegfried Jacobsohn seinen Herausgeberpflichten in Sachen Weltbühne in den Sommermonaten von Kampen auf Sylt aus zu genügen. Unter anderem daher resultierte zu den betreffenden Zeiten ein nahezu ununterbrochener Briefwechsel zwischen ihm und seinem … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 1 | 6. Januar 2014

Weltbild, nach intensiver Zeitungslektüre

von Kaspar Hauser Seit Mussolini fahren die Züge in Italien pünktlich ab, in Rußland gibt es keine seidnen Strümpfe, und das kommt alles von der Prohibition. Kein Wunder, sehn Sie mal allein die englischen Manieren – das sind ehmt Gentlemen, … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 25 | 9. Dezember 2013

Ideal und Wirklichkeit

von Theobald Tiger In stiller Nacht und monogamen Betten denkst du dir aus, was dir am Leben fehlt. Die Nerven knistern. Wenn wir das doch hätten, was uns, weil es nicht da ist, leise quält. Du präparierst dir im Gedankengange … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 3 | 6. Februar 2012

Merkt ihr nischt –?

von Theobald Tiger Eine ganze Industrie schluckt die dicken Gelder, treibt die Preise hoch – denn sie hat die Kohlenfelder. Sie kann schröpfen und sie schröpft euch, die Konsumenten; von dem Geld, euch abgeknöpft, zahlt sie die Agenten … Presse, … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 1 | 9. Januar 2012

Standesdünkel und Zeitung

von Ignaz Wrobel „Sehr geehrte Redaktion! Bestelle hiermit Ihr Blatt ab,  da ich als Telegrafenbauobersekretär Anstoß nehme, wie unsre Belange …“ Der Berufsdünkel sitzt dem Deutschen tief im Blute – und statt nur über die Junker zu wettern, sollte er … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 26 | 26. Dezember 2011

Rosen auf den Weg gestreut

von Theobald Tiger Ihr müßt sie lieb und nett behandeln, erschreckt sie nicht – sie sind so zart! Ihr müßt mit Palmen sie umwandeln, getreulich ihrer Eigenart! Pfeift euerm Hunde, wenn er kläfft –: Küßt die Faschisten, wo ihr sie … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 23 | 14. November 2011

An das Publikum

von Theobald Tiger O hochverehrtes Publikum, sag mal: Bist du wirklich so dumm, wie uns das an allen Tagen alle Unternehmer sagen? Jeder Direktor mit dickem Popo spricht: „Das Publikum will es so!“ Jeder Filmfritze sagt: „Was soll ich machen? … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 6 | 21. März 2011

Wir trauern um

Wolfgang Sabath (* 28.März 1937 in Berlin, † 6. März 2011 in Berlin) Wolfgang Sabath entstammt einer Familie sozialdemokratischer Gewerkschafter. 1959 trat er ein Studium der Volkswirtschaft an der Berliner Humboldt-Universität an. Von 1963 an arbeitete er als Redakteur bei … Weiterlesen