Schlagwort-Archiv: Mely Kiyak (in 9 Beiträgen)

18. Jahrgang | Nummer 20 | 28. September 2015

Brot dringend, Wasser sehr dringend!

von Mely Kiyak Früher klickte ich zum Zwecke der Zerstreuung Nachrichtenportale an. Heute klicke ich mich durch Bedarfslisten verschiedener Berliner Flüchtlingseinrichtungen. Einen Tag später schaue ich die Listen an, um festzustellen, ob der Bedarf weiter besteht. Kinderärzte und Internisten werden … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 14 | 6. Juli 2015

Freie Menschen sollten das nicht tun: Heiraten!

von Mely Kiyak Die Ehe ist in allen mir bekannten Kulturen und Religionen der Versuch, die Sexualität der Frauen zu legitimieren und in geordnete, vor allem monogame Bahnen zu lenken. Die Ehe ist ein Kontrollinstrument über die Ausübung des Liebeslebens … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 23 | 10. November 2014

Angela, hab Erbarmen!

von Mely Kiyak Die Türkei hat seit letztem Jahr über eine Millionen Flüchtlinge aufgenommen. Die in Deutschland bekannteste Gruppe unter ihnen sind jesidische Kurden aus dem Irak, die allerdings einen geringen Anteil an dieser Zahl haben. Sie fanden Zuflucht in … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 13 | 23. Juni 2014

RIP Lächerlichmacherin

von Mely Kiyak Als Frank Schirrmacher vergangene Woche verstarb, konnte man förmlich spüren, wie die Presse für einen Moment schockstarr wurde. Ist ja auch ein Schock, wenn einer mit 54 Jahren verstirbt. An Herzversagen. Poetisches Wort, oder? Herzversagen. Ich verabscheue … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 12 | 9. Juni 2014

Nicht bumsen, beten!

von Mely Kiyak Gott schuf die Welt in sieben Tagen. Am siebten Tag legte er eine Pause ein. Die Erfindung der Sieben-Tage-Woche hat Gott allerdings einige Jahrhunderte später erfunden, jedenfalls hat man den Sonntag als siebten Tag der Woche festgelegt. … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 9 | 28. April 2014

Mon Dieu, die Schwulis heiraten!

von Mely Kiyak Vor ungefähr einem Jahr platzte mitten in die frühjährliche Mattheit folgende Nachricht: Zehntausende Menschen gehen in Paris auf die Straße und brüllen sich die Seele aus dem Leib. Wofür oder wogegen warfen sich die tapferen Robespierres auf … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 8 | 14. April 2014

Neunzehn Fünfzehn. Als die Armenier spazieren gingen

von Mely Kiyak Der eifrige Gouverneur von Diyarbakir, Dr. Reschid Bey, telegrafierte nach Istanbul, dass es ihm gelungen sei, 126.000 Christen aus dem türkischen Diyarbakir nach Nordsyrien zu deportieren. Er benötigte für die Aktion bloß drei Tage. Es war der … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 4 | 17. Februar 2014

Kinder des Lidl

von Mely Kiyak Man hat ja so seine Tagträume. Meiner geht so – Ich bin solide verheiratet mit einem Grafen. Da wir auf dem Familienlandsitz wohnen, trägt er bevorzugt rot karierte Hemden und schwere grüne Lodenjacken. Vor dem Dinner wäscht … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 4 | 20. Februar 2012

Antworten

Ralph Giordano, Publizist – In einem Leserbrief zu einem kürzlich im Spiegel erschienen Beitrag, der die allgemeine Durchseuchung des Staatsapparates der Bundesrepublik mit Funktionsträgern des Dritten Reiches, darunter Kriegsverbrechern, von der Nachkriegszeit bis weit in die 60er Jahre zum Gegenstand … Weiterlesen