Schlagwort-Archiv: Franz Fühmann (in 12 Beiträgen)

21. Jahrgang | Nummer 9 | 23. April 2018

„Der Puppenspieler aus Mecklenbörg“ – Fühmanns Briefwechsel mit Joachim Damm

von Ulrich Kaufmann Der 1965 geborene Joachim (Hamster) Damm gilt als Multitalent: Puppenspieler, Puppenbauer, Bühnenbildner, Buchgestalter, Maler, Graphiker. Als Autor trat er bislang weniger in Erscheinung. Damm ist in Bild und Wort ein genauer Beobachter. Nun erschien, pünktlich zur Leipziger … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 24 | 20. November 2017

Die Wege der Dinge

von Erhard Weinholz Letztes Jahr zu Ostern sind meine Freundin B. und ich von Berlin in die Prignitz gefahren, die Nordwestecke der Mark, und zwar nach Perleberg, wo wir uns die hochberühmte Wunderblutkirche anschauen wollten. Unterwegs fiel mir ein, dass … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 20 | 25. September 2017

„Jammer im Herzen“

von Ulrich Kaufmann Ende der 1960er Jahre saß Franz Fühmann, später ein enger Freund des Bildhauers Förster, fünfmal Modell für eine Bronze-Büste. Zögerlich legte Förster das Manuskript seines „Tunesien – Tagebuchs“ auf den Tisch, um den Gast als Leser zu … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 23 | 7. November 2016

Neue Annäherungen an Franz Fühmann

von Ulrich Kaufmann Franz Fühmann – Erzähler, Essayist, Übersetzer, bis 1958 Lyriker und Kulturfunktionär der NDPD, Kinderbuchautor, Librettist, Verfasser kleiner dramatischer Texte, Szenarist und Förderer jüngerer Künstler (um nur an einige seiner Arbeitsfelder zu erinnern) – wäre im nächsten Jahr … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 21 | 10. Oktober 2016

Franz Fühmanns und Wieland Försters Briefwechsel

von Peter Liebers Eine erste Begegnung zwischen zwei Menschen bedeutet zunächst nicht viel mehr als Neugier, vielleicht Interesse aneinander. Wenn sie noch dazu Künstler sind und einem eigenen künstlerischen Auftrag folgen, braucht ein aufeinander zugehen einen tiefergreifenden Impuls. Nicht anders … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 9 | 25. April 2016

Landpartie

von Renate Hoffmann Er ist’s. Der Frühling. Gute Zeit, um aufs Land zu reisen. – Da lebte in einem Ort, etwa zehn Kilometer südlich von der Stadt Brandenburg entfernt, Herr Friedrich Eberhard von Rochow (1734 – 1805). Er postulierte: „Studiert … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 17 | 19. August 2013

Somnambule Winterreise in die Schizophrenie

DER AUGENBLICK DER WAHRHEIT WENN IM SPIEGEL DAS FEINDBILD AUFTAUCHT… (Heiner Müller „Wolokolamsker Chaussee V“) von Erik Baron „Dichter sein heißt aufs Ganze aus sein, was voraussetzt, sich selbst ganz zu haben, genauer: sich selbst finden zu wollen“, schreibt Franz … Weiterlesen


14. Jahrgang | Sonderausgabe | 17. März 2011

Deutsch-deutsches Dichterleben

von Kai Agthe Eine Autobiografie hat Thomas Brasch (1945-2001) nicht geschrieben. Leider. Allein schon bei dem Gedanken, seine deutsch-deutsche Lebensgeschichte aufzuzeichnen, verspürte er großes Unbehagen. In seinem Tagebuch notierte er, er wolle sein gelebtes Leben nicht literarisch „verwursten oder sensationalisieren“. … Weiterlesen


14. Jahrgang | Sonderausgabe | 17. März 2011

Versöhnender Brückenschlag blieb aus

von Horst Möller Als ihr gelegentlich deutsche Tugenden (streng, zielstrebig und gründlich) nachgesagt wurden, gesteht Christa Wolf ein, darüber fast ein wenig erschrocken zu sein. Und den Beschwichtigungsversuch, dass wir Deutschen dafür Griechenland Kredite geben können, kommentiert sie – zwar … Weiterlesen


14. Jahrgang | Sonderausgabe | 17. März 2011

Ein Buch vom Morden

von Wolfgang Brauer Es gibt Bücher, die kommen zur rechten Zeit. 1912 der erste Band der Insel-Bücherei zum Beispiel: „… und die  sechzehn runden Säbel, die auf ihn zuspringen, Strahl um Strahl, sind ein Fest.“ So beschreibt Rainer Maria Rilke … Weiterlesen


Des Blättchens 11. Jahrgang (XI), Berlin, 7. Juli 2008, Heft 14

Fühmanns Kinderkrimi

von Kai Agthe Für Kinder hat er sehr gern geschrieben. Der Dichter selbst hätte wohl gesagt, er schreibe – dies ein Lieblingswort von ihm – »schrecklich gern« für junges Publikum. Franz Fühmann (1922-1984) hat die DDR-Literatur bereichert und die kleinen … Weiterlesen


Des Blättchens 10. Jahrgang (X), Berlin, 15. Oktober 2007, Heft 21

Lieber Herr Kárpáti

von Hartmut Pätzke Aus der Charité hat Franz Fühmann (1922-1984), zwölf Tage vor seinem Tod, eine Postkarte an Paul Kárpáti gesandt, auf der er für die Übertragung der 4. Zeile der 4. Strophe des Gedichts Das Ungeheuer von Ágnes Nemes … Weiterlesen