Schlagwort-Archiv: Presse (in 12 Beiträgen)

Wie Mao in deutsche Köpfe kam (XX und Schluss)

von Wolfram Adolphi Kuomintang[Guomindang]-China vor der Kapitulation“: Mit diesem Aufmacher ließ Neues Deutschland schon am 23. Januar 1949 – bis zur Gründung der VR China sollten noch mehr als acht Monate vergehen – keinen Zweifel mehr an der künftigen Entwicklung. … Weiterlesen


27. Jahrgang | Nummer 7 | 25. März 2024

So geriet ich unter die Chinesen

von Harald Wachowitz Mit China zusammen ist es einfacher, globale Probleme zu lösen.“ Ein Fazit am Ende des Beitrages „Partner oder Rivalen? Der deutsche Umgang mit China“ von Genia Kostka im Blättchen 2/2023. Über ein Jahr ist vergangen und Deutschland … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 17 | 14. August 2023

Wie Mao in deutsche Köpfe kam (III)

von Wolfram Adolphi Mit der Verschärfung der politischen Kämpfe in Deutschland und der gleichzeitigen Zuspitzung der Lage im Fernen Osten – am 18. September 1931 besetzten japanische Truppen die Mandschurei und vom 28. Januar bis zum 5. Mai 1932 attackierten … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 16 | 31. Juli 2023

Wie Mao in deutsche Köpfe kam (II)

von Wolfram Adolphi „Tschu-Mao, der Popanz des ‚Temps‘“ schaffte es im Herbst 1930 auch in die bürgerliche deutsche Presse. Am 28. Oktober 1930 war in der Neuen Mannheimer Zeitung unter der Überschrift „Radikales in China“ zu lesen, dass in „Chinas trauriger … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 13 | 19. Juni 2023

Der große Prozess

von Jürgen Hauschke Der Germanist und Romanist Uwe Neumahr hat bereits mehrere Bücher geschrieben: Über Cesare Borgia, den Renaissance-Fürsten, über Miguel de Cevantes, den „Erfinder“ des modernen Romans mit „Don Quijote“, und über Benvenuto Cellini, Bildhauer und „Verbrecher“ aus der … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 7 | 27. März 2023

Jack the Ripper und die Folgen

von Angelika Leitzke Es war wohl ein nie gefasster Täter, der den Anfang machte: „Jack the Ripper“, der Ende des 19. Jahrhunderts im Londoner East End als Prostituiertenmörder sein Unwesen trieb. Seinen Namen, mit dem er Kriminalgeschichte schrieb, erhielt er, … Weiterlesen


26. Jahrgang | Nummer 6 | 13. März 2023

Zeitungsschreiber

von Max Kegel Fünfmal hunderttausend Lumpen Wohnten in dem großen Reich. Aber, ach die armen Lumpen Hatten keinen Nahrungszweig. Sprach ein Staatsmann zu den Lumpen: Euer Schicksal tut mir leid, meinen Beistand sollt ihr haben, Seid ihr mir zum Dienst … Weiterlesen


24. Jahrgang | Nummer 3 | 1. Februar 2021

Partei und Presse

von Wladislaw Hedeler Nach Helmut Bocks kritischen Bemerkungen zu Lenins „Aprilthesen“ (1997), Wolfgang Ruges 2010 publizierten Vorlesungen über Lenin sowie Michael Bries Relektüre von Lenins Werk (2017) meldet sich Hans Poerschke (geb. 1937) mit einer Studie über Lenins Auffassungen zum … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 18 | 31. August 2020

Bemerkungen

Die Causa Eckhart Seit einiger Zeit – beginnend mit Beiträgen der Jüdischen Allgemeinen vom 30.04.2020 („Antisemitismus aus der WDR-Mediathek“) sowie vom 04.05.2020 („Judenhass unter dem Deckmantel der Satire“) und dann querbeet von Medien und Politik zustimmend aufgegriffen; FAZ (konservativ) und … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 10 | 8. Mai 2017

Ach du meine Presse!

von Herbert Bertsch „Die Presse muss die Freiheit haben, alles zu sagen, damit gewisse Leute nicht die Freiheit haben, alles zu tun“. So sah und definierte Steward Alsop, US-amerikanischer Journalist mit Geheimdienst-Einschlag die Funktion der Pressefreiheit. Er wusste allerdings schon, … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 23 | 7. November 2016

Bemerkungen

Das war nur ein Moment … 1977 hatten schon viele gute Künstler die DDR verlassen, jeder Weggang war betroffen zur Kenntnis genommen worden, aber als 1977 Manfred Krug ging, war das ein Schock. Den konnte man doch nicht gehen lassen! … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 21 | 17. Oktober 2011

Zu dieser Justiz und Presse

von Ferdinand Lassalle* Was das Schicksal Deines Prozesses anlangt,. so wundert mich nur, daß Du Dich einigermaßen darüber gewundert zu haben scheinst! Vielleicht erinnerst Du Dich jetzt des Briefes, den ich Dir gleich anfänglich inbezug auf Deine Absicht zu klagen … Weiterlesen