Schlagwort-Archiv: Konstantin Wecker (in 12 Beiträgen)

20. Jahrgang | Nummer 12 | 5. Juni 2017

Antworten

Konstantin Wecker, Preisträger und Jubilar – Dass Alter milde macht, ist ein Allgemeinplatz, konnte an Ihnen aber noch nicht beobachtet werden. Eher im Gegenteil, wie Ihre Bemerkung zum Tod Leonard Cohens und zum Wahlsieg Donald Trumps im Spätherbst 2016 erst … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 16 | 3. August 2015

Bemerkungen

Die Troika … … steht in der russischen Sprache und anderswo für Vieles. Sie ist ein Gespann mit drei Pferden, stand in ihrer Verkleinerungsform „trjoschka“ für ein „3-Rubel-Scheinchen“ der Sowjetzeit, benennt aber auch eine Schweizer Wodka-Marke und war in der … Weiterlesen


18. Jahrgang | Sonderausgabe | 9. Januar 2015

Die Tonart seines Erbes

von Konstantin Wecker Liebe Leserinnen und Leser des Blättchens, ich hatte die Ehre, 1995 den Kurt-Tucholsky-Preis der Kurt-Tucholsky-Gesellschaft zu erhalten. Für die Preisrede habe ich mir allerlei Gedanken zu meiner Verbundenheit mit Tucholsky gemacht… Ich glaube, wer dem Kurt Tucholsky … Weiterlesen


18. Jahrgang | Sonderausgabe | 9. Januar 2015

Editorial

Lieber Tucho … „Wie mein Nachruf aussehen soll, weiß ich nicht“, hast Du 1927 auf eine entsprechende Rundfrage hin geantwortet. „Ich weiß nur, wie er aussehen wird. Er wird aus einer Silbe bestehen. Pappa und Mamma sitzen am abgegessenen Abendbrottisch … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 24 | 25. November 2013

Dieter Hildebrandt – kein Abschied

von Heinz Jakubowski Wenn du und das Laub wird älter, und du merkst, die Luft wird kälter, und du fiehlst, daß du bald sterbst, dann is Herbst. Dieter Hildebrandt „Schlesischer Jahreszeiten-Zyklus“ Dieter Hildebrandt … … was bleibt zu sagen über … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 20 | 30. September 2013

Brief an den Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika

Sehr geehrter Herr Obama, die USA sind eine extrem polarisierte Gesellschaft. Das Beste und das Schlechteste im Menschen scheinen hier voll entwickelt, und eine Geschichte des Landes Amerika, die ich liebe, gibt es selbstverständlich auch. Es ist die Geschichte von … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 16 | 6. August 2012

Waffenhändler-Tango

von Konstatin Wecker Erst baun wir Waffen, dann verkaufen wir sie weiter, dann wird ein Krieg geführt, natürlich ein gescheiter, dann stelln wir uns auf irgendeine Seite, die andre geht dann selbstverständlich pleite. Dann finden wir das Ganze ganz gemein … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 14 | 9. Juli 2012

Jeder Augenblick ist ewig

von Konstantin Wecker Jeder Augenblick ist ewig, wenn du ihn zu nehmen weißt – ist ein Vers, der unaufhörlich Leben, Welt und Dasein preist. Alles wendet sich und endet und verliert sich in der Zeit. Nur der Augenblick ist immer. … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 12 | 11. Juni 2012

Antworten

Konstantin Wecker, Aufrichtiger – Am 1. Juni sind Sie 65 geworden. Das ist heutzutage eigentlich kaum noch das, was man unter Alter versteht; Sie selbst sind mit Ihrer rastlosen Energie das beste Beispiel für diesen begrifflichen Deutungswandel. Wir wollen hier … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 10 | 14. Mai 2012

Wut und Zärtlichkeit

von Konstantin Wecker Mit dem Alter und der Plage stellt sich irgendwann die Frage: Ist es besser zu erkalten, lässt man alles schön beim Alten? Soll man sich die Wunden lecken, legt sich in gemachte Betten, statt die Kissen mit … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 10 | 14. Mai 2012

Dieter Hildebrandt wird 85 – eine Verneigung

Gewiss – gemäß Etikette gratuliert man niemandem vor dessen Geburtstag. Nur ist das bei einer Vierzehntageschrift eine Crux, denn wann hat man schon das Glück, dass ein zu würdigendes Jubiläum exakt auf den Erscheinungstag fällt. Andererseits – eine nachgereichte Gratulation … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 7 | 2. April 2012

Erich-Fromm-Preis für Georg Schramm

Wie gratuliert man jemandem zu einem – weiteren  – Preis, dem zumindest die politisch denkende und wachsame Minderheit hierzulande eh´ an den Lippen hängt, weil er schneidenden Scharfsinn, dialektische Argumentation bis hin zur Polemik, germanistikgerechte Beredtheit und nicht zuletzt menschlichen … Weiterlesen