Schlagwort-Archiv: Expressionismus (in 9 Beiträgen)

21. Jahrgang | Nummer 24 | 19. November 2018

Vor 80 Jahren: „Entartete Kunst“ – eine Deutschlandtournee

von Jürgen Lauer „Fest stand der Entschluss, die dadaistisch-kubistischen und futuristischen Erlebnis- und Sachlichkeitsschwätzer unter keinen Umständen an unserer kulturellen Neugeburt teilnehmen zu lassen. Dies wird wirkungsvollste Folgerung aus der Erkenntnis der Art des hinter uns liegenden Kulturzerfalls sein.“ So … Weiterlesen


August Macke – Flaneur im Garten der Kunst

von Klaus Hammer Er war einer der Hauptvertreter und Initiatoren des Rheinischen Expressionismus. Sein Werk aus Ölbildern, Aquarellen und Zeichnungen entstand in gut sieben Jahren, zwischen 1907 und 1914. Schon wenige Wochen nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges fiel dieser so … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 14 | 4. Juli 2016

Neo-Expressionismus

von Heino Bosselmann Immer wieder Nasenbluten. Der Druck ist nicht mehr regelbar beim Marsch durch die Wachstumsgesellschaft. Man hat die Nase, den Rotzlappen voll, die alte, die rote Arbeiterfahne, handlich im Format. Den Kragen hochgeschlagen, unterwegs im aufgeladenen Expressionismus: Außen … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 9 | 25. April 2016

Auf Max Pechsteins Spuren

von Angelika Leitzke Nicht jeder liebt seinen Geburtsort. Händel wanderte aus der Hallenser Enge in die Welt hinaus, Mozart suchte Salzburg durch Reisen zu entkommen, und mit seiner sächsischen Heimatstadt Zwickau stand Max Pechstein auf keinem guten Fuß. 1881 hier … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 20 | 28. September 2015

Edvard Munch – ein Künstlerleben

von Wolfgang Brauer 1886 erregte ein Bild eines jungen Malers auf dem 5. Osloer Herbstsalon einen fürchterlichen Skandal. Es handelte sich um „Das kranke Kind“ (entstanden 1885/86; heute Nationalgalerie Oslo) des 23-jährigen Edvard Munch. Dargestellt ist ein junges, offenbar todkrankes … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 12 | 8. Juni 2015

Klub der toten Dichter

von Heino Bosselmann Nach einem Jahr EOS-Internat hatte ich am Ende der neunten Klasse kein Heimweh mehr. Sommer! Das Wehrkunde-Ausbildungslager war gerade vorbei, und ich fuhr mit dem Rad zu einer Klassenféte über Land. Vorher hatte ich in der „Volksbuchhandlung“ … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 11 | 26. Mai 2014

Kokoschkas Bildnisse in Wolfsburg

von Klaus Hammer Das Ausstellungsdebüt dieses expressiven „Oberwildlings“ 1908/09 in Wien hatte gehässige, verständnislose Reaktionen zur Folge. Er galt als Bürgerschreck und Provokateur. Gemeinhin erwartet man ja auch von einem gegenständlichen Bild Stellungnahme und Entscheidungen. Oskar Kokoschka aber fügte dem … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 3 | 6. Februar 2012

Heymkehr?

Nach dem hundertsten Todestag des Dichters Georg Heym von Gunnar Decker Zukunft verheißt und Zukunft droht. Das ist die Grundstimmung der von Kurt Pinthus 1920 herausgegebenen Sammlung expressionistischer Autoren. „Menschheitsdämmerung“ heißt sie – und wieder wissen wir nicht, was hier … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 2 | 23. Januar 2012

Lebensgierige Untergangsvisionen

von Wolfgang Brauer „Alles in allem waren die Gedichte Georg Heyms die besten, die ich an diesem Abend hörte.“ So endet eine Besprechung des zweiten Vortragsabends des „Neopathetischen Cabarets“ Kurt Hillers und Erwin Loewensons am 6. Juli 1910 im „Papierhaus“ … Weiterlesen