Schlagwort-Archiv: Henryk M. Broder (in 8 Beiträgen)

22. Jahrgang | Nummer 3 | 4. Februar 2019

Antworten

Sarah Sanders, Sprecherin des US-Regierungssitzes – Wenn das keine Offenbarung ist: „Ich denke, Gott ruft uns alle, um verschiedene Rollen zu verschiedenen Zeiten einzunehmen, und ich denke, er wollte, dass Donald Trump Präsident wird“, haben Sie in einem Interview mit … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 3 | 4. Februar 2013

Antworten

Dieter Hildebrandt, Start-up-Unternehmer – Kabarettistisch umtriebig waren Sie ja zeitlebens, dass Sie aber mit über 80 jetzt auch noch als Jung-Unternehmer durchstarten, wäre trotzdem nicht ohne weiteres zu erwarten gewesen. Im März geht das Internet-Fernsehportal „Störsender TV“ online, nachdem die … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 19 | 27. September 2010

Zur Aktualität von Klemperers „LTI“

von Ulrike Steglich Als ich in diesem Sommer Victor Klemperers „LTI“ zum zweiten Mal las, muß Thilo Sarrazins Buch gerade durch die Druckmaschine gerauscht sein.250.000 Exemplare, das war binnen kürzester Zeit die Auflage des neuesten Druckwerks des einstigen Berliner Finanzsenators … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 18 | 13. September 2010

Herr Broder, Herr Sarrazin und das Juden-Gen

von Werner Jurga Es ist Sonntag, und Sonntag ist Springer-Tag. Ja, ich weiß: auch die Frankfurter Allgemeine und der Berliner Tagesspiegel erscheinen am Sonntag, aber eben nur in Ausnahmefällen auch beim Bäcker oder bei der Tankstelle um die Ecke. Da … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 2 | 1. Februar 2010

ANTWORTEN

Alfred Neven Dumont, Verleger, Köln – als wir uns jüngst etwas schmählich behandelt fühlten, weil es Ihre Berliner Zeitung, Berlin, unterlassen hatte, das neue Online-Blättchen auch nur mit einem einzigen Wort zu registrieren, wurde uns intern gesteckt, das sei unter … Weiterlesen


Des Blättchens 11. Jahrgang (XI), Berlin, 29. September 2008, Heft 20

Der Dieter Bohlen der Publizistik

von Ines Fritz Am 3. September befand das Kölner Landgericht in einem Verfahren gegen Henryk M. Broder, der Vorwurf gegen Frau Hecht-Galinsky, sie sei eine Spezialistin für »antisemitisch-antizionistische Gedankenlosigkeiten«, habe die Grenze zur Schmähkritik überschritten, »weil im konkreten Kontext der … Weiterlesen


Des Blättchens 11. Jahrgang (XI), Berlin, 28. April 2008, Heft 9

Antworten

Henryk M. Broder, 61, Journalist, Spiegel-Reporter, Berlin – als Sie im ersten Drittel des April in der Fernsehsendung Hart aber fair aufgetreten waren, hatten wir zu resümieren, daß Sie nun wohl endgültig beschlossen haben, in der Öffentlichkeit nur noch die … Weiterlesen


Des Blättchens 10. Jahrgang (X), Berlin, 10. Juli 2007, Heft 14

Antworten

Brigitte Preißler, Redakteurin, Berlin – in einem Bericht über ein Poesiefestival fiel Ihnen unlängst eine tolle Formulierung ein: Eine Lyrikerin hätte bei ihrem Auftritt eine Kehrschaufel »mit der Entschiedenheit einer FDJ-Kommandeuse« bearbeitet – mit der Verwendung der Vokabel »Kommandeuse« in … Weiterlesen