Schlagwort-Archiv: Museum Barberini (in 4 Beiträgen)

24. Jahrgang | Nummer 7 | 29. März 2021

Der imaginierte, inszenierte Orient

von Klaus Hammer Was sind eigentlich „tronies“? Im holländischen und flämischen Barock als Übungsstücke oder Demonstrationsobjekte genutzte Bildnisse von meist anonymen Personen, die einen bestimmten altersbedingten, gefühl- oder charaktervollen Typus darstellen. Das waren also keine authentischen Darstellungen, sondern Kopf- und … Weiterlesen


23. Jahrgang | Nummer 5 | 2. März 2020

In Potsdam boomt der Impressionismus

von Klaus Hammer Es bildet zweifellos den Mittelpunkt dieser wunderbaren Claude-Monet-Ausstellung, die jetzt im Museum Barberini in Potsdam zu sehen ist: das Gemälde „Heuhaufen“ (1890) in der Sonne, das von Hasso Plattner, dem SAP-Gründer und Erbauer des Museums, im vergangenen … Weiterlesen


22. Jahrgang | Nummer 8 | 15. April 2019

Picassos Spätwerk in der Sammlung seiner Frau Jacqueline

von Klaus Hammer Picasso, das Jahrhundertgenie, hatte kein Talent zur Gelassenheit. Niemand ging die Welt so leidenschaftlich an wie er. Er wollte die Gegenstände, die seine Aufmerksamkeit erregten, festhalten, in sie eindringen, sich in ihnen verlieren. Er liebte starke und … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 16 | 31. Juli 2017

Amerikanische Malerei im Barberini

von Klaus Hammer Drei Gemälde scheinen die Eckpfeiler der Sammlung amerikanischer Malerei der Phillips Collection in Washington, D.C., zu bilden, die gegenwärtig im Museum Barberini in Potsdam gezeigt wird: Thomas Eakins’ Portrait der in Nachdenklichkeit versunkenen „Miss Amelia van Buren“ … Weiterlesen