Schlagwort-Archiv: Eugen Ruge (in 5 Beiträgen)

20. Jahrgang | Nummer 14 | 3. Juli 2017

Film ab

von Clemens Fischer Eugen Ruge selbst hatte seinem Roman „In Zeiten des abnehmendes Lichts“ Unverfilmbarkeit attestiert, aber Drehbuchaltmeister Wolfgang Kohlhaase dabei offenbar nicht auf dem Schirm gehabt. Und Ausnahme-Regisseur Matti Geschonneck ebenso wenig. Die beiden haben gar nicht erst versucht, … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 7 | 1. April 2013

Querbeet (XXIII)

von Reinhard Wengierek Meine Fundstücke im Kunstgestrüpp: Diesmal Ostberliner DDR-Bürger, Frankfurter Banker, Florentiner Fürsten und ein kostbar klassizistisches Osterei versteckt im Gräflich Reußschen Garten um die Ecke vom Brandenburger Tor. *** Was verbindet den Komponisten Ruggero Leoncavallo (1857-1919) mit seinen … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 20 | 1. Oktober 2012

„Es konnte nur eine traurige Geschichte werden“

Eugen Ruge und Rainer Land im Gespräch* Rainer Land (R.L.): Mein Interesse an Eugen Ruges Roman1 betrifft die Beziehungen zwi­schen den verschiedenen Generationen, die sich auf jeweils unterschiedliche Art mit den Gegebenheiten der DDR, ihrer Vorgeschichte, ihrem Gründungsmythos und ihrer … Weiterlesen


14. Jahrgang | Sonderausgabe | 5. Dezember 2011

Bei Lichte besehen

von Katharina Kaaden Lieber Herr Redakteur, ich weiß, Sie warten auf die Rezension, die ich nicht liefern kann, zumindest keine herkömmlichen Sinnes. Könnten wir uns stattdessen auf einige höchst subjektive Eindrücke – von keinem literaturwissenschaftlichen Hauch gestreift und gänzlich ungerecht … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 22 | 31. Oktober 2011

Querbeet (II)

von Reinhard Wengierek Was mir diesmal im Kunstgestrüpp in die Quere kam: Zwei Briefe, ein Madonnen-Meeting, rheinische Gondelei und ein Hammer aus Bayreuth… * Ein jeder weiß: Geschriebenes in Tüten gesteckt, gemeinhin Briefe genannt, können lebensumstürzende Folgen haben. Man sollte … Weiterlesen