Irrtum

von Renate Hoffmann

Was macht ein Junikäfer im August?
Hat er nicht gewusst,
dass es vorbei sei mit der Zeit, wo er zu summen hat?
Gewiss, er fühlt sich etwas matt
und statt des Zickzackflugs, den er so liebt,
schiebt er träge seine Glieder
durch den schönen Sommerflieder.
Und mitunter
Fällt er auch mal runter.

Ach, es ist ein Trauerspiel.
Es fehlt nicht viel, er gibt sich auf
und lässt den Dingen ihren Lauf.
Aber wie er da so lieget,
hat das Leben doch obsieget.
Er bemerkt mit großem Schreck,
hier bin ich falsch, hier muss ich weg!
Da wächst ihm die Idee, welch Glück:
Ich kehre um und flieg zurück.

Später hat man dann vernommen,
er ist im Juni angekommen.