Schlagwort-Archiv: Zweiter Weltkrieg (in 23 Beiträgen)

20. Jahrgang | Nummer 10 | 8. Mai 2017

Bemerkungen

Manches war doch anders: Dass das westdeutsche Wirtschaftswunder … … dank Marshall-Plan, komplettem Reparations- und erklecklichem Schuldenerlass sehr viel weniger zum Wundern war, als der Gründungsmythos der Bundesrepublik bis heute gern weis machen will, ist längst kein Geheimnis mehr. Dass … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 2 | 16. Januar 2017

Vom Saulus zum Paulus

von Johnny Norden Am 26. Oktober 1953 betrat Friedrich Paulus nach zehnjähriger Kriegsgefangenschaft in der Sowjetunion wieder deutschen Boden. Als er den aus Moskau kommenden Zug verließ, wurde er auf dem Bahnsteig von seinem ehemaligen Adjutanten Wilhelm Adam mit den … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 22 | 26. Oktober 2015

Totgesagte leben länger

von Edgar Benkwitz Eines der größten politischen Geheimnisse Indiens soll in wenigen Wochen gelüftet werden: Die bisher streng gehüteten Akten über Subhas Chandra Bose werden freigegeben. „Netaji“ – geliebter Führer – ist bis heute der Kosename des glühenden Nationalisten Bose, … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 17 | 17. August 2015

Als der Krieg eigentlich vorbei war

von Alfons Markuske Das Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa wird üblicherweise auf den 8. Mai 1945 datiert, als Vertreter Deutschlands in Berlin-Karlshorst die bedingungslose Gesamtkapitulation unterzeichneten, und im Fernen Osten auf den 2. September, als Japan ein Gleiches tat. Die Sieger … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 11 | 25. Mai 2015

Geschichtsklitterung als Programm

von Bernhard Romeike Zu den Internet-Publikationen, die außenpolitische Themen behandeln, gehört das ipg-journal. IPG steht für „Internationale Politik und Gesellschaft“. Herausgeber ist die Friedrich-Ebert-Stiftung, die bekanntlich der SPD nahesteht. Auf der Selbstdarstellungsseite des Journals steht prominent ein Zitat von Außenminister … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 11 | 25. Mai 2015

Erinnerungen eines alten Mannes

von Fritz E. Gericke „Jugenderinnerungen eines alten Mannes“ – so nannte der Dresdner Maler Georg Alexander Wilhelm von Kügelgen seine Autobiografie. Ein Konservativer, für den die französischen Truppen unter Napoleons Führung ein plündernder chaotischer Haufen und die Russen Befreier waren. … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 7 | 30. März 2015

Ein Bild sagt mehr …

von Herbert Bertsch „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.“ – Das Diktum steht vorsorglich in Anführung zwecks Absicherung gegen den Argwohn, hier könnte Anspruch auf Eigenes erhoben werden. Für die Sache ist und bliebe hingegen unerheblich, ob dies nun … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 7 | 30. März 2015

Automat Kalaschnikow: Das deutsche Erbe

von Lutz Unterseher „Ich war neunzehn“ ist der Titel einer DEFA-Produktion des Regisseurs Konrad Wolf aus dem Jahre 1968. Der Film, der alsbald DDR-Kult wurde, fußt auf der Biografie Wolfs, der als Junge mit seinen kommunistischen Eltern vor den Nazis … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 7 | 30. März 2015

Bemerkungen

Die Guten ins Töpfchen … Die SPD möchte im Bundestag ein Einwanderungsgesetz durchsetzen. Dagegen ist im Prinzip nichts zu sagen, denn gewiss ist Einwanderung etwas, das ebenso Regeln unterworfen werden muss wie diverse andere gesellschaftliche Vorgänge mit Langzeitwirkung. Der SPD … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 3 | 2. Februar 2015

Störfeuer aus Moskau?

von Literat Nachdem wir aus dem neuen deutschland zum Jahresende erfahren haben, dass der Tagesspiegel-Korrespondentin in Moskau die Entscheidungsfindung in Russlands Spitzengremien und Präsident Putin nicht genehm sind, zieht zum Jahresanfang die hauseigene Irina Wolkowa nach. Die Redaktion rückt das … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 2 | 19. Januar 2015

Vom Unvorstellbaren

von Alfons Markuske Die Liebe hatte sich mit vielem anderen Menschlichen verflüchtigt. Lidia Ginsburg „Eine Erzählung von Mitleid und Grausamkeit“ Zu den monströsesten Verbrechen Nazi-Deutschlands im Zweiten Weltkrieg wie auch der Kriegsgeschichte überhaupt zählt die nahezu 900 Tage währende Blockade … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 12 | 10. Juni 2013

Die Schlacht bei Kursk

von Johnny Norden Im Juli 1943 trafen im Kursker Bogen die Rote Armee und die deutsche Wehrmacht zur größten Einzelschlacht des 2. Weltkriegs aufeinander. Es war der Versuch Hitlers und des deutschen Oberkommandos, nach der Niederlage bei Stalingrad die strategische … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 9 | 29. April 2013

Im Krieg auf dem Balkan

von Horst Möller Nur ein beängstigend enger Spalt führt durch das „Tor der Gewalt“ des Wiener Mahnmals gegen Krieg und Faschismus. Und nur wenige derer, denen ein Durchkommen beschieden war, haben sich nachher selber geöffnet. Als 87jähriger hat jetzt Leopold … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 1 | 7. Januar 2013

Vermisst in Stalingrad. Das Kriegstagebuch des Funkers Heinz Meier

Die Schlacht um Stalingrad vor 70 Jahren war der Anfang vom Ende des Hitlerfaschismus. Von der Wolga an ging es für dessen Armeen nur noch rückwärts, bis zur bedingungslosen Kapitulation Deutschlands in Berlin. Mehr als 13 Millionen Rotarmisten haben im … Weiterlesen


Zu Unrecht vergessen: der (Anti-)Kriegs-Roman „Hinter Gottes Rücken“

Zum 100. Geburtstag von Bastian Müller von Helmut Donat Auch der Schriftsteller Bastian Müller war überzeugt, dass nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges „der Sozialismus siegen wird.“ Doch schon bald sah er sich enttäuscht. Die Nazis waren zwar weg, aber … Weiterlesen


14. Jahrgang | Sonderausgabe | 21. Mai 2012

Barbarische Blockade

von Alfons Markuske Unter den von Deutschen im Zweiten Weltkrieg begangenen zahllosen barbarischen Verbrechen ragen gleichwohl einige besonders hervor. Dazu zählt – neben der industriellen Vernichtung der europäischen Juden, der systematischen Ermordung von Millionen sowjetischer Kriegsgefangener und anderen Gräueltaten – … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 12 | 13. Juni 2011

Menetekel 22. Juni

von Wolfram Adolphi „Im Kampf gegen den Bolschewismus ist mit einem Verhalten des Feindes nach den Grundsätzen der Menschlichkeit oder des Völkerrechts nicht zu rechnen. (…) Die Urheber barbarisch asiatischer Kampfmethoden sind die politischen Kommissare. (…) Sie sind aus den … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 12 | 13. Juni 2011

Narben der Geschichte

von Sandra Beyer Tokyo ist wahrlich nicht die älteste Stadt Japans, die alte Kaiserstadt Kyoto jedoch eben so wenig. Die Besucherin mag es der Industriestadt Osaka nicht ansehen, doch liegt die Wiege des Inselreiches genau in den Tälern um diesen … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 12 | 13. Juni 2011

Die Idee der Unfreiheit: 22. Juni 1941

von Erhard Crome Der 22. Juni 1941, an dem Hitlerdeutschland und seine Satelliten die Sowjetunion überfielen, war ein Sonntag. Und es begann im Morgengrauen. Die Deutschen hatten im Grunde alles an Truppen zusammengezogen, was sie nicht für Besatzungszwecke in anderen … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 10 | 16. Mai 2011

Ablass zu Ausverkaufspreisen

von Thomas Kuczynski Diese Rede mit dem Untertitel „Entschädigungsansprüche für Zwangsarbeit im „Dritten Reich“ hielt der Autor auf der Festveranstaltung „10 Jahre Gedenkstätte Ahrensbök“ am 8. Mai 2011. Die Red. Verehrte Anwesende: Heute vor sechsundsechzig Jahren erklärte das Oberkommando der … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 20 | 11. Oktober 2010

ANTWORTEN

Arnold Vaatz, sächsischer Bundestagsabgeordneter – Sie beklagen die Undankbarkeit vieler Ostdeutscher. Wir würden Ihrem Missmut gern abhelfen, wissen aber nicht genau, an wen wir uns mit unserem Dank wenden sollen. Einen Kaiser haben wir ja leider nicht mehr. An den … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 6 | 29. März 2010

Europäische Komplizenschaft beim deutschen Staatsverbrechen

von Feliks Tych Herr Bundestagspräsident, Herr Staatspräsident Peres, Exzellenzen, meine Damen und Herren! Ich bedanke mich für die Einladung und die Möglichkeit, in der heutigen Gedenkstunde zu Ihnen sprechen zu dürfen. Es ist eine große Ehre und für jemand, der … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 5 | 15. März 2010

Das Dritte Reich – Krieg

von Wolfgang Schwarz Gesamtdarstellungen über Entstehung, Geschichte, Verbrechen und Untergang des Dritten Reiches sind – trotz einer unüberschaubaren Fülle an Literatur zu diesem Gegenstand – eher rar, und das gilt erst recht für solche, die sich an Leserinnen und Leser … Weiterlesen