Schlagwort-Archiv: Wolfram Adolphi (in 46 Beiträgen)

20. Jahrgang | Nummer 10 | 8. Mai 2017

Vision: Fehlanzeige

von Wolfram Adolphi Es sieht schlecht aus für Asien. Und für die Welt. Das jedenfalls ist die Botschaft der Herausgeber und der Autoren des Buches „Sicherheit in Asien“. Das Werk ist als Band 67 der Reihe „Internationale Politik und Sicherheit“ … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 17 | 18. August 2014

Der ewige Draufblick

von Wolfram Adolphi Was macht der Rezensent mit einem Buch, das sich seine Lobeshymnen – und zwar nicht weniger als sieben! – schon auf den ersten beiden Seiten selbst mitbringt? Es geht los mit Dominic Sachsenmaier von der Jacobs Universität … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 26 | 24. Dezember 2012

China in der Welt

von Wolfram Adolphi Der Artikel von Lutz Pohle aus Beijing über den 18. Parteitag der Gongchandang, der KP Chinas, im Blättchen Nr. 24, den er mit „China: Grün-Rot statt Ferrari-Rot?“ überschrieben hat, regt mich dazu an, einen Perspektivwechsel in der … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 20 | 3. Oktober 2011

Oh „Roter Riese“! Oh „Gelbe Gefahr“!

von Wolfram Adolphi Potsdam im August. Chinafest auf der Freundschaftsinsel. Gemälde, Musik, Tanz, Kalligraphie. Laternen in den Bäumen, Drachen in der Luft. Gespräche mit den chinesischen Künstlerinnen und Künstlern. Ich bin am Fest beteiligt, lese Romanpassagen über einen Deutschen, der … Weiterlesen


14. Jahrgang | Sonderausgabe | 26. September 2011

Über Stalinismus-Streit und die Partei DIE LINKE

Anmerkungen zu einer Gespenster-Debatte von Erhard Crome Im Sommer 2011 hat es DIE LINKE erneut geschafft, sich mehr mit sich selbst als mit ihrem politischen Auftrag zu befassen, nämlich die Interessen der Arbeiterinnen und Angestellten, der sozial Schwachen, der Rentner … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 12 | 13. Juni 2011

Menetekel 22. Juni

von Wolfram Adolphi „Im Kampf gegen den Bolschewismus ist mit einem Verhalten des Feindes nach den Grundsätzen der Menschlichkeit oder des Völkerrechts nicht zu rechnen. (…) Die Urheber barbarisch asiatischer Kampfmethoden sind die politischen Kommissare. (…) Sie sind aus den … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 11 | 31. Mai 2011

Zur Bedeutung Mao Zedongs für das heutige China

von Wolfram Adolphi Über die Bedeutung Mao Zedongs für das heutige China zu sprechen heißt auch über die Bedeutung Mao Zedongs für die heutige Welt zu sprechen. Denn Mao war ein Mann, der die Welt verändert hat. Er war einer … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 12 | 21. Juni 2010

Idealistin in Fegefeuern

von Wolfram Adolphi Hätte der Meinungshauptstrom in Deutschland ein wirkliches Interesse an der Vielfalt des antifaschistischen Widerstandes und zugleich daran, wie kritisch und selbstkritisch Kommunistinnen und Kommunisten mit ihrer Geschichte – und also auch der des kommunistischen Antifaschismus – umgehen, … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 11 | 7. Juni 2010

Champions

von Wolfram Adolphi Leistung zählt. Dreihunderttausend Euro, so wusste der Fernsehreporter zu berichten, werde der Sieg in die Vereinskassen spülen. Die Rede ist vom Endspiel der Champions League. Der Frauen. Nicht der Männer. Bei denen lockt ein solcher Betrag keinen … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 7 | 12. April 2010

NeXXor

von Wolfram Adolphi NeXXor hat sich zu meinem Biographen ernannt. Ich kenne ihn nicht, und er kennt mich nicht. Ich kann ihn nicht kennen, denn er verbirgt seinen Namen. Er könnte mich kennen, wenn er denn wollte, aber er will … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 4 | 1. März 2010

China persönlich

von Wolfram Adolphi »Die Kulturrevolution, die ging mich nichts an«, gibt der Bauernsohn Zhang Wen zu Protokoll. »Ich war für sie keine Zielscheibe. Ich war nur ein ganz einfacher Arbeiter, außerdem war ich bei der Befreiungsarmee gewesen. Ich musste immer … Weiterlesen


Des Blättchens 12. Jahrgang (XII), Berlin, 28. September 2009, Heft 20

Nicht erst 1939

von Wolfram Adolphi Im Januar 1938 gibt der aus Deutschland vertriebene Romancier Klaus Mann in einem Artikel mit der Überschrift »Stimmungen in den USA« den Standpunkt einer »gescheiten Amerikanerin« in der Kriegsfrage wieder. »Als ob die Faschisten nicht schon längst … Weiterlesen


Des Blättchens 11. Jahrgang (XI), Berlin, 24. November 2008, Heft 24

Erbärmlich

von Wolfram Adolphi Die Sonntagsreden zum 9. November, dem 70. Jahrestag der Pogrome gegen Deutschlands Juden 1938, sind verhallt. Der Bundestag hat einem Antisemitismus-Antrag seine Zustimmung gegeben, bei dem die CDU/CSU-Fraktion die LINKE nicht dabei haben wollte. Die LINKE hat, … Weiterlesen


Des Blättchens 11. Jahrgang (XI), Berlin, 13. Oktober 2008, Heft 21

Das 41. Jahr

von Wolfram Adolphi Da ist einer Ossi und hat in Wien eine gute Arbeit. Professor ist er, an der Universität, am Institut für Politikwissenschaft, und sein Arbeitsfeld sind Transformationsprozesse in Mittel-, Ost und Südosteuropa. Der Weg dorthin ist von Erfolg … Weiterlesen


Des Blättchens 11. Jahrgang (XI), Berlin, 7. Juli 2008, Heft 14

Neues vom Langen Marsch

von Wolfram Adolphi Die Kommunisten haben in den letzten dreißig Jahren weit über vierhundert Millionen ihrer Bürger vom Hunger und den täglichen Überlebensängsten befreit.. Die KP hat damit mehr als jede andere politische Kraft der Weltgeschichte für die Verwirklichung des … Weiterlesen


Des Blättchens 11. Jahrgang (XI), Berlin, 23. Juni 2008, Heft 13

Neue Freiheit Peking

von Wolfram Adolphi Als wir Anfang April in Peking mit Freunden die vierzig Kilometer hinaus zur Großen Mauer fahren, staunen nicht nur wir, die gerade Angekommenen. Auch unsere Gastgeber – sie Deutsche, er Chinese, weltläufig beide und weit herumgekommen, seit … Weiterlesen


Des Blättchens 11. Jahrgang (XI), Berlin, 14. April 2008, Heft 8

Zwei Frauen Jahrgang 70

von Wolfram Adolphi In meiner Bilanz des Bücherjahres 2007 stehen die Romane zweier Frauen ganz obenan: Die Mittagsfrau von Julia Franck und Die Staubfängerin von Katja Oskamp. Kunststück, wird mancher sagen, schließlich haben beide Autorinnen für eben diese Bücher Preise … Weiterlesen


Des Blättchens 11. Jahrgang (XI), Berlin, 3. März 2008, Heft 5

Olympia im Bundestag

von Wolfram Adolphi Peter Danckert, der sozialdemokratische Vorsitzende des Sportausschusses im Deutschen Bundestag, ist enttäuscht. Die Herren Ma Canrong, Botschafter der VR China in Deutschland, und Yu Zaiqing, Vizepräsident des chinesischen Nationalen Olympischen Komitees und zugleich Mitglied des Internationalen Olympischen … Weiterlesen


Des Blättchens 10. Jahrgang (X), Berlin, 24. Dezember 2007, Heft 26

Meng Ming in Berlin

von Wolfram Adolphi Von Goethe ist überliefert, daß er zum West-Östlichen Divan sich angetrieben fand durch das Gefühl, vor der »mächtigen Erscheinung« der persischen Dichtung nicht anders bestehen zu können als durch eigene, das Fremde aufnehmende Produktivität. So ähnlich scheint … Weiterlesen


Des Blättchens 10. Jahrgang (X), Berlin, 26. November 2007, Heft 24

Angst vor dem Wolf

von Wolfram Adolphi Die Potsdamer Hochschule für Film und Fernsehen »Konrad Wolf« (HFF) will sich zur Filmuniversität mausern. Und weil alles neu werden soll – und natürlich auch viel größer und viel bedeutender und viel »standortgemäßer« –, soll der alte … Weiterlesen


Des Blättchens 10. Jahrgang (X), Berlin, 3. September 2007, Heft 18

Wahrheiten vom Flohmarkt

von Wolfram Adolphi Gemütlich geht’s zu auf dem Loppemarked, dem dänischen Flohmarkt, so lächelnd und unaufdringlich, daß es eine Freude ist. Ein paar alte Gabeln mit schönen weißen Kunststoffgriffen sind uns in diesem Jahr für fast nichts in die Hände … Weiterlesen


Des Blättchens 10. Jahrgang (X), Berlin, 10. Juli 2007, Heft 14

Gerda ist gegangen

von Wolfram Adolphi Es verläßt uns – hat Mario Keßler kürzlich in einem Nachruf auf Rudolf Arnheim im Blättchen geschrieben – die Generation der 1933 aus Deutschland vertriebenen Linksintellektuellen. Es verläßt uns die Generation derer, die bereits vor 1933 gegen … Weiterlesen


Des Blättchens 10. Jahrgang (X), Berlin, 28. Mai 2007, Heft 11

Spaniens Himmel

von Wolfram Adolphi In Sigüenzo, hier irgendwo, nicht weit von Guadalajara, lagen im März 1937 über 50000 Italiener und eine spanische Division. Das habe ich in dem Spanischen Tagebuch von Alfred Kantorowicz gelesen. Schreib dir den Namen für deine Arbeit … Weiterlesen


Des Blättchens 9. Jahrgang (IX), Berlin, 27. November 2006, Heft 24

Hitler in Tokio

von Asiaticus Shanghai, im November Japans ostasiatische Politik ist gegenwärtig Hitlers Politik in Europa so ähnlich, daß man sich fragt, ob Hitler bei den Generalen und Diplomaten in Tokio oder ob diese bei ihm zur Schule gegangen sind. Die ganze … Weiterlesen


Des Blättchens 9. Jahrgang (IX), Berlin, 13. November 2006 , Heft 23

Pfui Osten, pfui Berlin

von Wolfram Adolphi Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden: Berlin kann bei der Tilgung des exorbitanten Schuldenberges von sechzig Milliarden Euro nicht auf Bundeshilfe hoffen. Das ist ein Lehrstück in Heuchelei. Aber konnte man wirklich etwas anderes erwarten? Von einem Gremium, das … Weiterlesen


Des Blättchens 9. Jahrgang (IX), Berlin, 18. September 2006, Heft 19

»Carmen« in Hasses Lada

von Wolfram Adolphi Hasses Lada ist das, was man einen Eventschuppen nennt. Oder eine Musikantenscheune. Gelegen ist Hasses Lada in Schwedens Südwesten auf dem Weg von Båstad nach Torekov an der Kattegatküste. Båstad ist ein hübscher kleiner Badeort mit malerischen, … Weiterlesen


Des Blättchens 9. Jahrgang (IX), Berlin, 24. Juli 2006, Heft 15

Tour der Edelsklaven

von Wolfram Adolphi Sie ist wieder im Gange, die Tour der Leiden, die Tour der Superlative – die Tour de France. Millionen haben bereits mit den Fahrern gefiebert an den quälenden, sonnendurchgleißten Anstiegen in den Alpen und den Pyrenäen, bei … Weiterlesen


Des Blättchens 9. Jahrgang (IX), Berlin, 29. Mai 2006, Heft 11

Der Kaiser und der Kommunist

von Wolfram Adolphi Vor 25 Jahren, am 28. Mai 1981, empfängt Kaiser Hirohito, der japanische Tenno, in seinem Palast in Tokio einen ungewöhnlichen Gast: Erich Honecker, den ersten Mann im Staate DDR. Es ist eine Zeit, in der die Hoffnung … Weiterlesen


Des Blättchens 9. Jahrgang (IX), Berlin, 18. April 2006, Heft 8

Im Grenzstreifen

von Wolfram Adolphi Nein, nicht in Berlin. Und auch nicht in Jerusalem. In Nikosia. Das Taxi bringt mich hin. Aus Kyrenia, einer kleinen Stadt an der nördlichen Küste. Pittoresk ist der Hafen dort mit dicken Festungsmauern, lauschigen Tavernen, einem überbordenden … Weiterlesen


Des Blättchens 9. Jahrgang (IX), Berlin, 20. März 2006, Heft 6

Langsam dämmert’s

von Wolfram Adolphi Das ist schon seltsam: So gewaltig die Ereignisse »Wende« und »Wiedervereinigung« gewesen sind, so gewaltig sind die Unklarheiten darüber, wie das eigentlich wirklich alles vonstatten ging. Meint jedenfalls – und steht damit ganz gewiß nicht allein – … Weiterlesen


Des Blättchens 9. Jahrgang (IX), Berlin, 20. Februar 2006, Heft 4

Spiel mit dem Krieg

von Wolfram Adolphi Was ist das im »Karikaturenstreit« dieser Tage für ein absurder, die Hirne beleidigender, die Seelen verletzender und die Gemüter vergiftender Vorgang: Die »Wissensgesellschaft«, von der im Westen allüberall schwadroniert wird, tritt geradezu wollüstig das wichtigste Wissen überhaupt … Weiterlesen


Des Blättchens 8. Jahrgang (VIII), Berlin, 5. Dezember 2005, Heft 25

Alp und Erbe: Mao Zedong

von Wolfram Adolphi Im Jahre 1969 präsentierte die DDR-Wochenzeitung horizont ihren Lesern eine Sensation: In ihren Ausgaben 23 bis 38 entrollte sie in Fortsetzungen eine scharfe Kritik an der Politik des chinesischen KP-Führers Mao Zedong in den dreißiger Jahren, gekleidet … Weiterlesen


Des Blättchens 8. Jahrgang (VIII), Berlin, 1. August 2005, Heft 16

60 Jahre »Little Boy«: Es reicht!

von Wolfram Adolphi Sie haben sie wirklich little boy genannt, die US-Militärs: die erste Atombombe, die sie vor sechzig Jahren, am 6. August 1945, über der japanischen Stadt Hiroshima gezündet haben. Die zweite, die sie drei Tage später, am 9. … Weiterlesen


Des Blättchens 8. Jahrgang (VIII), Berlin, 23. Mai 2005, Heft 11

Werkleiter Schirmer

von Wolfram Adolphi Acht Jahre nach der Befreiung vom Faschismus, im Jahre 1953, übergab die Sowjetunion die Leuna-Werke – den im Dreieck zwischen Halle und Leipzig gelegenen riesigen, sieben Kilometer langen und fast drei Kilometer breiten Chemiebetrieb, in dem 30000 … Weiterlesen


Des Blättchens 8. Jahrgang (VIII), Berlin, 25. April 2005, Heft 9

Wiederaufbauwut

von Wolfram Adolphi Die Kirche in Potsdam braucht keine neue Kirche. Raum zum Gottesdienst ist ausreichend – und in beachtlicher Herrlichkeit – vorhanden. Klagen, daß es anders wäre, gibt es nicht. Trotzdem soll eine neue Kirche her. Und zwar eine … Weiterlesen


Des Blättchens 8. Jahrgang (VIII), Berlin, 11. April 2005, Heft 8

DDR-Kubaner

von Wolfram Adolphi Es sprechen, sagt mir mein Baedeker-Allianz-Reiseführer aus dem Jahre 2001, »viele Kubaner«, darunter »besonders Reiseleiter und Hotelangestellte«, »auch gut Deutsch«, und zwar »aufgrund der früheren Beziehungen zur ehemaligen DDR«. Diese »früheren Beziehungen zur ehemaligen DDR« brachten am … Weiterlesen


Des Blättchens 8. Jahrgang (VIII), Berlin, 14. März 2005, Heft 6

Die Weisheit der »Fremden«

von Wolfram Adolphi Ohne Fremdsprachen werden sie nicht auskommen, die jüngeren Generationen, wenn sie sich künftig ein Bild machen wollen von der DDR. Denn in Englisch und Französisch ist nachzulesen, was auf Deutsch – jedenfalls gegenwärtig – kaum zu haben … Weiterlesen


Des Blättchens 7. Jahrgang (VII), Berlin, 20. Dezember 2004, Heft 26

Das konsequente Ich

von Wolfram Adolphi Es ist ein exzellent geschriebenes Buch, und es gefällt mir nur mäßig, und beides hat mir Gewinn verschafft. Die Rede ist von Jens Biskys Geboren am 13. August. Der Sozialismus und ich. Die Erinnerungen und Ansichten eines … Weiterlesen


Des Blättchens 7. Jahrgang (VII), Berlin, 27. September 2004, Heft 20

Eine andere Welt

von Wolfram Adolphi Es gibt Bücher, die geeignet sind, das innerste Selbst zu erschüttern. Der Band Eine andere Welt. Das Weltsozialforum gehört zu diesen. Zwar kommt er zuweilen etwas spröde daher; zwar wiederholt sich, wenn mehr als vierzig Autorinnen und … Weiterlesen


Des Blättchens 7. Jahrgang (VII), Berlin, 13. September 2004, Heft 19

TAMARA statt TINA

von Wolfram Adolphi Keiner weiß, wie sich das weiterentwickeln wird mit den Protesten gegen Hartz IV. Vielleicht – mag man im Kanzleramt meinen – läuft es sich ja tot mit den Demos. Und vielleicht wird es ja auch tatsächlich so … Weiterlesen


Des Blättchens 7. Jahrgang (VII), Berlin, 2. August 2004, Heft 16

Hiroshima, Dresden, Potsdam

von Wolfram Adolphi Es hatte Bedacht gewaltet, als der Reiseveranstalter das Hotel ausgewählt hatte für unsere deutsche Japan-Reisegruppe in Hiroshima: Schon von der Dachterrasse aus, wo das Frühstück gereicht wurde, fiel der Blick auf den heiwa ko’en, den Friedenspark: jene … Weiterlesen


Des Blättchens 7. Jahrgang (VII), Berlin, 21. Juni 2004, Heft 13

Die deutschen Sieger

von Wolfram Adolphi Schröder: D-Day Sieg für Deutschland« titelte die Sonntagsausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung am 6. Juni 2004, dem 60. Jahrestag der Eröffnung der zweiten Front gegen das faschistische Deutschland durch die Landung US-amerikanischer, britischer und kanadischer Truppen, in … Weiterlesen


Des Blättchens 7. Jahrgang (VII), Berlin, 10. Mai 2004, Heft 10

Atta in Venice

von Wolfram Adolphi Mit einigem Erstaunen mußte ich kürzlich selbst im von mir geschätzten Freitag lesen, daß die Attentäter des 11. September 2001 »bekanntlich« mit Teppichmessern agiert hätten. Bekanntlich? Noch immer gibt es – trotz ganzer Regale voll Literatur über … Weiterlesen


Des Blättchens 7. Jahrgang (VII), Berlin, 12. April 2004, Heft 8

Proteste gegen wen?

von Wolfram Adolphi Das Wetter hätte nicht schöner sein können in Berlin an diesem 3. April, dem Europäischen Protesttag gegen den Sozialabbau: Sonne und frühlingssanfte 18 Grad sind eine kaum zurückweisbare Einladung, auf die Straße zu gehen, und in der … Weiterlesen


Des Blättchens 7. Jahrgang (VII), Berlin, 15. März 2004, Heft 6

Macht außer Kontrolle

von Wolfram Adolphi Als ich bei CNN Clinton im Verhör beobachtete, die Staatsanwälte blieben im ›off‹, schoß mir die Frage durch den Kopf: Hat das nicht stalinistische Züge? Im Namen des Rechts wird Recht – the rule of the law … Weiterlesen


Des Blättchens 6. Jahrgang (VI), Berlin, 12. Mai 2003, Heft 10

Subordinateure

von Wolfram Adolphi Sie sind eine Bank, die Ossis in der SPD. Nicht für den Osten – natürlich. Denn man will doch nicht spalten, nicht wahr. Aber für den Kanzler – und das ist es schließlich, worauf es ankommt. Komme, … Weiterlesen