Schlagwort-Archiv: Volksbühne (in 11 Beiträgen)

20. Jahrgang | Nummer 15 | 17. Juli 2017

Querbeet

von Reinhard Wengierek Meine Fundstücke im Kunstgestrüpp: Berliner Theaterkönige im Abgang und ein neuer, der die Krone will, sowie der „Tristan“-Akkord via Computer in Bayreuth… *** Großes Hauptstadt-Theater: Zwei Giganten des europäischen Theaters haben ihre Kommandozentralen verlassen, nicht freiwillig, sondern … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 25 | 5. Dezember 2016

Querbeet

von Reinhard Wengierek Meine Fundstücke im Kunstgestrüpp: Diesmal zehn Klaviere und ein Schwimmbecken, gleißender Rossini in schwarzer Kiste und Mummenschanz mit Menschheitsdämmerung… *** Kürzlich sagte Noch-Volksbühnen-Chef Frank Castorf einer Berliner Zeitung über seinen Nachfolger, vielleicht werde der großen Erfolg haben … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 23 | 7. November 2016

Querbeet

von Reinhard Wengierek Meine Fundstücke im Kunstgestrüpp: diesmal ein Totenbündel vom Humboldtstrom in einer Infobox und ein Singsang vom Verwehen des Daseins… *** Vor dem bereits fertigen Rohbau des Berliner Schlosses steht, dem Lustgarten gegenüber, ein futuristisches Gehäuse: die so … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 20 | 26. September 2016

Querbeet

von Reinhard Wengierek Meine Fundstücke im Kunstgestrüpp: Diesmal Wutvolk nebst Stinkefinger, eine Gletscherspalte mit Granitschleife sowie eine apokalyptische Bibelei… * Er gehört als feinsinnig ironischer Poet, als wortmächtig gewitzter Dramatiker zu den unerschrocken kritischen, gefeierten und von oben privilegierten wie … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 25 | 7. Dezember 2015

Castorf und die Lust am Schmerz

von Erik Baron Wenn Theater unter die Haut gehen will, muss es tief bohren. Die Hornhaut der Beliebigkeit ist mittlerweile so stark angewachsen und mit Eventverstärkern durchsetzt, dass es für jeden Regisseur zur Herausforderung wird, diese Panzerhaut zu durchstoßen, um … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 24 | 23. November 2015

Querbeet (LXIV)

von Reinhard Wengierek Meine Fundstücke im Kunstgestrüpp: Diesmal Gottsucher, Gerechtigkeitskrieger, Freiheitsfanatiker, alte Nazis, neue Stalinisten… *** Wenn einer aus 1200 Druckseiten Weltliteratur knapp sechs Stunden Theater macht (plus Pause), dann ist das eigentlich nicht zu lang. Es sei denn, man … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 17 | 17. August 2015

Carmen-Maja Antoni – die Kleene mit der großen Klappe

von Reinhard Wengierek „Ich war elf und hatte weiße Kniestrümpfe an.“ – Ja doch, sie fing sehr früh an: Als Jungpionier mit blauem Halstuch im DDR-Kinderfernsehen mit den kabarettistisch gefärbten Nummern der „Blauen Blitze“. Und prompt folgten erste Filmrollen für … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 8 | 13. April 2015

Querbeet (LIV) 

von Reinhard Wengierek Meine Fundstücke im Kunstgestrüpp: Diesmal Memorabilien der Castorf-Volksbühne in Berlin, etikettiert mit „Ibsen“, „Hospitantin“, „arbeitsscheuer Ostler“ … (Meldung aus der Berliner Kulturverwaltung: Intendant Castorf soll gehen, sein Theater müsse weiterentwickelt werden. Bleibt die Frage: von wem. Castorf … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 6 | 16. März 2015

Querbeet (LIII)

von Reinhard Wengierek Fundstücke im Kunstgestrüpp: Diesmal Graue Panther als Salonlöwen, Dirty Richie als Sternschnuppe und Dada-Blabla im Farbrausch … *** Thomas Ostermeier, Chef der Schaubühne, dem derzeit erfolgreichsten Theater Berlins, hat sich von seinem Bühnenbildner Jan Pappelbaum in den Saal … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 1 | 5. Januar 2015

Querbeet (XLVIII)

von Reinhard Wengierek Meine Fundstücke im Kunstgestrüpp: Diesmal Münchner Eheschlacht, allerhand Sex und ein Papst in Leipzig, Jahrhundert-Feier am Berliner Bülow-Wessel-Liebknecht-Luxemburg-Platz… *** Edward Albees Beziehungskrisen-Schocker von anno 1962 „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ gilt als Mutter aller Eheschlachten. Vor … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 8 | 18. April 2011

Sie hatten eine unbefleckte Empfängnis

von Reinhard Wengierek Auf dem Marmor aus Hitlers Reichskanzlei, der beim Wiederaufbau der zerbombten Berliner Volksbühne im Foyer verlegt wurde, stehen drei Biedermeierstühlchen: eins für den Brandstifter Frank Castorf (Regisseur, Volksbühnen-Intendant), eins für seine Flamme Henry Hübchen (Schauspieler, einst Volksbühne) … Weiterlesen