Schlagwort-Archiv: Thaddäus Faber (in 40 Beiträgen)

20. Jahrgang | Nummer 8 | 10. April 2017

Dix in Düsseldorf

von Thaddäus Faber Als Otto Dix im Herbst 1922 aus Dresden nach Düsseldorf übersiedelte, war er ein weitgehend unbekannter, kommerziell erfolgloser Künstler. „Ich kumm uff keinen grienen Zweich; meine Malereien sind unverkäuflich. Entweder ich werde berühmt oder berüchtigt“, hatte er … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 1 | 2. Januar 2017

„Ausharren im Paradies“

von Thaddäus Faber Nachdem Uwe Tellkamps „Der Turm“ 2008 bei Suhrkamp erschienen war, avancierte dieser Trumm bei der Kritik und in den Medien rasch zu dem Wenderoman. Zum, wie Christoph Dieckmann zeitnah ironisierte, „künftigen National-Klassiker“ – das Buch ein „Schrein … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 22 | 24. Oktober 2016

Schutzengel für einen Solitär

von Thaddäus Faber Den Baugrund für die protestantische Dreifaltigkeitskirche in Speyer schuf gewissermaßen Ludwig XIV., katholisch und König von Frankreich. Und zwar aufgrund seiner Verschwägerung mit der in Heidelberg gebürtigen Elisabeth Charlotte, Prinzessin von der Pfalz, besser bekannt als Liselotte … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 21 | 10. Oktober 2016

Bemerkungen

Ägypten ist überall Aufregend: Hermann Schulz hat eine Weihnachtsgeschichte zu Papier gebracht, die sowohl in Nicaragua als auch in Ägypten spielt. Und eigentlich auch zu Hause. Es geht um die höhere Wahrheit der Poesie, um den ewigen Einsatz von Humanisten … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 6 | 14. März 2016

Einkehr des verlorenen Sohnes

von Thaddäus Faber Armselig ist der Geist, der immer von den Funden anderer Gebrauch macht und sich selbst nichts ausdenkt. Boethius Diese Retrospektive ist einzigartig. Und doch wird sie in Kürze noch übertroffen werden. Aber der Reihe nach … Dass die … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 5 | 29. Februar 2016

Musikalische Mirakel

von Thaddäus Faber Die schlussendlich möglicherweise ins Mirakulöse tendierende Begebenheit, von der hier berichtet werden soll, ereignete sich zu fortgeschrittener Stunde, denn meist nächtens ziehe ich mir – dieses Geständnis wird mich gewiss jegliche ästhetische, moralische und sonstige Reputation im … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 21 | 12. Oktober 2015

Neue Limericks (IV)

von Thaddäus Faber Ein verhutzeltes Fräulein aus Riegel beäugte sich in einem Spiegel und war, wie sie fand, die Schönste im Land. Darauf gab sie sich Brief und Siegel. Ein Landwirt aus Osterburken ward geschätzt für seine Gurken. Landab und … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 6 | 16. März 2015

Neue Limericks (III)

von Thaddäus Faber Eine bildschöne Witwe aus Tauer trug Schwarz, denn sie war ja in Trauer. Auch um Hüfte und Busen trug sie schwarze Dessousen. Die nahm’s statt genau halt genauer. Eine vegane Hausfrau aus Lotte, die stockte bei jeder … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 3 | 2. Februar 2015

Neue Limericks (II)

von Thaddäus Faber Eine alte Jungfer aus Hagen, die hörte man bitterlich klagen: „Keiner baggert mich an, weder Frau noch gar Mann; immer muss ich mich selber abplagen!“ Die Frau des Pfarrers von Kluse, die hatte zwar was in der … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 24 | 24. November 2014

Bemerkungen

Goldesel & Teufel Kennen Sie das, gelinde gesagt, belämmerte Gefühl, wenn sich eine fundamentale Lebensentscheidung Jahrzehnte später und natürlich ohne jede Chance zur Korrektur als schicksalhafter Fehler erweist? Ich meinerseits habe nämlich nicht 1982 in einem verschnarchten rheinischen Provinzkaff rotweinselig … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 23 | 10. November 2014

Bemerkungen

Küchenmädchen Vor zwei Jahren ist sie gestorben, aber Käthe Reichel bleibt unvergessen. Die Schauspielerin, die eine authentische Brecht-Interpretin war und viele Filme – meist in Nebenrollen – bereicherte, wird jetzt noch einmal lebendig. Das Ehepaar Petra Kelling und Richard Engel … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 22 | 27. Oktober 2014

Neue Limericks (I)

von Thaddäus Faber Ein zünftiger Zocker aus Bretten verlor immer wieder beim Wetten. Und nach ein paar Tagen – auch Kopf und Kragen. Der war dann nicht mehr zu retten. Der Anästhesist von Gösen zählte wahrlich zu den ganz Bösen, … Weiterlesen


Limericks (XXVI)

von Thaddäus Faber Ein Jüngling aus Königslutter, der glaubte, sein Ding wär‘ in Butter. Doch des Nachts auf der Maid, da kam er nicht weit. Jetzt tröstet ihn seine Mutter. Ein Käthchen aus dem Städtchen Heilbronn errötete jedes Mal schon … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 16 | 4. August 2014

Limericks (XXVI)

von Thaddäus Faber Ein Jüngling aus Königslutter, der glaubte, sein Ding wär‘ in Butter. Doch des Nachts auf der Maid, da kam er nicht weit. Jetzt tröstet ihn seine Mutter. Ein Käthchen aus dem Städtchen Heilbronn errötete jedes Mal schon … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 15 | 21. Juli 2014

Limericks (XXV)

von Thaddäuds Faber Ein feuriger Lover aus Riesa hatte ein Ding, wie man‘s nie sah. Selbst wenn der Kerl schlief, stand es kunstvoll und schief – nur vergleichbar dem Turme zu Pisa. Ein besoffener Preuße in München, der tat sein … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 8 | 14. April 2014

Limericks (XXIV)

von Thaddäus Faber Ein frigides Fräulein vom Mont Ventoux war erotisch meist bis zum Kragenknopf zu. Doch hört man sie lüstern bisweilen flüstern: „Ich schau‘ für mein Leben gern zu.“ Ein Teenager aus Vlotho Uffeln pflegte Nitrolack einzuschnuffeln. Der zerfraß … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 3 | 3. Februar 2014

Limericks (XXIII)

von Thaddäus Faber Eine Witwe aus Buxtehude nahm den Pastor mit auf die Bude. Ihre Haut – wie Alabaster – entflammte den Paster. So gab der Gute der Stute die Rute. Ein Trinker aus Loriol war mittags schon sternhagelvoll. Als … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 21 | 14. Oktober 2013

Limericks (XXII)

von Thaddäus Faber Ein fescher Mönch aus Bonnieux war modisch total auf der Höh’. Mit Dessous von Dior sprach beim Papste er vor. Dem entfuhr darauf nur: „Oh, mon dieu!“ Ein Vampir aus Berchtesgaden, biss statt in Hälse lieber in … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 15 | 22. Juli 2013

Limericks (XXI)

von Thaddäus Faber Ein Jüngling aus dem Dorf Zell kam nach Hause, da war es schon hell. Er brauchte nichts sagen, denn ohne zu fragen gerbte sein Vater ihm erst mal das Fell. Ein Domorganist aus Ravenna vernaschte Frauen wie … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 14 | 8. Juli 2013

Limericks (XX)

von Thaddäus Faber Ein Bankrotteur aus Schöneiche nahm zur Frau ‘ne hässliche Reiche. Die war auch noch taub. Er sprach: „Mit Verlaub, denkt nicht, dass ich deswegen weiche!“ Ein Schwarzbrenner aus Saint Avold ertrank in reinem Alkohol. Der seufzte kurz … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 11 | 27. Mai 2013

Limericks (XIX)

von Thaddäus Faber Ein Kindernarr aus Bologna, der zeugte mit seiner Frau Sonja neun Kinder zur Nacht. Knaben war’n ’s acht, und die Tochter nannten sie Ronja. Ein Mafia-Boss aus Neapel killte Gegner mit Messer und Gabel. Tat Gnocchi hinzu … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 8 | 15. April 2013

Limericks (XVIII)

von Thaddäus Faber Ein Kardinal aus Venedig war schon betagt, doch noch ledig. Denn er war statt mit Braut mit Schäfchen betraut. Dem war das Schicksal halt gnädig! Ein viriler Professor aus Halle sprach: „70 sind in meinem Falle zwar … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 6 | 18. März 2013

Limericks (XVII)

von Thaddäus Faber Einen zerstreuten Killer aus Schotten schmiss es aus seinen Botten, denn kurz vor dem Schuss stellt er fest mit Verdruss: „My submachine-gun I‘ve forgotten!“ Ein Vampir aus Berchtesgaden, biss statt in Hälse lieber in Waden. Ob Frau … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 3 | 4. Februar 2013

Limericks (XVI)

von Thaddäus Faber Ein zerstreuter Chirurg aus Brügge meinte mit unstetem Blicke und ohne zu scherzen: „Was soll ich hier am Herzen? Ich habe mental eine Lücke…“ Ein Feuerwehrmann aus Pelm vergaß beim Löschen den Helm und kam mit den … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 1 | 7. Januar 2013

Das war – 2012

von Thaddäus Faber Das Jahr 2012, das ist jetzt völlig klar, das war sich ziemlich ähnlich mit manchem ander’n Jahr: Zwölf Monate am Stück, als fünfter kam der Mai, auch Juli und August war’n wieder mal dabei. Und Jahreszeiten vier … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 26 | 24. Dezember 2012

Limericks (XV)

von Thaddäus Faber Ein Golfer aus der Provence hatte im Golfen nie eine Chance. Doch bei der Gattin daheim, da puttet er ein. Honi soit qui mal y pense! Ein Pegeltrinker aus Wetter war abends betrunken adretter als nüchtern am … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 22 | 29. Oktober 2012

Limericks (XIV)

von Thaddäus Faber Um eine Lampe in Klotten schwirrten abends zahlreiche Motten zu dicht um das Licht. Das vertrugen sie nicht und färbten sich wie Hottentotten. Eine Frau aus Épinal rief: „Oh, mon dieu!“ vorm ersten Mal, weil ihr Gatte … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 20 | 1. Oktober 2012

Limericks (XIII)

von Thaddäus Faber Ein Tourist in Ayamonte, der sich zu leichtfertig sonnte, verbrannte dabei – nachmittags um drei, weil die Sonne dort unten das konnte. Eine alte Frau aus Röbel stand gewaltig auf Frank Schöbel. Sang der ein Lied, sang … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 16 | 6. August 2012

Limericks (XII)

von Thaddäus Faber Ein Chirurg aus Helsinki operierte nüchtern nie. Doch nach Wodka, Whisky, Gin mit zwei, drei Oliven drin war der ein Skalpell-Genie! Es aß der Prinz von Dänemark allmorgens einen Frühstücksquark und stand als Mann stramm wie ein’ … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 12 | 11. Juni 2012

Limericks (XI)

von Thaddäus Faber Ein Waldläufer aus Siebenkofen wollte lieber fahr’n als loofen und maulte über seinen Job, der wäre insgesamt ein Flop. Sprach’s und ging ’ne Runde poofen. Ein Fährmann aus Leibsch, Ortsteil Damm, blies La Paloma auf seinem Kamm. … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 10 | 14. Mai 2012

Limericks (X)

von Thaddäus Faber Ein Sozi aus Merzig-Wadern hatte blaues Blut in seinen Adern. Das sei großer Mist, denn er sei kein Monarchist, so hörte man häufig ihn hadern. Ein Prinz aus der Kleinstadt Pekrun bekam im Schlossturm sehr viel zu … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 7 | 2. April 2012

Limericks (IX)

von Thaddäus Faber Ein Stadtkaplan aus Livorno, der sah für sein Leben gern Porno, ergab sich dem Suff, ging oft in den Puff und grüßte stets höflich: „Buon giorno!“ Ein Frankophiler aus Brüssel, der hatte am Kopf einen Rüssel. Keine … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 4 | 20. Februar 2012

Limericks (VIII)

von Thaddäus Faber Ein Beamter aus Eckernförde ging täglich in seine Behörde und schlief im Büro. Er wurde dennoch nicht froh, weil mancher Bürger ihn störte! Eine üppige Lady vom Nil, hatte vom Kopf bis zum Zeh Sex-Appeal. Darum pennte … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 1 | 9. Januar 2012

Limericks (VII)

von Thaddäus Faber Ein Chirurg aus der Klinik Herzberge ging beherzt und energisch zu Werke: „Egal, was passiert, es wird amputiert!“ Aus Recken machte der Zwerge. Eine Solistin aus der Algarve spielte gemütvoll die Harfe. Auch als Bläserin war sie … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 24 | 28. November 2011

Limericks (VI)

von Thaddäus Faber Einen Eistänzer aus Freienhufen, den hörte verzweifelt man rufen: „Kommt doch mal einer auf’s Eis! Denn ich fiel auf den Steiß, und nun komm‘ ich nicht mehr auf die Kufen!“ Ein sehr schönes Fräulein aus Stade ruhte … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 21 | 17. Oktober 2011

Limericks (V)

von Thaddäus Faber Ein alter Chirurg aus Ostende, hatte stets sehr kalte Hände. Doch wusste er, Därme spenden viel Wärme. Im OP fand der immer kein Ende! Einem feisten Probst aus Merane, dem wölbte sein Ding die Soutane. Doch er … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 17 | 22. August 2011

Limericks (IV)

von Thaddäus Faber Ein zerstreuter Professor aus Minden, der hatte sein Ding leider hinten. So entfiel mancher Akt, denn war er auch nackt, er konnte es oftmals nicht finden. Eine verlebte Gräfin aus Lützen ließ sich nur noch a tergo … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 15 | 25. Juli 2011

Limericks (III)

von Thaddäus Faber Ein Bankassessor aus Bautzen pflegte dienstags seine Frau anzuschnauzen. Doch die – gar nicht faul – gab ihm eine auf’s Maul. Seither heißt es: „In Bautzen, da haut’sen!“ Ein katholisches Fräulein aus Queis äußerte äußerst bestimmt, wenn … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 13 | 27. Juni 2011

Limericks (II)

von Thaddäus Faber Es war eine Frau in Italien, die goß zweimal am Tag ihre Dahlien. Nur ihren Mann, einen Wicht, den pflegte sie nicht. Jetzt blühen auf ihm die Azalien. Seinerzeit der Landgraf von Hessen, der hatte gleich fünfzehn … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 8 | 18. April 2011

Limericks (I)

von Thaddäus Faber Ein todkranker Siecher aus Seesen war gerade fertig genesen. Da traf ihn bei Tag doch noch der Schlag, beim Blick auf die ärztlichen Spesen. An einem Fließe bei Leipe steht eine Spreewälder Kneipe. Die Mädchen in Tracht … Weiterlesen