Schlagwort-Archiv: Rügen (in 30 Beiträgen)

20. Jahrgang | Nummer 20 | 25. September 2017

Seehund und Wolf auf Rügen

von Dieter Naumann Diskussionen über das Für und Wider tatsächlicher oder vermeintlicher tierischer Plagegeister (Wölfe, Bären, Wildschweine) sind keine Erfindung der Gegenwart, wie die folgenden Beispiele zeigen. Für die rügenschen Fischer war der Seehund (plattdeutsch Saalhund, kurz „de Sahl“ oder … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 19 | 11. September 2017

„Hier Wiek – da Altenkirchen“

von Dieter Naumann Am 28. April 1903 berichtete das Rügensche Kreis- und Anzeigeblatt, dass die „Telegraphenstangen durch alle möglichen und unmöglichen Plakate verunziert werden.“ Findige Geschäftsleute hätten auf diese Weise eine „sehr billige und oft recht wirksame Reklame“ betrieben, damit … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 17 | 14. August 2017

Krüge & Krüger auf Rügen

von Dieter Naumann Krüge, das heißt Schenken, siedelten sich an den Wegen an, auf denen die Heringsfänge, das Salz zu ihrer Konservierung, Kreide oder andere Waren transportiert wurden. In Matthäus von Normanns erstmals 1522 erschienenem „Wendisch-Rügianischem Landgebrauch“ heißt es: „Landkrüge … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 14 | 3. Juli 2017

Rügen unter Strom

von Dieter Naumann Bereits 1897 hatte die „Helios Actien Gesellschaft für elektrisches Licht und Telegrafenbau“ aus Köln-Ehrenfeld in Bergen nicht nur ein Angebot zur Förderung von täglich 200 Kubikmetern Wasser (50 Liter pro Tag und Kopf bei 4.000 Einwohnern) abgegeben. … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 12 | 5. Juni 2017

Alles Hertha, oder was?

von Dieter Naumann Die Herthaburg auf der rügenschen Halbinsel Jasmund soll zeitweiliger Wohnsitz der den Menschen wohlgesinnten Göttin Hertha gewesen sein, die die Mühen der Bauern mit reichen Früchten belohnte. Fuhr die Göttin zur Erntezeit mit ihrem mit Kühen bespannten … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 10 | 8. Mai 2017

Hausdiener & Co.

von Dieter Naumann Am 23. Juli 1904 berichtete das „Rügensche Kreis- und Anzeigeblatt“ über das noch nicht ganz 18 Jahre alte Dienstmädchen G., das am 6. Juni nach seinem Urlaub den Dienst bei Gastwirt Besch in Gingst wieder aufnehmen sollte. Wegen … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 9 | 24. April 2017

Selbstbeköstigung

von Dieter Naumann „Für nöthige Bedürfnisse des Lebens war theils in den Sagardschen, zum theil neu angelegten Küchengarten, theils von dortigen schlachtenden Einwohnern und theils durch besprochene Zufuhr, von andern benachbarten Orten her, eben so, wie für Quartiere, Speise-Häuser und … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 8 | 10. April 2017

Rügens Bi- und Ökelnamen

von Dieter Naumann Der rügensche Heimatforscher Johann Jacob Grümbke (1771–1849) schrieb 1803 bei seinem Besuch von Mönchgut über die dortige Bevölkerung: Dem Mönchguter „ist sein Ländchen seine Welt, wohin er immer wieder zurückkehrt […] Er lebt unter Brüdern und Verwandten, … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 5 | 27. Februar 2017

„De rügenschen Frätsäck“

von Dieter Naumann Die Bewohner der Insel Rügen waren auf dem Festland wegen ihres angeblich übergroßen Appetits bekannt als „de rügenschen Frätsäck“. Ein Spottvers aus dem 15. Jahrhundert, der dem Camminer Bischof Benedikt Waldstein oder Bischof Marinus de Fregeno zugeschrieben … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 2 | 16. Januar 2017

Die Cholera-Quarantänestation

von Dieter Naumann Am 1. Juli 1831 hatte die Fürstliche Bade-Direktion von Putbus in den Berlinischen Nachrichten von Staats- und gelehrten Sachen Nr. 156 noch beruhigt: Durch die Besetzung der Küsten, das Kreuzen bewaffneter Schiffe und die Tatsache, dass Rügen … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 25 | 5. Dezember 2016

„Ik neig mi vor keinem!“

von Dieter Naumann Für den in Stralsund geborenen pommerschen Chronisten Thomas Kantzow (um 1505–1542) sind im 16. Jahrhundert die Einwohner Rügens „ein sehr zänkisch und mordtisch Volk […] Denn im ganzen Lande zu Pommern werden kein Jahr soviel vom Adel … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 23 | 7. November 2016

Das Bürgerbuch von Bergen auf Rügen

von Dieter Naumann Endlich war es so weit: Am 19. Juni 1613 verlieh Philipp Julius II. (1584–1625), letzter Herzog von Pommern-Wolgast, das lübische Stadtrecht „auf inständiges Anhalten Unserer gehorsamen Unterthanen in Bergen“, und zwar „dergestalt, daß ihnen die Rechte alle, … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 21 | 10. Oktober 2016

Vom Ledereimer zur Feuerwehr

von Dieter Naumann In früheren Zeiten kam es immer wieder zu verheerenden Bränden in Städten und Gemeinden auf Rügen. Allein Bergen wurde zwischen 1445 und 1726 von insgesamt sieben Bränden heimgesucht, so 1445 mit Zerstörung des Klosters, Teilen der Kirche … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 17 | 15. August 2016

Seenotrettung anno dunnemals

von Dieter Naumann Schiffe, die auf Grund liefen, versanken oder durch Eis zerquetscht wurden und damit Menschen in Gefahr brachten oder gar ihren Tod verursachten, waren rund um Rügen gar nicht so selten. Eine Ursache bestand darin, dass – abgesehen … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 14 | 4. Juli 2016

Epitaphien, Mordwangen und andere Grabmäler

von Dieter Naumann Die Friedhöfe auf der Insel Rügen stammen teilweise noch aus der Zeit der Christianisierung und waren anfangs „Kirchhöfe“ im wahren Wortsinne: Mit Errichtung der Kirchenbauten wurde das Gelände rundum zum Totenacker. Die mittelalterliche Vorstellung einer Gemeinschaft lebender … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 13 | 20. Juni 2016

Wiek auf Rügen – von der Flugstation zum Kinderheim

von Dieter Naumann Lehrer P. aus Berlin-Wilmersdorf erhielt im Juni 1946 folgende Karte: „Lieber Herr P. Es gefällt mir hier sehr gut. Es ist heute hier sehr warm. Wir liegen in Turnhosen hier. Wir sind im ganzen 1250 Kinder. Herzliche … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 11 | 23. Mai 2016

Der Erste Weltkrieg auf Rügen

von Dieter Naumann Eine im November 1916 abgeschickte, mit kyrillischen Buchstaben für in russischer Kriegsgefangenschaft befindliche Personen vorgedruckte Karte war der Anlass, die Folgen des Ersten Weltkriegs für Rügen zu untersuchen: Georg S. teilte seinen Eltern in Sassnitz mit, nunmehr … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 8 | 11. April 2016

Der Bug – Militärgebiet und Idylle

von Dieter Naumann Zu meiner Sammlung historischer Dokumente von der Insel Rügen gehört ein unscheinbares Büchlein, nicht einmal A-5-Format, zwischen dessen beiden dünnen Kartondeckeln sich 26 mit nur wenigen handschriftlichen Eintragungen versehene Seiten befinden. Dennoch widerspiegelt der von der „Kaiserlichen … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 18 | 31. August 2015

Weltrekord in Himmelfahrt

von Dieter Naumann Wer an Rügen denkt, denkt wohl auch zugleich an die Kreideküste, deren Faszination man sich kaum entziehen kann, sei es aus der Luft, vom Wasser, vom Steinstrand oder vom Hochuferweg aus. Daneben ist die Kreide jedoch auch … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 5 | 2. März 2015

„Dajewesen“

von Dieter Naumann Die Schillings prägten als Leuchtturmwärter, Gastwirte und hochdekorierte Lebensretter über drei Generationen das Leben am Kap Arkona auf der Insel Rügen. Die Tradition begann mit Carl Eduard Schilling, der als ehemaliger Schiffszimmermann schon beim Bau des so … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 25 | 8. Dezember 2014

„… so lasset uns denn noch ein Gläschen …“

von Dieter Naumann Nicht nur für Uhrensammler ist das Historische Uhren- und Musikgeräte-Museum in der Alleestraße 13 in Putbus auf Rügen längst kein Geheimtipp mehr, sondern eher ein „Muss“. In sieben Räumen des ehemaligen Bade- und späteren Schulhauses werden mehr … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 16 | 4. August 2014

Von Grütze und stinkenden Böcken

von Dieter Naumann In der historischen Rügenliteratur wird hin und wieder von der „Kirchenferne“, das heißt von einer gewissen Distanz der Inselbevölkerung zur Kirche gesprochen. Zurückgeführt wird dies unter anderem auf die gewaltsame Christianisierung der Slawen und die teilweise unrühmliche … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 15 | 21. Juli 2014

Sechs teutonische Bettgarnituren

von Dieter Naumann „Gute Betten“ (Gasthaus zur Linde, Göhren 1904), „Betten mit Roßhaarmatratzen“ (Hotel Seestern, Sellin 1911), „anerkannt gute Betten“ (Hafen-Hotel, Sassnitz 1911) – man könnte diese Annoncen als die üblichen Werbebotschaften abtun, wären da nicht Meyers Reisebücher, die ihren … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 14 | 7. Juli 2014

Hirschtalg oder Spiritus?

von Dieter Naumann Was die von den früheren Reiseführern empfohlene Reisedauer betraf, so war man sich fast durchgängig einig, dass „für den rüstigen Touristen 3-5 Tage (genügen)“, um „die Hauptschönheiten Rügens kennen zu lernen“. Genau an diese Touristen oder auch … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 8 | 14. April 2014

Das Hotel Fahrenheit

von Dieter Naumann Ein Erinnerungs- (oder Freudscher?) Fehler soll Theodor Fontane nach einer nur sieben Tage dauernden Rügen-Reise dazu verleitet haben, in „Effie Briest“ das erste größere Hotel in Sassnitz „Hotel Fahrenheit“ zu nennen – statt richtig „Zum Fahr(e)nberg“. Die … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 2 | 20. Januar 2014

Seekrankheit

von Dieter Naumann Nach Rügen zu reisen bedeutete bis 1936 (bis zur Fertigstellung des Rügendamms) stundenlange Fahrten mit dem Dampfer ab Stettin, Swinemünde oder Greifswald, weniger lang ab Stralsund. Die Fahrten waren durchaus entspannend, interessant und landschaftlich reizvoll, wenn da … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 24 | 25. November 2013

Das Pfarrwitwenhaus

von Dieter Naumann 1719 war zumindest auf Mönchgut auf Rügen zunächst Schluss mit der Übernahme der Pfarre durch Heirat der Witwe oder Tochter des verstorbenen Pfarrers (so genanntes „conserviren“). Es war das Geburtsjahr des Pfarrwitwenhauses. Derartige soziale Einrichtungen der Kirchgemeinden … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 23 | 11. November 2013

Willst du die Pfarre …

von Dieter Naumann Beim Tod ihres Pfarrers sah sich eine Kirchgemeinde auf Rügen vor zwei grundlegende Probleme gestellt: Die Pfarrstelle musste möglichst problemlos wieder besetzt und die Pfarrwitwe versorgt werden. Die Neubesetzung einer durch den Tod des Pfarrers freigewordenen begehrten … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 17 | 19. August 2013

Urlaubsbilder

von Renate Hoffmann Es gibt Gemälde, die den Betrachter in Reisestimmung versetzen. Weil sie ihn zum Durchwandern maigrüner Wälder locken oder zu einem Segeltörn auf den Weltmeeren oder zum Streifen durch schmale Gassen oder zum Aufspüren alter Gemäuer. Wenn diese … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 18 | 5. September 2011

Holger Teschke über Rügen und Hiddensee

von Kai Agthe Holger Teschke, der als Schriftsteller und Regisseur in Berlin tätig ist sowie Schauspiel und Theaterregie am Mount Holyoke College in South Hadley, Massachusetts, unterrichtet, hat als Autor von Essays, Features und Hörspielen eine erkennbare Vorliebe für maritime … Weiterlesen