Schlagwort-Archiv: Paris (in 15 Beiträgen)

20. Jahrgang | Nummer 23 | 6. November 2017

Flanieren an der Seine – Faszination Montmartre

von Gertraude Clemenz-Kirsch Montmartre, welche Faszination! Ob Vergangenes oder Gegenwärtiges, noch immer wittert man hier den verblassten Charme vergangener Jahrhunderte. Aber was in Paris ist keine Faszination. Man fährt mit der Metro bis zur Station Pigalle oder Anvers und bewältigt … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 17 | 14. August 2017

Flanieren an der Seine – die Pariser Métro

von Gertraude Clemenz-Kirsch Die Pariser Métro funktioniert im Prinzip genauso wie die Bahnen in Moskau, Prag oder London. Man sollte sich immer den Endpunkt der Linie merken, außerdem helfen die unterschiedlichen Farben, mit denen die Linien gekennzeichnet sind. So ist … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 14 | 3. Juli 2017

Flanieren an der Seine – Jean-Baptiste Clément und Eugène Pottier, Sänger der Commune

von Gertraude Clemenz-Kirsch Beim Schlendern über den Cimetière du Père-Lachaise, den größten der Pariser Friedhöfe, entdeckt man bald die Mauer, an der die letzen Kommunarden erschossen wurden. Auf dem Friedhof hatten sie sich verstecken wollen. Gegenüber der Mauer befindet sich … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 10 | 8. Mai 2017

Flanieren an der Seine – durchs Quartier Latin bis zu Picassos Atelier

von Gertraude Clemenz-Kirsch Die Pariser Universität war schon vor 800 Jahren ein Glanzpunkt für die Studiosi vieler Länder. Große Gelehrte rangen hier um die Vervollkommnung und Vermittlung ihres Wissen: Guilleaume de Champeaux und dessen Schüler Pierre Abélard, der heilige Bernhard … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 8 | 10. April 2017

Flanieren an der Seine – François Villon

von Gertraude Clemenz-Kirsch „Mit François Villon“, so Stefan Troller, „fing es an, das französische Chanson […] mit seiner Lebenslust und Todesangst, seiner Verherrlichung von Suff und Gossenliebe, seinem rotzigen Dichterhochmut gegen die Mächtigen, seiner Verbrüderung mit den Elenden. Da hört … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 6 | 13. März 2017

Flanieren an der Seine – von Henri Quatre zu „Shakespeare and Company“

von Gertraude Clemenz-Kirsch Ich bin süchtig nach Paris. Ich weiß es, aber immer wieder zieht es mich in diese Stadt. Diesmal – das habe ich mir fest vorgenommen – werde ich nicht alleine fahren. Diesmal nehme ich alle meine Freunde … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 2 | 18. Januar 2016

Der Reigen der Absurdiotie

von Uri Avnery, Tel Aviv So etwas wie „Internationalen Terrorismus“ gibt es nicht. Einen Krieg gegen „Internationalen Terrorismus“ zu erklären, ist Unsinn. Politiker, die das tun, sind entweder Dummköpfe oder Zyniker und wahrscheinlich beides. Terrorismus ist eine Waffe. Wie eine … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 25 | 7. Dezember 2015

Der Arminius-Effekt

von Peter Petras Allenthalben in Europa wird versucht, die Anschläge von Paris zu erklären. Die kroatische Zeitung Slobodna Dalmacija schrieb, es seien „nicht alle Moslems Terroristen, aber alle Terroristen dieser neuen Welle der Gewalt Moslems“. Deshalb handele es sich hier … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 25 | 7. Dezember 2015

Bemerkungen

Das Schweigen der Indonesier Das hunderttausendfache Morden in Indonesien 1965/1966 (es gibt keine genauen Zahlen, zwischen 500.000 und drei Millionen liegen die Annahmen) fand in den letzten Jahrzehnten wenig Aufmerksamkeit; die vielen Opfer fanden nicht wie die Pol Pots in … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 25 | 7. Dezember 2015

Die Terroristen von Paris

von Stephan Wohanka Medium auf, medium ab gilt es als ausgemacht, dass die Terroristen von Paris dadurch zu Terroristen wurden, dass sie in den Vorstädten aufwuchsen und sozialisiert wurden, dass sie sich in einer „hoffnungslosen Situation“ befanden, die ihnen nur … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 24 | 23. November 2015

Antworten

Ulrich Gellermann, Rationalgalerist – Sie lassen an Klarheit der Wertung des aktuellen Geschehens nichts zu wünschen übrig. „Der schon lange währende ‚Krieg gegen Terror‘, der immer nur zu weiteren Kriegen und weiterem Terror geführt hat, soll verlängert werden. In seiner … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 24 | 23. November 2015

Gebet ohne Gott

von Mely Kyak Montag früh. Ich stand in der Umkleidekabine. Hatte es eilig. Brauchte schnell ein Kleid. Die Musik machte düdeldidü. Wickeltechnik aus Seide. Nachtblaues Geraschel auf der Haut. Ich verhedderte mich in den Bändern und stolperte vor mich hin. … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 2 | 19. Januar 2015

Bemerkungen

Unglück nach eigener Façon Zwei gefallene Engel, der eine hat im deutschen Gefängnis gesessen, der andere im russischen, sitzen in einem kleinen Park gegenüber der Kathedrale von Notre-Dame. „Sie hatten die schweren Tropfen nicht beachtet, der Gußregen überraschte sie. Sie … Weiterlesen


17. Jahrgang | Sonderausgabe | 11. August 2014

Paris 1914

von Hermann Fernau 26. Juli Man ist erstaunt, dass die deutschen Zeitungen so offen und rückhaltlos Partei für den österreichischen Verbündeten ergreifen. Man erwartet fieberhaft die Antwort Serbiens auf das Ultimatum. Das allgemeine Gefühlt ist, dass Berlin in der letzten … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 22 | 29. Oktober 2012

Gruß aus Paris

von Renate Hoffmann Eigentlich heißt es La Carriole du Père Junier, das Bild des Malers Henri-Julien Félix Rousseau, den man den Zöllner nannte (1844 – 1910). Davor stehend und in heiterer Betrachtung versunken, erlaube ich mir, es umzutaufen in La excursion – … Weiterlesen