Schlagwort-Archiv: Palästina (in 24 Beiträgen)

19. Jahrgang | Nummer 2 | 18. Januar 2016

Der Reigen der Absurdiotie

von Uri Avnery, Tel Aviv So etwas wie „Internationalen Terrorismus“ gibt es nicht. Einen Krieg gegen „Internationalen Terrorismus“ zu erklären, ist Unsinn. Politiker, die das tun, sind entweder Dummköpfe oder Zyniker und wahrscheinlich beides. Terrorismus ist eine Waffe. Wie eine … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 1 | 5. Januar 2015

Brillante Isolation

von Uri Avnery, Tel Aviv Fast 1.000 israelische Persönlichkeiten haben schon einen Aufruf an das Europäische Parlament unterschrieben, es sollte die Regierungen bitten, den Staat Palästina anzuerkennen. Ich habe die Ehre, unter den Unterzeichnern zu sein, zu denen frühere Minister … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 21 | 13. Oktober 2014

In Gaza leben Menschen

von Georg Rammer Bomben auf Gaza. Bilder der Zerstörung, die fassungslos machen. Wir wissen: Ständig einer unberechenbaren Bedrohung des Lebens ausgesetzt zu sein, täglich Zerstörung und den Tod nahestehender Menschen zu erleben, nichts dagegen tun, nicht einmal fliehen zu können, … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 20 | 29. September 2014

Der Krieg für nichts

von Uri Avnery, Tel Aviv Nach 50 Tagen ist der Krieg vorbei. Halleluja! Auf der palästinensischen Seite: 2.145 Tote, etwa 577 von ihnen Kinder, 263 Frauen, 102 alte Leute, 11.230 Verletzte, 3.374 Kinder; 10.800 Gebäude zerstört, 7.600 teilweise zerstört. Ungefähr … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 18 | 1. September 2014

Der Gazakrieg aus völkerrechtlicher Sicht

von Gerd Seidel 1. Die geografische und politische Situation im Gazastreifen Durch die andauernden militärischen Auseinandersetzungen zwischen Israel und der palästinensisch-islamischen Organisation Hamas kommt der Gazastreifen nicht aus den Schlagzeilen. Dabei ist der schmale Küstenstreifen entlang dem Mittelmeer mit einer … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 9 | 28. April 2014

Ein Oslo-Verbrecher

von Uri Avnery, Tel Aviv Der Tod von Ron Pundak, einem der israelischen Architekten des Oslo-Abkommens 1993, brachte dieses historische Ereignis ins öffentliche Bewusstsein zurück. Die Agitatoren des rechten Flügels nannten die Initiatoren „Oslo-Verbrecher“, ein bewusstes Echo zu Adolf Hitlers … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 4 | 17. Februar 2014

Bemerkungen

Annelies Laschitza 80 Ihren Namen hörte ich das erste Mal, als ich 18 war. Damals, 1974, herrschte unter meinen älteren Freunden aus dem ISKRA-Klub Berlin helle Aufregung. Denn Annelies Laschitza und der – früh verstorbene – Günter Radczun hatten soeben … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 11 | 27. Mai 2013

Der Esel des Messias

von Uri Avnery, Tel Aviv „Die Zwei-Staaten-Lösung ist tot!“. Dieses Mantra ist in letzter Zeit von so vielen zuverlässigen Kommentatoren so oft wiederholt worden, dass es wahr sein muss. Nun, das ist es nicht. Ich erinnere an ein oft wiederholtes … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 21 | 15. Oktober 2012

Die Botschaft von Romneyahu

von Uri Avnery, Tel Aviv Es war einmal, dass Präsident Richard Nixon einen gewissen Juristen für das Oberste US-Gericht ernennen wollte. „Aber dieser Mann ist ein kompletter Trottel!“ rief ein Senator aus. „Ja und?“ antwortete ein anderer, „Es gibt eine … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 10 | 14. Mai 2012

„O Israel! Du hast das Schwert geschliffen…“ Offener Brief an Wolfgang Schwarz

Durch die Macht der Argumente, Durch der Logik Kettenschlüsse Und Zitate von Autoren, Die man anerkennen müsse, […] Heinrich Heine. Lieber Herr Schwarz, nach einer Weile des Abwägens möchte ich es jetzt formulieren: Ihr Beitrag „Was auch gesagt werden musste“ … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 10 | 14. Mai 2012

Ausblendungen

Lieber Herr Quinkenstein, Ihre Entgegnung ist doppelt so lang wie der Stein des Anstoßes. Da mag ich jetzt nicht noch einen drauf setzen. Aber keine Replik geht auch nicht. Zur „verwickelten Historie“, auf die Sie mit Recht hinweisen, gehört – … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 9 | 30. April 2012

Der Ruf der Kassandra

von Harry Popow Evelyn Hecht-Galinski nimmt den Staat Israel in den Fokus. Sie bestreitet nicht dessen Existenzberechtigung. Sie empört sich über das Unrecht, das von ihm ausgeht. Sie entlarvt in ihrem neuesten Buch das völkerrechtswidrige Tun Israels gegenüber den Palästinensern. … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 2 | 23. Januar 2012

Der gestohlene Krieg

von Uri Avnery, Tel Aviv Gibt es keine Grenze für die Niederträchtigkeit der Hamas? Anscheinend nicht. In dieser Woche tat sie etwas nahezu Unverzeihliches. Sie stahl einen Krieg. Seit einigen Wochen hat unser fast neuer Generalstabschef Benny Gantz bei fast … Weiterlesen


14. Jahrgang | Sonderausgabe | 5. Dezember 2011

Kurz & bündig

Denken mit Karl Kraus Dieses Taschenbuch von Diogenes sollte man eigentlich bei sich tragen wie die Brieftasche – man findet alle Nase lang Anlass, die dort versammelten „Sprüche und Widersprüche“ mit seinen aktuellen Wahrnehmungen abzugleichen und, das nun sowieso, sie … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 23 | 14. November 2011

Jedermanns Sohn

von Uri Avnery, Tel Aviv Mehr als eine Woche war ganz Israel wie in einem Rausch. Gilad Shalit beherrschte das Land. Seine Fotos klebten an allen Wänden im Lande, wie die des Genossen Kim in Nord-Korea. Es war einer jener … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 20 | 3. Oktober 2011

Kriegshunde

von Uri Avnery, Tel Aviv So grauenerregende Hunde sind seit Sherlock Holmes „Hund von Baskerville“ nicht mehr gesehen worden. Sie sind vom verstorbenen „Rabbi“ Meir Kahane herangezogen worden. Der wurde einst vom israelischen Obersten Gerichtshof als Faschist gebrandmarkt. Die Aufgabe … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 16 | 8. August 2011

Heilige Mantras

von Uri Avnery, Tel Aviv Die Palästinenser planen etwas Widerwärtiges: sie beabsichtigen, sich an die UN-Vollversammlung zu wenden wegen eines eigenen Staates. Warum widerwärtig? Jeder israelische Sprecher wird prompt antworten: weil es ein „einseitiger“ Schritt ist. Wie können sie es … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 12 | 13. Juni 2011

Bibi und die Jojos

von Uri Avnery, Tel Aviv Es war alles ziemlich ekelhaft. Sie waren dort, die Mitglieder der höchsten Legislative der größten Supermacht der Welt und sprangen auf und nieder wie so viele Jojos, applaudierten alle paar Minuten oder Sekunden wild zu … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 9 | 2. Mai 2011

Tödliche Dummheit

von Uri Avnery, Tel Aviv Im Alter kehrt ein Mann zum kindischen Gehabe zurück, sagte Shakespeare. Etwas Ähnliches geschieht im Staat Israel. Die neue Runde von Feindseligkeiten entlang des Gazastreifens war schrecklich. Eine Rakete wurde auf einen israelischen Schulbus abgefeuert … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 4 | 21. Februar 2011

Eine Villa im Dschungel

von Uri Avnery Wir sind inmitten eines geologischen Geschehens. Ein Erdbeben von historischen Dimensionen verändert die Landschaft unserer Region. Berge werden zu Tälern, Inseln tauchen aus dem Meer auf, Vulkane bedecken das Land mit Lava. Die Menschen fürchten sich vor … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 8 | 26. April 2010

Das große Wagnis

von Uri Avnery, Tel Aviv Ich traf vor zwei Wochen Salam Fayad, den palästinensischen Ministerpräsidenten, und war wieder beeindruckt von der Ruhe und Bescheidenheit, die von ihm ausgehen. Wir erschienen gemeinsam am „Tag des Bodens“ in einem kleinen Dorf nahe … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 6 | 29. März 2010

Nur an einem normalen Tag …

von Amira Hass Das Jahr 2009 war vom Standpunkt der Sicherheit für die Israelis das Ruhigste und für die Palästinenser das Gewalttätigste, hinsichtlich der Angriffe von Seiten der Siedler in der Westbank.“ Als er dies gerade gesagt hatte – als … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 6 | 29. März 2010

Die Waffe des Jüngsten Tages

von Uri Avnery, Tel Aviv Es ist schon banal zu sagen, daß Leute, die aus der Geschichte nichts gelernt haben, verurteilt sind, ihre Fehler zu wiederholen. Vor etwa 1942 Jahren begannen die Juden in der Provinz mit Namen Palästina eine Revolte … Weiterlesen


Des Blättchens 11. Jahrgang (XI), Berlin, 26. Mai 2008, Heft 11

Der sechzigjährige Krieg

von Uri Avnery, Tel Aviv Ich hoffe, daß wir eines Tages eine »Wahrheits- und Versöhnungskommission« nach südafrikanischem Vorbild haben werden. Sie sollte aus israelischen, palästinensischen und internationalen Historikern zusammengesetzt sein, deren Aufgabe es wäre, herauszufinden, was sich 1948 in diesem … Weiterlesen