Schlagwort-Archiv: Kurt Tucholsky (in 102 Beiträgen)

20. Jahrgang | Nummer 23 | 6. November 2017

Ein Anti-Antikommunist

von Frank Burkhard Die Engländer wollen etwas zum Lesen, die Franzosen etwas zum Schmecken, die Deutschen etwas zum Nachdenken. Peter Panter Wie unterscheiden sich die europäischen Völker voneinander und wo stimmen sie überein? Nicht nur in der Freizeitgestaltung ticken sie … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 22 | 23. Oktober 2017

Heimat

von Kurt Tucholsky Aber einen Trost hast du immer, eine Zukunft, ein Wegschweifen. Selbst auf Umgebungsflachheiten stehen Bäume, Wasseraugen schimmern dich an, Horizonte sind weit, und auch düstere Verhängung kommt noch Feldatem. Alfons Goldschmidt: ›Deutschland heute‹ Nun haben wir auf … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 23 | 7. November 2016

Ratschläge

von Kurt Tucholsky Für einen schlechten Redner Fang nie mit dem Anfang an, sondern immer drei Meilen vor dem Anfang! Etwa so: „Meine Damen und meine Herren! Bevor ich zum Thema des heutigen Abends komme, lassen Sie mich Ihnen kurz … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 23 | 7. November 2016

Willi auf dem Sockel

von Renate Hoffman Koblenz ist in vielerlei Hinsicht eine interessante Stadt. Sehr alt, uralt, mehr als 2000 Jahre alt, eine der ältesten deutschen Ansiedlungen. Heutzutage Großstadt mit internationalem Gewimmel. Zwei Flüsse, von denen die weibliche, romantische Mosel im männlich-machtvollen Rhein … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 23 | 7. November 2016

Bemerkungen

Das war nur ein Moment … 1977 hatten schon viele gute Künstler die DDR verlassen, jeder Weggang war betroffen zur Kenntnis genommen worden, aber als 1977 Manfred Krug ging, war das ein Schock. Den konnte man doch nicht gehen lassen! … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 23 | 7. November 2016

Der böse „Pieron“

von F.-B. Habel „Tucholsky, Stettin/Szczecin, Polen und die Ostsee“ war das Motto der jüngsten Jahrestagung der Kurt Tucholsky-Gesellschaft (KTG). Zum Abschluss ihrer Zusammenkunft unternahmen die Teilnehmer am letzten Oktobersonntag eine Stadtrundfahrt durch Szczecin. Als es noch Stettin hieß, hatte Kurt … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 22 | 24. Oktober 2016

Bemerkungen

Blutige Schuhe Der Markenname „Salamander“ ist in Deutschland ein Mythos. „Salamander“-Schuhe – obwohl schon lange nicht mehr hierzulande produziert – gelten noch immer als besonders hinsichtlich ihrer Qualität. Die Berliner Germanistin Vera Friedländer hat eine besondere Beziehung zu dieser Firma. … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 19 | 12. September 2016

Das Ideal

von Theobald Tiger Ja, das möchste: Eine Villa im Grünen mit großer Terrasse, vorn die Ostsee, hinten die Friedrichstraße; mit schöner Aussicht, ländlich-mondän, vom Badezimmer ist die Zugspitze zu sehn – aber abends zum Kino hast dus nicht weit. Das … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 15 | 18. Juli 2016

Medien-Mosaik

von bebe Einen Schatz haben vor wenigen Jahren die Deutsche Kinemathek und der Aufbau-Verlag gehoben: unveröffentlichte Kurzerzählungen einiger der bekanntesten deutschsprachigen Literaten des 20. Jahrhunderts. Vicky Baum, Heinrich und Klaus Mann, Joseph Roth und Felix Salten sind nur die bekanntesten … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 9 | 25. April 2016

Was darf die Satire?

von Kurt Tucholsky Frau Vockerat: „Aber man muß doch seine Freude haben können an der Kunst.“ Johannes: „Man kann viel mehr haben an der Kunst als seine Freude.“ Gerhart Hauptmann Wenn einer bei uns einen guten politischen Witz macht, dann … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 3 | 1. Februar 2016

Der Mensch

von Kaspar Hauser Der Mensch hat zwei Beine und zwei Überzeugungen: eine, wenns ihm gut geht, und eine, wenns ihm schlecht geht. Die letztere heißt Religion. Der Mensch ist ein Wirbeltier und hat eine unsterbliche Seele, sowie auch ein Vaterland, … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 2 | 18. Januar 2016

Weltbühne-Autoren der Weimarer Republik und ihr geistiger Einfluss auf die Weltbühne ab 1946

von F.-B. Habel Solange die ›Weltbühne‹ die ›Weltbühne‹ bleibt, solange wird hier gegeben, was wir haben. Und was gegeben wird, soll der guten Sache dienen: dem von keiner Macht zu beeinflussenden Drang, aus Teutschland Deutschland zu machen und zu zeigen, … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 26 | 21. Dezember 2015

Für Tucholsky

von Wolfgang Brauer Im August 1922 erschien in der Weltbühne ein Gedicht, das der Autor Kurt Tucholsky dem Generalquartiermeister des Kaisers, Erich Ludendorff, widmete: „General! General! / Wag es nur nicht noch einmal! / Es schrein die Toten! / Denk … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 22 | 26. Oktober 2015

Der Wahrheit verpflichtet

von Margit van Ham und Alfons Markuske Vom 16. bis 18. Oktober führte die Kurt Tucholsky-Gesellschaft (KTG) ihre turnusmäßige Jahrestagung durch. Passenderweise erstmals im Auditorium der Bibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin, an der Tucholsky, als sie noch den Namen eines … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 18 | 31. August 2015

Zum Geleit

von Siegfried Jacobsohn So gewiß sichtbare Darstellung mächtiger wirkt als toter Buchstabe und kalte Erzählung, so gewiß wirkt die Schaubühne tiefer und dauernder als Moral und Gesetze. Schiller So lange das Gefühl nicht ganz erstorben ist, daß der Geist eines … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 16 | 3. August 2015

Bemerkungen

Die Troika … … steht in der russischen Sprache und anderswo für Vieles. Sie ist ein Gespann mit drei Pferden, stand in ihrer Verkleinerungsform „trjoschka“ für ein „3-Rubel-Scheinchen“ der Sowjetzeit, benennt aber auch eine Schweizer Wodka-Marke und war in der … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 15 | 20. Juli 2015

Mit der Schreibmaschine die Katastrophe aufhalten

von Thomas Behlert Immer wieder gern werden die Schriftsteller vergangener Zeiten gelesen, weil sie bis heute etwas zu sagen haben. Und man kann überlegen, was zum Beispiel Kurt Tucholsky uns über die Brandstiftungen, rechten Demonstrationen und Prügelattacken der Polizei, über … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 5 | 2. März 2015

Bemerkungen

Fritz J. Raddatz, 3.9.1931 – 26.2.2015 Grade erst durfte sich das Blättchen der wohlwollenden Mitwirkung Fritz J. Raddatzʼ an der Sonderausgabe zum 125. Geburtstag Kurt Tucholskys erfreuen, da hat uns nun die Nachricht von seinem Tod am 26. Februar ereilt, … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 2 | 19. Januar 2015

Bemerkungen

Unglück nach eigener Façon Zwei gefallene Engel, der eine hat im deutschen Gefängnis gesessen, der andere im russischen, sitzen in einem kleinen Park gegenüber der Kathedrale von Notre-Dame. „Sie hatten die schweren Tropfen nicht beachtet, der Gußregen überraschte sie. Sie … Weiterlesen


18. Jahrgang | Sonderausgabe | 9. Januar 2015

Tuchos „Schnipsel“, eine (sehr) kleine Auswahl

Denn nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein. Deutschland ist eine anatomische Merkwürdigkeit: Es schreibt mit der Linken und tut mit der Rechten. Der … Weiterlesen


18. Jahrgang | Sonderausgabe | 9. Januar 2015

Bücher von und über Tucholsky – eine Auswahl

1. Einzelausgaben 1912-1932 Kurt Tucholsky: Rheinsberg. Ein Bilderbuch für Verliebte. Bilder von Kurt Szafranski, Axel Juncker Verlag, Berlin-Charlottenburg 1912. Ignaz Wrobel: Der Zeitsparer. Grotesken. Reuss und Pollack Verlag, Berlin 1914. Theobald Tiger: Fromme Gesänge. Mit einer Vorrede von Ignaz Wrobel, … Weiterlesen


18. Jahrgang | Sonderausgabe | 9. Januar 2015

Mutterns Hände

von Kurt Tucholsky Hast uns Stulln jeschnitten un Kaffe jekocht un de Töppe rübajeschohm – un jewischt und jenäht un jemacht und jedreht … alles mit deine Hände. Hast de Milch zujedeckt, uns Bobongs zujesteckt un Zeitungen ausjetragen – hast … Weiterlesen


18. Jahrgang | Sonderausgabe | 9. Januar 2015

Auf ein Kind

von Kurt Tucholsky Du lebst noch nicht. Ich seh dich so lebendig: ein kleiner gelber Schopf, die Augen blau; ich seh dich an und such beständig die Züge einer lieben Frau. Du kreischst und jauchzst schon laut in deinen Kissen; … Weiterlesen


18. Jahrgang | Sonderausgabe | 9. Januar 2015

Sozialismus ohne Vierfruchtmarmelade

von Uwe Steimle Die Anfrage vom Blättchen, ob ich Lust hätte, „mit einem Beitrag unsere Sonderausgabe zum 125. Geburtstag von Kurt Tucholsky zu bereichern“, schmeichelte mir, ich gestehe es: Kurt Tucholsky – unübertroffener Meister des treffsicheren Angriffs mit dem dialektischen … Weiterlesen


18. Jahrgang | Sonderausgabe | 9. Januar 2015

Humanismousse au chocolat

von Georg Schramm Als 14-jähriger bekam ich für meine ehrenamtliche Arbeit in der Schulbücherei als Geschenk zwei Bände „Tucholsky Ausgewählte Werke“. Ich las sie mit zunehmender Begeisterung und in meiner Phantasie dachte ich mir kleine Texte aus, in denen ich … Weiterlesen


18. Jahrgang | Sonderausgabe | 9. Januar 2015

Die Tonart seines Erbes

von Konstantin Wecker Liebe Leserinnen und Leser des Blättchens, ich hatte die Ehre, 1995 den Kurt-Tucholsky-Preis der Kurt-Tucholsky-Gesellschaft zu erhalten. Für die Preisrede habe ich mir allerlei Gedanken zu meiner Verbundenheit mit Tucholsky gemacht… Ich glaube, wer dem Kurt Tucholsky … Weiterlesen


18. Jahrgang | Sonderausgabe | 9. Januar 2015

Das utopische Maß

von Heribert Prantl Soeben habe ich meine Rede noch einmal nachgelesen, die ich 1996 gehalten habe, als ich mit dem „Kurt Tucholsky-Preis für literarische Publizistik“ ausgezeichnet wurde. Sie begann mit einem der Tucholsky-Sätze, die sich mir mindestens so eingeprägt haben … Weiterlesen


18. Jahrgang | Sonderausgabe | 9. Januar 2015

„Hier bin ich Mensch, hier greif ich ein.
Was Schriftsteller bewirken können.“

von Daniela Dahn Geist und Macht – ein oft und immer wieder kontrovers diskutiertes Thema. Lässt sich schreibend auf Politik und Gesellschaft Einfluss nehmen? Wenn es dabei um die Wirkung von Büchern geht, dann sollten eigentlich Leser darüber befinden. Denn … Weiterlesen


18. Jahrgang | Sonderausgabe | 9. Januar 2015

„Vertanes Leben“?

von Fritz J. Raddatz Tucholsky glaubt nicht an das, was er tut. Das ist nicht Lüge, sondern Misstrauen. Da er ein raffinierter Artist ist, stürzt er – künstlerisch – nicht ab, wenn er während jenes Hochseilakts in die Manege hinunterschaut. … Weiterlesen


18. Jahrgang | Sonderausgabe | 9. Januar 2015

Editorial

Lieber Tucho … „Wie mein Nachruf aussehen soll, weiß ich nicht“, hast Du 1927 auf eine entsprechende Rundfrage hin geantwortet. „Ich weiß nur, wie er aussehen wird. Er wird aus einer Silbe bestehen. Pappa und Mamma sitzen am abgegessenen Abendbrottisch … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 21 | 13. Oktober 2014

Bemerkungen

Zweifel Frau von der Leyen muss sich derzeit – zu Recht oder zu Unrecht – zahlreicher Beschwerden und Kritiken in Bezug auf die Mängel bei der Ausstattung der Bundeswehr beziehungsweise der Funktionsfähigkeit ihrer Rüstungsgüter erwehren. Ich muss zugeben, dass mir … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 20 | 29. September 2014

Für Carl v. Ossietzky. General-Quittung

von Kurt Tucholsky Carl von Ossietzky geht für achtzehn Monate ins Gefängnis, weil sich die Regierung an der ›Weltbühne‹ rächen will, rächen für alles, was hier seit Jahren gestanden hat. Ossietzky geht ins Gefängnis nicht nur für den Mitarbeiter, der … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 15 | 21. Juli 2014

Bemerkungen

Deutsche Freude Am Morgen nach dem Ende der Fußball-Weltmeisterschaft – auch ich hatte in der Nacht zuvor mitgefiebert – verschlug es mich in Berlins City West. Der Müll des Sieges war verschwunden – und trotzdem musste ich runter vom Rad: … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 15 | 21. Juli 2014

Heftig gefrotzelt

von Alfons Markuske Über viele Jahre pflegte Siegfried Jacobsohn seinen Herausgeberpflichten in Sachen Weltbühne in den Sommermonaten von Kampen auf Sylt aus zu genügen. Unter anderem daher resultierte zu den betreffenden Zeiten ein nahezu ununterbrochener Briefwechsel zwischen ihm und seinem … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 6 | 17. März 2014

Bemerkungen

Hermann Sinsheimer – eine Wiederentdeckung Auf der „Liste der auszusondernden Literatur“ (1946) der Deutschen Verwaltung für Volksbildung in der sowjetischen Besatzungszone findet sich dreizehnmal der Autorenname Gerhard Pallmann. Poesievolle Liederbuchtitel wie „Flieger sind Sieger“ oder „Der Führer hat gerufen“ (beide … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 1 | 6. Januar 2014

Weltbild, nach intensiver Zeitungslektüre

von Kaspar Hauser Seit Mussolini fahren die Züge in Italien pünktlich ab, in Rußland gibt es keine seidnen Strümpfe, und das kommt alles von der Prohibition. Kein Wunder, sehn Sie mal allein die englischen Manieren – das sind ehmt Gentlemen, … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 24 | 25. November 2013

Bemerkungen

Feind, Todfeind, Parteifreund – oder: Wann zerfällt, was nicht zusammengehört? Wie heißen die Steigerungsformen von Feind? Siehe Überschrift. Der Witz hat so einen Bart! Dachte man … Dieser Tage schnappte die Berliner Zeitung am Rande der Koalitionsverhandlungen auf: „Wie geladen … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 23 | 11. November 2013

Antworten

Gerhard Wagner, Kulturwissenschaftler mit einem breitgefächerten Werk, langjähriger Blättchen-Autor: Du, der kurz vor dem Abschluss einer großen Walter-Benjamin-Monographie stand, bist mit gerade einmal 65 Jahren von uns gegangen. Wir sind traurig. Brigitte Fehrle, Chefredakteurin der Berliner Zeitung – In einer … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 23 | 11. November 2013

Rheinsberg mit Tucholsky

von Thomas Zimmermann Mit Rheinsberg fing alles an: Kurt Tucholskys literarischer Erfolg – bis 1933 erschien sein in dem märkischen Städtchen verortetes „Bilderbuch für Verliebte“ in 100.000 Exemplaren – so auflagenstark wie kein anderes Buch von „Tucho“. Der Zwiespalt, in … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 22 | 28. Oktober 2013

Tagelöhner, Tucholsky und ein Vorschlag

von Margit van Ham Es bleibt oft so ein Rest Nichtverstehen, wenn man auf das Leben von Außenseitern unserer Gesellschaft blickt. Es entspricht weder dem Klischee von Leuten in der „Hängematte“ noch dem des einfach nie eine Chance bekommenden Menschen. … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 20 | 30. September 2013

Bemerkungen

Stühlerücken „Grüne und Piraten tauschen als Reaktion auf die Wahlniederlage ihre Parteiführungen aus“, vermeldete heute – wir schreiben den 24. September 2013 – der Berliner Rundfunk 91,4 der staunenden Hörerschaft. Bernd Schlömer als Grünen-Chef und Claudia Roth auf der Kommandobrücke … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 14 | 8. Juli 2013

Bemerkungen

Schein als Meditation Der bekannteste Schein, den wir kennen, ist der Geldschein. Betrachten wir ihn näher. Welche Kraft hat er? Nun, er hat die Energie, die wir ihm verleihen. Die Kraft zu kaufen, sprechen wir ihm zu, und als Verkäufer … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 11 | 27. Mai 2013

„Auf dem Ochsenkarren zum Richtplatz“

von F.-B. Habel, Szczecin Wenn die Polen einen Nationalfehler haben, so ist es ihr übergroßer Nationalismus, der sich aus der Geschichte ihres Staates und aus der hundsgemeinen Behandlung herleiten läßt, die sie jahrhundertelang von den Deutschen zu erdulden gehabt haben. … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 11 | 27. Mai 2013

Gruß zurück

von Fritz E. Gericke Lieber Herr Tucholsky – , lieber Kurt – , … und schon sitz‘ ick in der Klemme, ick weeß nich so richtig, wie ich Sie anreden darf: „Herr Tucholsky“, dat klingt so weit weg, so fremd, … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 11 | 27. Mai 2013

Antworten

Franziscus, Stellvertreter in Rom – Wir tun es ungern, aber die Redlichkeit gebietet es, Sie vor jenen üblen Schandmäulern in Schutz zu nehmen, die das Gerücht in die Welt gesetzt haben, Sie hätten gesagt: „Aber ein so besonderes Vergnügen ist … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 10 | 13. Mai 2013

Antworten

Martin Dutzmann, evangelischer Militärbischof und als solcher contradicio in adiecto – Sie haben jüngst beim „Sicherheitspolitischen Dialog mit den Kirchen“, zu dem der Bundesverteidigungsminister geladen hatte, um mal wieder seine allseits bekannte Verharmlosung von Kampfdrohnen zu wiederholen („nur eine technische Weiterentwicklung des Flugzeuges“), … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 8 | 15. April 2013

Antworten

Ole von Beust (CDU), zum Orakel gewandelter Ex-Erster-Bürgermeister von Hamburg – Sie verkündeten jüngst aus Ihrer selbstgewählten Diaspora fern der aktiven Politik: „Die Stärke der CDU liegt allein in Angela Merkel. Gnade uns Gott, wenn sie mal nicht mehr da … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 7 | 1. April 2013

Antworten

Oberlandesgericht München, Unbestechliches – Wir gratulieren von Herzen zur Festigkeit Ihrer Empfehlung an türkische Journalisten. sich doch gefälligst früh anzustellen, um für den NSU-Prozess vielleicht wenigstens einen Platz im Zuschauerraum zu bekommen. Für die knappen Presseplätze hatten sich die Kollegen … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 4 | 18. Februar 2013

Bemerkungen

Im Westen nichts Neues […] Der Politiker. Politik kann man in diesem Lande definieren als die Durchsetzung wirtschaftlicher Zwecke mit Hilfe der Gesetzgebung. Die Politik war bei uns eine Sache des Sitzfleisches, nicht des Geistes. Sie wurde in Bezirksvereinen abgehaspelt … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 3 | 4. Februar 2013

Die Verräter

von Ignaz Wrobel Mit ThyssenKrupp ist wieder einer in die Kritik geraten: Der Industriekonzern hat seine Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat zu teuren Auslandsreisen eingeladen – nach China, Brasilien, zur Formel 1. Ein Gewerkschafter räumt Fehler ein. Dies war – und alles … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 3 | 4. Februar 2013

Antworten

Dieter Hildebrandt, Start-up-Unternehmer – Kabarettistisch umtriebig waren Sie ja zeitlebens, dass Sie aber mit über 80 jetzt auch noch als Jung-Unternehmer durchstarten, wäre trotzdem nicht ohne weiteres zu erwarten gewesen. Im März geht das Internet-Fernsehportal „Störsender TV“ online, nachdem die … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 2 | 21. Januar 2013

Antworten

Günter Rössler, Fotograf – Ihre Aktfotografien waren in der DDR nicht nur Magazin-Lesern eine Begriff und sorgten mit dafür, dass die monatlichen Hefte stets ausverkauft sowie Abos kaum zu haben waren. Gegen die Apostrophierung als „Helmut Newton des Osten“ wehrten … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 26 | 24. Dezember 2012

Antworten

Heinz Jakubowski, Teil-Demissionär – Von Anbeginn seiner Existenz eng mit dem Blättchen verbunden, werden Sie sich nun gesundheitsbedingt gänzlich aus dem redaktionellen Geschehen zurückziehen, was wir sehr bedauern, aber auch verstehen. Beruhigt sind wir allerdings von Ihrer Ankündigung, dieser Zeitschrift … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 22 | 29. Oktober 2012

Der Frauenversteher

von F.-B. Habel „Nein – solche Dinge haben keine Fortsetzung. Oder glaubten Sie, wir wollten nun Reihenbändchen herausgeben: ,Rheinsberg – III./IV. Teil’ oder ,Die Claire als Großmama’? Lieber nicht, wie? Aber erinnern – eine Erinnerung muß wohl erlaubt sein.“ Kurt … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 21 | 15. Oktober 2012

Antworten

Peer Steinbrück, einer wie alle – Wir drücken Ihnen die Daumen, dass es klappt mit dem Rekordversuch und der Eintragung ins Guiness-Buch der Rekorde, denn dass Sie den ehemaligen Berliner Justitzsenator Michael Braun schlagen wollen, der nach nur elf Tagen … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 19 | 17. September 2012

Chanson

von Theobald Tiger Aus dem Ungarischen Gesungen von Gussy Holl Da ist ein Land – ein ganz kleines Land – Japan heißt es mit Namen. Zierlich die Häuser und zierlich der Strand, zierlich die Liliputdamen. Bäume so groß wie Radieschen … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 15 | 23. Juli 2012

Antworten

Siegfried Jacobsohn, Gründer und Herausgeber der Schaubühne und der Weltbühne – Herzlichen Dank für die Hilfestellung beim Umgang mit renitenten Autoren! Hat sich doch dieser Tage A. Z. beschwert, dass die Redaktion ihn – ebenso höflich wie bestimmt – bat, sein … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 14 | 9. Juli 2012

Humanis-mousse au Chocolat

von Georg Schramm (…) Und jetzt wird Marlene ihnen noch etwas von dem präsentieren, das Sie soeben ausgezeichnet haben. Es ist mein Lieblingstext, ich habe ihn zu Ehren von Kurt Tucholsky „Bürgerliche Wohltätigkeit“ genannt, er ist allerdings nicht für die … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 14 | 9. Juli 2012

Antworten

Daniel Barenboim, Pianist, Dirigent und „Brückenbauer“ im Nahen Osten – In einem Spiegel-Interview beantworteten Sie kürzlich die Frage, ob Sie ein israelischer Patriot seien, folgendermaßen: „Was ist ein israelischer Patriot? Worauf kann man heute stolz sein? Wie wollen Sie Patriot … Weiterlesen


14. Jahrgang | Sonderausgabe | 21. Mai 2012

Kurz & bündig

Ich, und nicht die Anderen Autobiografien sind en vogue. Das ist teils erfreulich, da viele davon einem den Zugang zu Werden und Sein von Personen erleichtern, die und deren Zeit  einen interessieren. Es ist teils aber auch ärgerlich, da mittlerweile … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 10 | 14. Mai 2012

Antworten

Wolfgang Schäuble, Oberkassenwart – Immer für eine Überraschung gut, haben Sie soeben und also mitten in den aktuellen Tarifrunden öffentlich für ein deutliches Lohnplus in Deutschland plädiert – surprise, surprise! Leider haben Sie sich dahingehend bedeckt gehalten, was Sie darunter … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 7 | 2. April 2012

Antworten

Max Uthoff, Kabarettist – Sie klärten uns kürzlich auf: „Europa war immer eine Kopfgeburt. Bedenken wir nur den mythologischen Ursprung: Europa, das war ja eine phönizische Königstochter, die von Zeus in Stiergestalt nach Kreta über-, äh, entführt und dort von … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 7 | 2. April 2012

Bemerkungen

Von Vaterlandsliebe […] J a, w i r  l i e b e n  d i e s e s  L a n d. Und nun will ich euch mal etwas sagen: Es ist ja nicht wahr, daß jene, die … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 6 | 19. März 2012

Antworten

Thomas Lubanga, kongolesischer Kindermörder – Jahrelang haben auch Sie Kindersoldaten in ihren kongolesischen Separatmilizen verheizt. Nun hat der Internationale Strafgerichtshof Sie dafür nicht nur zur Verantwortung gezogen, sondern auch als Kriegsverbrecher verurteilt, was wir mit tiefer Befriedigung zur Kenntnis nehmen. … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 5 | 5. März 2012

Heftig gefrotzelt

von Alfons Markuske In den Sommermonaten pflegte Siegfried Jacobsohn seinen Herausgeberpflichten in Sachen Weltbühne von Kampen auf Sylt aus zu genügen. Unter anderem daher resultierte zu den betreffenden Zeiten ein nahezu ununterbrochener Briefwechsel zwischen ihm und seinem langjährigen Mann in … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 3 | 6. Februar 2012

Antworten

Georg Schramm, Leuchtturm intellektuellen Anstands – Sie werden den diesjährigen Erich-Fromm-Preis erhalten, den die namensgebende Gesellschaft seit 2006 jährlich an Persönlichkeiten verleiht, die mit ihrem „Engagement Hervorragendes für den Erhalt oder die Wiedergewinnung humanistischen Denkens und Handelns“ im Sinne des … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 1 | 9. Januar 2012

Antworten

Max Uthoff, Kabarettist – Sie resümierten kürzlich: „Helmut Kohl hat sich im Zuge der Finanzkrise auch wieder zu Wort gemeldet. Das ist das Bizarre an der Euro-Krise, dass ihr Schrecken alleine noch nicht ausreicht, nein, sie provoziert auch ständig Wortmeldungen … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 26 | 26. Dezember 2011

Antworten

Eckart Spoo, Ossietzky-Herausgeber – Sie haben dieser Tage Ihren 75. Geburtstag begangen, wozu auch das Blättchen herzlich gratuliert und mit Respekt vor Ihrer allzeit links-engagierten journalistischen Lebensleistung, zu der seit 14 Jahren nicht zuletzt Gründung und Herausgabe der Zeitschrift Ossietzky gehört, seine Grüße … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 24 | 28. November 2011

Die Ebert-Legende. Antwort auf eine Antwort

von Ignaz Wrobel Diesem Beitrag war ein anderer Text vorausgegangen (Ignaz Wrobel, Abreißkalender), auf den ein vormaliger enger Mitarbeiter von Friedrich Ebert, Robert Breuer, der zwischen 1918 und 1927 auch regelmäßiger Autor der Weltbühne war, umfänglich repliziert hatte (Robert Breuer, … Weiterlesen


Friedrich Ebert und die Novemberrevolutiom

Abreißkalender von Ignaz Wrobel 8. Dezember Deutsch sein heißt eine Sache um ihrer selbst willen tun. Griesgrütze Falscher Hase Gedämpftes Apfelkompott Es gibt in Deutschland eine ganze Reihe gebildeter Abreißkalender – wenn nichts Besonderes dabeisteht, sind sie deutsch-national und fälschen … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 22 | 31. Oktober 2011

Was darf Satire?

von Frank Burkhard „Jetzt darf die deutsche Mannschaft nicht mal mehr über die rechte Seite angreifen, ohne dass ein Nazi-Vergleich kommt. Guter Journalismus sieht anders aus. Ironie ist was anderes. Humor geht anders. Witzig ist anders. Gute Satire geht anders. … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 21 | 17. Oktober 2011

Antworten

Klaus Ulrich S., Leser – Der Beitrag von Hermann-Peter Eberlein über die Papst-Visite in unserer Ausgabe Nr. 20 „ent-motiviert“ Sie, sich dem gerade entdeckten Blättchen lesend nähern zu wollen, haben Sie uns mitgeteilt. Der Protestant Eberlein, regelmäßigen Blättchen-Lesern als alles … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 18 | 5. September 2011

„…das Spiel dürfte aus sein“

von Klaus Bellin Für ein paar Wochen kehrt die Arbeitslust noch einmal zurück. Walter Hasenclever ist nach Schweden gekommen, sie haben gemeinsam Weihnachten und Silvester gefeiert, und nun, in den ersten Januartagen 1932, sitzen sie in Tucholskys fein möbliertem Haus … Weiterlesen


Antworten

Dante Alighieri, Weitsichtiger – „Italien, Sklavin, Schlund voll Schmerz und Graus, Schiff ohne Steuer auf durchstürmten Meeren, nicht Herrscherin der Welt, nein, Hurenhaus“, haben Sie im Sechsten Gesang des „Fegefeuers“ Ihrer Göttlichen Komödie gedichtet, woran eine Titelstory des Spiegel jüngst … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 14 | 11. Juli 2011

Bemerkungen

Sommer vom Balkon Gerne würdigen wir Berliner die Schönheiten unserer benachbarten Gegenden, Potsdam zum Beispiel. Man fährt gern hin, flaniert herum, zeigt dem Besuch die Gärten und die Schlösser und abends geht es wieder zurück in die Stadt, nach Berlin … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 13 | 27. Juni 2011

Deutsche Richter von 1940

von Kurt Tucholsky Wir stehen hier im Vereine in diesem Lederflaus; wie die abgestochenen Schweine sehn wir aus. Wir fechten die Kreuz und die Quere mit Schlag und Hieb und Stoß; wir schlachten uns um die Ehre –! Auf die … Weiterlesen


14. Jahrgang | Sonderausgabe | 17. März 2011

Eine Liebe aus der Distanz

von Klaus Hammer Kurt Tucholsky, der in steter Auseinandersetzung mit den Zeitereignissen zwischen 1907 und 1932 fast 2.500 Kritiken, Feuilletons, satirische Skizzen, Polemiken und Pamphlete, Porträts, Gedichte und Chansons veröffentlicht hat, wurde nach1945 vor allem durch seine Sommergeschichte „Schloss Gripsholm“ … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 5 | 7. März 2011

Legitimes Theater

von Hajo Jasper „So viel Scheinheiligkeit und Verlogenheit war selten in Deutschland.“ … Nun ja, Frau Merkel. Nicht, dass markige Worte von Ihnen nach Guttenbergs Abgang überraschend sind. Nur eben reagieren Sie, offenkundig etwas waidwund im Gemüt, mit solcherlei Statements … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 2 | 24. Januar 2011

Bemerkungen

„Wir sind die Guten“ Wer der DDR entstammt, hat in beschämend hohem Maße mit Geheimdiensten denkbar schlechte Erfahrungen gemacht. Nach über 20 Jahren Daueraufklärung über diese speziell-perfide Nähe der DDR-Führung zum ungeliebten und misstrauisch beäugten Volk weiß man, das dort, … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 1 | 10. Januar 2011

Blick in ferne Zukunft

von Ignaz Wrobel … Und wenn alles vorüber ist –; wenn sich das alles totgelaufen hat: der Hordenwahnsinn, die Wonne, in Massen aufzutreten, in Massen zu brüllen und in Gruppen Fahnen zu schwenken, wenn diese Zeitkrankheit vergangen ist, die die … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 21 | 25. Oktober 2010

Bemerkungen

Kriminalität mit System Nun ist es quasi amtlich: Die Treuhandanstalt zur Privatisierung des volkseigenen Vermögens der DDR – es handelte sich um 8.500 Betriebe mit mehr als vier Millionen Beschäftigten – hat in hohem Ausmaß Wirtschaftskriminalität in Kauf genommen. Das … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 18 | 13. September 2010

Drei Minuten Gehör!

von Theobald Tiger Drei Minuten Gehör will ich von euch, die ihr arbeitet –! Von euch, die ihr den Hammer schwingt, von euch, die ihr auf Krücken hinkt, von euch, die ihr die Feder führt, von euch, die ihr die … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 18 | 13. September 2010

Abflug

von Martin Nicklaus „Eigentlich wollte der Verteidigungsminister deutsche Soldaten mit einem Besuch überraschen. Talibankämpfer kamen ihm zuvor“, beschrieb die Financial Times Deutschland die Situation im Kriegsgebiet. Schon auf dem Weg zu seinen Leuten, drehte der Minister ab. Ein schönes Beispiel … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 18 | 13. September 2010

Küssen heißt spucken!

von Roberto J. De Lapuente „Küsst die Faschisten, wo ihr sie trefft!“, empfahl Tucholsky einstens. Das fiele heute schwer, denn so richtige, so richtig richtige Faschisten gibt es nur mehr wenige. Nur einige Sektierer, die fast als solche durchgingen, die … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 16 | 16. August 2010

ANTWORTEN

Ursula von der Leyen, Sozialministerin — Die Deutschen lieben Abba, IKEA, Pippi Langstrumpf und überhaupt alles aus Schweden, haben Sie sich vielleicht gedacht und vorgeschlagen, einen Teil der Hartz-IV-Leistungen für Kinder nicht mehr bar, sondern als Gutschein auszuzahlen. In Schweden … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 14 | 19. Juli 2010

Die Ortskrankenkasse

von Theobald Tiger Ich komme in eine fremde Stadt – Kasolz oder Ober-Crammin – und nehme im Hotel ein Bad, dann tu ich den Mantel anziehn und gehe durch den fremden Ort an Läden und Kirchen vorbei und gucke hier … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 12 | 21. Juni 2010

Liebe hinter Glas

von Heinz W. Konrad Aus Verehrung, man weiß das, kann leicht Liebe werden; daß Metamorphosen dieser Art vielfach auch außerhalb zwischengeschlechtlicher Begehren ihren Lauf nehmen, ist ebenso augenscheinlich. Und noch etwas ist wohl Allgemeingut: Um echte Liebe handelt es sich … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 11 | 7. Juni 2010

BEMERKUNGEN

Heldenepos 2010 Der Offene Brief, den Franziska van Almsick an Helmut Kohl aus Anlaß dessen 80. Geburtages geschrieben hat und auf den wir in den Bemerkungen der Nummer 9 des Blättchens hingewiesen hatten, ist in seinem von der „Bunten “ … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 10 | 24. Mai 2010

Deutsche Pleite

von Theobald Tiger »Die Geschäfte gehn nicht. Kein Mensch hat Geld. Es ist ein Elend auf der Welt! Keine Kredite und keine Kunden! Wie soll Deutschland dabei gesunden? Geschäfte machen hat gar keinen Sinn. Herzliche Grüße! Wir sitzen hier in … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 10 | 24. Mai 2010

BEMERKUNGEN

Literarisches Faszinosum Berlin Die deutsch-deutsche Grenze war vor 1989 weder in der Literatur der Bundesrepublik noch in der der DDR ein Thema. Im Westen hatte man sich mit der Teilung einfach abgefunden. Eine Ausnahme bildete die Erzählung „Der Mauerspringer“ des … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 9 | 10. Mai 2010

BEMERKUNGEN

Soweit sind wir wieder… Wolfgang Thierse und einige parlamentarische Mitstreiter haben am 1. Mai in Berlin auf das Kerzenhalten gegen Nazis verzichtet und zu einem Mittel gegriffen, das im deutschen Sprachschatz zurückliegender Zeiten mal Zivilcourage hieß. Die Diffamierungen der „Rechtsstaatverteidiger“ … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 9 | 10. Mai 2010

Wir Negativen

von Kurt Tucholsky Wie ist er hier so sanft und zärtlich! Wohl- seyn will er, und ruhigen Genuß und sanfte Freuden, für sich, für andere. Es ist das Thema des Anakreon. So lockt und schmei- chelt er sich selbst ins … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 8 | 26. April 2010

Die Tafeln

von Ignaz Wrobel In Enghien – ganz recht: da, wo die großen Rennen stattfinden, in diesem pariser Vorort, der fiebernd darauf wartet, daß das große Kasino im See wieder eröffnet wird, wo jetzt das Spiel gesetzlich unterdrückt ist, wo es … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 5 | 15. März 2010

Merkt ihr nischt –?

von Theobald Tiger Eine ganze Industrie schluckt die dicken Gelder, treibt die Preise hoch – denn sie hat die Kohlenfelder. Sie kann schröpfen und sie schröpft euch, die Konsumenten; von dem Geld, euch abgeknöpft, zahlt sie die Agenten . . … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 4 | 1. März 2010

Der Quatsch

von Peter Panter Der politische Quatsch » … und dann werd ich Ihnen überhaupt mal was sagen: Wenn wir nämlich mit England und Frankreich zusammengehn, dann kann Amerika sehn, wo es bleibt! Coolidge … « – »Meine Herren, vergessen Sie … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 3 | 15. Februar 2010

Der bewachte Kriegsschauplatz

von Ignaz Wrobel Im nächsten letzten Krieg wird das ja anders sein … Aber der vorige Kriegsschauplatz war polizeilich abgesperrt, das vergißt man so häufig. Nämlich: Hinter dem Gewirr der Ackergräben, in denen die Arbeiter und Angestellten sich abschossen, während … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 1 | 18. Januar 2010

DAS NACHLASSVERZEICHNIS KURT TUCHOLSKYS

Vorwort Fast 75 Jahre ist Kurt Tucholsky nun bereits tot, dahingeschieden im einsamen schwedischen Exil, verzweifelt an der erfahrenen Unfähigkeit menschlicher Majoritäten, dem Bösen zu widerstehen, das da mit den Nazis über Deutschland und auch, für den „gewesenen Dichter“ absehbar, … Weiterlesen


Des Blättchens 11. Jahrgang (XI), Berlin, 28. April 2008, Heft 9

Carl von Ossietzky

von Kurt Tucholsky Nobel-Comité Oslo Hindås Schweden, 27-9-34 Sehr geehrte Herren, wie ich in schwedischen Zeitungen lese, steht mein Freund Carl von Ossietzky in engerer Wahl bei der Verleihung des Friedenspreises. Ich habe mit Carl von Ossietzky gemeinsam die Weltbühne … Weiterlesen


Des Blättchens 10. Jahrgang (X), Berlin, 25. Juni 2007, Heft 13

Tucho an Hesse

von Renate Hoffmann Im Kanton Tessin, in Lugano, im Stadtviertel Paradiso steige ich verkehrswidrig (doch unbehelligt) den Goldenen Hügel – Collina d’Oro – hinauf. Durch Gärten, die in Überfülle blühen. An Mauern entlang, über die Eidechsen huschen, hinter denen Rosmarin … Weiterlesen


Des Blättchens 9. Jahrgang (IX), Berlin, 11. Dezember 2006, Heft 25

Gedenken an Siegfried Jacobsohn

von Kurt Tucholsky Am 3. Dezember 1926 ist S. J. gestorben – das ist nun ein Jahr her, und wir wissen alle, was er uns gewesen ist. Tote leben fort – meist legendär; je länger ihr Scheiden zurückliegt, um so … Weiterlesen