Schlagwort-Archiv: Krieg (in 76 Beiträgen)

20. Jahrgang | Nummer 10 | 8. Mai 2017

Ballade von der Heimkehr
meines Vaters aus dem Krieg

von Henry-Martin Klemt Für Johannes und Vera Als mein Vater glaubte, es wär Zeit, kroch er heimlich durch den Stacheldraht. Rigas Trümmer warn nicht mehr verschneit. Manche Felder trugen junge Saat. Und er lief, wie er noch nie gelaufen zwischen … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 22 | 24. Oktober 2016

Informationskrieg

von Petra Erler Wer Hand an sich legt und versucht sich umzubringen, landet – wenn er oder sie den Versuch überlebt – in der Psychiatrie. Weil wir jemanden, der den Tod sucht, für krank halten. Weil wir solchen Menschen helfen … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 20 | 26. September 2016

Unchristliches Christentum

von Alfons Markuske „Wahrlich ich sage dir: In dieser Nacht, ehe der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen.“ Jesus zu Petrus beim letzten Abendmahl Matthäus, 26,34 Wollte man die Quintessenz von Karlheinz Deschners quellengespicktem fast 800-Seiten-Wälzer „Abermals krähte der … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 13 | 20. Juni 2016

Sieg im Krieg. Chinas Militär im Umbruch

von Peter Linke Die mediale Aufregung war groß, als unlängst Chinas Präsident Xi Jinping als „Oberkommandierender“ im Kampfdrillich ein Kommandozentrum der Volksbefreiungsarmee (VBA) besuchte. War es Ausdruck eines sich militarisierenden Chinas? Oder gar von Spannungen zwischen Parteiführung und Armee? Aber: … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 8 | 11. April 2016

Bemerkungen

Gedächtnis & Stolz „Das habe ich getan“, sagt mein Gedächtnis. „Das kann ich nicht getan haben“, sagt mein Stolz und bleibt unerbittlich. Endlich – gibt das Gedächtnis nach. Friedrich Nietzsche Kirchenmäuse – for ever? Manchmal besteht die Nachricht in der … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 7 | 28. März 2016

Vor dem Großen Krieg? Nachrichten aus der Debattiermaschine (XLII)

von Eckhard Mieder Täusche ich mich oder befinde ich mich kurz vor dem nächsten Gewaltigen Krieg, dem ich weder in eine Blockhütte nach Lappland noch in eine Erdhöhle am isländischen Mývatn entkommen kann? Die USA testen eine Interkontinentalrakete. Das Geschoss … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 7 | 28. März 2016

Militärs – a priori zu dumm zum Denken?!

von Sarcasticus Ich gehöre zu einer Generation, welche die Schrecken, die Zerstörungen und die Folgen zweier Weltkriege miterlitt und dabei erfuhr, daß alle Opfer sinnlos gewesen waren. Die Kriege hatten keinen der Konflikte gelöst, derentwegen sie ausgebrochen waren: im Gegenteil, … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 5 | 29. Februar 2016

Briefe aus der Menschenmühle

von Franz Marc Neujahr 16! Liebstes, gute liebes, neues Jahr! Also heut läuft man schon mit dem neuen Gesicht 16 herum! Die Welt ist um das blutigste Jahr ihres vieltausendjährigen Bestehens reicher. Es ist fürchterlich, daran zu denken; und das … Weiterlesen


Hegemoniale Perspektiven

von Erhard Crome Aus der Politik und dem konzeptionellen Denken in Deutschland ist die hegemoniale Perspektive nicht verschwunden, trotz der Turbulenzen in der Flüchtlingsfrage. Im Grunde ist auch der Versuch der Bundeskanzlerin, zunächst einseitig – das heißt jenseits der in … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 25 | 7. Dezember 2015

Bemerkungen

Das Schweigen der Indonesier Das hunderttausendfache Morden in Indonesien 1965/1966 (es gibt keine genauen Zahlen, zwischen 500.000 und drei Millionen liegen die Annahmen) fand in den letzten Jahrzehnten wenig Aufmerksamkeit; die vielen Opfer fanden nicht wie die Pol Pots in … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 24 | 23. November 2015

Die sieben Versuchungen Europas

von Peter Petras Wie nach dem 11. September 2001, den Attentaten in New York, sind im Gefolge der Anschläge von Paris am 13. November 2015 die Medien voller Deutungsversuche, Faktenzusammenstellungen und Diskussionen. Die französische Regierung bekundet Entschlossenheit, Härte zu zeigen, … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 21 | 12. Oktober 2015

Tatschanka

von Lutz Unterseher Die Moskauer Macht ist bis in die Spitze antisemitisch verseucht. Mein Freund Alexej Arbatow, einst Mitglied der Duma, kassierte in einer Ausschuss­sitzung von einem prominenten Kollegen einen Rippenstoß und die Be­mer­kung: „Du Judensau, irgendwann schlagen wir auch … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 15 | 20. Juli 2015

Vom ewigen Krieg: Wozu taugt das Völkerrecht?

von Norman Paech Gut einhundert Jahre nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges, knapp 70 Jahre nach Ende des Zweiten und 20 Jahre nach dem Kosovokrieg ist der heiße Krieg nach Europa, nämlich in die Ostukraine, zurückgekehrt. Nach dem zweiten Waffenstillstandsabkommen (Minsk … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 15 | 20. Juli 2015

Autonome Waffensysteme – Ziele, Stand, Perspektiven

von Christoph P. Mohr Bereits Sun Tzu stellte in seinem Werk „Die Kunst des Krieges“ fest, dass der klügste Krieger der sei, der niemals kämpfen müsse. Gut 2.500 Jahre später sind wir drauf und dran, diese Weisheit Realität werden zu … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 13 | 22. Juni 2015

Im europäischen Sandkasten.
Nachrichten aus der Debattiermaschine (XXXVI)

von Eckhard Mieder Übel wird mir, denk ich dran. Als ich vor über vier Jahrzehnten als Soldat der Nationalen Volksarmee, anderthalb Jahre Ehrendienst zwischen den Kiefern Brandenburgs, die eine und die andere Übung mitmachte, dachte ich das Wort „Scheiße“ ungefähr … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 2 | 19. Januar 2015

Unzeitgemäße Betrachtungen

von Peter Petras „Wir sind im Krieg. Und diesen Krieg müssen wir gewinnen.“ Mit diesen Worten beginnt eine Talk-Runden-Moderatorin einen der allabendlichen Gesprächszirkel, in denen immer wieder dieselben Leute immer wieder dieselben Thesen verkünden. Es rieselt, und zielt darauf, die … Weiterlesen


18. Jahrgang | Sonderausgabe | 9. Januar 2015

Krieg dem Kriege

von Theobald Tiger Sie lagen vier Jahre im Schützengraben. Zeit, große Zeit! Sie froren und waren verlaust und haben daheim eine Frau und zwei kleine Knaben, weit, weit –! Und keiner, der ihnen die Wahrheit sagt. Und keiner, der aufzubegehren … Weiterlesen


18. Jahrgang | Sonderausgabe | 9. Januar 2015

Humanismousse au chocolat

von Georg Schramm Als 14-jähriger bekam ich für meine ehrenamtliche Arbeit in der Schulbücherei als Geschenk zwei Bände „Tucholsky Ausgewählte Werke“. Ich las sie mit zunehmender Begeisterung und in meiner Phantasie dachte ich mir kleine Texte aus, in denen ich … Weiterlesen


18. Jahrgang | Sonderausgabe | 9. Januar 2015

Das utopische Maß

von Heribert Prantl Soeben habe ich meine Rede noch einmal nachgelesen, die ich 1996 gehalten habe, als ich mit dem „Kurt Tucholsky-Preis für literarische Publizistik“ ausgezeichnet wurde. Sie begann mit einem der Tucholsky-Sätze, die sich mir mindestens so eingeprägt haben … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 1 | 5. Januar 2015

Ein merkwürdiger Gedanke

von Lew Tolstoi […] Bereits sechs Monate sind vergangen, seitdem von den Bastionen Sewastopols das erste Geschoß durch die Luft sauste und die Erde auf den feindlichen Befestigungsanlagen aufwühlte; Tausende von Bomben, Kanonen- und Gewehrkugeln sind von den Bastionen zu … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 25 | 8. Dezember 2014

Nach Redaktionsschluss: Für eine andere Russland-Politik

Mario Adorf, Antje Vollmer, Lothar de Maizière und Roman Herzog, Wim Wenders und Jim Rakete sowie viele andere Prominente aus Kunst und Kultur, Politik und Publizistik haben sich in einem Offenen Brief „Wieder Krieg in Europa? Nicht in unserem Namen!“ … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 25 | 8. Dezember 2014

Bemerkungen

Radio Wanderbühne Liebe Leserinnen und Leser, Sie werden es in der vorangegangenen Ausgabe bereits bemerkt haben: Einige Beiträge sind nun jeweils auch „für die Ohren“ im Angebot. Das verdanken wir unserem neuen Kooperationspartner Radio Wanderbühne, der in Rudolstadt sein Domizil … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 20 | 29. September 2014

Der Krieg für nichts

von Uri Avnery, Tel Aviv Nach 50 Tagen ist der Krieg vorbei. Halleluja! Auf der palästinensischen Seite: 2.145 Tote, etwa 577 von ihnen Kinder, 263 Frauen, 102 alte Leute, 11.230 Verletzte, 3.374 Kinder; 10.800 Gebäude zerstört, 7.600 teilweise zerstört. Ungefähr … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 19 | 15. September 2014

Keine Antwort

von Margit van Ham Krieg tanzt wieder den Totentanz, Stampft durch unsere Hirne. Hass erobert sich den Raum. Ich sehe das Leid, sehe die Wut. Was tun? Was tun? Es schreit und Ich weiß keine Antwort. Ich glaub‘ keiner Nachricht mehr, Huste den Ekel … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 17 | 18. August 2014

Bemerkungen

Nicht Unser Krieg Junge Journalisten und Journalistikstudierende aus Aserbaidschan, Kirgisistan, Russland, der Ukraine und Usbekistan sind im Rahmen des Programms „Journalisten International“ des Internationalen Journalisten-Kollegs der Freien Universität Berlin zusammengekommen, haben einander zugehört und eine Friedensbotschaft formuliert: „Nicht Unser Krieg.“ … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 17 | 18. August 2014

Entgiftung der Worte

von Bernhard Romeike Bundespräsident Gauck gehörte zu den Repräsentanten, die in Lüttich am 4. August an der Gedenkveranstaltung aus Anlass des Beginns des Ersten Weltkrieges gesprochen haben. Auf den ersten Blick hat er eine Rede im Sinne des Friedens gehalten. … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 16 | 4. August 2014

Ein für alle Mal!

von Uri Avnery, Tel Aviv In diesem Krieg haben beide Seiten dasselbe Ziel: der Situation, die vor dem Krieg bestand, ein Ende zu machen. Ein für alle Mal! Dem Raketenbeschuss nach Israel vom Gazastreifen her ein Ende zu machen. Ein … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 16 | 4. August 2014

Krieg und Chaos

von Erhard Crome Die kriegerischen Konflikte in der Welt nehmen zu. Das war vor einhundert Jahren und in den 1930er Jahren ebenfalls so. Es folgten der Erste und der Zweite Weltkrieg. Leben wir gerade wieder in einer solchen Zeit, die … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 15 | 21. Juli 2014

Bemerkungen

Deutsche Freude Am Morgen nach dem Ende der Fußball-Weltmeisterschaft – auch ich hatte in der Nacht zuvor mitgefiebert – verschlug es mich in Berlins City West. Der Müll des Sieges war verschwunden – und trotzdem musste ich runter vom Rad: … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 7 | 31. März 2014

Zeiten des Drohens

von Erhard Crome Der präsumtuose Friedensnobelpreisträger Barack Obama hat in Den Haag getönt, Putin solle für die Krim bezahlen. Ist er jetzt Grundstücksmakler? War die Ukraine, so auch die Krim, auf die USA bereits grundbuchlich eingetragen? Er meint das drohend … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 4 | 17. Februar 2014

Nie wieder Krieg! Anmerkungen zu einem aktuellen Thema

von Stephan Wohanka „Hätte es mit einer Intervention à la Libyen schlimmer kommen können als heute, mit 130.000 Toten, neun Millionen Flüchtlingen; Islamisten, die ganze Landstriche kontrollieren […]?“ Deutschland „hat sich in der Abstimmung des Sicherheitsrats enthalten, gemeinsam mit Russland … Weiterlesen


16. Jahrgang | Sonderausgabe | 16. Dezember 2013

Über Lügner, Kannibalen und anderes mehr*
(Auszüge)

von Michel de Montaigne Die Lügner […] Das Lügen ist tatsächlich ein verfluchtes Laster: nur durch das Wort werden wir zum Menschen, nur durch das Wort stehen wir miteinander in Verbindung. Wenn wir uns bewußt würden, was für eine scheußliche … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 23 | 11. November 2013

Fußnote der Geschichte in spe. Nachrichten aus der Debattiermaschine (XXV)

von Eckhard Mieder „In seiner Neujahrsansprache 2019 erklärte Bundeskanzler Siegmar Gabriel den Vereinigten Staaten von Amerika den Krieg. Er ließ keinen Zweifel daran, dass die Bundeswehr im Bündnis mit der französischen und griechischen Armee in der Lage sei, den Krieg … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 20 | 30. September 2013

Brief an den Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika

Sehr geehrter Herr Obama, die USA sind eine extrem polarisierte Gesellschaft. Das Beste und das Schlechteste im Menschen scheinen hier voll entwickelt, und eine Geschichte des Landes Amerika, die ich liebe, gibt es selbstverständlich auch. Es ist die Geschichte von … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 20 | 30. September 2013

UN-Giftgasbericht als Interventionsvorwand?

von Jürgen Wagner Der lang erwartete UN-Bericht über die mutmaßlichen Giftgasangriffe am 21. August 2013 in Syrien ist in einem Punkt eindeutig, nämlich dass ein solcher Einsatz tatsächlich stattgefunden hat. Die Urheberschaft bleibt aber weiter unklar (dies zu ermitteln war … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 19 | 16. September 2013

Griechenlands finsteres Jahrzehnt

von Horst Möller Wer zur Uniform Hölderlin im Tornister trug, um das inselgesegnete Griechenland heimzusuchen, dem waren hinterher als Heimkehrer wohl am ehesten diese Verse im Gedächtnis haften geblieben: „Attika, die Heldin, ist gefallen; / Wo die alten Göttersöhne ruhn, … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 18 | 2. September 2013

Obama und Syrien

von Erhard Crome John F. Kennedy (1917-1963) war der erste (und bisher einzige) Katholik auf dem US-Präsidentensessel. Er war jung und kein Kriegsgeneral, wie sein Vorgänger Dwight D. Eisenhower, und er stand unter dem Druck der rechten Republikaner. So hatte … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 18 | 2. September 2013

BILD will Krieg

von Ulrich Gellermann Als Ende Mai dieses Jahres türkische Zeitungen über den Fund von Giftgas in den Provinzen Adan und Mersia berichteten, konnte man in den deutschen Medien darüber nichts erfahren. Die türkische Polizei hatte bei Razzien gegen Anhänger der … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 10 | 13. Mai 2013

Frieden existentiell

von Erhard Crome „Glaubt doch nicht, dass Ketzereien durch ein paar hergelaufene kleine Seelen entstehen könnten. Nur große Menschen haben Ketzereien hervorgebracht.“ Dieser Satz des Kirchenvaters Augustinus dringt durch die Zeiten. Eugen Drewermann, der nicht nur Theologie studiert hatte, sondern … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 7 | 1. April 2013

Die Unerträglichkeit des Krieges und seiner Lügner

von Arne C. Seifert Auf die Interviewfrage „Welche Lektionen lernten Sie auf Ihren Irak- und Afghanistan-Touren?“ antwortete der Oberbefehlshaber der US-Streitkräfte in Irak und Afghanistan, kürzlich noch CIA-Chef, US-Viersternegeneral Stanley McChristal: „Zunächst fragten wir uns ‚wer ist der Feind ?‘, … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 2 | 21. Januar 2013

Der Ali in Mali – Schnell mal Krieg machen

von Ulrich Gellermann Neulich in der U-Bahn: Sagt der eine zum anderen: „Was ist da los in Mali?“ Sagte der, den Kopf aus der Zeitung hebend: „Irgend so´n Ali macht mal wieder Zoff in Mali.“ Wenn es doch nur der … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 1 | 7. Januar 2013

Der Krieg ist nicht vorbei

von Jonna Schürkes Es zeichnet sich das Ende der ISAF ab. Die Mission, die seit elf Jahren Krieg in Afghanistan führt, soll bis Dezember 2014 beendet werden, viele ISAF-Truppensteller bereiten den Rücktransport von Material vor und haben die Anzahl der … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 26 | 24. Dezember 2012

Pooling und Sharing: Der geteilte Krieg und das Ende der Demokratie

von Claudia Haydt In der NATO wie beim militärischen Arm der Europäischen Union geht der Trend hin zur gemeinsamen Nutzung bestimmter Ressourcen. Begründet wird dies vor allem mit budgetären Zwängen, vorbereitet wurde es aber schon vor der Finanzkrise. Was zunächst … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 24 | 26. November 2012

Pugwash: „Remember Your Humanity and Forget the Rest“ (III)

von Götz Neuneck Das Ende der Blockkonfrontation hat zwar die akute Gefahr eines nuklearen Krieges zwischen Ost und Welt beendet und eine große Abrüstungswelle in Europa ermöglicht, aber weltweit existieren noch etwa 20.000 Nuklearwaffen, 95 Prozent davon in den Händen … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 23 | 12. November 2012

Pugwash: „Remember Your Humanity and Forget the Rest“ (II)

von Götz Neuneck Die erste Konferenz in dem kleinen beschaulichen kanadischen Fischerdorf Pugwash im Jahre 1957 war zugleich der Ausgangspunkt für eine spezielle Methode, die zum „Markenzeichen“ der Pugwash-Bewegung werden sollte, die so genannte Track-II-Diplomacy. Deren Kern besteht in der … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 23 | 12. November 2012

Jenseits von Afrika

von Frank-Rainer Schurich In Zeiten von Kriegen bleibt von der Xenophilie (Fremdenfreundlichkeit) kaum etwas übrig, zumindest bei denen, die sich der jeweiligen herrschenden Kriegsideologie unterwerfen. Der Fremdenhass und die Angst vor Fremden (Xenophobie) steigen in das Unermessliche. Ist der Krieg … Weiterlesen


15. Jahrgang | Sonderausgabe | 5. November 2012

„… hinten, weit, in der Türkei“: Pakistan – die etwas andere Atommacht

von Wolfgang Schwarz Zwischen Indien und Pakistan, in der konfliktgeladenen Region Südwestasien, findet seit fast drei Jahrzehnten ein nukleares Wettrüsten statt1, das sich seit den späten 90er Jahren quantitativ und qualitativ sukzessive aufschaukelt, und dieser Prozess unterliegt bisher lediglich den … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 22 | 29. Oktober 2012

Pugwash: „Remember Humanity and Forget the Rest“ (I)

von Götz Neuneck Meeresstille, einlaufendes Atlantikwasser, rote Erde und ab und zu weiße Möwen am blauen Himmel: Pugwash im August 2012. Ein friedlicher Ort an der dem kanadischen Festland zugewandten Seite Neuschottlands. Auf einem Landvorsprung steht auf einer sanften grünen … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 22 | 29. Oktober 2012

Wider den neomilitaristischen Heldenkult

von Jürgen Rose Diese Rede hielt der dem Darmstädter Signal angehörende ehemalige Bundeswehr-Oberstleutnant Jürgen Rose am 26. Juni 2012 auf dem Odeonsplatz in München – anlässlich eines Beförderungsappells von studierenden Offizieren der Universität der Bundeswehr München im Münchner Hofgarten. Die … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 13 | 25. Juni 2012

Syrienkrieg

von Erhard Crome Als George Dabbeljuh Bush unseligen Angedenkens seine Kriegspläne machen ließ, wurde eine Liste von „Schurkenstaaten“ fabriziert. Darauf standen Staaten, die sich dem direkten Zugriff des Militärs der USA und der NATO sowie der westlichen Großfirmen, vor allem … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 12 | 11. Juni 2012

Hisbollah oder die Strafe Allahs

von Lutz Unterseher In Israel laufen gegenwärtig militärische Vorbereitungen für einen Luftschlag gegen die iranischen Atomanlagen. Und die Tatsache, dass Premierminister Netanjahu die größte Oppositionspartei, Kadima, mit an Bord seiner Regierungskoalition geholt hat, verheißt nichts Gutes. Sollte der Iran trotz … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 10 | 14. Mai 2012

Ein bedenkwürdiges Museum

von Wilfried Schreiber Um es gleich vorweg zu nehmen: Es ist kein Museum zur Verherrlichung von Krieg und Militär. Das neu gestaltete und im Oktober des vorigen Jahres wiedereröffnete Militärhistorische Museum in Dresden stellt differenziert und in einer modernen musealen … Weiterlesen


Der Yankee im 21. Jahrhundert

von Erhard Crome Mark Twain hat viele gute und kluge Bücher geschrieben. Eines der klügsten ist das von dem Yankee aus Connecticut, der durch eine Verkettung von Umständen in das 6. Jahrhundert und an den Hof von König Artus in … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 2 | 23. Januar 2012

Der gestohlene Krieg

von Uri Avnery, Tel Aviv Gibt es keine Grenze für die Niederträchtigkeit der Hamas? Anscheinend nicht. In dieser Woche tat sie etwas nahezu Unverzeihliches. Sie stahl einen Krieg. Seit einigen Wochen hat unser fast neuer Generalstabschef Benny Gantz bei fast … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 2 | 23. Januar 2012

Krieg in Sicht?

von Peter Petras Immer, wenn Situationen eine Zuspitzung erfahren, finden sich besorgte Bürgerinnen und Bürger, die Protestschreiben aufsetzen, an die tatsächlich oder vermeintlich Verantwortlichen appellieren und fordern, dass Abhilfe geschaffen wird. Das gehört zur praktischen Demokratie. Ob tatsächlich etwas passiert, … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 20 | 3. Oktober 2011

Zehn Jahre nach 9/11 – Wird der Westen aus Schaden klug?

von Hans Joachim Gießmann Kein Zweifel, die Anschläge vom 11. September 2001 auf die wirtschaftlichen und politischen Machtsymbole der USA waren weltpolitisch, damals und auch rückblickend betrachtet, eine Zäsur. Die vielen unschuldigen Toten am „Ground Zero“, vor allem aber der … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 12 | 13. Juni 2011

Kriegslied

von Matthias Claudius ‘s ist Krieg! ‘s ist Krieg! O Gottes Engel wehre, Und rede du darein! ‘s ist leider Krieg – und ich begehre Nicht schuld daran zu sein! Was sollt ich machen, wenn im Schlaf mit Grämen Und … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 11 | 31. Mai 2011

Neusprech

von Erhard Crome Unter den verschiedenen Einrichtungen, die im Berliner Adressbuch stehen, findet sich auch ein „Zentrum für Internationale Friedenseinsätze (ZIF)“. Dieses Zentrum wurde im Jahre 2002 im Zusammenwirken von Bundesregierung (damals SPD-Grüne) und Bundestag gegründet. Seine Aufgabe ist es, … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 10 | 16. Mai 2011

Mythisches Ende

von Erhard Crome Osama bin Laden ist tot. Ist Osama bin Laden tot? Oder irgendwer anderes? Es wurde ein Mann erschossen, in einem einzeln stehenden, wie es hieß gut bewachten Gebäude in Pakistan in den Bergen, das dann wiederum nicht … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 10 | 16. Mai 2011

Bemerkungen

Der libysche Krieg des Westens „Wenn die Herrschenden den Einbruch des Krieges in das Leben unzähliger Menschen und damit den Tod vieler Unschuldiger und das neuerliche Schuldigwerden ihrer Kriegsknechte befohlen haben, stellt dies stets auf’s Neue eine Herausforderung für das … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 9 | 2. Mai 2011

Familiäres zum 8. Mai

von Margit van Ham Habe ich früher nicht richtig hingehört oder kommen erst jetzt die Erinnerungen an den Krieg so intensiv zum Vorschein? Der Gedanke beschäftigt mich seit dem letzten Besuch bei der Familie in dem kleinen Elbdorf. Die Geburtstagsrunde … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 8 | 18. April 2011

Summa summarum

von Egon Bahr Wenn ich einen Meisterplan für den ewigen Frieden schreiben soll, wäre das ganz einfach: Ich nehme die bekannte Schrift Immanuel Kants und über­trage sie auf die Gegenwart. Das würde Spaß machen. Ein mitleidiges Lä­cheln ob der Vermessenheit … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 8 | 18. April 2011

Eigenartige Konstellationen

von Erhard Crome Die Bundesregierung wollte nicht, dass Deutschland auf die schiefe Bahn gerät. Deshalb votierte sie im UNO-Sicherheitsrat nicht für den Krieg gegen Libyen. Jeder Krieg trägt die Eskalation in sich. Man beginnt einen wunderbaren, in der Planung siegreichen … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 7 | 4. April 2011

XXL: Bürger und Robespierre gegen den Krieg

Für wen, du gutes deutsches Volk … von Gottfried August Bürger Für wen, du gutes deutsches Volk Behängt man dich mit Waffen? Für wen lässt du von Weib und Kind Und Herd hinweg dich raffen? Für Fürsten- und für Adelsbrut, … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 12 | 21. Juni 2010

Die Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln

von Werner Jurga „Der Krieg“, lehrte Clausewitz, „ist eine bloße Fortsetzung der Politik unter Einbeziehung anderer Mittel”. So gesehen eigentlich eine tolle Sache, wenn man nur einmal bedenkt, wie sehr die Politikverdrossenheit um sich greift. Besonders praktisch ist so ein … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 10 | 24. Mai 2010

Friedensutopien

von Rosa Luxemburg I Leipzig, 6. Mai Die Agitation zu den Reichstagswahlen wird von unsrer Partei allenthalben mit Frische und Eifer begonnen. Ihre allgemeine und denkbar glücklichste Einleitung war aber die glänzende Maifeier, die sich trotz aller abmahnenden Einflüsse und … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 8 | 26. April 2010

Killing Fields

Am 12. Juli 2007 wurde in Bagdad durch amerikanische Kampfhubschrauber eine Gruppe von Zivilisten getötet – darunter zwei einheimische Mitarbeiter der britischen Agentur Reuters. Insgesamt kam ein Dutzend Menschen zu Tode. Auf Nachfrage von Reuters erklärte das Militär seinerzeit, die … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 8 | 26. April 2010

ANTWORTEN

Marianne Birthler, Aktenkundige – Auf die Frage, wann die innere Einheit Deutschlands vollendet sein werde, haben sie dereinst geantwortet: „Wenn ein Ostdeutscher im Westen so selbstverständlich Minister wird, wie ein Wessi im Osten.“ Nun wird die Brandenburgerin Johanna Wanka Ministerin … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 8 | 26. April 2010

Der Bomber vom Kundus

von Martin Nicklaus Nur, damit wir alles richtig verstehen: Zwei im Schlamm festsitzende Tanklaster waren eine Bedrohung für ein Bundeswehrcamp, das sich eigentlich selbst gegen fahrende verteidigen können sollte, andernfalls seinen Untergang beinahe verdient hätte. Anderntags waren dann hochrangige Taliban … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 8 | 26. April 2010

Laßt uns schießen!

Du bist „Clear“ [Feuer frei]. Alles klar, schieße. Sag Bescheid wenn du sie erwischt hast. Laßt uns schießen. Fackel sie alle ab. Komm schon, schieß! Weiterschießen, weiterschießen. Weiterschießen. Weiterschießen (…) Oh ja, schau Dir diese toten Bastarde an. Hübsch. Zwei-Sechs; … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 8 | 26. April 2010

Man kann auch zu Hause bleiben

von Ignaz Wrobel Da es keinen Staat gibt, für den es zu sterben lohnt, und erst recht keine Prestigefrage dieser größenwahnsinnigen Zweckverbände, so muß Symbol für Symbol, Äußerlichkeit für Äußerlichkeit, Denkmal für Denkmal umkämpft, erobert, niedergelegt werden. Es steht kein … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 8 | 26. April 2010

Kultur des Scheiterns

von Georg Schramm Das erste, was im Krieg stirbt, ist die Wahrheit. Lassen Sie uns deshalb den Krieg draußen halten, und bleiben wir bei der Wahrheit. Der Tod ist der denkbare Abschluß eines soldatischen Arbeitstages. Diese Männer sind in Ausübung … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 8 | 26. April 2010

Die Tafeln

von Ignaz Wrobel In Enghien – ganz recht: da, wo die großen Rennen stattfinden, in diesem pariser Vorort, der fiebernd darauf wartet, daß das große Kasino im See wieder eröffnet wird, wo jetzt das Spiel gesetzlich unterdrückt ist, wo es … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 4 | 1. März 2010

Gerechte Kriege, sozusagen

von Helmut Höge Wie kann man die Bösen (Partisanen) von den Guten (friedliche Bevölkerung) trennen? Diese Frage stellte sich den Franzosen in Algerien, den Engländern in Malaysia, den Amis in Vietnam und nun den Alliierten in Afghanistan. Sie alle scheiterten … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 3 | 15. Februar 2010

Der bewachte Kriegsschauplatz

von Ignaz Wrobel Im nächsten letzten Krieg wird das ja anders sein … Aber der vorige Kriegsschauplatz war polizeilich abgesperrt, das vergißt man so häufig. Nämlich: Hinter dem Gewirr der Ackergräben, in denen die Arbeiter und Angestellten sich abschossen, während … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 2 | 1. Februar 2010

Widerspruch

von Wolfgang Sabath Vor mehr als zwanzig Jahren gab es – wie in anderen Teilen des damaligen Landes DDR auch – einen Friedenskreis der Kirchengemeinde in Alt-Pankow (Berlin). Der verstand sich als DDR-Opposition und wurde sehr schnell von Behörden und … Weiterlesen