Schlagwort-Archiv: Kommunismus (in 28 Beiträgen)

20. Jahrgang | Nummer 8 | 10. April 2017

Boris Souvarine und das Genfer Hochschulinstitut

von Mario Keßler Der Schriftsteller und Journalist Boris Souvarine (1895–1984), in Kiew geboren, doch in Frankreich aufgewachsen, ist heute leider fast vergessen. Seine erstmals 1935 publizierte Stalin-Biographie wollte er ausdrücklich nicht als Beitrag zum Antikommunismus, sondern als Aufklärung über die … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 21 | 12. Oktober 2015

Postkommunistisches Sonett

von Henry-Martin Klemt Kein Gott, kein Kaiser… und schon kamen wir ins Stottern. Wir wussten doch: Die Sache ist nicht schlecht und wenn sie Kommunisten nicht verlottern, dann werden alle endlich frei sein – und gerecht. Das ist so schwer … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 19 | 14. September 2015

Von Übeln und – welchem?

von Herbert Bertsch Anspruchsvoll meine ich, eine Tagesbilanz des gegenwärtigen Hauptthemas ähnlich dem aufstellen zu können, wie es heute, am 8. September, bei nt-v online Herr Weimer getan hat, mit dem dräuenden Titel „Der Bösewicht, der recht behalten könnte“. Warum … Weiterlesen


18. Jahrgang | Sonderausgabe | 20. April 2015

Stalins Schatten und das Gramsci-Genom

von Harald Werner Was kann man von einem Buch mit dem Titel „Der Schneider von Ulm“ erwarten, wenn nur die Unterzeile verrät, dass es sich um „eine mögliche Geschichte der KPI“ handelt? Eigentlich nicht mehr als eine erratische Annäherung an … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 4 | 16. Februar 2015

Aus den Archiven des Kommunismus

von Gerd Kaiser Diese dreibändige Edition ist ein intellektuelles Vergnügen für den Leser und ein im direkten wie im übertragenen Sinne schwergewichtiges Werk des Verlags. Es kommentiert und dokumentiert in einem hohen Maß an Neuigkeitswert, Dichte und Genauigkeit einen wichtigen … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 3 | 2. Februar 2015

Harte Basis, weicher Überbau

von Heino Bosselmann Was immer man in der üblich verkürzten Wahrnehmung von Marx halten mag, hüte man sich vor pauschalen Urteilen. Der Philosoph ist weder für die bolschewistische Revolution von 1917 verantwortlich noch dafür, was daraus wurde; und schon gar … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 2 | 19. Januar 2015

Leben nach dem „Prinzip Links“

von Mario Keßler, New York Der Historiker Hermann Weber prägte zwei Generationen lang die westdeutsche, schließlich auch die gesamtdeutsche Forschung zur Geschichte des deutschen Kommunismus und der DDR. Das Interesse an der Arbeiterbewegung war sozusagen erblich: Der 1928 in Mannheim … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 2 | 19. Januar 2015

„So etwas wie Meinungs- und Redefreiheit“

von Holger Politt Irgendwo schrieb Rosa Luxemburg, die Kommunisten seien die Sozialisten von einst gewesen. Sie wollte ihren Lesern in Polen helfen, den Titel „Manifest der Kommunistischen Partei“ besser erfassen zu können. Jahre später, inzwischen war der Erste Weltkrieg beendet … Weiterlesen


17. Jahrgang | Sonderausgabe | 15. Dezember 2014

Varianten des Totalitären?

von Franz Schandl, Wien  Paul Ginsborg versucht, sich anhand fünf ausgewählter Länder an einer umfassenden Geschichte des Privaten unter diktatorischen Verhältnissen: „Je länger ich mich mit dem Thema dieses Buches befasste, desto größer wurde im Übrigen die Skepsis, ob ein … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 23 | 10. November 2014

Schmerzendes und Erhellendes

von Heinz W. Konrad Zwei Bücher sollen hier empfohlen werden, obwohl – oder besser: weil sie schmerzen durch das, was sie uns als Zeitgeschichte vorhalten oder das, was in ihnen möglicherweise auch ungerecht beurteilt wird. Wer um das verbindliche Geschichtsbild … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 18 | 1. September 2014

Virtuelle oder reale Transformation?

von Rolf Reißig Mit seinem Beitrag „Große virtuelle Transformation“ (Das Blättchen 14/2014) hat Ulrich Busch vor allem aus Sicht eines Finanzwissenschaftlers einige Aspekte der aktuellen Transformationsdebatte kritisch beleuchtet. Das ist allein schon deshalb verdienstvoll, da der Transformationsdiskurs weitgehend von Soziologen, … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 10 | 12. Mai 2014

Anatomie eines Mythos

von Arthur Koestler „Die ungläubigen Epochen sind die Wiegen neuer Aberglauben.“ Amiel I. Newton schrieb nicht nur die „Principia“, sondern auch eine Abhandlung über die Topographie der Hölle. Bis zum heutigen Tag glauben wir Dinge, die nicht nur mit feststellbaren … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 10 | 12. Mai 2014

Die Welt verändern

Wie Darwin und Freud gehört Marx zu der kleinen Gruppe von Denkern, deren Namen und Ideen […] Eingang in die allgemeine Kultur der Moderne gefunden haben. Eric Hobsbawm Der Sozialismus ist nicht an seiner Idee gescheitert, sondern an seinen miesen … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 2 | 20. Januar 2014

Bemerkungen

Zukunft Wenn ich dem Kommunismus des 20. Jahrhunderts vorwerfe, alles als Funktion der Zukunft zu beurteilen, dann weil Letzteres als definitiv präsentiert wird und weil dieses glückliche Ende der Geschichte dann jeden Exzess autorisiert. Wenn man die Zukunft in der … Weiterlesen


16. Jahrgang | Sonderausgabe | 16. Dezember 2013

Zehn radikale Maßnahmen und ihre Folgen*
(Auszüge)

von Karl Marx / Friedrich Engels Die Geschichte der ganzen bisherigen Gesellschaft bewegte sich in Klassengegensätzen, die in den verschiedenen Epochen verschieden gestaltet waren. Welche Form sie aber auch immer angenommen, die Ausbeutung des einen Teils der Gesellschaft durch den … Weiterlesen


16. Jahrgang | Sonderausgabe | 18. November 2013

Kommunist sein

von Eric Hobsbawm Ich bin kein Kommunist, aber man könnte einer werden, wenn man den geistigen Zustand der europäischen Bour­geoisie betrachtet. Kurt Tucholsky Er ist einer der wichtigsten Historiker unserer Zeit und seine Bücher werden auf der ganzen Welt gelesen. … Weiterlesen


16. Jahrgang | Sonderausgabe | 11. Februar 2013

Sozialismus und Kommunismus

von Erhard Crome Muss eine Rezension immer nur ein brandneues Buch behandeln? Oder darf es auch mal etwas schon Abgehangenes sein? Antonio Negri gilt als Guru einer postmodernen Linken in Westeuropa und den USA, spätestens seit er zusammen mit dem … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 25 | 10. Dezember 2012

Negris Kommunismus

von Erhard Crome Das Rezensionswesen ist in aller Regel auf das Besprechen brandneuer Bücher getrimmt. Zuweilen allerdings fällt der Blick auf etwas schon Abgehangenes, das man, als es frisch war, für nicht so erheblich hielt. So ging es mir gerade … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 18 | 5. September 2011

Die Pervertierung der Utopie

von Wolfgang Schwarz Hätte mit Trotzki anstelle von Stalin an der Spitze der Sowjetunion nach Lenins Tod die Geschichte des 20. Jahrhunderts einen anderen Verlauf und Ausgang genommen? Der jüngst erschienene voluminöse Roman des kubanischen Schriftstellers Leonardo Padura, „Der Mann, … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 11 | 31. Mai 2011

Zur Bedeutung Mao Zedongs für das heutige China

von Wolfram Adolphi Über die Bedeutung Mao Zedongs für das heutige China zu sprechen heißt auch über die Bedeutung Mao Zedongs für die heutige Welt zu sprechen. Denn Mao war ein Mann, der die Welt verändert hat. Er war einer … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 8 | 18. April 2011

„…auch die Herren sollen arbeiten“

von Hans-Dieter Schütt Kommunismus ist eine Denkrichtung. Eine. Sie muss, so scheint es, in bestimmten Situationen mit Autorität befestigt werden, die ihr teilweise abhanden kam – aufgrund der Erfahrungen von Millionen Menschen mit kommunistisch grundierten Herrschaftsformen im 20. Jahrhundert. Für … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 2 | 24. Januar 2011

Der kommende Aufstand

Die Debatte um gesellschaftlichen Wandel im 21. Jahrhundert ist hierzulande gerade durch einen Zeitungsbeitrag der PDS-Vorsitzenden Gesine Lötzsch belebt worden, und es bleibt zu hoffen, dass diese Belebung – über die sofort hoch schießende moralinsaure Empörung und Gegenbewegung in der … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 2 | 24. Januar 2011

Kommunismus in Deutschland

von Bernhard Romeike Die „Kommunismus-Debatte“ im Deutschland des Jahres 2011 wird in den Geschichtsbüchern vermerkt bleiben. Sie hat mehrere Ebenen, manche liegen auf der Hand, manche sind hysterisch und skurril und manche liegen etwas verdeckt. Allerdings ist noch nicht endgültig … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 1 | 10. Januar 2011

Bemerkungen

Neujahrsgebet des Pfarrers von St. Lamberti zu Muenster aus dem Jahre 1883: Herr, setze dem Überfluß Grenzen und lasse die Grenzen überflüssig werden Lasse die Leute kein falsches Geld machen und auch das Geld keine falschen Leute. Nimm den Ehefrauen … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 1 | 10. Januar 2011

Vom Glanz und Elend der Demokratie

Habe Mut, dich deines Verstandes ohne Anleitung eines anderen zu bedienen! Immanuel Kant Pholosoph (1724-1804) Denken ohne Geländer‘, das ist es in der Tat, was ich zu tun versuche. Hannah Arendt Philosophin (1906-1975) Demokratie ist ein Verfahren, das garantiert, dass … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 19 | 27. September 2010

Zur Frage der „Westalgieshows“

von A.Z. In der letzten Zeit haben uns zahlreiche Genossen um Rat und Hilfe in einer Angelegenheit gebeten, der gegenüber sie sich ein wenig hilflos wähnen. Die Rede ist von sogenannten Westalgieshows, die in den neuen Bezirken veranstaltet werden und … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 8 | 26. April 2010

Die Wut des Karl Kraus

von Jörn Schütrumpf »Der Kommunismus … – der Teufel hole seine Praxis, aber Gott erhalte ihn uns als konstante Drohung über den Häuptern jener, so da Güter besitzen … Gott erhalte ihn uns, damit dieses Gesindel, das schon nicht mehr … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 6 | 29. März 2010

BEMERKUNGEN

Hol´s der Teufel Der Teufel hole seine Praxis (des Kommunismus, d.R.), aber Gott erhalte ihn uns als konstante Drohung über den Häuptern jener, so da Güter besitzen und alle andern zu deren Bewahrung und mit dem Trost, dass das Leben … Weiterlesen