Schlagwort-Archiv: Jochen Mattern (in 20 Beiträgen)

20. Jahrgang | Nummer 16 | 31. Juli 2017

„Wie hast du’s mit der Religion?“

von Jochen Mattern „Wie hast du’s mit der Religion?“– die Gretchenfrage aus Goethes Faust-Tragödie stand kürzlich im Sächsischen Landtag zur Diskussion. Beantragt hatten die Aktuelle Debatte die Fraktionen von CDU und SPD, die in Sachsen eine Koalition bilden. Ihnen schien … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 4 | 13. Februar 2017

Die universitäre Rechte

von Jochen Mattern Nur wenige Tage nach der Wahl des Wortes „Volksverräter“ zum Unwort des Jahres 2016 konnten die Leser der Sächsischen Zeitung entnehmen, weshalb das Unwort, ungeachtet seiner nationalsozialistischen Herkunft, in den öffentlichen Sprachgebrauch zurückgekehrt ist. In einer als … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 4 | 15. Februar 2016

Nationale Romantik

von Jochen Mattern „Zorn allenthalben“ war ein Artikel überschrieben, den die Sächsische Zeitung drei Tage vor Weihnachten abgedruckt hatte. Der Autor ist Schriftsteller und Mitglied zweier Akademien der Schönen Künste, der in Bayern und der in Sachsen. Er lebt in … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 3 | 2. Februar 2015

Gefährlicher Unsinn

von Jochen Mattern Am 13. November 2014, ein Vierteljahr nach den Landtagswahlen in Sachsen, gab Stanislaw Tillich, alter und neuer Ministerpräsident, eine Regierungserklärung ab. Kurz zuvor hatten sich CDU und SPD auf eine neuerliche Regierungsbildung geeinigt. Beide Parteien waren schon … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 2 | 1. Februar 2010

Winterreise

von Jochen Mattern Unter dem Datum des 21./22. April 1984 notiert der Lyriker und Dramatiker Volker Braun folgende Verse in sein Tagebuch: “ACH DASS DIE LUFT SO RUHIG / ACH DASS DIE WELT SO LICHT / ALS NOCH DIE STÜRME … Weiterlesen


Des Blättchens 12. Jahrgang (XII), Berlin, 30. März 2009, Heft 7

Das Bedeutende im Alltagsrock

von Jochen Mattern Barack Hussein Obama leistete seinen Amtseid auf die Bibel, auf die auch Abraham Lincoln schon geschworen hatte. Zuvor schon reiste er, wie Lincoln, mit dem Zug von Springfield (Illinois) zur Amtseinführung nach Washington. Die Bezugnahme auf einen … Weiterlesen


Des Blättchens 12. Jahrgang (XII), Berlin, 16. März 2009, Heft 6

Beschädigtes Leben

von Jochen Mattern Christa Wolf wird jetzt achtzig Jahre alt. Im Oktober vor zwanzig Jahren veröffentlichte die Wochenpost einen Artikel der Schriftstellerin, der für große Aufregung sorgte. Unter der Überschrift: »Das haben wir nicht gelernt« berichtete sie von einer Lesung, … Weiterlesen


Des Blättchens 11. Jahrgang (XI), Berlin, 27. Oktober 2008, Heft 22

Der Parteiauftrag

von Jochen Mattern Aus der Geschichte lernen – Bessere Aufklärung über die DDR an Sachsens Schulen« – so lautete der reichlich pathetische Titel einer Aktuellen Debatte jüngst im Sächsischen Landtag. Beantragt hatte sie die FDP. Ihr standen zur Behandlung einer … Weiterlesen


Des Blättchens 11. Jahrgang (XI), Berlin, 1. September 2008, Heft 18

Waagschalen-Mentalität

von Jochen Mattern Mit einer fünfteiligen Serie zum Thema: »Die Erfindung der Deutschen« eröffnete der Spiegel das Jahr 2007. Die »weit zurückreichende Geschichte der Deutschen neu in den Blick« zu nehmen, lautete das Ziel, das sich das Leitmedium der bundesrepublikanischen … Weiterlesen


Des Blättchens 11. Jahrgang (XI), Berlin, 1. September 2008, Heft 18

Wer transformiert das historische Bewußtsein?

von Martin Bemmann »Transformation des historischen Bewußtseins«. Das klang interessant, und ich suchte sogleich nach diesem Artikel im neuesten Blättchen (Nr. 15/2008). Interessant war die Lektüre denn auch für mich, doch ganz anders, als ich es mir gedacht hatte. Jochen … Weiterlesen


Des Blättchens 11. Jahrgang (XI), Berlin, 4. August 2008, Heft 16

Moral statt Politik

von Jochen Mattern Von dem neuen Mann an der Spitze des Freistaates Sachsen versprechen sich die Unionsstrategen ein Wahlergebnis, das ihnen die alleinige Regierung bescheren möge wie einst unter Kurt Biedenkopf. Was den Neuen in den Augen der Unionsmitglieder vorteilhaft … Weiterlesen


Des Blättchens 11. Jahrgang (XI), Berlin, 21. Juli 2008, Heft 15

Transformation des historischen Bewußtseins

von Jochen Mattern Bedeutende Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. 2009 ist ein sogenanntes Superwahljahr. Mehrere Landtagswahlen und die Bundestagswahl stehen ins Haus. Sie fallen mit dem zwanzigsten Jahrestag der Wende zusammen, der sogenannten friedlichen Revolution in der DDR. Es mag … Weiterlesen


Des Blättchens 11. Jahrgang (XI), Berlin, 4. Februar 2008, Heft 3

Gandhi

von Viola Weinert, Jochen Mattern Mit drei Pistolenschüssen, abgefeuert aus nächster Nähe, tötete am 30. Januar 1948 ein Hindunationalist Mohandas Karamchand Gandhi (geboren 1869), einen Politiker, der sich weit über Indien hinaus ein hohes Ansehen erworben hatte. Seine Politik des … Weiterlesen


Des Blättchens 10. Jahrgang (X), Berlin, 8. Januar 2007, Heft 1

Fiskalische Barbarei

von Jochen Mattern Der Schriftsteller Christoph Hein berichtet in einem vor sechs Jahren erschienenen Zeitungsbeitrag von der Begegnung mit einem Beamten, der für die Kultur der neuen Bundesländer verantwortlich war. Dieser »habe feststellen müssen, daß im Süden Ostdeutschlands, in den … Weiterlesen


Des Blättchens 9. Jahrgang (IX), Berlin, 16. Oktober 2006, Heft 21

Unorthodoxes Denken

von Jochen Mattern In einem Brief vom Juli 1956 berichtet Hannah Arendt (14. Oktober 1906 bis 4. Dezember 1975), bekannt geworden durch ihre zuvor erschienene Untersuchung Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft, dem langjährigen Freund Kurt Blumenfeld von einer Begebenheit, die … Weiterlesen


Des Blättchens 9. Jahrgang (IX), Berlin, 6. März 2006, Heft 5

Jeder hat verdient, was er bekommt

von Jochen Mattern Die Rede von der Bildung als sozialer Frage, die jetzt mehr und mehr um sich greift, ist eine zwiespältige Angelegenheit. Sie hat ihre Berechtigung dort, wo auf mehr Gleichheit gedrungen wird – beim Zugang zu Bildung beispielsweise, … Weiterlesen


Des Blättchens 8. Jahrgang (VIII), Berlin, 21. November 2005, Heft 24

Nach Sonnenuntergang

von Jochen Mattern Unter Anspielung auf die klassische Architektur wird die sächsische Landeshauptstadt Dresden auch Elbflorenz genannt. Doch Sachsens CDU fröstelt es. Der Grund dafür ist nicht meteorologischer, sondern politischer Art. Die Partei sehnt sich nach der wärmenden Sonne ihres … Weiterlesen


Des Blättchens 7. Jahrgang (VII), Berlin, 22. November 2004, Heft 24

Majestätsbeleidigung

von Jochen Mattern Skandalumwittert waren Die Weber von Gerhart Hauptmann schon, bevor das Stück 1894 auf die Bühne kam. Eine Aufführung untersagte der damalige Polizeipräsident Berlins mit der Begründung, daß »das Drama nicht etwa nur die Hartherzigkeit einzelner Besitzer und … Weiterlesen


Des Blättchens 7. Jahrgang (VII), Berlin, 10. Mai 2004, Heft 10

Sächsisches Heldengedenken

von Jochen Mattern Seit Anfang des Jahres ist am Schauspiel Dresden eine Aufführung des Stückes Die Ermittlung von Peter Weiss zu sehen. Das Oratorium in elf Gesängen, das 1965 seine Uraufführung erlebte, verarbeitet Materialien des ersten Ausschwitzprozesses 1963 bis 1965. … Weiterlesen


Des Blättchens 6. Jahrgang (VI), Berlin, 4. August 2003, Heft 16

Kabale in Dresden

von Jochen Mattern Das Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung (HAIT) in Dresden existiert das zehnte Jahr. Ein Grund zum Feiern, sollte man meinen. Aus diesem Anlaß wurde eine »Jubiläumstagung« veranstaltet, die aus einer Festveranstaltung bestand, der sich an den zwei darauffolgenden Tagen … Weiterlesen