Schlagwort-Archiv: Hans-Dieter Schütt (in 17 Beiträgen)

20. Jahrgang | Nummer 4 | 13. Februar 2017

Alles aufs – Spiel gesetzt

von Hans-Dieter Schütt Den Kapitalismus kannte sie. War selber, als Fabrikantentochter aus Berlin-Friedenau, „aufgewachsen auf der Seite des höheren Aufwandes“. Ein Mercedes fuhr sie zur Schule. Nie entließ Inge Keller das Mondäne aus der Pflicht, ihrer Erscheinung Form und Format … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 22 | 24. Oktober 2016

Querbeet

von Reinhard Wengierek Meine Fundstücke im Kunstgestrüpp: Diesmal ein Doppel ‑ Künstler-Intendant und Dramaturgie-Dogmatiker jeweils mit Erinnerungsbüchern übers Berliner Wiedervereinigungstheater… *** „Die Zeit vergeht, und wir vergehen.“ Mit fein gefärbter Melancholie (die nebenher das Offenlegen seiner Parkinson-Erkrankung einschloss) präsentierte Dieter … Weiterlesen


19. Jahrgang | Sonderausgabe | 11. Juli 2016

Dieter Mann stellt sich den Fragen zu seinem Leben

von Manfred Orlick Es ist ein altbekannter Trend: Promis schreiben ihre Biografie – oder lassen schreiben. Vom Künstler bis zum Sportler – egal, ob sie etwas Wichtiges mitzuteilen haben oder nicht. Selten kommt dabei ein lesenswertes Buch heraus. Und nun … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 15 | 20. Juli 2015

Gott ist ein Schlitzohr und schaut Krimis

von Hans-Dieter Schütt Politische Prozesse sind ein Geflecht aus individuellen Einflüssen, aber zugleich langwierigen bürokratischen Passagen, die von Werk und Wechsel der Akteure unbeeinflusst bleiben. Natürlich wird nach dem Referendum in Athen weiter über Griechenland und also über das Kulturniveau … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 4 | 16. Februar 2015

Antworten

Norbert Barthle (MdB), christdemokratischer Strippenzieher – „Niemand hat die Absicht…“, hoppla! Jetzt zitieren wir Sie doch falsch! „Niemand von uns hat ein Interesse daran“, sagten Sie in Wirklichkeit dem Deutschlandfunk am 5. Februar „Griechenland zu schaden oder gar diese Regierung … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 23 | 10. November 2014

Die Politik der „Filzlatschen“ und Egon Bahr

von Hans-Dieter Schütt Egon Bahr. Der Freund. Gaus’ wirklich tiefempfundener Freund. Der am prägnantesten den ostpolitischen Strang verkörperte. Wandel durch Annäherung? In den propagandistischen Küchen der DDR nannte man das eine sozialdemokratische „Aggression auf Filzlatschen“. Das war das Frostvokabular, das … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 11 | 26. Mai 2014

Ein Minderheitenvotum

von Heinz Jakubowski Die Leserbriefspalten des neuen deutschland (nd) hinterlassen nicht selten eine gewisse Beklemmung. Anders als in der Zeitung generell dominieren hier – jedenfalls weitgehend – die Ankläger des Unrechts, das allen aufrechten Sozialisten mit dem Untergang der DDR … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 10 | 12. Mai 2014

Schwimmen gegen den Strom – Erinnerung an Günter Gaus

von Hans-Dieter Schütt Heiner Geißler nannte ihn den „unangenehmsten Journalisten, immer liebenswürdig, aber Fragen scharf wie die Schnitte eines Chirurgen“. Oskar Negt fand in den Gaus-Interviews nie „den skandalträchtigen Umkreis intimer Entblößungen, sondern den Citoyen, den öffentlichen Menschen in seinen … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 24 | 25. November 2013

Dieter Hildebrandt – kein Abschied

von Heinz Jakubowski Wenn du und das Laub wird älter, und du merkst, die Luft wird kälter, und du fiehlst, daß du bald sterbst, dann is Herbst. Dieter Hildebrandt „Schlesischer Jahreszeiten-Zyklus“ Dieter Hildebrandt … … was bleibt zu sagen über … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 21 | 14. Oktober 2013

Bemerkungen

Moderne Tagelöhner und die Santa Maria „An einem warmen Sonntag im Mai 2010 steigt Andreas Läufer in einem Hinterhof in Berlin auf sein Mofa und fährt davon. Er überquert keine Grenze, er bleibt in Deutschland. Aber die Bundesrepublik lässt er … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 20 | 30. September 2013

Bemerkungen

Stühlerücken „Grüne und Piraten tauschen als Reaktion auf die Wahlniederlage ihre Parteiführungen aus“, vermeldete heute – wir schreiben den 24. September 2013 – der Berliner Rundfunk 91,4 der staunenden Hörerschaft. Bernd Schlömer als Grünen-Chef und Claudia Roth auf der Kommandobrücke … Weiterlesen


16. Jahrgang | Sonderausgabe | 11. Februar 2013

Es klingelt an der Tür. Der KGB? Die Mafia?

von Hans-Dieter Schütt Opposition ist Tugend. Adel. Oder aber tristes Schicksal – wenn man stets nur mit abschlägiger, feindseliger Ansicht gegen die Gesellschaft pirscht. Mit immergleichem Vokabular das Immergleiche kritisieren will, muss. Jeden Tag den gleichen Kommentar, variiert. Leitartikel heißt … Weiterlesen


15. Jahrgang | Sonderausgabe | 22. Oktober 2012

Die verworrene Grenze

von Hans-Dieter Schütt Wenn der kleine Junge den Vater küsst, wird ihm das Foto eines Uniformierten hingehalten. Ein Gefangener der Deutschen. Es ist Krieg. Die Bomben. Die Schreie. Die Rückkehr des Vaters. „Später, sehr viel später wird der Wunsch aufkommen, … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 20 | 1. Oktober 2012

Über Linke und DIE LINKE

Nachfolgend dokumentieren wir je einen Beitrag von Oskar Lafontaine und von Hans-Dieter Schütt, wobei zweiterer den ersteren zum Anlass nimmt – wenn auch nicht, um sich inhaltlich mit ihm auseinanderzusetzen. Beide Beiträge weisen die Autoren nach Meinung der Redaktion als … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 8 | 18. April 2011

„…auch die Herren sollen arbeiten“

von Hans-Dieter Schütt Kommunismus ist eine Denkrichtung. Eine. Sie muss, so scheint es, in bestimmten Situationen mit Autorität befestigt werden, die ihr teilweise abhanden kam – aufgrund der Erfahrungen von Millionen Menschen mit kommunistisch grundierten Herrschaftsformen im 20. Jahrhundert. Für … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 2 | 1. Februar 2010

Die Asche jener Jahre

von Henryk Goldberg Hans-Dieter Schütt erklärt 20 Jahre nach  dem Ende der DDR, wie und warum Ideologie funktioniert: Vor zwanzig Jahren wurde aus dem Erfurter Organ „Das Volk“ die Zeitung „Thüringer Allgemeine“. Aus Propagandisten des rechten linken Weges wurden Journalisten. … Weiterlesen


Des Blättchens 7. Jahrgang (VII), Berlin, 6. Juni 2004, Heft 12

Alter Adam, alte Eva

von Hans-Dieter Schütt Es ist nicht ohne Paradoxie, daß Gaus in der Lage ist, just jenen Menschen das Selbstwertgefühl zu bekräftigen, die gerade ihn vor noch nicht allzu langer Zeit möglicherweise nur als einen geschichtlich Kleinmütigen betrachtet hätten. Der Begriff … Weiterlesen