Schlagwort-Archiv: Goethe (in 16 Beiträgen)

20. Jahrgang | Nummer 22 | 23. Oktober 2017

Neue Rechte, alte Kriminalfälle und Goethe in Wörlitz

von Wolfgang Brauer Thomas Wagners Buch erscheint wie ein vorweggenommener Kommentar der handgreiflichen Auseinandersetzungen rund um den Stand des Antaios-Verlages aus Schnellroda auf der Frankfurter Buchmesse. Antaios wird von Götz Kubitschek betrieben. Der gilt als einer der wichtigsten intellektuellen Strippenzieher … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 5 | 27. Februar 2017

Eine andere Dimension von Westöstlichkeit?

von Wolfgang Schlott „Wer sich selbst und andre kennt Wird auch hier erkennen: Orient und Okzident Sind nicht mehr zu trennen.“ (J. W. von Goethe, West-östlicher Divan) In seiner Abhandlung „Goethe und Hafis. Verstehen und Missverstehen in der Wechselbeziehung deutscher … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 4 | 13. Februar 2017

Bemerkungen

Film ab Lange nicht gehört, den Begriff – „Kundschafter des Friedens“. Dazu zählten aus DDR-Sicht etwa Günter Guillaume (der traurigerweise 1974 einem kanzlermüden Willy Brandt den Vorwand zum Rücktritt lieferte) und Rainer Rupp (der aus dem NATO-Hauptquartier 1983 möglicherweise die … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 6 | 13. März 2017

Schiller, Goethe & Co.

von Mathias Iven Seit einigen Jahren schon folgen die Autoren der „Wegmarken“ an verstreuten, oftmals nicht mehr existenten Erinnerungsorten den Spuren berühmter Literaten, Denker und Künstler. Demgegenüber lenkt die mittlerweile auf mehr als 30 Hefte angewachsene Kollektion „Menschen und Orte“ … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 18 | 29. August 2016

Querbeet

von Reinhard Wengierek Meine Fundstücke im Kunstgestrüpp: Diesmal Parsifal im Nahostkrieg, August mit grünem Daumen, Falstaff ohne Hosen sowie ein sexy Goethe-Geldklau-Krimi… *** Fünfeinhalbtausend Steine wurden ausgetauscht. Nun glänzt die Scheune auf dem Grünen Hügel wieder frisch. So wie zu … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 14 | 4. Juli 2016

Gedenktafeln für J.W.G.

von Renate Hoffmann Erinnern an Personen, bedeutende und weniger bedeutende, kann auf unterschiedliche Weise geschehen. Zum Beispiel auf den Seiten von Geschichtsbüchern und Literatur-Lexika, in Form von Denkmälern, als Benennung von Straßen und Plätzen. Und auf Gedenktafeln. Man findet sie … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 13 | 20. Juni 2016

Querbeet

von Reinhard Wengierek Meine Fundstücke im Kunstgestrüpp: Diesmal ein die Weiber verschlingender Proll aus Berlin, eine nach Genie verrückte Aristokratin aus Weimar … *** Er wurde ein Welterfolg, der Großstadt-Roman „Berlin Alexanderplatz“ des Kreuzberger Kassenarztes Alfred Döblin, erschienen 1929. Und er … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 1 | 4. Januar 2016

Glück und „anhaltendes Entsagen“ – Sigrid Damm über Goethe und Frau von Stein

von Ulrich Kaufmann Durch Kurt R. Eissler, Jochen Klaus, Helmut Koopmann, Rüdiger Safranski und nicht zuletzt durch den dramatischen Monolog „Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn Goethe“ von Peter Hacks glaubten wir zu recht, einiges über die … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 14 | 6. Juli 2015

Des Geheimrats Korrespondenz

von Mathias Iven Über Jahrhunderte hinweg galt der Brief als das Verständigungsmittel schlechthin. Heute, in den Zeiten der elektronischen Post, sind es meist nur noch Werbesendungen oder offizielle Dokumente, die den Briefkasten füllen. Der handgeschriebene Brief, so scheint es, ist … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 6 | 16. März 2015

Bemerkungen

Kurz & weise Laß dich nur in keiner Zeit zum Widerspruch verleiten! Weise fallen in Unwissenheit, wenn sie mit Unwissenden streiten. Johann Wolfgang von Goethe West-östlicher Divan, Buch der Sprüche Titel von der Redaktion Geld stinkt doch! Erst schien es, … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 24 | 24. November 2014

Bemerkungen

Goldesel & Teufel Kennen Sie das, gelinde gesagt, belämmerte Gefühl, wenn sich eine fundamentale Lebensentscheidung Jahrzehnte später und natürlich ohne jede Chance zur Korrektur als schicksalhafter Fehler erweist? Ich meinerseits habe nämlich nicht 1982 in einem verschnarchten rheinischen Provinzkaff rotweinselig … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 23 | 10. November 2014

Ein Buchjubiläum

von Renate Hoffmann Am 29. September 1774 erschien in der Weygandschen Buchhandlung zu Leipzig ein Briefroman: „Die Leiden des jungen Werthers“. Anonym. Geschrieben mit dem Ungestüm eines jungen Mannes, der Johann Wolfgang Goethe hieß, was beizeiten ans Licht kam. – … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 13 | 24. Juni 2013

Madame Luzifers Wagnis der Freiheit

von Wolfgang Brauer „Die Schillern lässt Dir sagen, sowie die Schlegeln zum Haus heraus ist, sollst Du alle Türen und Fenster öffnen und dann zwei Pfund Räucherpulver verschießen, damit die Luft von der früheren Bewohnerin bis zu deren letzten Hauch … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 5 | 5. März 2012

Ach, Pompeji

von Renate Hoffmann Da liegt sie vor mir, die tote, lebendige Ruinenstadt. Lebendig nicht nur, weil Touristen in Scharen durch die Straßen ziehen, sondern weil allüberall der Geist des Ortes waltet. Widergespiegelt in Tempeln, Verwaltungsgebäuden, in Theatern und Bädern, kleinen … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 18 | 5. September 2011

Die frühromantische Farbkugel

von Kai Agthe Man könnte die Lebensgeschichte von Philipp Otto Runge (1777-1810) auch anhand seiner Selbstporträts erzählen. Offen und neugierig schaut der junge, wissbegierige Künstler auf einem Ölbild, das 1802 entstanden ist. Auf dem letzten, 1810 geschaffenen Selbstbildnis, das in … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 17 | 30. August 2010

Es gibt kein Recht auf Heiterkeitsverzicht

Über den vollendeten Dichter Peter Hacks von Wiglaf Droste Zwei große steinerne Jugendstilengel bewachen den Eingang zum Kirchhof der Französischen Gemeinde zu Berlin in der Liesenstraße in Mitte. Viele Kirchenmänner sind hier begraben; einer hat sich ein optimistisches „Ich lebe“ … Weiterlesen