Schlagwort-Archiv: Geld (in 21 Beiträgen)

20. Jahrgang | Nummer 19 | 11. September 2017

Weiche Währung aus dem Nichts

von Bernhard Mankwald Seit Jahren entwickelt sich auf diesen Seiten eine recht lebhafte Debatte über die Natur des Geldes. Zuletzt hat Ulrich Busch im Blättchen 16/2017 (siehe auch 4/2014) seine Auffassung zu dieser Frage dargelegt, die den Leser allerdings eher … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 16 | 31. Juli 2017

Modellwelt und monetäre Realität

von Ulrich Busch Theorien ändern sich gewöhnlich nicht, indem sie aus sich selbst heraus infrage gestellt und erneuert werden, sondern weil sie irgendwann nicht mehr in der Lage sind, die sich wandelnde Realität korrekt abzubilden und überzeugend zu erklären. Als … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 12 | 5. Juni 2017

Geldreform? Bundesbank winkt ab

von Ulrich Busch Es vergeht kaum ein Jahr, ohne dass eine neue Idee für eine Geldreform geboren wird. In unserer krisengeschüttelten Zeit ist die Kreativität auf diesem Gebiet besonders hoch. Mit einer Geldreform würde aber nicht das Ziel verfolgt, das … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 11 | 22. Mai 2017

Martin Luther und die Reformation der Finanzmärkte

von Ulrich Busch Als Martin Luther 1517 Erzbischof Albrecht seine 95 Thesen zur Reformation der christlichen Kirche übersandte, hatte er eine klare Vorstellung davon, was er wollte und wogegen er sich wandte: Die Thesen richteten sich gegen den religiösen und … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 10 | 8. Mai 2017

Anmerkungen zu Marx

von Septentrionalis Mäuse im Sinne von Zaster, Kohle, Schrott oder ganz prosaisch Geld waren, soweit es die Vermögens- und Einkommensverhältnisse der beiden christlichen Großkirchen in Deutschland anbetrifft, schon hin und wieder Gegenstand kritischer und damit zwangsläufig höchst antiklerikaler Betrachtungen in … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 7 | 27. März 2017

Geld im Konkurs

von Ulrich Busch 1978 startete der Verlag Claudia Gehrke die Reihe „konkursbuch“. Der erste Band trug den Titel „Vernunft und Emanzipation“. Inzwischen sind 52 weitere Bände erschienen, 2017 zuletzt Band 53: „Geld“. Ein solches Thema erwartet man nicht unbedingt in … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 26 | 19. Dezember 2016

Antworten

Roland Koch, potenzieller Comebäcker? – Als Angela Merkel auch Ihnen das Wasser auf dem Weg zur gewollten Kanzlerschaft abgegraben hatte, wollten Sie wenigstens noch richtiges Geld verdienen und desertierten in die Wirtschaft. Der Konzern, der Sie zum Vorstandsvorsitzenden machte, merkte … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 17 | 15. August 2016

Gold

von Klaus Müller Am Abend des 15. August 1971 verkündete Präsident Nixon, die USA würden damit aufhören, Regierungen und ausländischen Banken Dollar gegen Gold zu wechseln. Für Ökonomen begann ein neues Zeitalter: Gold, seit dem Altertum Geld und Macht, sei … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 9 | 25. April 2016

Weckruf zur Revolution in der „Sprache des Geldes“

von Heerke Hummel Ein sehr bemerkenswertes, weil ungewöhnliches Buch des Briten John Lanchester liegt in deutscher Übersetzung vor. Sein Titel: Die Sprache des Geldes. Der eigentliche Grund, als Schriftsteller dieses Buch zu schreiben, klärt J. L. auf, seien die Offenbarungen … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 1 | 4. Januar 2016

Klaus Müllers „Geld – von den Anfängen bis heute“

von Werner Richter Klaus Müller, Jahrgang 1944, ist Ökonom an der TU Chemnitz mit den Spezialgebieten Geld, Verteilung sowie Geschichte der ökonomischen Theorie. Nach 1989/90 wandelte er sich nicht stromlinienförmig, sondern vertrat seine wissenschaftlichen Lebenserkenntnisse und entwickelte sie weiter. Das … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 24 | 24. November 2014

Marx und der Kredit

von Bernhard Mankwald Auch im Umgang mit dem Kreditwesen konnte Karl Marx auf vielfältige praktische Erfahrungen zurückblicken. So wurde einmal ein Pfandleiher sehr misstrauisch, dem er silberne Besteckteile mit dem Wappen der Herzöge von Argyll als Sicherheit für einen Kredit … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 22 | 27. Oktober 2014

Marx und das Geld

von Bernhard Mankwald Im Umgang mit Geld war Karl Marx ein ausgewiesener, wenn auch nicht gerade erfolgreicher Praktiker. Seine Korrespondenz mit Friedrich Engels ist voll von Details über Zahlungen, die dieser an ihn leistete, und über deren Modalitäten. War Marx … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 17 | 18. August 2014

Was ersparen wir uns, wenn es kein Geld mehr gibt

von Franz Schandl, Wien Der Großteil der wirtschaftlichen Tätigkeit hat mit Produktion und Dienstleistung nichts zu tun, er folgt ausschließlich geschäftlichen, das heißt monetären Erfordernissen. Der Großteil der Arbeit gehorcht nicht nur der Geldreligion, er gehört selbst dem Religionsdienst an. … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 16 | 4. August 2014

Wiedererwachen der Vernunft?

von Heerke Hummel Was sich in den letzten Jahrzehnten im Weltfinanzsystem tat, war der helle Wahnsinn. Dem lag das ökonomische Theoriegebäude des Neoliberalismus zu Grunde, wesentlich geprägt durch immer neue Gleichgewichts- und Wachstumsmodelle, dekoriert sogar mit Nobelpreisen. Der Ausbruch der … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 5 | 3. März 2014

Steuern? Umdenken? Nachrichten aus der Debattiermaschine (XXVII)

von Eckhard Mieder Gut, das mit dem Geld ist eine blöde Sache. Die es haben, wollen möglichst viel davon behalten. Die es nicht haben, wollen möglichst viel davon haben. Dieses Ungleichgewicht muss balanciert werden, und zwar so, dass weder die … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 4 | 17. Februar 2014

Nichts ist Nichts, auch nicht das Geld.
Anmerkungen zu Ulrich Buschs Verständnis vom Geld

von Heerke Hummel Im Blättchen, Ausgabe 2/2014, hat Ulrich Busch über das Geld in der heutigen Gesellschaft geschrieben („Geld: NICHTS, geschöpft aus NICHTS“). Um die „Natur“ des Geldes zu beleuchten, beruft er sich auf Karl Marx. Für den sei „Geld … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 2 | 20. Januar 2014

Geld: NICHTS, geschöpft aus NICHTS

von Ulrich Busch Die Deutsche Bundesbank verlagerte zum Jahresende 37 Tonnen Gold von New York und Paris nach Frankfurt am Main. Die Firma Degussa wirbt mit einem Slogan, wonach nur Gold wertbeständig sei, alles Papiergeld dagegen wertlos und vergänglich. Die … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 24 | 25. November 2013

Wohin mit dem vielen Geld?

von Heerke Hummel Dieser Frage ging der Finanzexperte Martin Hüfner, langjähriger Chefvolkswirt bedeutender Banken, kürzlich im Gespräch mit Anja Kohl bei „Börse vor acht“ im ARD-Fernsehen nach. Anlass war der Höhenflug des Deutschen Aktienindex‘ (DAX) über die Neuntausendpunktegrenze hinaus. Während … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 3 | 4. Februar 2013

Bayerisches Rätsel: Wer regiert das Geld?

von Heerke Hummel Zu später Stunde strahlte das Bayerische Fernsehen (BR-alpha) am ersten Sonnabend des neuen Jahres die Aufnahme der fünften Veranstaltung „Dialog unter der Kuppel“ aus. Diese Reihe unter der Ägide von Ministerpräsident Seehofer in jährlichem Rhythmus soll zum … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 19 | 17. September 2012

Vision einer postkapitalistischen Lösung

von Gerhard Burow „Die Systemfrage zum Kapitalismus ist also zwingend zu stellen und kulminiert in der Änderung der Distributionsverhältnisse. Das fängt mit der Rolle des Geldes an! Als Ziel wird eine gemeinwohlbasierte Gesellschaft postuliert.“ Diese Zeilen zum Abschluss meines Beitrages … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 15 | 2. August 2010

Aufgepumpte Staatsblasen

von Franz Schandl, Wien Ein Grundproblem des Staates ist freilich, daß er aus der Wirtschaft alimentiert wird. Auch der Staat verkehrt mit dem Zahlungsmittel des Marktes. Obwohl er sie druckt und prägt, schafft er seine Mittel nicht selbst, sondern muß … Weiterlesen