Schlagwort-Archiv: Finanzkrise (in 35 Beiträgen)

20. Jahrgang | Nummer 15 | 17. Juli 2017

Grüner Kapitalismus?

von Heerke Hummel Das Buch „Auf dem Weg zum grünen Kapitalismus?“ von Hendrik Sander ist die gedruckte Version einer an der Universität Kassel verteidigten Dissertation. Entsprechend theoretisch anspruchsvoll ist sein Inhalt. Ausgangspunkt der Analyse ist die 2007/08 ausgebrochene Krise der … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 9 | 25. April 2016

Weckruf zur Revolution in der „Sprache des Geldes“

von Heerke Hummel Ein sehr bemerkenswertes, weil ungewöhnliches Buch des Briten John Lanchester liegt in deutscher Übersetzung vor. Sein Titel: Die Sprache des Geldes. Der eigentliche Grund, als Schriftsteller dieses Buch zu schreiben, klärt J. L. auf, seien die Offenbarungen … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 3 | 1. Februar 2016

Film ab

von Clemens Fischer Ich bin immer etwas skeptisch, wenn jemand mit Überzeugung von sich behauptet, er habe verstanden, wie es zum Kollaps des Weltfinanzsystems im Jahre 2008, also zum größten Crash seit der großen Weltwirtschaftskrise von 1929, gekommen ist. Ich … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 2 | 18. Januar 2016

Bemerkungen

Rascher Abschied 2016 – verdammt noch mal, wieso denn das? Eben hatten wir doch noch das gute alte 2015, bekannt aus Funk und Fernsehen und beliebt bei jedermann! Ich bin durchaus kein Freund des Immergleichen, aber es wäre doch gut … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 12 | 8. Juni 2015

Bargeldlose Geldwirtschaft

von Ulrich Busch Als Spätfolge der Finanzkrise der Jahre 2007ff. ist jetzt eine Diskussion darüber entbrannt, welchen Stellenwert künftig das Bargeld in den entwickelten Volkswirtschaften haben soll. In Dänemark ist bereits eine Entscheidung gefallen: Der Annahmezwang für Bargeld wird demnächst … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 16 | 4. August 2014

Wiedererwachen der Vernunft?

von Heerke Hummel Was sich in den letzten Jahrzehnten im Weltfinanzsystem tat, war der helle Wahnsinn. Dem lag das ökonomische Theoriegebäude des Neoliberalismus zu Grunde, wesentlich geprägt durch immer neue Gleichgewichts- und Wachstumsmodelle, dekoriert sogar mit Nobelpreisen. Der Ausbruch der … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 6 | 17. März 2014

Finanzdebil – oder: Kann Dummheit doch vor Strafe schützen?

von Sarcasticus Sch…-Sarrazin! Da kann die Contenance schon mal auf der Strecke bleiben, wenn für einen potenziellen Schaden in Höhe von 204 Millionen Euro wahrscheinlich nicht die Verursacher – unter ihnen an vorderster Stelle der frühere Berliner Finanzsenator und Aufsichtsratschef … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 15 | 22. Juli 2013

Das Märchen vom Genossen Asmussen

von HG.Butzko Liebe Kinder, es war einmal ein holder Knabe, der hieß Jörg Asmussen und war nicht nur jung und schön, er war auch Staatssekretär im Bundesfinanzministerium unter Peer Steinbrück und als solcher ein wandelndes Beispiel dafür, warum in „Staatssekretär“ … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 4 | 18. Februar 2013

Banken-Bashing als Systemkritik?

von Ulrich Busch Das 21. Jahrhundert erweist sich in ökonomischer Hinsicht bisher nicht gerade als Erfolgsstory. Dies gilt zumindest für Europa, Japan und Nordamerika. Erst platzten weltweit die Telekommunikations- und Internetblasen und scheiterte die „New Economy“ als Hoffnungsträger postindustriellen Wachstums. … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 3 | 4. Februar 2013

Bayerisches Rätsel: Wer regiert das Geld?

von Heerke Hummel Zu später Stunde strahlte das Bayerische Fernsehen (BR-alpha) am ersten Sonnabend des neuen Jahres die Aufnahme der fünften Veranstaltung „Dialog unter der Kuppel“ aus. Diese Reihe unter der Ägide von Ministerpräsident Seehofer in jährlichem Rhythmus soll zum … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 23 | 12. November 2012

Cohn-Bendit, Griechenland und „Versailles“

von Helmut Donat In Günther Jauchs Polit-Talk „Banker trifft Revoluzzer – Ackermann gegen Cohn-Bendit“ vom 30. September 2012 in der ARD ergriff Daniel Cohn-Bendit mit folgenden Worten Partei für Griechenland: „Es gibt kein Sozialsystem mehr in Griechenland. Die Menschen, die … Weiterlesen


15. Jahrgang | Sonderausgabe | 22. Oktober 2012

Die Finanzkrise und die Moral

von Heerke Hummel Aus einem sehr ungewöhnlichen Blickwinkel betrachtet David Graeber die Finanzkrise in seinem Buch „Schulden. Die ersten 5000 Jahre“. Der Anthropologe blickt weit in die Geschichte zurück, um zu ergründen, was es mit der Schuld, dem und den … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 21 | 15. Oktober 2012

Blauer Dunst

von Sarcasticus Wir Normalverdiener und Kleinsparer ohne krisensicheren Immobilienbesitz und breit gestreutes Aktienportfolio können ja nur hoffen, dass Angela Merkel und ihre Fachmannen und -frauen bei ihrer in die Hunderte von Milliarden gehenden Banken- und Euro-Rettungs-Jongliererei den Überblick behalten und … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 15 | 23. Juli 2012

„Ich bin nicht die Therapie, ich bin der Schmerz.“
Im Gespräch – mit Georg Schramm

Nun ist doch ein anderer Bundespräsident geworden. Ihr Lothar Dombrowski war diesbezüglich ins Gespräch gebracht worden, und Sie sahen sich zu einem raschen Dementi veranlasst, bevor die Vorstellung noch Raum greifen konnte. Was sagt es aus über den Zustand einer … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 14 | 9. Juli 2012

Flickschusterei oder ein Paar neue Schuhe?

von Heerke Hummel Ist die Not nur groß genug, wird auch in Regierungskreisen eine Änderung des Grundgesetzes in Erwägung gezogen. Sogar von einer eventuellen Volksabstimmung ist die Rede. Der Grund diesmal: Die Europäische Union braucht eine zentralisierte Finanzpolitik, um, was … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 14 | 9. Juli 2012

Wiederkehr der deutschen Frage?

von Erhard Crome Die Zeitschrift Merkur ist eine derjenigen, in denen ein eher konservativer Teil des deutschen Bürgertums – oder was sich dafür hält – mit sich selber und für sich denkt. Ihr Untertitel lautet: „Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken“, … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 10 | 14. Mai 2012

Folgenreiches Wählen

von Erhard Crome Frankreich und Griechenland hatten die Wahl, und sie haben sie getroffen. In Frankreich gewann der Sozialist Francois Hollande die Wahl zum Präsidenten. In Griechenland wurde ein neues Parlament gewählt. Nea Dimokratia und Pasok, die überkommenen Parteien konservativen … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 24 | 28. November 2011

Alternativen in der Systemkrise

Georg Schramm alias Lothar Dombrowski erinnert sich* Ich erlaube mir in bester polemischer Absicht zu behaupten, dass es eine dreiste Lüge ist, Tag für Tag das Regierungshandeln als alternativlos zu verkaufen, weil keine historischen Vorbilder für die gegenwärtige Finanzkrise existieren. … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 23 | 14. November 2011

Banker, hört die Signale!

von Heerke Hummel So skeptisch man die Ergebnisse des G20-Gipfels im südfranzösischen Cannes auch beurteilen mag – eines hat er erreicht: Er erteilte der Welt eine Lektion in Sachen Demokratie. Griechenlands Ministerpräsident Papandreou wurde vom internationalen Finanzadel beziehungsweise dessen Machtausübenden … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 15 | 25. Juli 2011

Finanzkrise. Ein Szenario

von Heerke Hummel Die Finanzkrise gerät außer Kontrolle, EU-Rettungsschirme vermögen die Pleite europäischer Staaten nicht mehr zu verhindern. Jetzt geht es nicht mehr um Milliarden, sondern um Billionen Euro, die kurzfristig aufzubringen sind. Gemunkelt wird von ganz außergewöhnlichen Maßnahmen. Um … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 12 | 13. Juni 2011

Supergau des Finanzsystems?

von Heerke Hummel Der 33. Deutsche Evangelische Kirchentag in Dresden soll Beobachtern zufolge in besonderem Maße von politischen Themen geprägt gewesen sein. Man kann auch darin ein Zeichen dafür sehen, dass wir eine Zeit hoher gesellschaftlicher Brisanz durchleben. Die Weltgesellschaft … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 21 | 25. Oktober 2010

Vorwärts nach Europa

von Heerke Hummel Die Zeit der Rückblicke auf die vergangenen zwanzig Jahre ist vorüber und die Zukunft wieder im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Diese ist für Menschen unserer Breiten in hohem Maße durch das „Projekt Europa“ bestimmt, jedenfalls wohl viel … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 16 | 16. August 2010

Revolution — der Abgrund?

von Heerke Hummel In den Abgrund will Peer Steinbrück nach eigener Aussage (in der ARD am 4. August 2010) als Finanzminister der großen Koalition im Herbst 2008 nach Ausbruch der Finanzkrise geblickt haben. Angst für sich persönlich habe er nicht … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 13 | 5. Juli 2010

Spekulation — und kein Ende

von Wolfgang Schwarz Es gibt kluge Bücher, die erscheinen zur falschen Zeit und werden daher kaum wahrgenommen. Nur manchmal kommt ihre Zeit doch noch – wie im Falle von John Kenneth Galbraith’ „A Short History of Financial Euphoria“. Das finanzkapitalismuskritische … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 11 | 7. Juni 2010

So oder So. Alternativen im Kapitalismus

von Wolfgang Engler Dank, lieber Herr Märki, für ihre freundliche und erwartungsfrohe Einführung, Dank den Veranstaltern, die mich zu diesem Redezyklus eingeladen haben, Dank Ihnen, dass sie so zahlreich hier erscheinen sind, um mir zuzuhören. Meine ursprüngliche Absicht bestand darin, … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 10 | 24. Mai 2010

Weiter Krise

von Erhard Crome In den bürgerlichen Köpfen herrscht Wirrnis. Die Lohnschreiber des Spekulantentums schreien auf, daß die Bundesregierung sich dazu verstanden hat, gegen die Leerverkäufe an den Börsen vorzugehen. Diese stellen einen Teil des vielköpfigen Ungeheuers dar, das zum Ausbruch … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 9 | 10. Mai 2010

Sparen? Grundverkehrt!

von Heerke Hummel „Die Griechen“ sollen nicht streiken und demonstrieren, heißt es, sondern gefälligst arbeiten und ihre Schulden begleichen. Das würden sie wohl gerne tun, wenn man sie denn arbeiten ließe. Und wer ist „man“? Die internationale Finanzwelt und alle, … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 9 | 10. Mai 2010

Krise zum Zweiten

von Erhard Crome Es war wohl zu früh, daß etliche Marktschreier der Finanzbörsen, ökonomische Schriftsteller und forsche Politiker bereits das Ende der Finanz- und Wirtschaftskrise verkündet hatten. Sie hat nur Atem geholt, um neuen Anlauf zu nehmen. Die Akkumulation von … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 8 | 26. April 2010

Schuld? Der Banker?

von Heerke Hummel Gewiß, das jüngste Bankentribunal von Attac-Aktivisten lenkte die öffentliche Aufmerksamkeit (wieder einmal) auf ein gravierendes Problem dieser Gesellschaft. Doch war der Focus richtig gesetzt? Wie schon so oft in der Geschichte werden auch nun wieder, wenn auch … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 3 | 15. Februar 2010

Attac

von Ulrich Scharfenorth Die Zeit ist reif für Veränderungen. Wir durchleben eine Periode, die den Kapitalismus an die Grenzen seiner Existenzfähigkeit verschlägt – und kein „normales systemisches Wechselbad“, wie uns das die Neoliberalen vortäuschen wollen. Die Finanzkrise hat uns gepackt, … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 3 | 15. Februar 2010

Metamorphosen der Krise

von Uwe Stelbrink Als an den internationalen Finanzmärkten die Blasen virtueller Geldvermehrung platzten, die darob rasant an Fahrt verlierende „Weltkonjunkturlokomotive USA“ das „ewige Wachstum“ als finanzblasengetrieben und die „Realwirtschaft“ aller Länder sich als abhängig von einer defizitfinanzierten Nachfrage desavouierten, war … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 1 | 18. Januar 2010

Vom Nichts zum Nichts

von Martin Nicklaus Am Anfang war das Nichts. Und das Nichts war in den Kassen der Banken. Über den Banken schwebte das Wort, und das Wort war beim Staat, und Staat sprach: Es werde Geld. Und es ward Geld. Und … Weiterlesen


Des Blättchens 11. Jahrgang (XI), Berlin, 8. Dezember 2008, Heft 25

2013?

von Bernhard Romeike Zwischen der Finanzkrise und der Bereitschaft der Wählerinnen und Wähler, die Linkspartei zu wählen, gibt es offenbar keinen direkten Zusammenhang. Jedenfalls weisen die gegenwärtigen Umfragen – Stichwort »Sonntagsfrage« – einen solchen nicht aus. Die Zahlen liegen irgendwo … Weiterlesen


Des Blättchens 11. Jahrgang (XI), Berlin, 7. Januar 2008, Heft 1

Ohne Einsicht richtig gehandelt?

von Heerke Hummel Denken Sie sich bitte ein Labyrinth der Art, daß demjenigen, der nach dem Ausgang sucht, das Wasser bis zum Halse steht, und er, da das Gelände uneben, den richtigen Weg nur mit den Fußspitzen ertasten kann – … Weiterlesen


Des Blättchens 11. Jahrgang (XI), Berlin, 7. Januar 2008, Heft 1

Finanzhypokrisie

von Joseph Stiglitz Im Jahr 2007 erlebten wir den zehnten Jahrestag der Ostasienkrise, die in Thailand am 2. Juli 1997 begann und sich über Indonesien im Oktober nach Südkorea im Dezember ausbreitete. Sie ging dann schließlich über in eine weltweite … Weiterlesen