Schlagwort-Archiv: Erhard Weinholz (in 61 Beiträgen)

20. Jahrgang | Nummer 12 | 5. Juni 2017

Der Reisende hat das Wort

von Erhard Weinholz Nirgendwo mehr Vorfreude, auf keinem Fernbahnhof, in keinem Schrankenwärterhäuschen; unbemerkt ist er herangenaht, doch soll er wenigstens nicht unbemerkt entschwinden, der zweite Junisonntag in seiner einst amtlichen Eigenschaft als Tag des Eisenbahners. Vielleicht, dass irgendwo noch ein … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 8 | 10. April 2017

Wanderers Spur

von Erhard Weinholz Viel gelesen wird Fontane nicht mehr, ein paar Titel kennt aber wohl fast jeder: Effi Briest, den Stechlin und auf alle Fälle die Wanderungen durch die Mark. Die fünf Bände zählen noch heute zu den märkischen Nationalheiligtümern … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 4 | 13. Februar 2017

Nachdenken unterwegs

von Erhard Weinholz Zu Weihnachten wollte ich einmal etwas Besonderes auf dem Teller haben. Die Restaurants waren mir jedoch zu teuer, selber zu kochen hatte ich wenig Lust. Am Imbiss im Kaufpark draußen in Eiche aber gab es gebratene Enten … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 2 | 16. Januar 2017

Rekonstruktion

von Erhard Weinholz Vor vielen Jahren, als ich noch in Berlins Schwedter Straße wohnte, kam einmal Erich Honecker in unsere Gegend. Hätte er, so dachte ich hinterher, nicht auch bei uns reinschauen können? „Erich Honecker bei den Armen und Entrechteten“, … Weiterlesen


20. Jahrgang | Nummer 1 | 2. Januar 2017

Der literarische Volksempfänger. Ein Blick zurück

von Erhard Weinholz Es nimmt kein Ende mit diesen Büchern: Ständig wird Neues geschrieben, verlegt, mitunter besprochen, vielleicht auch gelesen und dann meist recht bald vergessen. Endstation: der Fenstersims oder ein Karton am Straßenrand. Als Autor bin auch ich ein … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 22 | 24. Oktober 2016

Großstadtgeheimnisse

von Erhard Weinholz Irgendwann vor vielen Jahren wurde von einer der Hauptstraßen hier im Prenzlauer Berg an mehreren Stellen der Asphalt entfernt. Zum Vorschein kam das wohlerhaltene alte Straßenpflaster. Eigentlich war es nicht verwunderlich – was hätte sonst darunter sein … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 19 | 12. September 2016

Sommer in Rasliw

von Erhard Weinholz Vor einigen Wochen habe ich in einer alten Nummer der Po svetu, einer Lernhilfe für den Russischunterricht, ein Bild aus dem Jahre 1951 entdeckt, das mir in ganz besonderem Maße zeittypisch zu sein scheint: Pjotr Isaakewitsch Rosin, … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 10 | 9. Mai 2016

Vergessene und Verstoßene

von Erhard Weinholz Zwischen den üblichen Krisen- und Katastrophenmeldungen war neulich im Berliner Fenster, dem U-Bahn-Fernsehen, eine Nachricht ganz anderer Art zu lesen: Kaninchen ausgesetzt (zu Ostern). O weh, das arme, kleine, kuschlige Kaninchen, schnuff schnuff schnuff, ausgesetzt in die … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 6 | 14. März 2016

Perle des Flämings

von Erhard Weinholz Man reist nicht ohne Grund und Absicht. Doch weshalb ich unlängst von Berlin aus die kurze Reise unternommen habe, von der hier die Rede sein wird, eine Tagesfahrt nach Wiesenburg/Mark, ist nicht so ohne weiteres zu sagen. … Weiterlesen


19. Jahrgang | Nummer 2 | 18. Januar 2016

Bemerkungen

Rascher Abschied 2016 – verdammt noch mal, wieso denn das? Eben hatten wir doch noch das gute alte 2015, bekannt aus Funk und Fernsehen und beliebt bei jedermann! Ich bin durchaus kein Freund des Immergleichen, aber es wäre doch gut … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 25 | 7. Dezember 2015

Schon wieder Bocksgesang – oder: Bohrer an die Front!

von Erhard Weinholz „Bücher sind nur dickere Briefe an Freunde“, heißt es bei Jean Paul. Solche Postsachen können, wie man weiß, vielerlei enthalten: Bitten, Mahnungen, Erinnerungen, Abrechnungen, Appelle und manchmal sogar Kündigungen. Doch sollten sie, so denke ich, unabhängig von … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 22 | 26. Oktober 2015

Platz des Volkes

von Erhard Weinholz „Aalex“ sagen manche zu ihm, dem Alexanderplatz in Berlins Mitte. Es sind die falschen oder Möchtegern-Berliner, die so reden, Leute, die sich für Hauptstadtkenner halten, ohne es wirklich zu sein. Der richtige oder echte Berliner sagt „Allex“; … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 13 | 22. Juni 2015

Wanderlust. Am Wegrand notiert

von Erhard Weinholz Wanderlust, das Wort habe ich neulich im New Yorker gelesen. Anscheinend gehört es zur Eigenart der Deutschen, dieses Wandern. Ebenso wie die Naturverbundenheit, die Liebe zum Wald, der wir diese Lust ja erst verdanken. Und das alles, … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 10 | 11. Mai 2015

Bemerkungen

Nachricht aus Kathmandu Vor Jahren besuchte ich mehrfach Nepal, um dortige Antikorruptionsinitiativen zu unterstützen und von ihnen zu lernen. Ich war fasziniert von den Leuten, ihrer lebendigen Kultur und dieser Landschaft mit den im Smog der Städte oft unsichtbaren weißen … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 8 | 13. April 2015

Bahnhof Greifswalder Straße

von Erhard Weinholz Am U-Bahnhof Marchlewskistraße fragte mich einmal eine Frau, ersichtlich keine Berlinerin, ob man von hier zum Ostbahnhof komme. Worauf ich ihr sagte, das sei durchaus der Fall. Sie war mit dieser Antwort aber nicht so recht zufrieden. … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 5 | 2. März 2015

Mutprobe. Die Vereinigte Linke und der 18. März 1990

von Erhard Weinholz Einige Tage vor der Volkskammerwahl vom 18. März 1990 erreichte uns im Berliner Büro der Initiative für eine vereinigte Linke (VL) eine Ansichtskarte aus Dresden. Absender war ein vom Kurs seiner neuen Führung enttäuschter Funktionär der vormaligen … Weiterlesen


18. Jahrgang | Nummer 2 | 19. Januar 2015

Sprache beherrschen. Eine Erinnerung

von Erhard Weinholz Bald fünfunddreißig Jahre ist es her, dass sich eines Abends gegen acht einige Freunde und Bekannte in meinem großen Zimmer zum Gespräch zusammenfanden. Im Frühjahr muss es gewesen sein oder im Herbst, denn der Himmel war schon … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 23 | 10. November 2014

Rätsel des Alltags

von Erhard Weinholz 1899? Vielleicht schon 1899, also im Erscheinungsjahr, vielleicht auch ein paar Jahre später hat Anna Schultz, New York, sich das Text-Book of Nursing gekauft. Es kann aber auch ein Geschenk gewesen sein. Oder hat sie es gar … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 20 | 29. September 2014

Siegerblick. Eine Ausstellungskritik

von Erhard Weinholz „Sag mal, Opa, wie wars’n eigentlich inner Dee… Dee… Ärr?“ Ja, wie war’s? Der promovierte Philosoph, Mitte Sechzig inzwischen, kommt wieder mal ins Grübeln. Er hat viel mitgemacht bis zum Herbst ’89, mitgemacht in diesem wie in … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 13 | 23. Juni 2014

Erlebnis auf Rädern

von Erhard Weinholz Zuerst, vor bald hundertfünfzig Jahren, gab es hier in Berlin die Pferdebahn. Vielleicht stammt aus jener Zeit der Spruch „Besser schlecht gefahren als gut gelaufen“. Das Publikum klagte über schmutzige Wagen und über versoffene Kutscher, die die … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 8 | 14. April 2014

Michael Jackson auf der Hufelandstraße

von Erhard Weinholz Unser lange Jahre unbescholtenes Bötzowviertel hat es hart getroffen: Es ist, las ich in einem Prospekt, zum Szenekiez geworden, den ein „interessanter Mix aus Anwälten, höheren Angestellten, Politikern und Kreativen“ bevölkert. Doch leider haben die „Prenzlauer Gärten“ … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 6 | 17. März 2014

Erfolgsgeheimnisse. Ein Werkstattbericht

von Erhard Weinholz Nicht einen Cent habe ich letztes Jahr an Honoraren verdient, das heißt: Im bürgerlichen Sinne war ich als Autor völlig erfolglos. Acht Texte habe ich in dieser Zeit geschrieben, insgesamt gut 50.000 Zeichen einschließlich Leerzeichen. Das hört … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 4 | 17. Februar 2014

Stadtbildbetrachtung

von Erhard Weinholz Wenn ich genug gearbeitet habe, nicht mehr schreiben, nicht einmal mehr lesen mag, dann gehe ich hinaus und durchstreife ein Stück Berlin. Seit vierundvierzig Jahren lebe ich hier, die Stadt ist mir vertraut, keine Straße – zumindest … Weiterlesen


17. Jahrgang | Nummer 1 | 6. Januar 2014

Peter Hacks. Ein Versuch

von Erhard Weinholz Versuch bedeutet bekanntlich so viel wie Essay. Bei diesem hier sollte man auch an Versuch und Irrtum denken. Versucht wird nicht etwa eine Analyse sämtlicher Werke; mich hat Hacks eher als Figur interessiert. Ein Anlass, gerade jetzt … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 23 | 11. November 2013

Strandpromenade. Binzer Kleinigkeiten

von Erhard Weinholz Was macht man, wenn einem als Autor nichts mehr einfällt? – hatte ich mich vor vielen Jahren einmal gefragt. Man kann, fiel mir damals ein, über Autorenprobleme schreiben, über einen Autor, dem nichts mehr einfällt. Oder man … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 19 | 16. September 2013

Bemerkungen

Der Whistleblower-Preis 2013 Es gibt nicht häufig Veranstaltungen, gerade Preisverleihungen, bei denen man – im besten Fall – berührt wird, sondern diese zugleich beschwingt, mit neuem Mut und Hoffnung verlässt. Die IALANA (International Association of Lawyers Against Nuclear Arms), die … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 18 | 2. September 2013

Finderlohn

von Erhard Weinholz Neulich habe ich mich daran gemacht, ein Verzeichnis meiner Sammlungen anzulegen. An manche hatte ich lange nicht gedacht, immer noch eine brachte sich in Erinnerung, Reiseprospekte aus den Nachkriegsjahren, Papierfähnchen von Wurst- und Käse-Firmen, Lesezeichen, armenische Weinflaschen-Etiketts … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 14 | 8. Juli 2013

Hau rein! Erinnerungen ans Essen im Osten

von Erhard Weinholz Schlecht lebten die meisten ja nicht in der DDR. Aber es gab doch genug, das einem den Tag vermieste. Zum Beispiel die Mahlzeiten, die man uns an der Humboldt-Uni, in der Mensa der Sektion Wirtschaftswissenschaften, mittags auf … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 11 | 27. Mai 2013

Letzte Gefechte

von Erhard Weinholz Mitten auf dem Berliner Alexanderplatz stand ein Mann um die Vierzig… Aber was heißt „ein Mann“?… ein gut gekleideter Herr, Akademiker wahrscheinlich, und bot irgendwelche Hefte feil. Etwas Religiöses oder Esoterisches vielleicht? Nein – doch das hörte … Weiterlesen


16. Jahrgang | Nummer 9 | 29. April 2013

Fünf Spielplätze

von Erhard Weinholz Ein Sandkasten und eine Tischtennisplatte, zwei Mülltulpen und drei Bänke, drum herum ein Drahtzaun vielleicht, fertig war der DDR-Spielplatz der siebziger, achtziger Jahre. Saßen junge Frauen damals auf den Bänken, die Kinder im Blick, die sich im … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 11 | 28. Mai 2012

Erbstücke

von Erhard Weinholz Sechs Geschwister waren es, sechs lange, schmale Handtücher aus derbem Leinen und mit roter Stickerei verziert, der Nummer und dem Monogramm A. D. Es steht für Anna Densch, und das ist der Mädchenname meiner Großmutter väterlicherseits, 1896 … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 8 | 16. April 2012

Alexanderplatz, Hinterhof

von Erhard Weinholz Vieles modernisiert oder gänzlich umgestaltet hat man während der letzten zwei Jahrzehnte im Quartier nördlich vom Berliner Alex, manches abgerissen und neu gebaut. Das einstige Haus der Elektroindustrie, das sich oberhalb des Platzes von Ost nach West … Weiterlesen


15. Jahrgang | Nummer 5 | 5. März 2012

Revolutionen bei Nacht

von Erhard Weinholz Hin und wieder stöbere ich sonntags auf dem Markt am Mauerpark, an der Bernauer Straße, in Angeboten türkischer Händler. Wenn ich dann hinüberlaufe zum nächstgelegenen Trödelmarkt, zum Arkonaplatz, passiere ich die Rheinsberger. Weit zieht sie sich dahin, … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 23 | 14. November 2011

Zu Fuß durch Teltow-Fläming (III)

von Erhard Weinholz Der dritte Tag meiner Teltow-Fläming-Wanderung beginnt so, wie ein Tag im Hotel immer beginnen sollte, es aber nur selten tut: mit einem erstklassigen Frühstücksbuffet. Dann ist einiges für den Imbiss unterwegs zu besorgen; zur nächsten Kaufhalle sind … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 22 | 31. Oktober 2011

Zu Fuß durch TF (II)

von Erhard Weinholz Morgens um sieben liege ich in meinem Trebbiner Hotel noch im Bett, als ein dünnes Gebimmel anhebt. Ach ja, das Frühstücksbuffet, denke ich. Doch der Glockenton kommt von draußen, von der Kirche gleich nebenan; St. Joseph ist … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 21 | 17. Oktober 2011

Zu Fuß durch TF (I)

von Erhard Weinholz Das Wandern ist in Mode gekommen; auf Jakobs- und sonstigen Pilgerwegen kann man, wie ich im Internet las, zu Besinnung und innerer Einkehr finden. Das hatte ich nicht vor, als ich jetzt im Frühherbst drei Tage durch … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 17 | 22. August 2011

Kreuz des Ostens

von Erhard Weinholz Berlin-Ostkreuz, das war – und ist immer noch – eine Zumutung: Lange Wege, weder Rolltreppen noch Fahrstühle, keine Toiletten. Vor bald einem Vierteljahrhundert bereits hieß es, kleine Modernisierungen hätten „an der insgesamt unübersichtlichen und beengten Situation und … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 14 | 11. Juli 2011

Blickkontakt. Berliner Ansichten

von Erhard Weinholz Pünktlich zehn nach zehn verlässt der Zug den Bahnhof Gesundbrunnen. „Wir begrüßen die neu zugestiegenen Fahrgäste im Regionalexpress nach Falkenberg/ Elster über Berlin-Südkreuz, Ludwigsfelde, Jüterboog…“ „Boog?“… „Bock“ heißt das, verdammt noch mal. „Unser nächster Halt ist Berlin-Hauptbahnhof.“ … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 9 | 2. Mai 2011

Bemerkungen

Einspruch Zum Beitrag „Von der Aufklärung zur Gegenaufklärung…“ von Helmut Höge, Blättchen Nr. 8/2011 – Anm. d. Red. Sieben Jahre war ich Mitglied der Redaktion von Horch und Guck, einer Zeitschrift, die sich der Geschichte von Opposition und Repression insbesondere … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 8 | 18. April 2011

Straßenbekanntschaften

von Erhard Weinholz „Jeder einmal in Berlin“, hieß es in den zwanziger Jahren. Und später, konkreter, noch einmal in den Sechzigern: „… in Berlin, Hauptstadt der DDR“. Doch mussten die Geladenen auch verpflegt, gar mit Quartier versorgt werden – nur … Weiterlesen


14. Jahrgang | Nummer 5 | 7. März 2011

Dunkle Erinnerung

von Erhard Weinholz An die dunklen Zeiten solle man sich erinnern, an die Nazi- und die DDR-Herrschaft, schrieb neulich unser Beinahe-Bundespräsident. Dunkel war es tatsächlich in dieser DDR, ich muss es wissen: Ich bin nämlich einen Tag älter als sie. … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 15 | 2. August 2010

Kurze Wanderung durch die Mark (III)

von Erhard Weinholz Der dritte und letzte Tag meiner Wanderung begann mit dem typischen Hotel-Frühstücksbuffet, seinen pappigen Schrippen und knallhart gekochten Eiern. Angeblich müssen sie aus lebensmittelhygienischen Gründen so hart sein, in Wahrheit sind sie es, weil man so die … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 14 | 19. Juli 2010

Kurze Wanderung durch die Mark (II)

von Erhard Weinholz Wachow, ein paar Kilometer nordwestlich des langgestreckten Beetzsees gelegen und Heimatort des Countertenors Jochen Kowalski, war das Ziel meines zweiten Wandertages. Er begann mit angenehmen Überraschungen: Der befürchtete Wadenmuskelkater war ausgeblieben, auch der Rücken machte, obwohl ich … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 13 | 5. Juli 2010

Kurze Wanderung durch die Mark (I): Unterwegs im Gürtelspeck

von Erhard Weinholz Schon lange hatte ich vor, einmal ein paar Tage zu Fuß durch die Mark zu wandern: Sprung vom Alltag ins Ungewohnte. Im April fand sich schließlich eine terminfreie Zeit, und eines Mittwochs machte ich mich trotz einiger … Weiterlesen


13. Jahrgang | Nummer 10 | 24. Mai 2010

BEMERKUNGEN

Literarisches Faszinosum Berlin Die deutsch-deutsche Grenze war vor 1989 weder in der Literatur der Bundesrepublik noch in der der DDR ein Thema. Im Westen hatte man sich mit der Teilung einfach abgefunden. Eine Ausnahme bildete die Erzählung „Der Mauerspringer“ des … Weiterlesen


Des Blättchens 12. Jahrgang (XII), Berlin, 31. August 2009, Heft 18

Wenn sie nicht gestorben wäre …

von Erhard Weinholz Neues Deutschland, Montag, 5. Oktober 2009, 74. Jahrgang, Nr. 238: »Egon Krenz führte konstruktives Gespräch mit Oskar Lafontaine. Meinungsaustausch mit prominentem SPD-Politiker zum Stand der Beziehungen zwischen DDR und BRD: (ADN) Berlin. Der Vorsitzende des Staatsrates der … Weiterlesen


Des Blättchens 12. Jahrgang (XII), Berlin, 3. August 2009, Heft 16

Ein Stapel Geschichte(n)

von Erhard Weinholz Man kann Briefmarken sammeln, Münzen, Bücher, Bierdeckel, also einigermaßen klar definierte Dinge. Man kann aber auch sammeln, was einem das Leben so zuträgt. Man muß das nicht einmal bewußt tun. Es genügt, nichts wegzuwerfen und, das ist … Weiterlesen


Des Blättchens 12. Jahrgang (XII), Berlin, 6. Juli 2009, Heft 14

Heißer Sommer

von Erhard Weinholz Mein Freund K. meint, ich sei pervers, ein Masochist. Denn er fand mich bei einem Besuch vor ein paar Tagen beim Lesen des ND. Nicht des aktuellen, das hätte er vielleicht noch akzeptiert, sondern der Nummern vom … Weiterlesen


Des Blättchens 12. Jahrgang (XII), Berlin, 27. April 2009, Heft 9

Zeit im Bild

von Erhard Weinholz Im Frühsommer 1990 kam mir die Idee, mit dem Rad ein oder zwei Wochen durch die DDR zu fahren. Mehr als vierzig Jahre, mein ganzes bisheriges Leben, war ich hier zu Hause gewesen; ich hatte dieses Land … Weiterlesen


Des Blättchens 11. Jahrgang (XI), Berlin, 15. September 2008, Heft 19

Rückkehr der Frühzeit

von Erhard Weinholz In den achtziger Jahren schienen mir die Fünfziger, die Zeit meiner frühen Kindheit, sehr weit zurückzuliegen. Geredet wurde bei uns wenig über jene Jahre, und nur weniges im Haushalt meiner Eltern erinnerte an sie: einiges Geschirr, zerkratztes, … Weiterlesen


Des Blättchens 11. Jahrgang (XI), Berlin, 14. April 2008, Heft 8

… schützt eure Anlagen!

von Erhard Weinholz Um den Erhalt mancher Berliner Baulichkeit aus DDR-Zeiten wurde jahrelang öffentlich gekämpft. Allerdings vergebens: Vom Palast der Republik stehen nur noch Reste, das Ahornblatt, Gertraudenstraße, Ecke Fischerinsel, hat man schon vor Jahren beseitigt. Andere architektonische Zeugnisse jener … Weiterlesen


Des Blättchens 11. Jahrgang (XI), Berlin, 21. Januar 2008, Heft 2

BVG-Tour in die Achtziger

von Erhard Weinholz Berlin-Besucher nutzen gern den 100er oder 200er Bus für Stadtrundfahrten: links das Rote Rathaus, rechts unten das DDR-Museum, links noch immer der Palast. Ist man in der Stadt zu Hause, gerät schon die alltägliche Einkaufsfahrt mit dem … Weiterlesen


Des Blättchens 10. Jahrgang (X), Berlin, 17. September 2007, Heft 19

Friedrichsfelder Ansichtskarte

von Erhard Weinholz Berlin-Lichtenberg, Hans-Loch-Viertel, Volkradstraße (1967): Ein charakterloser Himmel, teils heiter, teils bewölkt. Auf der Straße, die von links unten schräg durchs Bild führt, ist noch alles beim alten: kein Wartburg in Pontonform, kein neuer Trabant, nur die gerundeten … Weiterlesen


Des Blättchens 10. Jahrgang (X), Berlin, 16. April 2007, Heft 8

Bahnhof verstehen

von Erhard Weinholz Vor einiger Zeit waren meine Frau und ich bei schlechtem Wetter am Wiesenburger Bahnhof ausgestiegen; ich wollte meine Nichte bitten, uns mit dem Auto abzuholen, doch der Münzfernsprecher in der Schalterhalle war fort. Der Wirt der Bahnhofsgaststätte, … Weiterlesen


Des Blättchens 9. Jahrgang (IX), Berlin, 30. Oktober 2006, Heft 22

Enzyklopädie des Ostens

von Erhard Weinholz Erstes bis 30., 1. bis 40. Tausend, sie wurden in hoher Auflage verbreitet, die Passat-Broschüren mit dem bunten Umschlag. Denn Passat sollte Lebenshilfe für jedermann bieten. Dieser Anspruch macht die Reihe für heutige Leser zu einem durchaus … Weiterlesen


Des Blättchens 8. Jahrgang (VIII), Berlin, 21. November 2005, Heft 24

Ges(ch)ichtsverlust

von Erhard Weinholz Briefe sind Persönlichkeiten. Welcher Art, hängt nicht nur vom Inhalt ab. Zu einem richtigen Brief gehört der Ortsstempel, der seine Herkunft amtlich beglaubigt: Leipzig BPA 32 oder Dresden A 24 oder 182 Belzig 1. Eilsendungen waren früher … Weiterlesen


Des Blättchens 8. Jahrgang (VIII), Berlin, 12. September 2005, Heft 19

Land mit drei Buchstaben

von Erhard Weinholz Er lag in einem ramponierten Schrank, der hinter der Berliner Rathauspassage am Rande des Bürgersteigs stand: ein Kleiderbügel aus grüner Plaste. Ein Bügel in Dreiecksform, doch ohne Spitzen: Bruchlos und mit Schwung geht das Oberteil in die … Weiterlesen


Des Blättchens 8. Jahrgang (VIII), Berlin, 11. April 2005, Heft 8

Warten auf Kundschaft

von Erhard Weinholz Die fünfziger Jahre waren eine bewegte Zeit, nicht nur in politischer Hinsicht. Auch im Alltag änderte sich vieles, hier oft zum besseren: Die HO-Preise sanken, die Rationierungen wurden abgeschafft, das Angebot in den Läden wurde breiter. Allerdings … Weiterlesen


Des Blättchens 7. Jahrgang (VII), Berlin, 6. Dezember 2004, Heft 25

Crossover 2000

von Erhard Weinholz Früher, das heißt zu DDR-Zeiten, gab es hier und da Sperrmüllcontainer. Ganze Nachlässe fanden sich mitunter darin. Wer sie durchmusterte, blieb nicht lange allein. Oft kam man dabei ins Gespräch, machte sich gegenseitig auf lohnende Stücke aufmerksam. … Weiterlesen


Des Blättchens 7. Jahrgang (VII), Berlin, 11. Oktober 2004, Heft 21

Berliner Nahverkehr

von Erhard Weinholz Spare in der Not, denn da hast du Zeit«, empfahl der Volksmund einst den Arbeitslosen. Doch sollte man selbst in dieser unerfreulichen Lage, die das Sparen geradezu erzwingt, auf Genüsse keinesfalls verzichten. Sie müssen nur erschwinglich sein. … Weiterlesen


Des Blättchens 7. Jahrgang (VII), Berlin, 12. April 2004, Heft 8

Blechspielzeug

von Erhard Weinholz Neulich, bei seinem 57. Geburtstag, empfing uns G. mit einem Abzeichen am Hemd, einem Button, wie man das heute nennt. »It’s a party« stand darauf, und zwei abwechselnd aufleuchtende winzige rote Lämpchen signalisierten – ja, was? Vermutlich … Weiterlesen