16. Jahrgang | Nummer 15 | 22. Juli 2013

Erich Schmidt-Eenboom . . . . . Nichtangriffspakt der Nachrichtendienste?
Erhard Crome . . . . . Kroatische Kontinuitäten
HG.Butzko . . . . . Das Märchen vom Genossen Asmussen
Fritz E. Gericke . . . . . Dumm gelaufen
Eckhard Mieder . . . . . Richter und Blümeranz. Nachrichten aus der Debattiermaschine (XXIII)
Bernhard Mankwald . . . . . Lenin im politischen Kampf
Alexander Rahr . . . . . Russland setzt auf die G-20
Peter Petras . . . . . Tahrir-Platz zum Zweiten
Wulf Lapins, Prishtina . . . . . Du hast keine Chance – aber nutze sie: Der Kosovo
Uri Avnery, Tel Aviv . . . . . Der menschliche Frühling
Stefan Bollinger . . . . . Helden auf verlorenem Posten
Gerd Kaiser . . . . . „Ich kam als Gast in euer Land gereist…“
Georg Kreisler . . . . . Ansichten eines passionierten Pessimisten
Gabriele Muthesius . . . . . Crossover – und über die Maßen verführerisch
Fritz-Jochen Kopka . . . . . Kafka war nicht kafkaesk
Clemens Fischer . . . . . Prenzlauer Impressionen
Renate Hoffmann . . . . . Nahe an der Nahe
Manfred Orlick . . . . . Der Rezensent als Prügelknabe
Frank-Rainer Schurich . . . . . Heidelberg, vom Bergfriedhof gesehen
Thaddäus Faber . . . . . Limericks (XXI)
Antworten | Bemerkungen
XXL 1: Irina Scherbakowa . . . . . Stalin starb gestern. Unter Putin werden die Geschichtsbücher erneut umgeschrieben
XXL 2: Hans-Eberhard Ernst . . . . . Rudolf Grüttner: Gebrauchsgrafik – Arbeiten aus fünf Jahrzehnten

Logo Weltbühnebearbeitet

 

Vor 90 Jahren:
Ludwig Quessel . . . . . Jusqu’au bout?

 

Redakteur dieser Ausgabe: Alfons Markuske
Redaktionsschluss: 18. Juli 2013


Das Blättchen

Dieses Medium fühlt sich der Tradition der undogmatischen Linken der Weimarer Republik verpflichtet und insbesondere der Weltbühne von Siegfried Jacobsohn, Kurt Tucholsky und Carl von Ossietzky sowie dem Vermächtnis jener Deutschen, die in aussichtsloser Lage dem deutschen Faschismus zu widerstehen suchten.
Auch wenn Information und Argumentation zum Selbstverständnis dieses Medium gehören: Agitiert werden soll nicht! Sinn und Zweck sind vielmehr Anregung und Austausch auf den Gebieten Politik, Wirtschaft und Kunst, sowie Debatte, die – auch im Streit – produktiv werden kann für linkes Denken und Handeln jenseits einschränkender Parteigrenzen.


Aktuell

Die nächste Ausgabe erscheint am 26. Februar 2018.


Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter hier und Sie erhalten beim Erscheinen jeder neuen Blättchen-Ausgabe per E-Mail eine Information mit dem kompletten Inhaltsverzeichnis …


Forum

Jürgen Scherer am 15.02.2018 um 15:59
Zu "Ganztagsschule gerecht" Schon die Einleitung bedient altbekannte Vorurteile. Ich jedenfalls kann mich nicht an solche „Arbeitszeiten“ erinnern. Auch…

Werner Richter am 11.02.2018 um 15:44
„Herr Richter, ich meine sie Argumentieren ein wenig schlicht.“ Ja, wenn von der Vielfalt der Erscheinungen auf die „Einfachheit“ des…

Peter am 11.02.2018 um 11:20
Herr Richter, ich meine sie Argumentieren ein wenig schlicht. Führen sie doch Beispiele an wo es sich nicht so…


Schlagwörter